Skip to main content

Full text of "Ornithologische Monatsberichte"

See other formats


m 



> » 
^> » 

^» :> 
3 3-J> -> 






'> > > 35 



3 o:-> » .:-.:>X''^^ 

> ">::> » •? >j> \ 
o o,> » > :>3 2j 

> :>3 ■ >> ■ > 35 .:3r 

^^■. ». Jt> 3> ' >,;_ 

> 3 ^ :>> ■ .>>>X'2> 

»;'3.^ .;> >' ■:^. . 

5> >>■))>> vv^ >-:>■.;;> 






^ ^-^:^ ^:\ 3B& 3^i> > >3^^'^- 






; j ;- :> yj2» :> 



^^^ >> » >> > > 

^^^ 3» > s> > y 
^^^ ^y> > 5> y > 
>^^ ?>^ > ='> 5- ^^■' 









:> :> :> :» 



-3 y- .^:^ ^,> 

> :^ ■ ■ <:2>- 3^ 

> 5 • )1> -^.^ 

) 5 - .%> .:>> 

-) ),) > £>.:> 

> 5 > ■ i> -^> > .^ 

> .5 ^ '-T> yj>j> ■" 
? > > o.> 

-o ^>. O ■>^ ' 

-i) .^' > >3 

o «i > j» :> 
. :> ^ DO y 

' r:) ^ !:«> > 

33 

33 

■ yy 
y 

3 :^ . 

33 :: 
3:3 ■ 
33 



'^3 



3 »3I> 



..yj) 



33» 3»^>^ 




|3 Pl> 

S';3' » 



0> > , 
5 > > ^ 
3> 3> 5 
)3 > > 
■ > > ^ 
33 3 
- 3 > ■ 3 3 
) ■> 3 
3> 3 > 
>^ 3 

> 3> ^ 
3 13 3> 

3 > 3 

>:> 3 

> > 3 

3 3 



3> 3>> 5> > > 

^ » 5^ > />. 

a> :>^ j> > . > 

> :» 5> 3> 



^ 3^ 3 ^ :. 

> 3^ 1> 3 >> 
• :>^ s> :> .: 

► 31 3 3 >> 5 
3^3 I> 3 >3^ 

j ^> :>j -> - 3 ;>) 

> j?' 35 3> > J0-^ 

> :> > :> 3> 3^> 
> .r> 3 3 3 3«> 

< >► 3 > 377 — 
3 3^ 3 3 3 



790 K 
30 > 



(: C: C ( 



l< c c c 



- < ^ c c c 

' <c- c < c c 

-C. rC er 

'v <£■ <- ■<: ,c I 

<c c <: C-. 
<r ( iC C' 






CCCCC 
VC <:< 

CC< CC> 



'^r ^Ä. C 



«' 
cc: 















c:c c< ct.<rc 

«L (C '<:c</ 

= cc .cCCs 

cc c^ 



^^,C<; o 

^< rc < 



<; C <X 



cc < cc<«:c 

cc t rcf< 

CC V rtr, 

CC cc <:c. 



' CC c^~^<rrcc ^ ^ ^' , v-^< ^' < * ' 

•cc <->^_CC c, c cc o: f*-*- 



SET« < «:. c 
e-. cci: c , 

>c^ c 
>c^<: 

<^c <^c • 
xe ^ ^ < 

cCCiC: < 

c<- -<i%C 

c c 
c c 

v.;.CC . 

CCCC ( 



^ r ' ; ■ ' 

^^:^^ 
5^-^' ^ c< . 

cc <XCf :. ^ ^ 

cc ■ 
;C<XCc<; C' 

c:c<3?c;o c. 

f cccc . c: <: c 

CC<1ßf : C C C 






^-^"-g^O^cc'c Ca: cc 

- ' . c^c^ CK CC c? . c c^^ c^ 
; .cc ccc cc Cc c 4c:: cc 
^ cc cß- Cf C cC cc 

:v cC.. c<C C:.C cc c c ^ CC 

. ccc c^ cc (C. cc: c^c 

/ ^< c<c. <C: c C c<: rc- 
/c c«CC C C <c c <■ c^^ 
cc cfc cc <c cC äc 

,- ^S^ ccc c c «:' c-r 
> CCC <CC C C C Cr 



r *-^^ ^c <r< 
,^ - <C€rc^ 



-«C C 
<C C 
<C ^ 

CC C 

CC ^ 



CCC CC 

c<ic cc 

OSCc CC 

f OCC«: cc 



m:c. fc 
^«C CC 



<l, cicxr^aOc c c c 






«i><»UL:<C C 

<?^^Cc- 
C< iCC f t 



' CCC 
' c cc- 
^ öCc 
cCCCc 
; crccc 
«Cc 



_ cc <r 

/•• c< * 
^ cc C ' 

: «. CC < 

C CC <i 

: c t fi < 

Cf C c 

^ ^-. CCC C( 

<^ <&<: ^< « 

X <x: c cc :< 

f cc: c <r < 

c <:<:^' <'c c< 

c cc ( c c: <6 

cc cc cc <a 

cc c c c C ccr 

CC c < C r 



C'CC^Cfc <:<7c 

ccijccc ■' ' dc: c 



cc ^ CCjCCCcc 

CMC ( C43^ccc 

ccc .<aj^cccc 

cc caeiKccc 

^ CiC c ccs^c c c 

c eg.c ^^«^p c c 

cc er 



Sc c .<o: 

ccsm: c c c <r 

CC^PCC-CCJ 
öSSK^fvC . 'CT 



CCt-. ■ CQC«a^-c. c 

cec ■.<s:«rc.ccc 

<■ cc^fC«: f f c 
<" CCcCCCCC 

■: CeCCCCC : 

c:. CrcCcCC 

c crccccc 

c CCC^ C 

<<tcccc 

■.. 'C«?C^C<.'C 



CCC c c«. c r r^ r > ^ 

C^ C.<( <- c c C C t CCC 

CÖT 'C cc Cc CCC . /&. 

^^cJi%c ^51 ; ^S 

CCC cCC< cc CCC V *^f^' 

c<cr cccc cc cc-c .• cc% 

cfc.Wc^\#.^^^f 

^ free ^^ ^SS- <^ «-CCCc 



CC c 

CCC 



C C<c< 






C C CCCC'C <j C V 

C- C C ■• C. <: C < 

C^C^ CCC <c:c:c ^^ 

de CCC cccc.tH 

C:C C'C CCC<<cCC 
cc CCC ccc^^c ^ 

cC cCc. -cccc««: < 
cc c^c CCCCCG 
cc CCC cccwec 

CC C'CcC CCCCCC 

c< cr.'cc cccc'c(<: 
c^C cS'Ccc <icCcfo 

C «<: CC CC< td 

C Cc CC Cccc ( 
C CCCC CcC( 

c <£; cc c^c 
. c <:c<'. cc c/-c( 

C «CC<CC C'f 
C Ä-CcCC 



CcCC 

<;<< < C 



c ffc ccc c c ^r. :«. cc cc 



C£- tC C 

c: cc c 

c- c , 



cc < C 
.«LC t 



C «ICCCCC CcCCCCC 

c «rccccc ccdRcc^' 
c «rccc c c ccccccc 
c «iccccc <<S^^ 

c OCCCC C C. ^Ǥ^ 



• <r c c c; <' 

;,: C c < <c: r 
C <: c < c 
< C C <Sj C 

^ c c < c 

. <z <::c 
-^ ' <^ <-^ 



ccc-cc;. 

< c< :< c 
^ CcTC . 


















>^< - c ,c c 

CC^ c <: c ( 

j(, ^^ <:. c c 



cc«:cc 



c < c ^ 

<^< ex 
^c cc 






^ -< c 



V? 



^CCCCf r cc CV 

f << . cc c 

< c<c c <c ci 



>,5?^<^.ccc?c:<c: .' 

<- A- Co tf C:.i£rr<- ,. 



/ <: C c <c c 
' C C < CC c 
■ <^ < < <c C 

, VS< ^' cc c 

' -^ <^ <rc 

<^ C er ^ c^ 

CC cc. c 

cc cc.« _ 

/C C<„r c^,^^-^ 



:: <©r' 

C,- «FC 

< <i':C 

c c: c 
<^ < c 

C ec 
c c: c 

c c c 

ccfc <• 

c < c 

<: c 

' CLC ( 

^ c; c < . 
c c 

<cc:< -< 

cc - - 



<: <c 



<. c <:<■-, 
C<CC^ 

^ C'CTCc 

c<cc:c 



Cd < 

c<: < 

« C4c: 

f- c<: 



^ «SC 

c ^r 



^<XCr <:r 
.^^Cc , 

,>C<rcc cc 
,^<?^c cc 
fCt:Cc rc. 
^cccc cc 



CCdC cC 

cK<:c c c 

cccrcz cc 

cc'crc: «.cc 

ccci*r ccc 



C .«K' 
-C' «ICC 

c -«x 

sc- ^1<, 

.c ^ <cc 
cc. <rc 



C-Cc._<:jc 



<■-< ■ <1C 

ccc- <<: - 

ccC •"; <Ic 

^C c«c' et 

^ cc: • cc 



(isx:r cif^c cc 

cöcc:^ CC4C '-- <f 

c<CC< CCC'^- c 

tccc-t r cc '^ c 

ci^cc '«:'<sc c 

<3cc c c c« «ik: <^ 

c<rcc ^ärmBT- f 



■^-^ ' - < ^CL' .cc , 

CCißTc :,.,-c-; ; 

:^^^-c cc 

cJ^ c C C 

^^^;-c cc c 

*•'■ CQCc Cs Cc <r 

« ^CC cc c.< c 

ß^^ ^^CC c 

' CtSti cc cc <: 

^ OOIK cc cc c 

^ <Ci^' vC C< c 



" <cC <LC 

L. •■CC- CTCc 

_ ccc c:c 

c . r CC' <c 



sc' , cc <■• 'c'S- '^■^"' "i« < 

<o r^cS {, S^-^<^<Krc 

<C^ < cc ^ er ^^ "^' '^^'^ C 
«C c CC C T ^^ «' ^<^*«^ C 

^ c^<^V> V^ <S^ J: 

'|^^'?^¥#<^' 

C «5C rc c^ ß$^ cc 

^C <C. cc %\ '^-'^'^ 

-c 4t/^^. ^:c .:^-^/ 



<:c 

cc: c> 

CCc:- 

CC Cv 

cc c 
-<^<: c 

<C; cc 

«: < c 
«: cc 
cc_ cc 



cc — 
cc 
.CO 
.V cc« 



3 cc 



CCJC cc 



. cc c c 

;-• « c <f 

( < r 

_ >c c: c 

c c 
c c 
< c 

•\ cc ■: ■ 

CC^ ' cc 
c c . 

■ c C <-. ' 

cc . « 



cc <<CC cc 



^<£ÖC cc 
«tcoc < 

'(CCC<Ct < 
«XÄT <.\ 
«CC" cc 

^«-CrC" er 



CC c 

C C r^ 
CC c 
cc c 
CCl c 

cc r 



c "rCtc 
C icKcec 
' ■- €cc^<r 

-. . -<c <«;<:, 

• ccccrc . 

- ' <cC CCC/ 

/- cc CQC 

^. ' <c^c«c:<: 

<^ ccc ccc 

^ «C CCC 

■ cc: C'-c 
f «< c c 

'^ <cc cc 

.^c .;CC" C"C 

^ ^.cc c_c 
;;. «-cc, c:c 
/^ ccc <i c 

^■^ <CC. C^ c 

'^ -<CJC ' <!< 



^ \:. cc <;-^^c«^ 

^ c ^ ^ c rc«r< 

> «C c^ «C<:c 

cc • «arc« 

CC« «r« 

:: cc ■.■ . laz«:' 

^, c:c .. <ac< 
^. c c c flia::< 

; c c « <iacr< 

-- ^S*^ cc c«atr<: 

> '- *- cc es: aiarC" 

■ < ^C cc c: c< ^ 

c cc<cc .iKr< 

<^. «^ c<r c <c«rT < 
c : r CC c.:-c^^x'^ 

c c cc ^. ;^-c 

c C cc er ccCc 
< c cc: c^ f<cCc 

c CcCccc(öCCc 

c c ccc t_« . .CCC< 

c c cc cci vcccr 

^ c cc m vccc 

^ CCC cc: cccCCr 
<• c <.«L <ae >.töC_c< 
c c<: <jci' --ccc'cc 
c<. i; c<: ^^.g-^ c.c<rCc' 
c t. <c:_ <3c :«Ccc. . 
r C5r c<r cccCc c 

c^_ cc;-<<s:c c 

c«C c^c ,cccc .c 

'^ CCC ' ^cfcCo 

C CCC ' cyCc .c' 

C CC cCCc C ( 

<^ ex. , cccy^ ,^- 

CC:C, V.C53CC < C; 

CCC ( ccc< < < 

i ^^ CSC < 

^ C C c CCC ^ 



cc cc 
cc cc 
cc cc 
cc c< 
cc cc 
cc cc 
-.«C cc 



.^ c Cc 
^ C C CT'C 

-^ \' ^c 
^C C C C 

*-c c c<r 
cc c cc 



§5Fcg^:<^;:^5^^:'^<f 



cic:<s CCC ^ r cf 

<<-C^_ €CC <f c cV 

CCCC CCC c 1 cc 

' 5SS ^<^^< <? « cc 

VS$^ CCC <r cc cc 

SS'^- CCC c cc cc 



r \^^ cc: c c:r 

>^*- c^ c cC 
A<^ Cc CCC" c 
.CXT: Cc c(r c-c 

^«CA ;■ <>. c<k cc 
ct<:c_. cc . cVc ^c 

^jC^ «c<^ S 



c<!gCc 
■ cccc 

_. V.C5C < 

-. -' cs£:<i 

CCCc 

' <&::< 

cccSG - 
tccö:: -. 
CcCcC 

•.■cc: 
"-es: 

CCCC 
CCC 
cCCc 
cccc; 

cc«^ 

~cc<c^ 
-cci^. ■ 

<rcc«r 



G-7 




3 



Ornitliologisclie lonatsberichte 



mit Beiträgen von 

Prof. Dr. Ballowitz, R. Berge, Hans Graf v. Berlepsch, Hans 
Freiherr v. Berlepsch, F. Braun, G. v. Burg, Kchngsrat. 
K. Deditius, Dr. 0. Finsch, H. Grote, Knzirat. A. Grunack, 
0. Haase, M. Härms, B. Hantzsch, Ed. Hellmayr, Dr. F. Helm, 
Dr. F. Henrici, Dr. A. Jacobi, Prof. G. Janda, Dr. Köpert, 
G. Krause, J. H. B. Krohn, P. Dr. P. Lindner, Dr. L. v. Lorenz, 
Harald Baron London, Dr. J. v. Madaräsz, Amtsrat A. Nehrkorn, 
Ed. Neubauer, 0. Neumann, Maria Pauli, Dr. v. Quistorp, 
0. Reiser, 0. le Roi, W. Schlüter, Baron Snouckaert van 
Schauburg, J. Thienemann, Victor Ritter von Tscbusi zu 
Schmidhoffen, N. Zarudny, 

unter Mitwirkung von H. Schalow 

herausgegeben 

von 

Prof. Dr. Ant. Reichenow, 

Kustos der Ornithologisclieii Abteilung des Kgl. Zoologischen Museums in Berlin, 
Generalsekretär der Deutschen Ornitholog:ischen GeselJschaft, Ehrenmitglied der Natur- 
forschenden Gesellschaft des Osterlandes, der American Ornithologists' Union, 
der British Ornithologisis' Union, der Ungarischen Ornithologischen Centrale, 
der Ornithol. Vereine in Leipzig und München u. a. 



X. Jahrgang. 



Berlin 1902. 
Verlag von R. Priedländer & Sohn. 



übersieht 

für dais JTalir 190S. 



I. Allgemeines, Cresehiclite, Sammlungen, Gesellschaften. 

Allgemeines, Geschichte, Zeitschriften: Bocage 143, Bolton 144, 
Bräss 116, Dubois 41, 110, Pischinger 145, ßichmond 131, Der 
Ornithologiscbe Beobachter 64, 

Sammlungen, Gesellschaften: Backhouse (Samml. d. Torkshire philos. 
soc), Bonomi (V. Zool. Congr.) 145, Pinsch (Leyden. Mus.) 64, 
Forbes (Derby Museum) 46, Hagmann (Zool. Garten d. Mus. Goeldi) 
97, Krohn (Sammler u. Sammlungen) 32, 98, 163, 179, Otto 
(Sammlung in Eisleben) 14, Parrot (Orn. Ver. München) 63, Valien 
(Sammlung Arrigoni) 29, Deutsche Naturforscher Vers. 98, Deutsche 
Ornith. Ges. 116, III. Intern. Ornith. Kongress Paris 40, Ornith. 
Versammlung Sarajewo 40. 

II. Anatomie, Entwicklung. 

Abraham 146, Beddard 97, Hodgkinson 146, Krause 16, Mitrophanow 41, 
Paira-Mall 29, Kitter 15, Schauinsland 113, Shufeldt 177, Stieda 144, 
Wohlauer 148. 

in. Schnabel, Federn, Färbung, Mauser, Flug. 

Schnabel: Grote 59. 

Federn, Färbung, Mauser: Bonhote 14, Hacker u. Meyer 27. 

Flug: Deditius 17, Helm 80, 151, v. Lucanus 114. 

IT. Spielarten, Missbildungen, Bastarde. 

Spielarten: Haase 86, van Kempen 148, v. Tschusi 29, Wüstnei 31. 
Missbildungen: Chernel v. Chernelhäza 144, Hautzsch 5, v. Madaräsz 36. 
Bastarde: Fatio 148, Klatt 96, Martorelli 162, Snouckaert van Schau- 
burg 8, 176, Thienemann 152. 

Y. Systematik, Benennung. 

Benennung: Döderlein 141. 



IV 



Neue Gattungen und Arten: 



Aaptus 130. 

Acanthis cannabina mea- 

dewaldoi 44. 
Acanthopneuste puellal42 
Accentor coUaris cauca- 

sicus 186. 
Acrocephaliis gouldi 110. 
Aethocorys 96. 
Aethostoma 82. 
Alethe alexandri 12. 
Alseonax gambagae 12. 
Amblyospiza aethiopica 9. 
Ammomanes cinctura za- 

rudnyi 40. 

— samhareasis 174. 
Anabazenops acritus 65. 
Anomalospiza 13. 
Anous pullus 16. 
Anser carneirostris 83. 

— rhodorhynchus 83. 
Anthoscenus 130. 
Aphantochroa cuvieri sa- 

turatior 40. 
Apus unicolor alexandri44 
Arremon callistus 65. 
Astui' tachiro nyansae 138. 
Asturina aethiops (abgeb.) 

177. 

— elegans (abgeb.) 177. 

— picta (abgab.) 177. 
Attila nattereri 97. 
Automolus exsertus 14. 

— pallidigularis albidior 
28. 

Basile Uterus leucoblepha- 
rus calus 65. 

Boissonneaua flavescens 
tinochlora 178 

Botha (n. g.) difficilis (ab- 
geb.) ""74. 

Buettikoferia 64. 

Buteo albigula (abgb.) 177. 

— ater (abgeb.) 177. 

— macronychus (abgeb.) 
177. 

— poecilogaster (abgeb.) 
177. 

Cacomantis addendus 46. 
Calandrella sclateri (abg.) 
174. 

— starki (abgeb.) 174. 
Callene cyornithopsis 12. 
Campophilus guatemalen- 

sis buxans 14. 
Capriniulgus bartelsi 178. j 



Caprimulgus bifasciatus 
Yar. gulaiis (abgeb.) 
177. 

— obscurus (abgeb.) 177. 
~ sharpei 13. 
Catharus fuscater hell- 

mayri 69. 
Cercomacra crepera 14. 
Ceyx meeki 13. 
Chalcomitra boothi 8. 
Chalcopelia abyssmical47. 

— delicatula 147. 
Chloropeta kenya 40. 

— natalensis umbriniceps 
10. 

Chlorostilbon caribbeus 

lessoni 162. 
Cichladusa rufipennis 40. 
Ciaclus bilkevitchi 115. 

— cinclus britannicus 97. 
Cinnyris doggeti 45. 
Cisticola neumanni 12. 
Colius indicus angolensis 

174. 
Columba goodsoni 40. 
Coracias garruius seme- 

nowi 142. 
Cotile mauritanica 13. 

— pembertoni 147. 
Coturniculus savannarum 

floridanus 141. 
Crateropus stictüaema 12. 
Crithagra estherae 178 
Cryptolophacebuensisl 10. 
Cyanecula discessa 131. 
Cyanocompsa sterea 65. 
Cyclopsittacus festetichi 

J30. 

— purpuratus 130. 
Cyclorhis coibae 39. 

liacnis berlepschi 28. 
Dendroinus chrysurus su- 
ahelicus 174. 

— niger 9. 

— permistus kaffensis 9. 
Dryonastes kaurensis 12. 

Erithacus rubecula melo- 

philus 44. 
Estrilda astrild angolensis 

173. 

— — damarensis 173. 

— kandti 184. 

— poliopareia 185. 
Euphonia fulvicrissa pur 

purascens 28. 



Eopodoces 185. 
Eurystomus neohannove- 
ranus 46. 

Formicarius ruficeps ama- 
zonicus 33. 

Francolinus coqui ango- 
lensis 147. 

— nigrosquamatus 8. 
Eringillaria arabica 55. 

— dthalae 147. 

— reidi (abgeb.) 174. 



Garruius glaszneri 163. 
Geositta fortis 141. 
Glaucidium albiventer 12. 
Grallaria parambae 28. 

— sororia 141. 
Graucaius vordermani 39. 
Gymnopelia morenoi 82. 

Mapaloderma aequatori- 

ale 12. 
Heliangelus exortis soder- 

stromi 178. 
Heroxenicus 82. 
Hypocharmosyna meeki 

46. 
Hypotaenidia kühni 147. 
Hypothyniis abbotti 161. 

— consobrina 161. 

Indicator ussheri 147, 

— wUlcocksi (abg.) 12, 163. 
Irrisor damarensis (abg.) 

40, 161. 

— erythrorhynchus gui- 
neensis 79. 

— somaliensis (abg.) 40, 
161. 

Iianius algeriensis koenigi 
44. 

— lübberti 76. 
Leptopogon auiaurocepba- 

ius icastus 65. 
Leptoptila battyi 40. 
Leucippus baeri 142. 
Loborhamphus nobilis 40. 
LuUula arborea pallida 54. 

Macropygia simularensis 

161. 
Malacopteron notatuml61. 
Megaloprepia salomonis 

]31. 
Melanonyx 83. 



Microcerculus pectoralis 

83. 
Mionectes assimilis dysco- 

lus 14. 
Mirafra grisescens 96. 

— pallida 96. 
Mixornis prillwitzi 39. 
Monarcha brodiei florida- 

na 46. 
•— kulambangrae 46. 
Motacilla boarula canari- 

ensis 44. 

— subpersonata '3. 
Muscicapa parvirostris(ab- 

geb.) 177. 

— reichenowi 10. 
Myiagra feminina 46. 
Myzomela eichhorni 46. 

UTeocrex uniformis 28. 
Neophron percnopterus 

rubripersonatus 52. 
Nesobates 82. 
Nigrita bicolor brunnes- 

ceus 173. 

— — saturatior 173. 

— dohertyi 12. 
Nothoprocta kalinowskii 

141. 

— oustaleti 141. 

Odoütophorus castigatus 

14. 
Oestrelata wilsoni 64. 

— wortheni 96. 
Oreocincla horsfieldi affi- 

Dis 176. 
Otocoris alpestris actial61. 

— — ammophila 161. 

— ~ aphrasta 161. 

— — articola 161. 

— — diaphora 161. 

— — euthymia 161. 

— — leucansiptila 161. 

— longirostris argalea 
161. 

— — perissa 161. 

— penicillata iranica 53. 

— — oreodrama 161. 

Pachyrharaphus albogri- 

seus saLvini 110. 
Palaeornis maior 161. 
Parisoma subcaeruleum 

cinerascens 77. 
Parus afer damarensis 77. 

— ater insularis 115. 

— atlas 13. 



Parus caeruleus degener 
44. 

— coeruleus pallidus 182. 

— communis korejewi 54. 

— - tschusii 29. 

— lugubris graecus 43. 

— stejnegeri 16. 
Passer ammodendri kore- 
jewi 53. 

— arcuatus damarensis77. 

— hispaniolensis trans- 
caspicus 96. 

— petronius exiguus 131. 
Phaethornis caui'ensis 162. 

— fuliginosus 142. 
Phalacrocorax promauca- 

nus (abgeb.j 178. 

— ventraüs (abgeb.) 177, 
178. 

Phasianus berezowskyil 3. 

— hagenbecki 13. 

-- holderen (abgeb.) 16. 
Phyllomyias salvadorii 

110. 
Picolaptes tenuirostris 

apothetus 65. 
Picumnus macconnelli 1 2. 
Pipra mentalis ignifera 14. 
Pithys bicolor aequatoria- 

lis 33. 
Pitta anerythra 18. 
Pittasoma rufopileatum28. 
Platyrhynchus nattereri 

9H. 
Ploceus lübberti' 77. 

— schillingsi 158. 
Podargus inexpectatus 13. 
Podiceps auritus korejevi 

186. 
Poeocephalus kintampo- 

ensis 12. 
Poicephalus meyeri vires- 

cens 174. 
Poliolophus nieuwenhuisii 

64. 
Polioptüa berlepschi 47. 

— buffoni innotata 47. 
Polyxemus harterti 148. 
ProceUaria (Oceanites) col- 

laris (abgeb.) 177. 
Progne subis floridanal il. 
Proparoides 82, 130. 
Pseudopoces 185. 
Pseudoptynx solomonensis 

13. 
Psittinus abbotti 161. 
Pterocles coronatus atra- 

tus 64. 



Puffinus melanoleucus (ab- 
geb.) 177 

Pulsatrix sharpei 12. 

Pyrrhula waterstradti 130. 

Pyrrhulauda leucotis ma- 
daraszi 78. 

Rhamphocaenus sticturas 

97. 
Rbeinardius ocellatus ni- 

grescens 82. 
Ehipidura albina 46. 

— devisi 110. 
Euticilla rufiventris ples- 

kei 16. 

Saxicola familiaris hell- 

mayri 78. 

lübberti 77. 

Sclerurus mexicanus ob- 

scurior 28. 
S.cops holerythra 12. 

— semenowi 49. 
Serinus madaraszi 8. 

— Simplex 184. 
Siptornis ottonis 142. 
Sitta carolinensis nelsoni 

141. 
Spheniscus flavipes (abg.) 
177. 

— modestus (abgeb.) 177. 
Sphenocercus medioximus 

16. 
Stachyris banjakensis 161. 

— chrysops 176. 
Stenopsis cayennensis in- 
sularis 176. 

Sterna bergii boreotis 16. 

— lorata (abgeb.) 177. 

— minutainnominatalöO. 

Tephrocorys blanfordi 

174. 
Terpsiphone iUex 16. 
Thamnolaea coronata 157. 
Thamnophilus ochrus 65. 
Thriponax parvus 161. 
Tbi-yophilus albipectus bo- 

gotensis 97. 

— — hypoleucus 12, 

— baroni 130. 

Topaza bella pamprepta 

178. 
Trochalopterum sharpeil 2. 
Turdinus batesi 12. 

— cerviniventris 12. 
Turdus coburni 13. 

— colombianus 40. 



VI 



Turdus gigas pallidiven- 
tris 71. 

— ignobilisgoodfellowi40. 

— merula cabrerae 44. 

— xanthorhynchus 65. 
Tiirtur capicolatropical39. 

— communis grigorjewi 
149, 180. 



Accipiter cMlensis (abg.) 

178. 
Acredula 115. 

— irbyi 142. 

— simla abgeb. 84. 
Aegithaliscus pulchellus 

abgeb. 43. 
Ammomanes samharensis 

abgeb. 174. 
Anser albifrons 112. 

— erythro pus 112. 

— fabalis 147. 

— gambeli 112. 

— rubrirostris 147. 
Apalis nigriceps (abg.) 12, 

163. 
Apus acuticaudus 41. 

— apus pekinensis 41. 

— melba 183. 
Aramus scolopaceus 97. 
Archibuteo hemiptilopus 

abgeb. 16. 

Ardeola ralloides 13. 

Arundinicola citreola ab- 
geb. 178. 

Asio abyssinicus 160. 

Athene chiaradia abgeb. 
4'^, 05. 

Attagen aquila 42. 

Bernicla dispar abg. 178. 
Bubo abyssinicus 147, 160. 

— dilloni 147. 

— virginianus sabarcti- 
cus 143. 

Buteo melanostethos abg. 
178. 

— solitarius 163. 

Calandrella acutirostris96. 
Callene cyornithopsis ab- 
geb. 45. 
CaUiste 97. 

— emiliae abgeb. 97. 

— Johannas abgeb. 97. 
Caprimulgus auginus ab- 
geb. 178. 

— eximius Eier abgeb. 65. 



Upupa epops loudoni 97. 
Urobrachya media 45. 

Vinago calva sharpei 45. 

Xanthöpygia owstoni 16. 

Zodalia thaumasta 178. 

Bemerkungen über: 

Centropus grilli 179. 

— nigrorufus 147, 179. 
Certhidea olivacea fusca 

64. 
Chaetocercus burmeisteri 

40. 
Chionis minor 160. 
Chlorospiza plumbea abg. 

178. 
Chrysomitris anthracina 

abg. 178. 

— totta abgeb. 174. 
Ciccaba albitarsus 130. 

— hylophila 130. 
Ciconia alba 158, 174. 
Cisticola acridula abg. 65. 
Clamator 65. 
Coccyges 177. 
Coccystes 65. 
Coccyzus americanus 13. 
Collocalia gigas 13, 38. 
Coracias garrula 15. 
Cosmonetta histrionica 

142. 
Cossypha omoensis abgeb. 

143. 
Cuculus canoroides 64, 

— canorus41,44,45,115. 

— concretus 64. 

— lepidus 64. 

— poliogaster 64. 

— tenuirostris 64. 
Culicivora fernandeziana 

abg. 178. 

Cyanecula suecica 22. 

Cyanolyca yucatanica ab- 
geb. 41. 

Oacelo actaeon 162. 
Dendroica atricapilla abg. 

178. 
Dicaeum soUicitans Q 178. 

Klainea murina abg. 178. 

— pagana abg. 178. 
Emberiza citrineUa ery- 

throgenys 112. 
molessoni 112, 115. 



Zosterops conspicillata 
saypani 110. 

— feae 65. 

— floridana 46. 

— kaffensis 10. 

— kulambangrae 46. 

— smithi 139. 



Emberiza poliopleura ab- 
geb. 174. 
Ephialtes watsoni 12. 
Erithacus cairii 35, 114. 
Eudyptes chrysocomel43. 

Falco eleonorae 113. 

— sacer 116. 
Fregata aquila 42. 

— ariel 42. 
Pringilla nivalis 15. 
Fringillai'ia impetuani ab- 
geb. 174. 

Fulica leucopyga 130. 
Fuligula islandica 156. 

Gallirex johnstoni abgeb. 

45. 
Geositta antarctica abgeb. 

178. 

— frobeni abg. 178. 

— isabellina abg. 178. 

— rufipennis abg. 178. 
Geospiza fuliginosa 64. 
Gisella iheringi 12. 
Glaucidium albiventer 

abg. 163. 

Hesperocichla 143. 
Hirundo leucopyga abg. 
178. 

— melampyga abg. 178. 
Hypotaenidia insignis 145. 

Irrisor 40. 
Ixoreus 143. 

tagonosticta nigricollis 

12. 
Larus audouiui 44, 178. 
- frobeni abg. 178. 
Leptasthenura stenoptila 

abg. 178. 
Locustella fluviatilis 42, 

132, 165. 
Lophotriorchis lucani 

147. 



VII 



BBacroapc aurantiigulaab- 
geb. ]74. 

— füUeborni abgeb. 174. 
Megascops brasilianus 12. 

— choliba 12. 
Melanobucco rubescens 

160. 
Melanocorypha sibirica 64. 
Merops apiaster 15. 
Mirafra albicauda abgeb. 

174. 

— athi abgeb. 174. 

— bucMeyi abgeb. 174. 

— coUaris abgeb. 174. 

— fisch eri abgeb. 174. 

— gilletti abgeb. 174. 

— hypermethra abgeb. 
174. 

— intercedens abgeb. 174. 

— naevia abgeb. 174. 

— poecilostema abgeb. 
174. 

Muscisaxicola cinerea ab- 
geb. 178. 

— flavivertex abgeb. 178. 

— nigrifrons abg. 178. 

— rubi'icapilla abg. 178. 

ISTesomimus adamsi 64. 
Numida somaliensis 64. 
Nycticorax magnifica 114. 
Nyroca baeri 13. 

Oceanodroma leucorrhoa 

145. 
Oriolus galbula 15. 
Otis lovati 160. 
Otocoris 161. 

Panyptila cayanensis 24, 

39. 
Parus ater 115. 

— communis 115. 
~ montanus 115. 
Passer castanopterus ab- 
geb. 174. 

— euchlora abgeb. 174. 

— petronius 131. 

— rufidorsalis Eier abgeb. 
65. 

— shelleyi abgeb. 174. 
Pastor roseus 15. 
Penthetria psammocromia 

abgeb. 174. 
Petronia flavigula abgeb. 

174. 
Phalaropus antarcticus 

abg. 178. 



Phalacrocorax cirrhatus 

abg. 178. 

— gracilis abg. 178. 

— ventralis abg. 178. 
Phalaropus wilsoni abg. 

178. 
Phoenicopterus andinus 
abg. 178. 

— jamesi abg. 178. 
Picathartes gymnocepha- 

lus abgeb. 174. 

— oreas abgeb. 174. 
Picus flaviventris 143. 
Pitta longipennis 64. 
Ploceipasser donaldsoni 

abgeb. 143. 

Ploceus rufoniger abgeb. 
174. 

Podica camerunensis ab- 
geb. 174. 

— senegalensis abgb. 174. 
Poecile saliearia neglecta 

115. 
Polioptila 47. 
Poliospiza gularis abgeb. 

174. 

— reichardi abgeb. 174. 
Porphyrie stanleyi 46. 
Porzana Carolina 13. 

— marginalis 147. 
Procellaria coUaris abg. 

178. 
Pseudominla 130. 
Pteroptochus castaneus 

abg. 178. 
Ptilopus huttoni (abg.) 162. 
Puffinus turtur abg. 178. 
Pulsatrix fasciativentris 

J2. 

— melanonota 12. 

— perspicillata 12. 
Pyrocephalus dubius 64. 
Pyrrhulauda leucotis 12. 

— melanocephala 12. 

— nigriceps abgeb. 174. 

— otoleuca 12. 

Kallus antarcticus abg. 
178. 

— salinasi abg. 178. 
Eecurvirostra andina abg. 

178. 
Ehinochetus jubatus 162. 

Saxicola caterinae 147. 

— cummingi abgeb. 84. 

— stapazina 176. 
Scolopax rusticula 146. 



Scops usta 12. 
Scytalopus albifrons abg. 

178. 
Serinus albifrons abgeb. 

174. 

— capistratus abgeb. 174. 

— hartlaubi abgeb. 174. 
Setaria 82. 

Spheniscus humboldti ab- 
geb. 178. 

— meyeni abg. 178. 

— trifasciatus abg. 178. 
Sphyrapicus ruber notken- 

sis 143. 
Sterna atrofasciata abg. 
178. 

— caspia 4, 

— comata abg. 178. 

— fuliginosa 13. 

— luctuosa abg. 178. 
Strix brasiliana 12. 

— ferox 12. 
Struthionidae 41. 
Surnia ulula 182. 
Sycalis aureiventris abg. 

178. 
Sylvia deserti 44. 
Symplectes tephronotus 

abgeb. 174, 
Synallaxis cinerea abg. 

178. 

— dorsoraaculata abg. 
178. 

— masafuerae abg. 178. 

— melanops abg. 178. 

— montana abg. 178. 

Tadorna tadorna 101. 

Tephrocorys blanfordi ab- 
geb. 174. 

Textor niger 147. 

Thalassidroma segethi abg. 
178. 

Thryophilus albipectus 97. 

— hypoleucus 97. 

— leucotis 97. 

— longii'ostris 97. 

— minor 97. 

— superciliaris 97. 
Totanus chilensis abg. 178. 

— flavipes abg. 178. 

— melanoleucus abg. 178. 
Trochalopterum ripponi 

abgeb. 43. 
Trochilus atacamensis ab- 

g. 178. 
Turacus emini abgeb. 174. 

— schütti abgeb. 174. 



VIII 



Turdinus batesi abgeb. 45. 
Turdus iliacus coburni 79. 
Turtur decipiens 161. 

— douraca 162. 

— risorius 162. 



Upucerthia albiventris ab- 
geb. 178. 

— atacamensis abg. 178. 

Vinago calva 45. 

— — nudirostris 45. 



Xaathoura caeruleoce- 

pbala abgeb. 41. 
— cyanodoisalisabgeb.41. 
Xema sabinei 162. 

Zebrilus pumilus abgeb. 
46. 



VI. Tiergelbiete. 

1. Europäisch-Sibirisches Gebiet. 

Europa: Dresser 111, Hellmayr 115, Ssilantjew 16. 

Deutschland: Baer 42, Ballowitz 4, Borge 11, 42, v. Besserer 64, 
Braun 31, Clevisch 63, Eckstein 40, Fischer 15, Geyr v. Schweppen- 
burg 81, Haase 88, 104, Hagendefeldt 30, Hantzsch 126, 146, 165, 
Held 175, Henrici 101, 132, Ibarth 132, Kieffer 144, Koepert 15, 
140, Krohn 132, Lindner 29, 81, 82, 145, Natorp 132, Parrot 63, 
64, Pauli 158, v. Quistorp 11, Rohweder 176, le Eoi 55, 127, 
Schlüter 11, Snouckaert van Schauburg 132, Eeichenow 47, 68, 
Spies 63, Thienemann 65, 80, 152, 182, Woite 30, Wüstnei und Clo- 
dius 174, [Vögel Hamburgs] 42, [Notiz 140]. 

Österreich-Ungarn: Berge 114, Chernel v. Chernelhäza 144, Eder 44, 
Gaal de Gyula 84, 144, Haase 88, Hänisch 115, Janda, 35, 84, 
Knotek 29, v. Lorenz 40, v. Madaräsz 131, Schade 41, v. Tschusi 
22, 29, 40, 115, 146. 

Balkanhalbinsel: Bobrik 40, Braun 6, 128, 170, Escherich 161, 
Eeiser 43, 133, Reiser u. Knotek 84. 

Schweiz: v. Burg 38, 142, 162, Bühler-Lindenmeyer 15, Daut 64, 
Fischer-Sigwart 64, Gerber 64, Greppin 161, Studer u. Fatio 15, 

England: Aplin 113, Benson 112, Butterfield 147, Coburn 147, Hartert 
44, Harting 30, 144, Harvie-Brown 112, Herrick 145, Phillips 13, 
Read 13, v. Rothschild 13, Saunders 13, 130, Seton 113, Southwell 
113, Ticehurst 13, 64, v. Tschusi 96. 

Holland: Snouckaert van Schauburg 1, 28, 157, 176. 

Frankreich; Bureau 142, Ternier 162. 

Spanien: Noble 110. 

Italien: Arrigoni degli Oddi 176, Damiani 44, Falconieri di Carpcgna 
142, Godez 40, Hellmayr 29, Martorelli 65, Ninni 65, Valien 43. 

Dänemark, Färoer: Andersen 24, 39, 63, 79, 187. 

Island: Andersen 79, [vergl. 39], Bachmann 116, Sharpe 13. 

Schweden, Norwegen: Ekman 131. 

Europäisches Russland: Alpheraky 30, Brauner 30, Buturlin 83, 84, 
Goebel 43, Goebel u. Ssmirnow 115, Grote 181, Kalinowsky 31, 
Schweder 30, Ssmirnow 43, v. Stackeiberg 30, v. Tschusi 186. 

Sibirien: Johannsen 114, v. Madaräsz 142. 

Japan, Nord-China: Bangs 16, v. Rothschild 13. 

Kleinasien, Persien: Hartert 40, 64, v. Tchusi 96, Zarudny 54, 
Zarudny u. Härms 49, Zarudny u. v. Loudon 149, 180, 186. 

Cypern: v. Madaräsz 163. 



IX 

Mittelasien: LoudoD u. v. Tschusi 142, Schalow 16, Sharpe 148, 

Zarudny 115. 
Nordafrika: Lortet u. Gaillard 83, Meade-Waldo 13. 
Madeira, Kanaren, Kapverden: Harris 113, Hartert 44, v. Tschusi 44. 

2. Afrikanisches Gebiet. 

Alexander 12, 13, 163, Grant 12, 147, 159, Harris 113, Hartert 12, 
44, 147, V. Lorenz u. Hellmayr 55, Neumann 8, 138, 147, Phillips 

64, Reichenow 8, 76, 139, 157, 173, 184, v. Eothschild 147, Ch. 
V. Rothschild u. WoUaston 65, Salvadori 65, W. Sclater 147, Sharpe 
12, 40, 44, 45, 64, 96, 143, 147, Shelley 13, 174, Witherby 82. 

3. Indisches Gebiet. 

'Indien, Süd-China, Ceylon: Blacford 13, 144, Finn 112, Hartert 
41, Jesse 43, Richmond 176, Rippen 12, 42, Sharpe 148, Styan 
114, Vanhöffen 31. 

Sundainseln, Malacka: Finsch 13, 64, 178, Hartert 39, 130, Königs- 
berger 11, Richmond 161, v. Rothschild 82, Vorderman 146. 

4. Australisches Gebiet. 

Celebes: v. Rothschild 147. 

Molucken, Neuguinea, Salomonsinseln: Hartert 13, Heinroth 114, 

V. Madaräsz 130, v. Rothschild 13, 40, v. Rothschild u. Hartert 46. 
Australien: Broadbent 177, Campbell 42, North 112, 113, Sclater 64, 

Souef 113. 
Sandwichsinseln: Bryan 14, 28. 

5. Nordamerikanisches Gebiet. 

Bent 14, Bigelow 65, Chapman 131, Davie 116, Farley 14, Harriman 
132, Mearns 141, Osgood 146, 147, Richmond 143, Ridgway 82, 
Silloway 177, Streng 113, Winken werder 113. 

6. Südamerikanisches Gebiet. 

Bangs 14, Berg 16, v. Berlepsch 12, 69, 142, v. Berlepsch und Stolz- 
mann 141, Goodfellow 97, Hartert 28, 39, 40, Hartert u. v. Ber- 
lepsch 12, Hartert u. Hellmayr 40, 96, Hellmayr 33, 97, Oberholser 

65, 178, Oustalet 148, Philippi 177, Richmond 176, Robinson u. 
Richmond 83, v. Rothschild 40, 96, Sharpe 12, 64, 82, Simon 142, 
Simon u. de Dalmas 162. 



7. Nordpolargebiet. 

Goebel 43, Goebel u. Ssmirnow 115, Harriman 132, Helms 114, Kolt- 
hoff 112, Lorenzen 146, Osgood 147, Ssmirnow 43, Swenander 13, 



X 

8. Südpolargebiet, 



Vanhöffen 31. 



Vn. Verbreitunsj Wanderung. 



V. Besserer 64, Bobrik 40, Burckhardt 28, Capek 40, Clarke 111, 
Deditius 17, Godez 40, Goebel 43, Haase 105, Litschauer 40, 
V. Lorenz 40, v. Lucanus 114, Parrot 64, Quinet 142, Reiser und 
Knotek 84. 

Vni. Lelbensweise, Eier. 

Lebensweise im allgemeinen: Bachmann 145, Braun 19, Farley 14, 
Millais 113, Neubauer 93, Easpail 41, Rohweder 146, Weiske 145. 

Nahrung: Bau 45, 115, v. Burg 64, Eckstein 40, Jablonowski 143, 
Loos 29, 40, 44, Uttendörfer 29. 

Stimme, Gesang: Reinecker 116, Scott 113. 

Fortpflanzung, Nester, Eier: Beut 14, Campbell 42, Davie 116, 
Dresser 111, Köpert 140, Krause 183, North 112, 113, Nehrkorn 
24, V. Rothschild 64. Sclater 39, Sleptzowa 30, Souef 113, 
V. Stackeiberg 30, Szielasko 177, Weiske 145. 

Fährten: Teuwsen 110. 

IX. Personalien, Lebensl)ilder, Todesanzeigen. 

Albertis 48, 114, R. Blasius (Selys-Longchamps) 31, Courage 114, 
David 43, Doberty 43, 48, 114, Euler 148, Holub 66, Leverkühn 
(G. Hartlaub) 31, Macpherson 114, Reischek 98, Selys-Longchamps 
146, Wiglesworth 43, Young 114, Nitsche 188, Hellmayr 188. 

X. Jagd, Schutz, Einbürgerung, Pflege, Hausgeflügel, 
Krankheiten. 

Jagd, Schutz, Pflege: Bau 45, Berge 117, v. Berlepsch 98, 
Boucard 41, 142, Braun 19, 72, Butterworth 113, Finsch 42, 
Frohawk 147, Grunack 67, Herman 97, Jablonowski 143, Loos 40, 
44, Meyer 145, Poljakow 29, Russ 83, Vernichtung am Leuchturm 
39, Vogelschntzgesetz f. d. Deutsche Reich 16. 

Hausgeflügel: Montagu 40, Zürn 143. 

Eingeweidewürmer: Cohn 144, Thienemann 91. 

XI. Anzeigen. 

Glaszner 116, Härms 47, 68, Junk 116, v. Krakau 100, Kollibay 148, 
Loudon 180, J. Neumann 47, 68, 100, Ramberg 100, Zenker 68, 
Zickfeldt 48. 



tT 



OrnMologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reicheno^w. 
X. Jahrgang. Januar 1903. No. 1. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Veiiagshandlung von 

E. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 



Ornithologisches aus Holland. 

Von Baron R. Snonckaert van Schanbnrg. 

Lantus excubitor major Fall. Am 22. Oktober 1900 wurde 
auf der Insel Texel ein weibliches Exemplar der einspiegeligen 
Form des grauen Kaubwürgers erlegt und mir für meine Sammlung 
geschenkt. Bei diesem Stücke fehlt der weisse Superciliarstreifen 
gänzlich und das äusserste Paar Schwanzfedern ist auf der Innen- 
fahne zum grössten Teile schwarz. 

Aus einer mir von Herrn Dr. 0. Finsch, dem Leiter der 
ornithologischen Abteilung am Leidener Museum, zugegangenen 
diesbezüglichen Mitteilung geht hervor, dass dieses Museum zwei 
Exemplare des genannten Würgers aufzuweisen hat, welche resp. 
in den Jahren 1848 und 1880 in Holland erbeutet worden sind. 
In meiner Sammlung war L. exe. major bisher nicht vertreten; 
alle früher gesammelte Stücke gehören der zweispiegeligen Form 
an, wenn auch bei einzelnen der Armspiegel mehr oder weniger 
verdeckt ist. Dass indessen L. exe. major öfter vorkommen mag, 
lässt sich kaum bezweifeln. 

Lanius Senator L. Im Juni 1900 erhielt ich zwei auf der 
Insel Texel gefundene Eier dieser Art. Dieser Fund scheint mir 
um so auffallender, da der Baumwuchs auf dieser Insel nur sehr 
dürftig ist. Der rotköpfige Würger ist übrigens in ganz Holland 
eine ziemlich seltene Erscheinung, obwohl sein Brüten in den 
meisten Provinzen constatiert worden ist. Am 25. Juni 1898 schoss 
ich in der Umgegend von Doorn. etwa halbwegs zwischen Arn- 
heim und Utrecht, ein Paar dieser Vögel. 

Motacilla melanope Pall. Exemplare dieser Stelze wurden 
im vorigen Winter mehrfach angetroffen : am 1. November ein Stück 
bei Amsterdam, Ende Dezember ein zweites bei Beetsterzwaag 
(Prov. Friesland), und am 10. Januar ein weiteres, das auf dem 
Eise eines Stadtgrabens in Leiden herumlief. 

1 




— 2 — 

Änfhus spipoletta (L.). Mir wurde ein gestopftes Exemplar 
gescheukt, das schon am 16. März 1899 unweit Amsterdam am 
Seedeich erlegt worden war. Es ist ein alter männlicher, in der 
Mauser begriffener Vogel, der schon teilweise das Sommerkleid 
trägt. In unserer ornithologischen Litteratur waren bisher nur 
zwei Fälle des Vorkommens dieses Piepers in Holland bekannt. 
Ein am 10. Oktober 1820 erlegtes ? (ohne Angabe des Fundortes!) 
soll angeblich später der Dresserschen Sammlung einverleibt worden 
sein, während ein zweites weibliches Stück am 25. Oktober 1862 
in der Provinz Süd- Holland erbeutet und jetzt im Leidener Museum 
aufgestellt ist. 

Sylvia atricapüla (L.). Am 26. November 1900 wurde ein 
prachtvolles altes ^ auf der Insel Texel in einer Dohne gefangen. 
Wohl ein recht später Durchzügler ! Der Vogel ist für meine 
Sammlung präpariert worden. 

Aquila chrysaetus (L). Bei Lippenhuizen (Prov. Friesland) 
fing man am 12. Dezember 1900 einen Steinadler in einem Teller- 
eisen. Da der Vogel nur unbedeutend verletzt war, wurde er lebend 
dem Zoologischen Garten in Amsterdam geschenkt. Dieser Adler 
ist in Holland eine recht seltene Erscheinung. 

Eierofalco rusticulus (L.). Ich erhielt ein am 8. Dezember 
1900 bei Velp (Prov. Gelderland) geschossenes jüngeres ^. Diese 
Art besucht uns wie die vorige nur ausnahmsweise. 

Glareola pratincola (L.). Bis vor kurzem war nur ein ein- 
maliges Vorkommen dieser Art in Holland bekannt. Ein zweites 
Stück wurde am 3. November 1900 bei Hedikhuizen (Prov. Nord- 
Brabant) erbeutet; es erwies sich als ein altes § mit völlig ent- 
wickeltem Ovarium. Die Zeit des Vorkommens scheint mir sehr 
merkwürdig! 

Charadrius fulvus (Gmel.). Am 24. November 1900 fing man 
bei Birdaard (Prov. Friesland) ein V, das an den Zoologischen 
Garten in Amsterdam für die Sammlung einheimischer Vögel 
abgegeben wurde. Es ist das vierte bekannte Stück dieser Art 
für Holland. 

Felidna alpina schinzi (Br.). Im Juni 1900 wurde auf der 
Insel Texel ein nur ein einziges Ei enthaltendes Nest irgend einer 
daselbst unbekannten Vogelart gefunden. Dieses Ei, das in meinen 
Besitz kam, erwies sich als eines von der kleinen Form des Alpen- 
stran dläufers, womit das Brüten dieser Art in Holland, wenn auch 
jedenfalls sehr sporadisch, festgestellt worden ist. 

Fuffinus griseus (Gmel.). Ich erhielt einen frisch gefangenen, 
mir bisher noch nicht vorgekommenen, am 15. Oktober 1900 bei 



— 3 ~ 

Hornhuizen (Prov. Groningen) in einem Stellnetz erbeuteten Vogel. 
Bei meinem Präparator in Leiden erkannte Herr Dr. 0. Fi n seh 
dieses Stück als ein Männchen von P. griseus, eine Art, welche 
vordem bei uns noch nicht beobachtet worden war. Der Vogel 
stimmt vollständig überein mit der von Gätke gegebenen Beschrei- 
bung des am 25. Oktober 1888 auf Helgoland geschossenen Be- 
legstückes. Also wieder ein ünicum für meine Sammlung, die im 
vorigen Jahre schon mit zwei neuen Species: Turdus dubius und 
Querquedula discors, bereichert wurde. 

Ausserdem erhielt ich noch zwei interessante Bastardformen 
von Enten: 

1. Anas boscas X Mareca penelope 

9. Kopf und Hals hellbraun mit vielen dunkleren Längs- 
stricheln. Auf dem Oberkopf schimmert die grüne Farbe dieses 
Körperteils bei der männlichen Stockente durch. Kinn und Kehle 
braun, dunkel punktiert; Brust und weitere Unterseite weiss. 
Körperseiten hellbraun, jede Feder dunkel gefleckt. Schultern und 
Rücken dunkelbraun mit helleren Federrändern, Schwingen dunkel- 
grau; Oberdecken der Flügel gräulich schwarz mit hellbräunlichen 
Säumen. Der schmale Spiegel schön metallgrün glänzend, zwischen 
zwei schwarzen Bändern eingefasst. Hintere Schwingen verlängert, 
hellgrau, und isabell gesäumt. Unterseite der Flügel weiss mit 
braunen Fleckchen am Flügelbuge. 

Oberdecken des Schwanzes schwärzlich braun, breit hellbraun 
gerändert. Steuerfedern grau, bräunlich gebändert und gesäumt. 
Die langen Unterdecken des Schwanzes weiss, auf jeder Feder ein 
brauner pfeilförmiger Fleck. 

Schnabel kurz und breit, fleischfarben, um die Nasenlöcher 
bläulich mit einem dunklen Streifen längs der Firste, welcher sich 
nach vorn ausdehnt, so dass die Schnabelspitze dunkellila gefärbt 
scheint. 

Masse des Schnabels : von der Stirn bis zur Spitze 4.2, Breite 
bei den Nasenlöchern 2, Höhe an der Basis 2 cm. 

Augen braun ; Füsse gelb mit einem grauen Anfluge an den 
Gelenken ; Schwimmhaut schwärzlich, längs der Zehen gelb. Tarsus 
3.8, Mittelzehe (ohne Nagel) 4.9, ganze Länge 51, Flügel 25 cm. 

Im allgemeinen erinnert der Vogel am meisten an eine Pfeif- 
ente. Er wurde am 9. November in einem Entenfang bei Steen- 
wyk (Prov. Overysel) erbeutet. 

2. Anas boscas X N^ttion crecca. 

J. Kopf und Hals hellgelblich, sehr stark dunkelbraun 
punktiert, mit Ausnahme des Kinns und der Oberkehle, wo nur 
wenige sehr undeutliche Fleckchen sichtbar sind. Oberkopf grünlich 
braun; unter den Augen ein kleiner, heller, halbmondförmiger Fleck. 
Hinter den Augen befinden sich ein paar kleine goldgrüne Federchen. 



Unterhals und Halsseiten kastanienbraun, abwechselnd dunkel und 
hell gefleckt. Besonders fällt die dunklere, sehr unregelmässige 
Fleckung auf. Brust und Abdomen weiss mit dunklen, rundlichen 
Fleckchen und schmalen grauen Querbändern. 

Körperseiten fein weiss und schwarz quergestreift ; hie und 
da zeigt sich dazwischen eine braune Feder. Kücken dunkelbraun 
mit zimmetfarbigen Querstreifen und Federrändern. 

Schwingen und Flügeldecken gräulich braun ; Spiegel blau- 
grünlich schillernd, oberseits von einem teils havana, teils schwarz 
gefärbten, unterseits von einem schwarzen und daneben liegenden 
weissen Bande eingefasst. 

Schwanz graubraun, weiss gerändert. Ein paar der Ober- 
decken dunkelgrün; die ünterdecken sind, mit Ausnahme der 
grünen zwei längsten, weiss mit grossen, zirkelrunden, braunen 
Flecken. 

Schnabel schmutzig grüngelblich, schwarz gefleckt; Füsse 
gelb mit schwarzer Schwimmhaut. 

Ganze Länge 50.5, Schnabel 4.7 lang, 1.8 breit, Flügel 21.5, 
Lauf 4, Mittel zehe ohne Nagel 4.6, Schwanz 9.4 cm. 

Das Stück wurde am 21. November 1900 auf der Nordsee- 
Insel Schiermonnikoog gefangen. 

Endlich wurden im Jahre 1900 noch einige vollkommene 
oder teilweise Albinisnem verzeichnet, und zwar bei Cannabina 
cannabina, Motacilla alba, Turdus musicus (brütend), Hirundo 
rustica, Columba palumbus und Tadorna tadorna. 



Über das Vorkoinnieii 
der Sterna caspia bei Peenemüiide auf Usedom. 

Von Professor Dr. med. E. BallowitZ. 

Im Aprilheft 1900 des Journals für Ornithologie habe ich 
über das Vorkommen der Sterna caspia an der Küste von Usedom 
in Vorpommern berichtet, welches von mir im September lb99 
beobachtet wurde, und habe dort zugleich eine Zusammenstellung 
aller Beobachtungen gegeben, welche bis jetzt über das Auftreten 
dieser schönen Seeschwalbe an der pommerschen Ostseeküste vor- 
lagen. Ich kam zu dem Resultat, dass die Sterna caspia wohl 
alljährlich noch auf dem Zuge Vorpommern, speziell die vor- 
pommerschen Inseln Hiddensee, Rügen und Usedom berührt, bei 
uns einzeln oder in kleinen Trupps durchstreicht und bei gün- 
stiger Witterung an unserer Küste im Herbste mehrere Tage bis 
einige Wochen verweilt. 

Auch in den beiden letzten Jahren habe ich mein Augen- 
merk auf das Vorkommen der genannten Seeschwalbe gerichtet. 
Was ich darüber in Erfahrung bringen konnte, ist Folgendes: 



Ende August und Anfang September 1900 erschien bei 
Peenemünde wiederum eine kleine Anzahl der Sterna caspia^ 
welche sich aber nicht lange aufhielt; ein Exemplar davon (altes 
Tier) wurde geschossen. 

In diesem Jahre (1901) wurden um dieselbe Zeit mehrere 
Exemplare beobachtet, welche sich sogar bis auf den Peenestrom 
wagten. Getötet wurde zum Glück in diesem Jahre kein Tier. 

Meine in dem oben zitierten Aufsatze ausgesprochene Ver- 
mutung findet mithin durch diese Beobachtungen ihre Bestätigung, 
und es gewinnt den Anschein, dass eine regelmässige Zugstrasse 
der Sterna caspia im Herbste über die Gegend des Peenemünder 
Hakens auf Usedom führt. Im Frühling wurden die Riesensee- 
schwalben hier noch nicht beobachtet. 

Diese Thatsache ist um so beachtenswerter, als die kaspische 
Seeschwalbe auf ihrem Zuge die benachbarte mecklenburgische 
Küste ganz zu meiden scheint; wenigstens wurde sie dort bis 
jetzt noch nicht beobachtet. 



Schnalbelmissbilduiig. 

Ende September 1901 wurde in Dresden ein Sperling (F. 
domesticus) gefangen, dessen Schnabel abnorm gebildet ist. Der 
Oberschnabel ist auffällig nach oben gebogen ; seine Länge beträgt 
von der Spitze bis zum Beginn der Stirnfedern 31 mm Luftlinie. 
Der ünterschnabel ist fast gerade; seine Länge beträgt bis zum 
Beginn der Kehlfedern 15 mm. Der Oberschnabel ragt 19 mm 
über den ünterschnabel vor. Beide Teile sind nicht völlig 
symetrisch, was scheinbar von verschiedenartiger Abnutzung her- 
rührt. Die Schnabelränder sind ungleich ausgeschnitten. Das 





überstehende, gefurchte Stück des Oberschnabels war völlig mit 
Schmutz ausgefüllt. Die Beschaffenheit des Schnabels in der 
Nähe der Schnabelwurzel ist eine mehr knöcherne als hornige, 
die Färbung am Grunde heller als nach der Spitze zu. Die Zehen 
waren in frischem Zustande rötlich, dick und angeschwollen; den 
beiderseitigen Mittelzehen fehlt der Nagel. — Der Vogel, ein altes 
Männchen, war gut genährt, auch die Beschaffenheit der Testikel 



— 6 — 

eine völlig normale. Dass es sich um ein der Gefangenschaft ent- 
flogenes Exemplar handelt, ist kaum anzunehmen. Der abgebalgte 
Vogel befindet sich in meinem Besitz. 

Bernhard Hantzsch. 



Ornithologisclies aus Koiistaiitinopel. 
Von Fritz Braun. 

Die Pärchen von Buteo huteo^ über die ich im Jahrgang 1901 
S. 163 berichtete, haben in Konstantinopel nicht gehorstet, sondern 
sind nach kurzem Verweilen weitergezogen. 

Dagegen trafen um die Mitte des April die zahlreichen Pärchen 
von Milvus niyer wieder ein, die in der orientalischen Metropole 
hausen. Im Frühling sind diese Aasvögel am auffälligsten, weil 
sie dann alltäglich stundenlang durch köstliche Flugspiele der neu 
erwachenden Liebe Ausdruck leihen. Ihr Beutefeld sind die Ufer 
und die blaue Flut des Bosporus, tote Fische und Küchenabfälle 
bilden den grössten Teil ihrer Nahrung. Pflegen sie der Ruhe, 
so sieht man die schmucken Tiere wieder und wieder auf ganz 
bestimmten Lieblingsitzen. Dies sind vor allem freistehende Äste 
hoher Cypressen, die in der Nähe ihres Horstes stehen. Auf den 
Dächern der Häuser tummeln sie sich so recht sorglos nur in den 
frühen Morgenstunden ; sind die Einwohner erwacht, so ziehen sie 
sich alsbald auf die hohen Cypressen zurück, die sie fast überall 
in genügender Zahl vorfinden. Ebenso kann man bald bemerken, 
dass die Milane in den türkischen Stadtteilen weit zahmer sind, 
als dort, wo die griechische Jugend sich tummelt. Sind die Nest- 
linge flügge, so rüsten sich die Weihen wieder zur Abreise ; bis 
zum 10. Sept. etwa sind sie alle verschwunden. 

Coturnix coturnix traf in diesem Jahr recht früh ein ; am 
18. August war die Wachteljagd in vollem Gange. Im nächsten 
Jahre werde ich es mir angelegen sein lassen. Bälge aus den 
einzelnen Zugperioden aufzutreiben, da mir kürzlich die Bemer- 
kung gemacht wurde, dass die Männchen der einzelnen Flüge 
nach Grösse und Brustzeichnung recht verschieden seien. 

Flüge von Ciconia alba zeigten sich vom 25. August an. 
Auch auf dem Rückzuge kreisten die Schwärme lange Zeit über 
dem Galataturm, ehe sie über den Bosporus zogen. Ob das für 
diese kräftigen Flieger eine Ruhepause bedeuten soll ? Selbst am 
Bosporus scheinen sie sich eine möglichst schmale Stelle auszu- 
suchen ; zumeist strichen die Flüge vom Galataturm wieder nord- 
wärts um in der Höhe von Ortaköi über die Meerenge zu fliegen. 

Cypsehis apus war bis zur Mitte des September vorhanden; 
etwa am 20/25. dieses Monats verliessen die letzten ihren Sommer- 
sitz ; der Abzug geschieht nicht auf einmal, sondern allmählich. 

Aus den Ergebnissen des Vogelfanges konnte man in diesem 
Jahre nicht allzuviel entnehmen. Seit etwa zehn Tagen (vom 29. X. an) 
haben wir beständiges Regenwetter, bei dem die Ergebnisse des 



— 7 — 

Fanges recht geringfügig sind. In der Mitte des Oktober ver- 
flogen sich bei windigem und sehr regnerischem Wetter ein Paar 
Flüge von Anthus pratensis bis mitten in die Stadt. Ein paar 
Schüler brachten Exemplare zu mir, die sie selber gefangen hatten. 
Eins derselben hat bei seinem ungastlichen Fänger I72 Tag ohne 
jedwede Nahrung gelebt und sich doch noch normal eingewöhnt. 
Auf meine Vorwürfe bemerkte der Jüngling mit Seelenruhe : „Die 
leben auch so." 

FringiUa montifringilla kommt frtihzeitig im Oktober, viel- 
leicht schon im September an und fehlt von Beginn der Fangzeit 
(Mitte Oktober) fast niemals in den Käfigen der Händler. 

In dem letzten Drittel des Oktober müssen auch ziemlich viel 
Emheriz a schoeniclus Awxch^QkommQn sein, da plötzlich eine beträcht- 
liche Anzahl von ganz rohen Frischfängen auf dem Vogelmarkt erschien. 

Emherisa cürinella und miliaria waren wie immer in Masse 
vorhanden. Dagegen ist für melanocephala und luteola hier kein 
rechter Markt. Die erstere sieht man in Menge, sobald man ein 
paar Meilen nach Osten geht. Schon in der Umgegend von Irmid 
ist sie häufiger als bei Konstantinopel, und hat man das Klein- 
asiatische Plateau erstiegen, so sieht man sie allerorten. Von 
Emberiza cirlus konnte ich in diesem Jahre wunderbarerweise 
erst ein Exemplar kaufen. 

Von Saxicola oenanthe trafen vor 14 Tagen grosse Mengen 
ein; in Bündeln von 50, 60 Stück hingen sie an den Ständen 
der Vogelfänger. Leider hatten die Kerle keinen einzigen am 
' Leben gelassen, was ich als Liebhaber herzlich bedauerte. Aber 
das ist einmal ihr Glaubenssatz : Alles, was nicht mit Kanarien- 
saat vorlieb nimmt, wird abgedreht. 

Jetzt, da ich dies schreibe, stockt alle Zufuhr. Tag für Tag 
strömt der Regen herab und nur ein paar längst gefangene Stieg- 
litze und Zeisige trauern in den schmutzigen Käfigen. 

Die ersteren gehören zum allergrössten Teil zu einer recht 
ansehnlichen und schmucken Rasse, welche deutsche Händler 
schlankweg als Gebirgsstieglitze bezeichnen würden. 

Zur Charakteristik der hiesigen Vogelpreise will ich noch 
anführen, dass ich 18 ausgezeichnete Stieglitze, 3 Zeisige, 4 Grün- 
finken, 7 Buchfinken, 4 Goldammern, 3 Rohrammern, 1 Garten- 
ammer, 5 Rothänflinge, 2 Kernbeisser, 1 Kohlmeise und 2 Wiesen- 
pieper mit einem Geldaufwand von etwa 14 Mark erwarb. Da 
kann man sich leicht ausrechnen, welche Unmengen die Händler 
fangen müssen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Und dabei 
ist der Vogelfang in der Türkei gesetzlich verboten, ä la Turquie 
comme ä la Turquie. 

Wenn es mir aus gesundheitlichen, und, das kommt allerdings 
auch in Frage, aus politischen Gründen, möglich ist, will ich zu 
Weihnachten nach Mytilini fahren, um zu sehen, was sich zu dieser 
Zeit auf dem gesegneten Eiland aufhält. 



Neues aus Afrika. 

Von Reichenow. 
Ghalcomitra hoothi Rchw. n. sp. 

Der Ch. kirlci sehr ähnlich, aber Gefieder dunkler, schwarz, 
auf dem Rücken wenig ins Bräunliche ziehend ; grosse Flügel- 
decken, Schwingen und Schwanzfedern schwarzbraun mit geringem 
veilchenfarbenen Schimmer; die metallisch glänzende Kopfplatte 
weniger nach hinten ausgedehnt, nur bis zum Scheitel messing- 
glänzend; der glänzende Kehlfleck weniger ausgedehnt und blauer, 
bläulichveilchenfarben ; der glänzende Fleck am oberen Flügelraude 
blau, nicht veilchenrot wie bei C. JcirM. Lg. etwa 120, Fl. 64—65, 
Fl./Schw. 20, Schw. 42—44, Sehn. 21—23, L. 15- i6 mm, 

SoDgea im nördlichen Niassagebiet (j. Booth). 

Serinus madaraszi Rchw. n. sp. 

Oberseits dem S. reichenoivi sehr ähnlich, aber blasser und 
grauer, Säume der Flügeldecken gelblichweiss, Schwingen mit blass- 
gelbem Aussensaume ; Kehle weiss ; übrige Unterseite blassgelb 
[neapelgelb Ridgw.], Kropf grau gefleckt, die unteren Weichen 
undeutlich graubiäuulich gestrichelt ; Unterflügeldecken weiss, 
blassgelblich' verwaschen. Lg. etwa 110, Fl. 65, Fl./Schw. 20, 
Schw. 45, Sehn. 9. L. 13 mm^ 

Myombo im nördlichen Niassagebiet (J. Booth). 



Diagnosen neuer Vogelarten aus Sücl-lthiopien. 

Von Oscar Nenmann. 

Die hier beschriebenen Vogelarten stammen sämtlich von 
demjenigen Teil meiner Reiseroute, welcher vom Süden des Gandjule 
und Abajasees zu den Sobatquellen führt, also aus Gegenden, die 
bisher zoologisch völlig unbekannt waren. 

FrancoUnus nigrosquamatus nov. spec. 

Zur Gruppe von FrancoUnus sharpii, dappertoni, gedgii und 
icterorhynchus gehörend. 

Die Form der Federn der Unterseite spitz schuppenförmig, 
ähnlich der von FrancoUnus sliarpii., doch sind die Federn rein 
schwarz mit rein weissen Aussensäumen. Gegen den Bauch zu 
werden die Anssensäume nicht so breit wie bei sTiarpii, so dass 
der Bauch dunkler ist wie bei dieser Art. 

Die Schuppenfedern greifen um das Genick herum und sind 
auch auf Oberhals und dem Oberrücken deutlich. Sonst ist die 
Oberseite der von FrancoUnus icterorliynclms ähnlich, aber viel 
dunkler. Alle Federn sind in der Nähe des Schaftes braunschwarz. 

Durch die gänzlich abweichend gefärbte Oberseite also von 
FrancoUnus clap>pertoni und sharpii, durch das Fehlen der eigen- 



— 9 — 

tümlichen Zeichnung der ünterbrust von Francolimis icterorhyn- 
chus, durch rein weisse und nicht gelbliche Aussensäume der 
Federn der Unterseite sowohl von dieser Art wie von Francolinus 
gedgii unterschieden. Auch keine Spur von braun oder rotbraun 
an den Körperseiten. Oberkopf und Genick braunschwarz, viel 
dunkler als bei allen erwähnten Arten. 

Iris braun, nackte Augengegend, Nasenlöcher, Schnabelbasis, 
Fuss im Leben lebhaft korallrot, übriger Schnabel hornfarben. 

Etwas kleiner wie alle genannten Arten. Flügel ca. 140 mm. 

Nur ein ^ am 21. II. 190L am mittleren Omo an der Furt 
zwischen den Ländern Malo und Koscha gesammelt. 

Dendromns niger nov. spec. 

Zur Gruppe des Dendromus nubicus gehörend, am nächsten 
noch dem Dendromus neumanni von Kavirondo stehend, aber die 
Federn der Oberseite und die Schwingen reinschwarz, nicht grau- 
schwarz, nur pehr schwach olivenfarben gesäumt. Die Oberseite 
mit wenigen, aber sehr scharf markierten weissen Tropfenflecken, 
ünterrücken und Bürzel breit weiss oder gelblich quergebändert. 
Die ganze Unterseite mit grossen schwarzen Flecken, welche aber 
nicht wie bei Dendromus neumanni auf dem Bauch in Querbinden 
übergehen. Kopfplatte rein schwarz ohne weisse Flecke. Schopf rot. 

Ganze Länge ca. 165. Flügel 94—97 mm. 

Zwei Exemplare, beides jüngere cJcJ, sun 4. IIL 1901 in den 
Buka Bergen, südliches Kaffa, und am 18. IIL 1901 bei Anderatscha, 
(der Hauptstadt von Kaffa) gesammelt. 

Wenn auch beide Exemplare noch nicht ausgefärbt sind, so 
ist es doch unmöglich, sie schlechtweg zu Dendromus nubicus zu 
ziehen, da nichts von einer derartig schwarzen Jugendfärbung bei 
dieser Art bekannt ist, und auch das von mir früher in Kavirondo 
gesammelte jüngere Exemplar von Dendromus neumanni bedeutend 
heller gefärbt ist. 

Dendromus permistus kaffensis nov. subsp. 

Sehr ähnlich dem Dendromus permistus (Rchw.) von West 
Afrika, aber die Oberseite viel reiner und gesättigter grün ohne 
jeden gelben Ton -— - mehr dunkel grasgrün. Unterseite weiss, 
sehr schwach grünlich überlaufen, aber nicht gelblich oder oliven- 
farben wie bei der westafrikanischen Form. Auch sind die 
schwarzen Bänder der Unterseite etwas breiter und weniger zahl- 
reich wie bei der westlichen Form. 

Nur ein ^ am 27. IL 1901 bei Dalba in Konta, der südlichen 
Provinz von Kaffa, gesammelt, 

Amhh/ospiga aethiopica nov. spec. 
(S Färbung von Kopf, Nacken und Kehle viel dunkler wie 
bei AmMyospiga melanonota Heugl. vom Sudan, aber heller wie 
bei Amhlyospiza albifrons von Süd Afrika. 



— 10 — 

übrige Färbung der Oberseite dunkler wie bei den genannten 
Arten und etwa der von Amhlyospiza unicolor gleichend. Aus- 
dehnung des weiss auf der Stirn sehr gering. Auf Rücken, Ober- 
schwanzdecken und Unterseite sind ehiige Federn schmal weisslich 
gesäumt, was aber nur Jugendcharacter sein dürfte. 

9 von dem ? von Amhlyospisa melanonota im Gefieder 
nicht zu unterscheiden. 

Doch ist der Schnabel bei beiden Geschlechtern erheblich 
kleiner wie der von albifrons^ capitalha und melanonota und un- 
gefähr von gleicher Grösse wie bei unicolor. 

c5 in der Landschaft Malo nahe dem Omo am 13. IL 1901, 
? bei Anderatscha in KafFa am 17. III. 1901 gesammelt. 

Muscicapa reichenowi nov. spec. 

Am nächsten stehend der Muscicapa chocolatina (Rüpp ), welche 
ich in Schoa und in den Landschaften am Abaja und Gandjule 
See gesammelt habe, aber oberseits viel dunkler, fast schwarzgrau. 
Kehle grau, Oberbrust sehr dunkel braungrau, nach unten ziemlich 
scharf vom weissen Bauch abgegrenzt. 

Nur ein Exemplar cJ am 17. IV. 1901 bei Budda im Lande 
Gimirra, westlich von Kaffa, also schon im Gebiet der Sobatquellen 
gesammelt. 

Chloropeta natalensis umhriniceps nov. subsp. 

Ahnlich der Chloropeta natalensis massaica Fsch. Rchw. von 
Deutsch Ost Afrika, aber mit viel dunklerer — dunkelumbrabrauuer 
Kopfplatte und lebhafter gelb gefärbter Unterseite. 

Mehrere Exemplare cJcJ und 9? in der Landschaft Malo am 
Omo und in Gimirra westlich von Kaffa gesammelt. 

Zosterops Jcaffensis nov. spec. 

Nächster Verwandter von Zosterops JciJcuyensis, jacTisoni und 
stuhlnianni. 

Färbung der Oberseite tiefer gelbgrün wie bei Zosterops 
jacli^oni^ etwa in der Mitte stehend zwischen dem Ton dieser Art 
und dem von stuhlnianni. Unterseite, besonders Kehle, Bauchmitte 
und ünterschwanzdecken, leuchtend goldgelb. Körperseiten olivgrün 
verwaschen. Oberkopf bis über die Augen leuchtend goldgelb. 
Das Gelb nimmt fast die Ausdehnung ein wie bei Zosterops kiku- 
yensis. Weisser Augenring breiter wie bei den genannten Arten 
und ebenso breit wie bei Zosterops eurycricota. 

Ganze Länge ca. 105 — 110 mm. Flügel 52 — 54 mm. 

Zahlreiche Exemplare von Kafi'a. 

Typus S von Anderatscha in Kaffa 11. III. 190L 



— 11 — 
Aufzeichnungen. 

Vom Präparator Emil Bohn, Halle, wurde mir zur Bestim- 
mung ein Ejännlicber Schlangenadler (CircoettiS galUcus) überbracht, 
welcher vom Gutsbesitzer Rudioff in Beescn, in der Feldmark Diemitz 
b. Halle a./S. am 24. Okt. v. J. erlegt wurde und in dessen Besitz verbleibt. 

Der Vogel trieb sich ohne Scheu, von Krähen verfolgt, auf den 
Feldern umher. — Wilh. Schlüter. 

Ein Schwärm von 12 Bomhydlla garrida zeigte sich am 22. XI. 
1901 auf Ebereschenbäumen. — von Quistorp, Crenzow Kr. Greifswald. 

Im Oktober v. J. wurde in unserer Nähe eine Aquila pomarina 
erlegt und einem hiesigen Präparator zum Ausstopfen übergeben. Das 
Exemplar trägt das Jugendgefieder und zeichnet sich durch ungewöhnliche 
Grösse aus, da es weit stärker als ein Bussard ist. Die Länge bei einem 
gestopften Vogel zu messen, führt bekanntlich in der Regel zu keinem 
genauen Ergebnis, und ich will daher nur folgende Angaben beifügen. 
Die Flügelklafteruag beträgt 1,40 m, die Fiügellänge 0,48 m, der Schwanz 
0,25 m. Die Schnabelhöhe an der Stirn erreicht 22 mm und der Lauf 
0,U9 m. Der rostfarbene Fleck im Nacken fehlt gänzlich. 

Ebenfalls letzten Oktober wurden 2 Circus macrvrtts geschossen, 
die eine unweit Zwickau, die andere in der Gegend von Dresden, welche 
mir beide zur Bestimmung vorliegen. Es sind junge Vögel, die nichts 
Abweichendes zeigen, sondern vollkommen der eingehenden Darstellung 
entsprechen, wie sie der „neue Naumann" enthält. Vielleicht dürfte aber 
die Vermutung nahe treten, dass die Bemerkung in dem Verzeichnis der 
Vögel Sachsens von Meyer und Helm, die Steppenweihe sei seltener 
Gast, einer Prüfung fähig ist und eine öffentliche Anregung möglicher- 
weise mehr Material herbeischafft, da wohl kaum anzunehmen sein wird, 
dass der vorige Herbstzug mit den genannten bei uns seine Erschöpfung 
erfahren hat. Jedenfalls dürften jedoch diese Vorkommnisse einen Beitrag 
zu der Ansicht von Blasius und Baldamus liefern, dass Circus macrurus 
nicht allein ein regelmässiger, sondern sogar ein nicht seltener Vogel 
Deutschlands sei. — Robert Berge, Zwickau i. S. 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

Konings berger, J. C, De Vogels van Java en hunne oeko- 
nomische Beteekenis. (Mededeelingen uit's Lands Plantentuiu, L, 
1901). Deel I (met 60 platen). Batavia, S. Kolff & Co. 



— 12 — 

Es ist erfreulich, dass die Kolonie Java sich unter die wenigen 
überseeischen Länder einreiht, welche ihre Tierwelt nicht nur in systema- 
tischer Hinsicht, sondern auch in dem Verhältnisse zur übrigen belebten 
Natur und zur menschlichen Cuitur untersuchen. Vorliegendes Werk 
bietet in gemeinverständlicher Form unser Wissen über die Lebeusge- 
wohnheiten der javanischen Vögel, über Fortpflanzung, Nahrung, wirt- 
schaftliche Bedeutung, eingeborne Namen u. dergl. dar. Jede Art ist 
kenntlich beschrieben und viele Gattungen durch ganzseitige Abbildungen 
der ganzen Figur oder des Kopfes eines ihrer Vertreter in Schwarzdruck 
dargestellt; dieselben sind Copieen aus den Werken vonTemminck, Schlegel, 
Oates, Vorderman u. a. m. A. Jacob i. 

Bulletin of the British Ornithologists' Club. No. LXXXTI. Oct. 
1901. Dr. Sharpe berichtet über line Sammlung E. C. H. Seimund's 
von Deelfontain im Kaplande. — Derselbe beschreibt folgende neuen afri- 
kanischen Arten; Turdinns hate'^i vom Kamerun und Kongo, Turdimis 
cerviniventris vom Kamerun und Kongo, ähnlich T. fulvesceiis, Scops 
holerythroj von Kamerun, ähnlich G. icterorhynclia^ Hapaloderma 
aequatoriale von Kamerun, ähnlich H. narina, Älethe alexandri von 
Kamerun, ähnlich A. casfanonota, Callene cyornithopsis von Kamerun. 

— Derselbe beschreibt Picumnus maccormeUi n. sp. von British Guiana, 
ähnlich P. steindaclmeri. — Graf Berlepsch beschreibt Ptdäatrix 
sharpei n. sp. von Espiritu Santo im östlichen Brasilien, ähnlich P. mela- 
nonota^ und bespricht P. perspicillata und melanonata; mit dieser fällt 
/■*. fasciativentris Salvad. Festa zusammen. Derselbe ist der Ansicht, 
dass Gisella iheringi mit 6r. /larr^s^ zusammenfällt. Megascops bra- 
silianiis aut. nee Gm. muss als M. clioliha (Vieill.) geführt werden, 
Strix hrasüiana Gm. fällt mit G. ferox (Vieill) zusammen. Abarten 
von 3L choliba sind: 31. eh. santa-catorinae (Salv.) vom südlichen 
Brasilien und M. eh. decussata (Lcht.) von Bahia. Scops nsta Sei. 
ist vermutlich gleichbedeutend mit Ephialtes watsoni Cass. — B. 
Alexander beschreibt neue Arten vom Hinterlande der Goldküste: Poeo- 
cephalus Jcintampoensia [fällt augenscheinlich mit P. fuscicoUis Kühl, 
pachyrhynchus Hartl. zusammen, Rchvv.], Glaucidium albiventer^ ähnlich 
G. perlatum, Crateropus stictilaema, ähnlich C. reinwardti, Indicator 
wiUcochsi, ähnlich 1 exilis, Älseonax gatnbayae, ähnlich A. miirinus. 

— Derselbe beschreibt die Weibchen von Lagonosticta nigricoUis und 
Apalis nigriceps. — E. Hartert und Graf Berlepsch beschreiben 
Thryophilus albipectus hypoleucus n. subsp. vom Orinokogebiet. — 
E. Hartert beschreibt Nigrita dohertyi n. sp. von Mau, ähnlich N. 
emiliae., und Cisticola ueumanni vom Kenia, ährlich C. prinioides. 

— G. Rippen beschreibt zwei neue Arten vom Kauri-Kachin : Trocha- 
lopterum sharpei, ähnlich T. milni, und Dryonustes kaurensis, ähnlich 
D. subcaertdeatus. — 0. Grant unterscheidet Pyrrhida leucotis 
(Stanl.) von P. mclan acephala (Lcht.) {otoleuca Tem.). 

Bulletin of the British Ornithologists' Club. No.LXXXIIL Nov. 1901. 
Dr. Sclater berichtet über seine Reise nach Smyrna und Konstantinopel. 



— 13 — 

Dr. W. V. Rothschild beschreibt neue Fasanen : Thasianus beresowshyi 
von Kansu, N, W. China, ähnlich F. straucJii, und Fhasianus hagen- 
becTci vom Kobdothal, N. W., Mongolei, ähnlich F. torquatus. — Der- 
selbe beschreibt zwei neue Arten von Isabel, Salomonsinselu : Fitta anc- 
ryfhra, nahe F. strepitanK^ und Ceyx meeki. — E. Harte rt beschreibt 
ebenfalls zwei neue Arten von Isabel: Fodargus inexpectatus und 
Fseudoptynx solomonensis, ähnlich F. philippinensis und giirneyi. 
— Wie Ch. V. Rothschild berichtet, ist Nyroca haeri am 5. Nov. 
1901 bei Tring geschossen worden. — Nach H. Saunders ist Sterna 
fuUginosa am 9. Oktober 1901 im erschöpftem Zustande in Hulme bei 
Manchester gefangen worden. — Lort Phillips berichtet, dass For- 
zana Carolina auf der Insel Tiree (England) erlegt worden ist, das dritte 
Stück dieser Salle, das nachweisslich in England erbeutet wurde. — 
Nach E. H. Read ist auch Coccysu^ aniericanus am 6. Oktober wieder 
in England (Somersetshire) erlegt worden. — E. G. B. Meade-Waldo 
beschreibt drei neue Arten vom Atlas in Marocko : Farus atlus, ähnlich 
F. mikalotvslm, MotaciUa suhper Sonata, ähnlich M. personata, Co- 
tile mauritanica^ ähnlich G. paludicola. — Dr. Sharpe beschreibt 
Turdus cobnrni n. sp. von Island, ähnlich T. iliacus. — B. Alexander 
beschreibt Caprimulgus sharpei n, sp. von Gambaga, Hinterland der 
Goldküste, ähnlich Ü. trimaculatus. — W, F. Tice hurst berichtet 
über eine Ardeola ralloides, die am 16. Oktober 1901 in Sussex ge- 
schossen ist. — G. E. Shelley kennzeichnet die neue Gattung Anoma- 
lospiza. Typus: Serinus rendalli. — 0. Fi n seh berichtet über Vor- 
kommen von Collocalia gigas auf Java. 

G. Swenander, Beiträge zur Fauna der ßäreninsel. I. Die 
Vögel. (Bihang tili Sv. Vetensk. Ak. Handl. Bd. 26 Afd. IV 
No. 3 1900 S. 3 — 50 T. I u. II). 
Nach einem geschichtlichen Abriss über die Ornithologie der Bären- 
insel, zu dem ein am Schlüsse der Arbeit befindliches Schriftenverzeichnis 
gehört, werden die Wohnplätze der Vögel auf der Insel geschildert. 
Sodann folgt die eingehende Besprechung der vorkommenden Arten, ihrer 
Verbreitung und Lebensweise. 16 Arten sind als Brutvögel festgestellt, 
dazu noch 6 gelegentliche Erscheinungeu. Taf. I enthält 2 Lichtdrucke 
von Vogeiklippen, auf Taf. 11 ist das Dunenjunge von IJria froile var. 
ringvia abgebildet. 

W. T. Blanford, The distribution of Vertebrate Animals in 
India, Ceylon and Burma. (Philos. Trans. Roy. Soc. London Ser. 
B. Vol. 194 1901 S. 335—436 T. 44). 
Zoogeographische Einteilung von Britisch Indien. Obwohl auf poli- 
tische Grenzen beschränkt und deshalb weiter reichender Gesichtspunkte 
entbehrend, ist die Arbeit doch von Wichtigkeit für die genauere Be- 
grenzung des indischen (orientalischen) Gebiets gegenüber dem europäisch- 
sibirischen, für die Soudeiung des vorder- und hinterindischen Distrikts 
und deren Einteilung in TJnterbezirke. Taf. 44 enthält eine erläuternde 
Karte. 



— 14 — 

J. L. B n h t e , On the Evolution of Pattern in Feathers. 

(Proc. Zool. Soc. London I. 1901 S. 316—326 T. XIX u. XX). 

An Taf. XIX wird erläutert, wie die Längsstrichelzeichnung an den 

Brustfedern des Sperbers allmählich in die Querbindenzeichnung übergeht. 

Auf Tafel XX werden ähnliche Erläuterungen an den Federn verschiedener 

Vogelgruppen gegeben. 

A. C. Bent, Nesting Habits of the Anatidae in North Dakota. 
(Auk XVIII. 1901 S. 328—386). 

Über Nistweise von Lophodytes cucullatus, Anas boschas, 
Chaulelasmus streperus, Mareca americana. 

J. A. Farley, The Alder Flycatcher (Empidonax traiUii 
alnorum) as a Summer Resident of Eastern Massachusetts. (Auk 
XVIII. 1901 S. 347-355) 
Schilderung der Lebensweise des Vogels. 

0. Bangs, On a Collection of Birds made by W. W. Brown 
jr. at David and Divala, Chiriqui. (Auk XVIll. 1901 S. 355—370). 
Neu beschrieben werden : Odoviophorus castigatus ähnlich 0. 
marmorahis , Campoplnhis gnatenudensis Imxans^ Mionectes assi- 
milis dyscohis, Fipra mentalis ignifera, Cercomacra crepera, ähnlich 
C. tyrannina^ Automolus exsertus^ ähnlich Ä. cervinigularis und 
paUidigularis . 

W. A. Bryan, A List of the Hawaiian Birds in the St. Louis 
College Collection, Honolulu, H. J., including Eecords of several North 
American Species. (Auk XVIIL 1901 S. 382—387). 

Otto, Katalog der Vogelsammlung des Gymnasiums zu Eisleben, 
nebst einer Übersicht über die in der Grafschaft Mansfeld beobachteten 
Vögel. (Beilage zum Jahresbericht des kgl. Gymnasiums zu Eisleben, 
Ostern 1901). 

Verfasser giebt zunächst eine Geschichte der Entstehung der Samm- 
lung. Der Grund wurde im Jahre 1858 gelegt, wo ein Sekundaner des 
Gymnasiums, 0. Giebelhausen, der Schule fünf ausgestopfte Vögel 
schenkte. Der Vorgang erweckte Nacheiferung und 1863 enthielt die 
Sammlung bereits 300 Stück, im Jahre 1883 aber 1400. Seitdem sind 
keine erheblichen Fortschritte mehr gemacht worden. — In systematischer 
Folge sind sodann die einzelnen Arten und die vorhandenen Stücke mit 
näheren Angaben über Geschlecht, Alter, zum Teil auch genaueren Fund- 
ort aufgeführt, im ganzen 253 Arten, wobei die Brutvögcl des Gebiets 
mit einem Stern versehen sind. Am Schlüsse findet sich eine systema- 
tische Übersicht aller in der Grafschaft Mansfeld beobachteten Vogelarten, 
nach Nistvögeln, regelmässigen Durchzüglern und Wintergästen und un- 
regelmässigen Durchzüglern oder seltenen Erscheinungen geordnet. — 
Die Arbeit ist von besonderem Werte, weil sie ein Bild der früheren 
Vogelwelt der Mansfelder Seen giebt. Heute hat diese nach Verschwinden 
des salzigen Sees sich wesentlich verändert. 



— 15 — 

Th. Studer und V. Fatio, Katalog der Schweizerischen Vögel, 
bearbeitet im Auftrage des Eidg. Departement des Innern. 111. 
Lieferung. Insessores, Coraces, Scansores, Captores part. Mit 2 
Kartenbeilagen. Bern und Genf 1901. 
Zwischen dem Erscheinen der 2. und 3. Lieferung liegt ein Zeit- 
raum von 7 Jahren. Es ist deshalb nicht überflüssig, darauf hinzuweisen, 
das der dem Werke zu Grunde liegende Stoff das Ergebnis der schwei- 
zerischen Beobachtungsstationen und von einer grössern Anzahl von Be- 
obachtern und Mitarbeitern gesammelt ist. Er betrifft insbesondere die 
.Lokalnamen, die örtliche Verbreitung, Zug- und Brutzeiten und auch 
Lebensbeobachtungen. Die Steinkräbe scheint nach den vorliegenden 
Angaben immer seltener zu werden. Auf ein Unterscheidungsmerkmal 
des Alpennusshehers (Nucifraga caryocatades relicta Rchw., in der 
vorliegenden Arbeit iV. caryocatades genannt) von den nordischen Formen 
macht Nägel i aufmerksam. Der weisse Endsaum am Schwänze soll bei 
der Alpenform von der Unterseite gesehen treppenförmig aufsteigen, indem 
die schwarze Farbe auf der inneren Fahnenhälfte jeder Feder gegen das 
weisse Ende in einer zum Schafte nahezu senkrechten, bei den nordischen 
Formen aber in schräg nach innen aufsteigender und an der nächst inneren 
Feder ihre Fortsetzung findenden Grenzlinie abbricht. Auf den beiden 
Tafeln ist die Verbreitung von Merops apiaster, Coracias garrula^ 
Fastor roseus und Oriolus galhula in der Schweiz dargestellt. 

________ Echw. 

Th. Bühler-Lindenmeyer, Der Frühjahrs Vogelzug bei Basel. 
(Mitt. des Bad. Zoolog. Vereins, 1899/1901 S 1 — 7). 

L. Fischer, Ornithologische Beobachtungen 1897 — 1899. (Mitt. 
des Badischen Zool. Vereins. Jahrg. II 1899/1901). 

G. Klatt, Über einen Bastard von Stieglitz und Kanarienvogel 
(Archiv für Entwicklungsmechanik der Organismen, Bd. 12. Heft 3 
1901 S. 380—398). 

C. Ritter, Über die Falten des Ringwulstes der Vogellinse. (Archiv 
für mikrosk. Anatomie und Entwicklungsgeschichte, Bd. 58. 1901 S. 
536-552). 

0. Koepert, Nachträge zur Vogelwelt des Herzogtums S. Alten- 
burg. (Journ. f. Ornithologie, 49 Jahrg. 1901 S. 385—393). 
Vorstehende Arbeit enthält Nachträge zu einer früher veröffentlichten, 
dasselbe Gebiet behandelnden Arbeit des Verfassers. Neu für dasselbe 
sind Fringilla nivalis — März 1895 wurden mehrere Exemplare bei 
Kaimberg und Kauern beobachtet — Fuligula marila, Hydrochelidon 
nigra und Larus canus. Die Anzahl der beobachteten Arten erhöht 
sich auf 227 sp. Im ganzen werden 66 Arten aufgeführt. Am Schluss 
der Arbeit finden sich eine Reihe phänologischer Beobachtungen aus der 
Gegend von Roda. 



— 16 — 

G-. Krause, Die Columella der Vögel (columella auris avium). 
Ihr Bau und dessen P^influss auf die Feinhörigkeit. Neue Untersuchungen 
und Beiträge zur comparativen Anatomie des Gehörorgans. Berlin 1901, 
gr. A^. 7 und 26 S. mit 4 Lichtdrucktafeln und 2 Abbildungen. 

A. A. Ssilantjew, Bestimmungstabelle der europäischen Vögel. 
St. Petersburg 1901. 8*^ 136 S. mit 75 Abbildungen. [In russischer Sprache]. 

H. Schalow, Beiträge zur Vogelfauna Centralasieus. Uebersicht 
der von Herrn Oberamtmann Dr. Holderer während einer Durch- 
querung Asiens gesammelten Vögel. (Journ. f. Ornith, 49 Jahrg. 
1901 S. 393—456 mit Taf. III und IV). 

Nach einleitenden Mitteilungen über die Keise Dr. Holderer's und 
deren Verlauf wird ein Verzeichniss der wichtigsten Sammelstationen des 
Reisenden und werden ferner Mitteilungen über den Mageninhalt der er- 
legten Exemplare unter Bezugnahme auf die Untersuchungen Arnold 
Jacobi's gegeben. Eine kurze Uebersicht der neueren Arbeiten über die 
Vogelfauna Centralasieus schliesst den einleitenden Teil. Abgehandelt 
werden 88 sp. Neu: Fhasianiis holdereri von Min-tschou (Taf. 4) 
und Euticilla rvfiverdris pleskei vom Nan-schan. Tafel 3 bringt eine 
Abbildung von Archihuteo hendptilopiis Blyih, dessen Synonymie ein- 
gehender behandelt wird. 

Entwurf eines Vogelschutzgesetzes für das Deutsche Reich (Journ. 
f. Ornith. 49 Jahrg. 1901 S. 457—461). 
Der hier abgedruckte Entwurf wurde von Herrn Hans Freiherr von 
Berlepsch aufgestellt, dem Reichskanzler eingesandt und soll als Grund- 
lage für ein neues, zur Zeit in Bearbeitung befindliches Reichsgesetz dienen. 

Carlos Berg, Notas criticas referentes a las Contribuciones al 
estudias da las Aves Chilenas de F. Albert (Anal, de la Soc. cientif. 
Argentina T. 51 S. 55—61). 

Outram Bangs, On a collection of birds from tbe Liu Kiu 
Islands (Bull. Mus. Comp. Zool. at Harwara College vol. 36 No. 8 
1901 S. 253 — 269). 

Die Arbeit behandelt eine kleine Sammlung von Vögeln, welche in 
der Zeit von Februar bis Juli 1899 auf Tayeyama, der südlichen Gruppe 
der genannten Inseln, zusammengebracht worden war. 56 sp. mit ge- 
nauen Fuudortsangaben und vergleichenden Noten werden aufgeführt. Neu 
beschrieben werden: Anous puUus^ Sphenocercus medioximiis, Terp- 
siphone illex, ^anthopygia oivstoni^ Farns stejnegeri und ferner Sterna 
hergii boreotis. H. Schalow. 

Berichtigung: Auf Seite 183 des IX. Jahrg. der 0. M, unter 

dem Abschnitt Chalcopelia muss es in der vorletzten Zeile Chalcopelia 
afra heissen, anstatt Chalcopelia chalcospilos. 

Uruck von ütto Dornbiülh in ßernbiir«. 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reichenow-. 

X. Jahrgang. Februar 1903. No. 3. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Eeichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

ß. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 



Zur Höhe des Wanderfluges der Vögel. 
Von E. Deditins. 

Als ich im letzten Sommer das Riesengebirge besuchte, kam 
mir B. Lessenthin's Werk „Das Riesengebirge im Winter" (Verlag 
von S. Schottländer in Breslau) zu Händen. Unter den vielen 
recht interessanten Schilderungen fand ich auch die folgende: 

„Glatteis bietet der durchziehenden Vogelwelt im Frühjahr 
und Herbst ernste G-efahren. Es bildet sich durch den in der 
Kälte erstarrenden Nebelniederschlag oder feinen Sprühregen eine 
Eiskruste auf dem Gefieder. Hunderte von Zugvögeln erliegen 
dieser Gefahr alljährhch. Tot oder sterbend liegen die der Rauheit 
ihres Lebenselements zum Opfer gewordenen Kinder der Luft im 
Schnee des im Herbste erstarrten Bodens. Der Stern des Auges, 
das ihnen nicht mehr als Führer dient, die Schwingen, die sich 
vergeblich zum Fluge spannen, sind vereist, die Zunge durch 
einen Eiszapfenansatz, der sich durch den ausströmenden, warmen 
Atem in der Kälte gebildet, verlängert, der Schnabel froststarrend 
auseinander gerissen. Unter den teils tot, teils sterbend aufge- 
fundenen, verunglückten Fliegern befinden sich Goldhähnchen, 
Zaunkönige, Meisen, Rot- und Blaukehlchen, Drosseln, Seiden- 
schwänze, Blässhühner, Kiebitze, Bergenten, Eistaucher und Leidens- 
genossen zahlreicher anderer Gattungen." 

Diese Beobachtungen sind von dem Gastwirt J. Boensch 
in der Wiesenbaude gemacht worden. In dem Werke wird noch 
erwähnt, dass gleiche Beobachtungen auch von dem Gastwirt 
Krauss in der Hampelbaude gemacht wurden. 

Da mir derartige Beobachtungen neu waren, so begab ich 
mich zu Herrn Boensch, um darüber vielleicht noch mehr zu 
erfahren. Boensch trat nicht nur für die Richtigkeit jener Mit- 
teilungen ein, sondern erzählte mir so manches Interessante aus 
seinen Beobachtungen in der Vogelwelt, auch, dass im vorigen 
Jahre allein an eingefrorenen Feldlerchen 900 Stück von ihm ge- 
funden wurden. Boensch ist ein eifriger Beobachter, der auch 

2 




— 18 — 

eine Sammlung von Vögeln besitzt, die er zum grössten Teile auf 
dem Gebirge erlegt hat. Den Morinell-Regenpfeifer fand ich darin 
nicht, obgleich B. in der Nähe des Gebietes wohnt, in welchem 
der Vogel früher angetroffen wurde. Auch ein zweiter, im Riesen- 
gebirge sehr bekannter Vogelkundige, der Gastwirt Exner sen. aus 
Krummhübel, wusste mir ebenfalls mitzuteilen, dass auf dem Ge- 
birge alljährlich viele Vögel durch Zusammenfrieren des Gefieders 
zu Grunde gehen. Der Gastwirt Vincenz Buchberger jun. in 
der Rennerbaude am Ziegenrücken, bei welchem ich einige Zeit 
wohnte, kümmert sich um die Vögel zwar wenig, doch auch ihm 
fällt auf, dass viele davon in Folge Einfrierens des Gefieders um- 
kommen. Derartige Beobachtungen sind jedenfalls auch in anderen 
Teilen des Riesengebirges gemacht worden. Es wäre lohnend, 
danach zu forschen. 

Die von Boensch gefundenen, verunglückten Vögel konnten 
ihren Weg im Frühjahr nur über die wenige Hundert Meter hohe 
Ebene Ostböhmens und im Herbste nur über das 350 bis 400 m 
hohe Hirschberger Thal nehmen. Hinter dem Thale zieht sich 
zwischen Schlesien und Böhmen eine 1200 bis 1500 m hohe Ge- 
birgskette hin, in einer Länge von 30 km. Das Beobachtungs- 
gelände liegt darauf und ist eine 1400 bis 1500 m über dem 
Meeresspiegel liegende Hochebene, die relative Höhe, von der 
böhmischen Ebene und vom Hirschberger Thal ab gerechnet, beträgt 
demnach 1000 bis 1200 m. Durch Zufall dürften die Vögel dorthin 
nicht verschlagen werden, denn dagegen spricht ihr alljährliches 
Erscheinen im Frühjahr und Herbst und die beträchtliche Anzahl. 
Etwa 10 km östlich von den Beobachtungsstellen liegt das Gelände 
nur bOO bis 800 m über dem Meeresspiegel, in welchem Über- 
raschungen durch Wolken und eisige Winde nicht mehr zu be- 
fürchten sind. Warum die Vögel die benachbarte, günstige Gegend 
nicht bevorzugen, sondern in der eingeschlagenen Richtung weiter 
ziehen, ist wohl damit zu erklären, dass ihr Gesichtsfeld in Folge 
nur niedriger Erhebung vom Erdboden nicht weit reicht. Anderen- 
falls wäre es den V^ögeln leicht, der Gefahr auszuweichen, wenn 
sie in einer Höhe zögen, welche diejenige der Bergkette übertrifft. 
Sie könnten dann nicht nur die hinter den Bergen aufziehenden 
und Verderben bringenden Wolken, sondern auch die zu den 
Seiten des Riesengebirges liegenden, erheblich niedrigeren Gelände 
sehen und über diese wandern. In bedeutende Höhen scheinen 
demnach die Wandervögel sich nicht zu erheben. 

Die Beobachtungen im Riesengebirge bestätigen den Schluss, 
welchen Herr von Lucanus auf dem Zoologen-Kongress aus den Beob- 
achtungen der Luftschiffer zog: dass die Vögel während des Wander- 
fluges sich nur einige Hundert Meter hoch vom Erdboden erheben 
und stets unter den Wolken bleiben. 

Aus diesen Beobachtungen lässt sich ferner folgern, dass die 
Wandervögel nicht immer bestimmte Zugstrassen einhalten. Die 
in vorgerückter Herbstzeit ziehenden Vögel sind ältere Exemplare, 



— 19 — 

welche ihre ErfahruDgen haben. Es ist nicht anzunehmen, dass 
solche Yögel gefährliche Zugstrassen beibehalten, wenn günstigere 
in der Nähe vorhanden sind. Die Vögel scheinen demnach, un- 
bekümmert um die drohenden Gefahren, von der einmal einge- 
schlagenen Richtung nicht abzuweichen. 



Erfahrungen an gefangenen Ammern und anderes. 

Von Fritz Braun-Constantinopel. 

Unter den Liebhabern der fröhlichen Stubenvögel bin ich 
schier der einzige, der häufiger das Wort ergreift, um von den 
sonst so wenig geschätzten Ammern zu sprechen. Gar oftmals, 
wenn ich von ibnen zu sprechen anhub, bin ich mit dem Einwurf 
„langweilige Tiere" bedient, nicht abgefertigt worden, da ich zu- 
meist noch manches dagegen zu sagen hatte. Immer wieder 
schien es den Guten unbegreiflich, dass ich, der ich ebenso wie 
sie auch edle Sänger beherbergte, mein Interesse an solch pöbel- 
hafte Gesellschaft verschwenden könnte. 

Ich glaube allerdings kaum, dass ich diese Zeit verloren 
habe. Sicherlich giebt es viele andere Vogelarten (ja, von den 
meisten kann man das behaupten), die an Umfang des Tempe- 
raments, an Gesangesfähigkeit und Munterkeit weit über den 
Ammern stehen. Aber es liegt im "Wesen dieser Tiere etwas 
Elementares, etwas schematisches, das mich immer wieder veran- 
lasst, zu ihnen zurückzukehren. Wohl sind die Ammern Philister 
unter den Vögeln, aber über die paar Eigenschaften, die sie 
besitzen, wird man sich rasch klar, es bleibt bei ihnen nicht so 
viel im Rest, über das man sich achselzuckend seine Unwissen- 
heit gestehen muss. 

Am dauerhaftesten von allen Ammern erwies sich bei mir 
im Orient Emheriza miliaria. Ich habe viele der langweiligen 
Gesellen wieder fliegen lassen, manche habe ich verschenkt, gestorben 
ist mir keine einzige, trotzdem ich sie mitunter wegen ihrer 
lästigen Zanksucht zur Einzelhaft im kleinsten Käfig verurteilen 
musste. Ich glaube, dass diese Dauerhaftigkeit im Zusammen- 
hang steht mit ihrer Ernährungsweise. Wahrscheinlich ist der 
Grauammer mehr als die anderen ein Samenfresser. Es wäre recht 
wünschenswert, dass im Frühling einmal eingehender darauf 
geachtet würde, womit Emheriza miliaria ihre Jungen grosszieht. 
Ich glaube kaum, dass es ausschliesslich mit Insekten geschieht. 
Die Angaben im Naumann genügen mir nicht recht, es ist gar 
leicht möglich, das sie schlankhin nach Analogie der anderen 
Arten gemacht sind. 

Mich interessiert dieser Umstand besonders wegen einer 
ganz bestimmten Gedankenverbindung. Als ich neulich im Altum 
las, wie dieser Forscher von der Insektennahrung der Nestvögel 
spricht und betont, dass diese nur deshalb geschieht, um die im 

2* 



— 20 - 

Sommer vorhandene Fülle schädlicher Insekten zu bekämpfen, 
stellte ich mir die Arten zusammen, weiche ihre Jungen nicht 
mit Insekten füttern. Altum nennt den Dompfaff, den Grünfinken 
und den Kernbeisser. Ich möchte noch die Kreuzschnäbel hinzu- 
fügen. Alles das sind Arten mit besonders grosser artlicher Eigen- 
tümlichkeit (Schnabelbildung u. s. w.), die sich vom Charakter 
der gemeinschaftlichen Stammform recht weit entfernt haben. Ich 
möchte nun glauben, dass jener von Altum angegebene Grund 
nicht stichhaltig ist. Wahrscheinlich haben wir in der Insekten- 
nahrung der Jungen eine Art embryonalen (das Wort stimmt 
zwar nicht, versinnlicht aber recht gut unsere Meinung) Verhält- 
nisses vor uns. 

Es ist eine Art Reminiscenz an Tage, da die Art noch 
völlig auf Insektennahrung angewiesen war, eine Reminiscenz, die 
sich nur bei jenen Species verloren hat, die ihr Werdegang in ganz 
eigentümliche Bahnen führte und durch die grösste Kluft von 
der Ahnenart (wenn wir so sagen dürfen) trennte. 

Es wäre nun interessant, wenn auch der Ammer, bei dem 
die Ammercharaktere (Schnabelhöcker) sich am stärksten entwickelt 
haben, bezüglich der Ernährung der Jungen Abweichungen von 
den Schwesterarten zeigte. 

Durchaus nicht weichlich erschien mir auch E. melanoce- 
phala. Zur Zeit besitze ich auch ein einigermassen zahmes 
Exemplar. Allerdings besitzt der Vogel, der im übrigen in 
schönstem Gefieder prangt, einen gebrochenen Flügel, der darauf 
hinweist, dass er bitteres Lehrgeld zahlen musste, ehe er bis zu 
dem jetzigen, auch noch recht geringen Grade der Zähmung 
gelangte. 

Eigentümlich ist, dass die weiblichen Kappenammern, die ich 
besass und besitze, weit zahmer sind als die männlichen. Es 
will mir überhaupt so scheinen, als ob weibliche Vögel leichter 
zahm würden als die entsprechenden Männchen, die stets ein 
ungestümeres Temperament haben. Auch anderen Tierpflegern 
(z. B. H. Müller, dem Verfasser des Buches „Am Neste'") ist es 
ähnlich ergangen, so dass diese Beobachtung auch einen gewissen 
objektiven Wert haben dürfte. Der Schnabel von Embenza 
melunocephala ist eine recht empfindliche Waffe, die an den haschenden 
Fingern sehr deutliche Spuren zurücklässt. 

Recht viel Freude habe ich an Emheriza luteola, die ein 
viel, viel weicheres Temperament hat als Grau- und Kappenammer 
und in ihrer ganzen Art eher Emheriza hortulana gleicht. Das 
Exemplar, welches ich z. Z. verpflege, war vor der Mauser in recht 
trübseligem Zustande. Trotzdem warf ich es aus dem Einzelkäfig 
in einen Flugbauer, wo es anfangs trübselig auf dem Boden hockte. 
Der Zwang, sich zu bewegen und den Unbilden der Witterung 
zu trotzen, der ständige Aussenreiz, wenn ich es so nennen darf, 
hat bei mir an mausernden Vögeln schon oft Wunder gewirkt und 
an diesem ßraunkehlammer gleichfalls. Heute, nach vier Wochen 



— 21 — 

(die Mauser war arg im Rückstand geblieben), prangt der Vogel in 
vollständigstem Federgewande. Wie schon gesagt, habe ich diese 
Species recht gern, denn sie ist nicht so unwirsch, garstig und 
wild wie Emberiza müiaria und Emberiza melanocephdla. 

Wenn ich von meiner E. luteola anführte, dass sie die 
Mauser relativ recht leicht überstand, so gilt das im allgemeinen 
von allen Ammern. Ich zähle die Ammern nach langjährigen und 
recht umfangreichen Erfahrungen durchaus nicht alle zu den dauer- 
haften Vögeln, aber während viele Sylvien, Pieper und andere 
Arten grade während der Mauser eingehen, überstehen diese die 
Ammern recht gut, fallen dann aber später mitten im Winter, 
namentlich wenn sie im Zimmer oder einem andern geheizten 
Räume gehalten wurden. 

Ammern gehören in einen kalten Raum, am besten in 
einen Freiflug. Im Freien sind sie im Winter Strichvögel und 
leisten eine weit grössere Bewegungsmenge als im Sommer, wo 
das Grauammermännchen z. B. stundenlang seinen Leiersang spinnt, 
ehe es die reichlich vorhandene Nahrung sucht. Werden die 
Tiere im Winter an der Bewegung gehindert, wird ihnen eine 
allzugrosse Wärmemenge und allzu reichliche Nahrung zugeführt, 
so wirken alle diese Umstände auf dasselbe falsche Ziel hin. Die 
Ammern verkümmern dann in überraschend kurzer Zeit, ihre 
Verdauung kommt nie mehr in Ordnung, Fettsucht, Stuhlver- 
stopfung stellen sich ein, und bald sehen wir eine Leiclie auf dem 
Boden ihres Käfigs. Es zeigt sich auch hier wieder, wie bedau- 
erlich es ist, dass wir vor die Aufnahme der Nahrung nicht eine 
entsprechende Bewegungsmenge setzen können. 

Emberiza cirlus ist, wenn man sie erst einmal eingewöhnt 
hat, im kalten Raum nicht grade hinfällig. Ich meine fast, dass 
diese Ammern sich um so besser halten, je kühler ihr Aufent- 
haltsort ist, namentlich wenn man dabei nicht mit vollen Händen 
füttert, sondern spärliche Kost verabfolgt. Der Zusammenhang 
zwischen Temperatur, Stoffwechsel und Nabrungsmittelverbrauch 
scheint mir auch hier auf der Hand zu liegen. Jedenfalls ver- 
meide man es unter allen Umständen, frisch gefangene Zaunammern 
in Spätherbst und Winter im stark geheizten Zimmer unterzu- 
bringen; dort ist ihr Tod in wenigen Wochen so gut wie sicher. 

Bezüglich anderer Ammerarten habe ich kaum etwas neues 
zu berichten. Von neuem fiel mir auf, dass die Vorliebe für 
Mehlwürmer bei Emberiza schoeniclus durchaus individuell ist. 
Ein Pärchen dieser Art ist auf die Kerfe so erpicht, dass sie mir 
dieselben fast aus der Hand reissen, ohne sonst irgendwie zahm 
zu sein. Dagegen lassen ein paar andere Männchen die Mehl- 
würmer selbst dann unberührt, wenn (am Morgen) ihr Futterbehälter 
geleert ist und sie auf frische Nahrung sehnlichst warten. Dieselbe 
Erfahrung machte ich schon oft an anderen Arten, so dass es mir 
nichts besonders neues war. Meine Goldammern (Emberiza citri- 
nella)^ die ich in sehr desolatem Zustande erwarb, haben unter 



— 22 — 

den neuen Flügel- und Kückenfedern eine ganze Anzahl von 
schmutzig-weisser Färbung erhalten. Auch sonst scheinen hier 
Emberiza miliaria und citrinella, auch Alauda arvensis in der 
Gefangenschaft zu einem gewissen Albinismus zu neigen, namentlich 
wenn sie lange Zeit in den Winkeln der schmutzigen, lichtarmen 
Buden gestanden haben, in denen die griechischen Händler ihre 
Ware feilbieten. 

Ganz beiläufig will ich noch erwähnen, dass ich in den ersten 
Tagen des November auf dem Stand der Geflügelhändler wieder 
Otis tetrax vorfand. Otis tarda fällt im Winter mitunter in 
Scharen nahe bei Constantinopel ein. Sie scheinen aus den 
Steppenflecken der Halbinsel bei plötzlich eintretendem starken 
Schneefall ohne jede Überlegung fortzustreben. In Ereukioi am 
Golf von Ismid fielen sie bei einer solchen Gelegenheit mitten in 
die Weingärten ein, sodass die dortigen deutschen Weingärtner 
eine ganze Anzahl zwischen den Rebstöcken erlegen konnten. 

Da der Himmel endlich wieder klar geworden ist, wird in 
der nächsten Zeit wahrscheinlich auch über das Vogelleben wieder 
mehr zu berichten sein. 



Über das Yorkommen des rotsternigen Blankehlchens 

im Elbethale. 

Von V. Ritter v. Tschnsi zu Schmidhoffen. 

Die mir ganz unwahrscheinlich erscheinende Angabe Peiters 
(J. f. 0. 1899. p. 159) über das alljährlich während des Herbst- 
und Frühjahrszuges in grösserer Zahl stattfindende Auftreten 
des rotsternigen Blaukehlchens im deutsch-böhmischen Mittelgebirge 
und Brüten desselben im Elbethale und die weitere (ibid. 1900 
p. 383): „Findet sich auf dem Frühjahrszuge in starken Flügen im 
Elbethale ein", veranlasste mich, einen genauen Kenner der dortigen 
Ornis, Herrn Bürgerschullehrer J. Michel in Bodenbach a./E. um 
Mitteilung seiner diesbezüglichen Erfahrungen zu ersuchen, die ich 
hier folgen lasse. Der Genannte schreibt mir: 

„Ich hatte Gelegenheit, in den Jahren 1892, 93 und 94 den Zug 
der Blaukehlchen hier im Elbethale genau zu beobachten. Besonders 
im erstgenannten Jahre war der Zug sehr stark. An den sandigen 
und schlammigen Ufern des Eulaubaches sowie in den angrenzenden 
Weidenpflanzungeu der Eibufer, welche ich während des Monats 
April und Anfang Mai fast jeden Tag 1—2 mal aufsuchte, habe 
ich mindestens 100 Stück teils gesammelt, teils in nächster Nähe 
beobachtet. Herr Frz. Schade, jetzt Baumeister in Brunn, welcher 
besonders das andere Eibufer und den Polzenbach absuchte, hatte 
ähnliche Resultate aufzuweisen. Unter allen diesen Blaukehlchen 
befand sich nicht ein einziges rotsterniges. Den Mitteilungen eines 
Vogelfängers nach soll einige Jahre zuvor einmal ein solches ge- 
fangen worden sein ; doch ist mir diese Nachricht nicht verlässlich 



— 23 — 

genug, um mit ihr zu rechnen. Die von uns beobachteten Exem- 
plare waren zum grössten Teile (SS und zwar solche mit grossem 
weissen Flecke, sowie auch solche mit halb- und ganz verdeckten 
Flecken. Ein einziges Stück, welches selbst im untersten Feder- 
teile keine Spur von Weiss mehr zeigte, konnte als Wolff'sches 
Blaukehlchen angesprochen werden. Alle unsere Bemühungen, 
ein rotsterniges Blaukehlchen wenigstens zu sehen, blieben erfolglos. 
Unter den 9? befanden sich viele junge graukehlige, ein geringer 
Procentsatz alte. Diese alten Weibchen mit ihrem mehr oder 
minder bräunlich angeflogenen Kehlflecke sind es nun, welche von 
einem minder geübten Ornithologen beim flüchtigen Sehen im 
freien mit einem rotsternigen S verwechselt werden könnten. Ich 
erbeutete einige solcher alter ??, von denen ich annahm, es könnten 
vielleicht alte 5^ zu C. suecica sein. 

Um mir Gewissheit zu verschaffen, Hess ich mir ^ und 9 
von Cyanecula suecica kommen, beide Exemplare stammen von 
Helgoland und das § sah genau meinen in Frage stehenden 
Stücken gleich. Da aber auf Helgoland das Vorkommen des 
weisssternigen nicht ganz ausgeschlossen ist, so liess ich mir nun 
4 direkt aus Lappland stammende Vögel kommen, von denen 1 ^ 
einen sehr dunklen zimmtbraunen Fleck aufweist und sich in Bezug 
auf das Kropfband wesentlich von meinen Stücken unterscheidet. 
So war ich nun wieder im Unklaren. Ich wollte der Angelegenheit 
noch näher treten, kam aber dann durch andere Arbeiten davon 
ab, so dass ich heute noch nicht völlig im Klaren bin. Dieser 
übelstand soll aber nun bald behoben werden. 

Sehe ich von diesen 6 strittigen Stücken ab, so kann ich 
auf Grund meiner und Schades Beobachtungen doch erklären, 
dass das weisssternige Blaukehlchen auf dem Frühjahrszuge das ge- 
wöhnliche ist, indess das braunsternige im günstigsten Falle in 
sehr geringer Anzahl durchzieht." 

Michel's Wahrnehmungen widersprechen den Peiter'schen 
Angaben — was dieser auch bemerkt — zum mindesten für den 
von Michel durchforschten Teil des Elbethales. Es muss daher 
sehr auffällig erscheinen, wenn Peiter (1. c.) bemerkt, alle von 
ihm im bömischen Mittelgebirge und an der Elbe beobachteten 
Blaukehlchen, auch die grösseren Flüge, seien mit Ausnahme 
zweier Stücke rotsternig gewesen. Weitere Beobachtungen werden 
da wohl noch Klarheit schaffen; eine genauere Bezeichnung der 
Örtlichkeit, auf welche Peiter seine Angaben stützt, wäre erwünscht. 

Hr. F. Helm bringt (J. f. 0. 190L p. 290) ein Citat Schier's 
aus der ,Schwalbe\ (1889. p. 136 — 137) über das Vorkommen des 
rotsternigen ßlaukehlchens in Böhmen. Schier ist da ein offenbarer 
Lapsus passiert, indem die richtigen Namen zu beiden Absätzen 
verwechselt wurden, was daraus erhellt, dass es bei Cyanecula 
leucocyana heisst: ,Wird nicht genau beobachtet und mit suecica 
verwechselt'. Offenbar muss es richtig heissen : C. suecica wird 
nicht genau beobachtet und mit leucocyana verwechselt. 



— 24 — 

An dieser Stelle möchte ich auch nochmals wiederholen, dass 
das schon öfters für das häufige Vorkommen der rotsternigen 
Form in Dalmatien in's Treffen geführte Citat Prof. G. Kolom- 
batovic's sich nur auf die weisssternige Form bezieht und der 
Genannte noch nie jene Form aus Dalmatien sah. 

Wenn sich auch jetzt, wo man beide Formen auseinander 
hält, die Fälle der Constatierung rotsterniger Individuen mehren 
werden, so bleibt doch diese Form in Süd- und Mitteleuropa noch 
immer eine Seltenheit. 

Villa Tännenhof b./Hallein, December 1901. 



Über Panyptila cayanensis (Gm.). 

Vor einigen Tagen sandte mir Herr Krone in Inguape, 
Provinz S. Paulo, die Photographie eines Vogelnestes zur Be- 
stimmung zu, welches ich als der Fariyptüa cayanensis zugehörig 
erkannte. Ich erhielt ein solches Nest mit 2 leider zerbrochenen 
Eiern, welches einer hängenden Retorte mit langem, weiten Hals 
ähnelt, vor etwa 20 Jahren von Boucard (derzeit in Paris) aus 
Guayana stammend und schenkte es dem Berliner Museum. Über 
ein zweites Nest berichtet Göldi aus Para, in dessen Nähe es ge- 
funden wurde. Dies Krone'sche Nest ist meines Wissens das dritte, 
welches in die Hände von Ornithologen gelangte. 

Die zweite sehr seltene Art von Panyptila — 0. sanctihie- 
ronymi — wurde von Salvin in Guatemala brütend aufgefunden. 
Beide Nester gleichen einander nach der Beschreibung. 

A. Nehrkorn. 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten"' zu erzielen, werden die HeiTen Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten fiTihzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

Knud Andersen, Meddelelser om Färöernes Fugle 4te Eäcke. 
Efter skriftlige Oplysninger fra P. F Petersen, Nolsö, og S. Nic- 
lassen, Myggenäs. (Vidensk. Medd. fra den naturh. Foren, i Kbhvn. 
1901 S. 253—294). 

Vergl. hierzu die früheren Berichte über die Vögel der Färörer in 
den Jahrgängen dieser Zeitschrift von 1898 S. 183—188, 1899 S. 193— 
194, 1900 S. 141 — 142. 

Mit Freude ist es zu begrüssen, dass uns ein neuer Beobachter 
auf Myggenäs, der äussersten westhchen Insel der Färöer, in der Person 



— 25 — 

des Lehrers Samuel Niclassen erstanden ist, dessen Beobachtungen vom 
Jahre 1900 zusammen mit denen von P. F. Petersen auf Nolsö von dem 
Verfasser in nachstehendem verarbeitet wurden. 

In dem ersten Teil dieses Werkes wird uns ein Bild aus dem 
Vogelleben des Jahres 1900 von den Inseln Nolsö und Myggenäs vorgeführt. 
Es ist ein anziehendes wechselvolles Treiben; fast ein jeder Monat bringt 
neue Erscheiuuneren aus der Vogelwelt. Da die spezielleren Beobachtungen 
in dem 2ten Teil dieser Schrift bei Berücksicbtigung der einzelnen Arten 
besprochen werden, so k önnen wir hier auf eine nähere Betrachtung 
derselben verzichten und wollen nur auf die im Anhange des Originaltextes 
erwähnten Paukte ausführlicher eingehen. 

Die Beobachtungen auf den 2 Inseln, Myggenäs, der westlichen, 
und Nolsö ^im Osten der Gruppe haben zu interessanten Folgerungen hin- 
sichtlich des Zuges nach Island geführt und zwar kommen hier in Betracht: 
Turdus iliacus und Motacüla alba. T. iliacus ist auf Nolsö ein seltener 
Gast, während er auf Myggenäs nicht nur häufig und in grosser Zahl 
gesehen wird, sondern es sind auch grosse Scharen zu einer Zeit bemerkt 
worden, in welcher nicht ein einziger Vogel auf Nolsö zur Beobachtung 
kam. Auf Nolsö ist nicht T. iliacus, sondern T. pilaris der häufigere, 
abgesehen von etwas zahlreicheremErschei nen der ersteren bei östlichen Wi n den. 
Auf Myggenäs ist dagegen T. iliacus ein gewöhnlicher Gast im Früh- 
jahr und Herbst, zahlreicher als T. pilaris. Sollte die Erklärung dafür 
nicht darin zu finden sein, dass der Zug des T. iliacus nach und von 
Island hauptsächlich längs der Westküste der Päröer geht, welches auch der 
kürzeste Weg wäre? — Die Weindrossel zieht nicht nur über diese 
Inselgruppe, sondern ein Teil der ziehenden Vögel verweilt dort auch 
längere Zeit, besonders im Herbst. Da sie ausserhalb der Brutzeit nichts 
an einen bestimmten Ort bindet, streifen sie umher, scharenweise oder 
wenige zusammen, teils auf der Insel, auf welcher sie ursprünglich ein- 
fielen, teils aber auch nach andern Inseln hinüber. Ein oder das andere 
Paar schreitet dann wohl auch zur Brut, und so erklärt es sich, dass die 
Weindrossel vereinzelt in Törshavn brütend angetroffen wurde. Diese 
Erklärung ist jedenfalls wahrscheinlicher, als dass diese brütenden Vögel 
zu Zugscharen gehören sollten, welche von Osten her auf die Färöer 
geworfen wurden. 

Was hier von dem Zuge der Weindrossel gesagt ist, würde an 
Wahrscheinlichkeit gewinnen, wenn es möglich wäre, dieselbe Zugstrasse 
für andere Vögel nachzuweisen. — Schon Müller hat darauf aufmerksam 
gemacht, dass Graugänse jährlich auf Myggenäs ankommen und sich dort 
eine kurze Zeit aufhalten, bis südliche Winde sich einstellen. Nun ist 
die Graugans auf Nolsö wohl beobachtet worden, doch später als auf 
Myggenäs, wo der Zug 20 Tage dauert, gegen 5 Tage auf Nolsö. 
Man ist geneigt anzunehmen, dass auf dem Ostlichen Punkt (Nolsö) nur 
die Ausläufer der breiten Zugkolonne beobachtet werden, während die 
Hauptmasse der Vögel über die westl. Inseln zieht. Motacilla alba 
gehört zwar zu den regelmässigen Brutvögeln der Färöer, doch könnte 
deren zeitige Ankunft auf Myggenäs (zeitiger als sie in den letzten 5 
Jahren auf Nolsö festgestellt wurde und früher als alle MüUer'schen 



— 26 - 

BeobachtungeD) darauf hinweisen, dass sie meist über die westl. Inseln 
zieht. Auch hat sie Müller auf Süd-Strom ö, trotz mehr als 50 jähriger 
Beobachtung, sehr selten brütend angetroffen, Petersen auf Nolsö nur 
ein Mal. Auf Myggenäs scheint dieser Vogel dagegen za den an sässigen 
Arten zu gehören. — Es ist höchst wahrscheinlich, dass sie am häufigsten 
und beständigsten auf den Inseln brütet, welche Jahr für Jahr von der 
Hauptmasse der isländischen Zugvögel dieser Art berührt werden, seltener 
und unregelmässiger auf den östl. Inseln. 

In dem letzten Bericht (0. M. 1900 S. 141) werden Vögel genannt, 
welche wahrscheinlich auf dem Zuge von den britischen Inseln nach 
Skandinavien, durch östl. Stürme nach Westen gedrängt, auf die Färöer 
geworfen wurden. Der Jahresbericht für 1900 vermehrt die Liste um 
folgende Vögel, von denen man mit Sicherheit sagen darf, dass sie auf 
dem Zuge zwischen den britischen Inseln und Norwegen begriffen, nur 
durch Gegenwinde auf die Färöer getrieben wurden: Vanellus cristatus, 
Oorvus monedula, Corvus frugüegus, Lanius excubitor (maior)., 
Hirundo rustica, Alauda arvensis, Fhyllopseustes irochilus^ Mo- 
tacilla flava (borealis), Fringüla coelebs und Emberiza nivalis. 

Aus dem 2ten Teil der Arbeit sei folgendes hervorgehoben: 

? Flegadis falcinellvs wurde am 28/XI. auf Myggenäs bemerkt. 
Die Beschreibung passt auf diese Art. 

Circus cyaneus wurde am 13/1. auf Nolsö erbeutet, nur einmal 
früher eingeliefert. 

Nyctea nivea am 10/11. auf Myggenäs geschossen. 

Lanius excubitor maior 1 §? auf Nolsö am 17/11. geschossen. 

Eine Würgerart war bis jetzt auf den Färöern nicht gesehen worden. 

? Accentor modvlaris soll am 28/XI. auf Myggenäs beobachtet 
worden sein, was bis dahin auf dieser Inselgruppe noch nicht der Fall 
war. 

Änthus pratensis wurde auf Myggenäs auch im Winter angetroffen. 

Motacilla flava borealis am 22/V. eben dort gesehen; die nordische 
^asse ist neu für die Färöer, 

? Fratifiiola rubicola am 29/XI, auf Myggenäs zur Beobachtung 
gekommen. Ist zweimal früher auf diesen Inseln angetroffen worden. 

Tnrdus torquatuf^ wurde am 24/XI, auf Myggenäs erlegt. Nur 
einmal früher auf den Färöern gesehen. 

Fasser domesticus. Beobachtet am 24/V. auf Nolsö. Erste sichere 
Feststellung für die Färöern. 

Die Zahl der Vogelarten Nolsö's ist hiermit von 130 auf 132 
gestiegen. 

Diomedea melanophrys Ein ausgefärbtes ^, 10 Meilen S. W. 
der Färöer 60« 59' N, u. 8« 23' W. am 10/V. geschossen, wurde an das 
Zoologische Museum in Kopenhagen eingeliefert. 

Von allen Albatrossen scheint D. melanophrys derjenige zu sein, 
welcher am bätifigsten den Nord Atlantik besucht. ISbU kam ein ^ 
nach Myggenäs und kehrte Jahr für Jahr dorthin zurück, bis es am ll/V. 1894 
geschossen wurde, wahrscheinlich hat es gebrütet. Am 15/ VI. 1878 
wurde ein solcher Vogel N. W. von Spitzbergen geschossen. Am 2/V. 



— 27 — 

1885 soll einer 74° N. gesehen worden sein. Ein junger Vogel, wahr- 
scheinlich derselben Art, wurde am 18/VII. 1894 auf der Höhe von Orkney 
bemerkt. Am 9/VlI. 1897 wurde ein Exemplar in Cambridgeshire gefangen. 

Also sechsmal im Laufe weniger Jahrzehnte hat sich diese Art 
unter den nördlichen Breitengraden gezeigt. Ausserdem sei noch erwähnt, 
dass im oberen Pliocän bei Foxhall, Suffolk, der Tarsalknocheu eines 
Albatrosses gefunden wurde, welcher entweder einer sehr nahestehenden 
Form (2). anglica) oder sogar D. melanophrys angehört hat. 

Nach vorstehendem kommen wir zu der Folgerung, dass der Alba- 
tros häufig unsere nördlichen Breiten besucht, und es scheint die Annahme 
gerechtfertigt, dass vor der Eiszeit dieser oder ähnliche Albatrosse Brut- 
plätze im Nord-Atlantik hatten. 

Der Verfasser betont, dass das Vorkommen dieser Art in unseren 
Breitengraden genügend erwiesen sei und hält es daher für wünschens- 
wert, dass im Interesse der Wissenschaft weitere Exemplare nicht mehr 
geschossen würden. 

Flatalea leucerodia. Von dem früher erwähnten Vogel (vergl. 
0. M. 1898 S. 188 und 1899 S. 194), welcher als verloren galt, gelang 
es, einige Knochen mit einzelnen anhängenden Federn zu erhalten. Die- 
selben beweisen, entgegen der früheren Annahme, dass das Tier ganz 
jung, kaum Yj Jahr alt war. 

Turdus iliacus. Im Sommer bat eine Weindrossel in einem 
Garten von Törshavn gebrütet. Das Nest wurde am 2 Juni mit 5 Eiern 
aufgefunden. 4 Junge wurden flugfähig, von denen eins einer Katze zum 
Opfer fiel. 0. Haase. 

V. Hacker u. G. Meyer, die blaue Farbe der Vogelfedern. 
(Zool. Jahrb. XV. 2. Hft. 1901. S. 267—294 T. 14). 
Es ist bekannt, dass im Vogelgefieder Braun, Rot und Gelb als 
Farbstoffe vorkommen, während hingegen blaue Farbstoffe bisher noch 
nie, grüne nur ausnahmsweise gefunden wurden. Blau ist eine physika- 
lische Farbe, die nicht durch einen entsprechenden Farbstoff, sondern 
durch die histologische Beschaffenheit der Feder bedingt wird. Durch 
frühere Versuche, insbesondere durch Untersuchungen Hackers, war nun 
festgestellt, dass die blaue Farbe durch Reflexion des Lichtes von einer 
mit luftführenden Zellen ausgefüllten Schicht, der sogenannten Schirm- 
zellenschicht, in den Federästen hervorgerufen wird, die der duukel ge- 
färbten Markzellenschicht übergelagert ist. Durch neuere Untersuchungen 
der Verfasser ist diese Thatsache bestätigt, und es wird nunmehr eine 
eingehende physikalische Erklärung für die Erscheinung gegeben. In einem 
zweiten, biologischen Teil bespricht Hacker das Vorkommen der blauen 
Federfarbe in den verschiedenen Vogelfamilien und deren Stellung zu den 
übrigen Schmuckfarben. Im Vogelgefieder kommen zwei Hauptgrnppen 
von Farbstoffen vor, braune Melanine und gelbe und rote Lipochrome. 
Beide Gruppen sind unabhängig von einander in den physiologischen 
Bedingungen ihres Auftretens, so dass bei teilweisem Albinismus die Me- 
lanine verschwinden, die Lipochrome hingegen völlig entwickelt sein können. 
Melanine sind die ursprünglichen, Lipochrome die secundär hinzugekom- 



— 28 — 

menen Farbstoffe. Indem der primäre braune, in der Eindenschicht und 
in den Markzelien vorhandene Farbstoff durch ein gelbes, die Eindenschicht 
durchtränkendes gelbes Lipochroni verdrängt wird, entsteht Grünfärbung. 
Verdrängt das Lipochrom den braunen Farbstoff auch aus den Markzellen, 
so entsteht reine Gelbfärbung. Eotfäibung ist ein Fortschritt der gelben 
Färbung. Als ein Beispiel wird hier auf Chryf^oenas victor hingewiesen, 
bei welcher Taube das Gefieder in der Jugend grün, später gelb, beim 
alten Männchen orangerot ist. Der Blaufärbung kann ein doppelter Aus- 
gangspunkt zu Grunde liegen. Einmal kann sie sich auf rein melanoti- 
schem Boden ohne gleichzeitige Lipochrome entwickeln; bei anderen wird die 
blaue Farbe durch grüne Färbung vorbereitet, indem sie durch Unterdrückung 
des gelben Lipochroms in der Schirmzellenschicht zum Vorschein kommt. 

E. Burckhardt, Das Problem des antarktischen Schöpfungs- 
centrums vom Standpunkte der Ornithologie. (Zool, Jahrb. XV. 
6. Heft. 1902 S. 1—38). 

Prüft eingehend die Gründe der Anhänger jener Hypothese, nach 
der die Eatiten auf ein antarktisches Schöpfungscentrum schliessen lassen, 
und ebenso die gegen jene Hypothese dargelegten Anschauungen und 
gelangt zu dem Schluss, dass die Eiesenvögel der südlichen Erdhälfte nicht 
als ein Beweismittel für einen einstmaligen antarktischen Erdteil betrachtet 
werden können. 

W. Älanson Bryan, Key to the Birds of the Hawaiian Group. 
Honolulu, Bishop Museum Press 1901. 
Schlüssel zum Bestimmen von Gattungen und Species der auf den 
hawaiischen Inseln vorkommenden Vogelarton. Am Schlüsse eine syste- 
matische Übersicht der Arten mit Angaben ihrer Verbreitung über die 
einzelnen Inseln der Gruppe in Tabellenform. 

E. Hartert, On some Birds from North-West Ecuador. (Novit. 
Zool. VIII. 1901 S. 1 369—371 T. V). 

Neu beschrieben: Neocrex iiniformis, ähnlich N. erythrops; 
Äutomolus pallidigularis alhidior, Sclerurus wexicanus ohscurior, 
Fittasoma rufopüeatum, Enphonia fulvicrissa purpurascens, Dac- 
nis berlepschij Grallaria paramhae. Letztere beiden Arten abgebildet. 

Echw. 

E. Snouckaert van Schauburg, Aus meinem ornithologischen 
Tagebuche. (1. Mai bis 31. December 190u). (Ornith. Jahrb. XII. 
1901 S. 80 — 88). 

Enthält u. a. die Schilderung von Ausflügen nach der Insel Texel 
und dem Naardersee bei Amsterdam, an dem letzteren brüten Ärdea 
purpurea, Platalea leucerodia und Pannrus hiarmicus. Locustella 
luscinioides soll an dem genannten See gleichfalls Brutvogel sein. 
Puffinus griseus^ an der Groninger Küste erlegt, ist neu für Holland. 
Anthus spipoletta wurde am 16. März bei Amsterdam erlegt, das dritte 
für Holland nachgewiesene Exemplar. 



— 29 - 

G. ValloD, Die SammluDg italienischer Vögel des Professors 

Graf Ärrigoni degli Oddi in Caoddo (Monselice) bei Padua. (Ornith. 

Jahrb. XII. 1901 S. 89-97.) 

Die Sammlung enthält 7200 Exemplare, von denen 4500 Bälge, 

2700 aufgestellt sind. Von den seltenen Arten werden die einzelnen 

Exemplare mit den genauen Fundortsangaben verzeichnet. 

Joh. Knotek, Nachtrag zur Ornis der Umgebung von Olmütz 
in Mähren. (Ornith. Jahrb. XII. 1901 S. 97—99.) 

Notizen über 13 Arten. Ende August 1900 wurde eine grosse 
Anzahl jüngerer Vögel von Erythropus vespertinus bei Olmütz beob- 
achtet und einige Exemplare erlegt. 

Victor Ritter von Tschusi, Ornithologische Collectaneen aus 
Oesterreich-Ungarn und dem Occupations Gebiete. VII. (1898.) (Ornith. 
Jahrb. XII. 1901 S. 100—110). 

C. E. Hellmayr, Eine neue Graumeisenform aus Italien 
(Ornith. Jahrb XII. 1901 S. 110-111). 
Parus communis tschusii nov. subsp. aus der Gegend von Cre- 
mona wird beschrieben. 

P. A. Poljakow, Biologie des Vogelbauers. Eine Sammlung von 
Untersuchungen über das Leben im Vogelbauer. Bd. 1. Petersbg. 1901. 
8«. 519 S. mit 7 Tafeln. [In russischer Sprache]. 

Paira-Mall, Ueber die Verdauung bei Vögeln. Ein Beitrag zur 
vergleichenden Physiologie der Verdauung. München 1901. 8". 27 S. 

Victor von Tschusi zu Schmidhoffen, Partieller Albinismus 
beim Kutkehlchen und Machabmungsgabo beim Gartenrotschwänzchen. 
(Monatsschr. d. Ver. z. Schutze der Vogelw. XXVI. 1901 S. 268— 2b9). 

K. Loos, Etwas über Auswürfe der Nebelkrähe. (Monatsschr. 
d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. XXVI. 1901 S. 273—276). 
Untersuchungen über Auswürfe aus der Winterszeit. Dieselben 
enthielten über die Hälfte pflanzliche Stoffe, beinahe die Hälfte minerali- 
sche und ausserdem geringe tierische Bestandteile. Es fanden sich ca. 
97 ^/q unverdauliche und 3°/o verdauliche Stoffe in denselben vor. 

0. Uttendörfer, Kaubvögelspeisezettel. (Monatsschr. d. Ver. 
z. Schutze d. Vogelw. XXVI. 1901 S. 299—301). 
Berichtet über die Zusammensetzung und den Inhalt der Gewölle 
von Äsio oius, Syrnium aluco, Ttnnunculus alaudarius. Astur 
nisus, Buteo buteo und Lanius excuhitor. 

F. Lindner, Erster Nachtrag zur Ürnis des Fallsteingebietes. 
(Monatsschr. d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. XXVL 1901 S. 301—304, 
326-328 und 350—357). 



— 30 — 

Eaematopus ostrilegus und Cyanecula suecica werden als neue 
Arten des Gebietes nachgewiesen. Ferner phänologische Beobachtungen und 
nachträgliche Notizen über einzelne der in der Hauptarbeit aufgeführten Arten. 

Woite, [Ueber Numenius tenuirostris in Schlesien]. (Mo- 
natsschr. d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. XXVI. 1901 S. 313—314). 
Ein Exemplar wurde im Herbst 1883 bei Liegnitz erlegt. Der 
erste Nachweis des Vorkommens dieser Art in Schlesien. 

B. Hagendefeldt, Die Polarmöve (Larus leucopterus Faber). 
(Monatsschr. d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. XXVI. 1901 S. 832). 
Am 6. April 1901 wurde ein, wahrscheinlich albinistisches Exem- 
plar der Polarmöve auf Westerland-Sjlt ergriffen, welches sich in der 
ornithologischen Sammlung des Verfassers befindet. 

H. Alpheraky, Die Enten Russlands. St. Petersburg 1901. 8° 
mit vielen Tafeln. [In russischer Sprache]. 

J. E. Harting, Handbook of British Birds, showing the distribu- 
tion of the resident and migratory species in the British Islands, with 
an index to the records of the rarer visitants. New and revised edition. 
London 1901. 8^. 31 and 520 pg. with 35 col. plates. 

W. von Stackeiberg, Etwas vom Dreizehenspecht (Picoides 
tridadylus) . (Monatsschr. d. Ver. z. Schutze d. Vogelw XXVI. 
1901 S. 332—334). 

Beobachtungen aus Esthland, die sich vornehmlich auf das Brut- 
geschäft beziehen. 

A. Brauner, Bemerkungen über die Vögel der Krym. (M6m. de 
la Sog. des Nat, de la Nouvelle-Russie T. XXIII 1900 S. 1-26). 

G. Schweder, Die baltischen Wirbeltiere nach ihren Merkmalen 
und mit ihren lateinischen, deutschen, russischen und lettischen Benen- 
nungen (Arbeiten des Naturforscher Vereins zu Riga. Neue Folge. Heft 
10, 1901 S. 1-95). 

M. Sleptzowa, Nester und Gewohnheiten der Vögel. St. Peters- 
burg 1901. 8°. 308 S. [In russischer Sprache]. 

F. Helm, Weitere Betrachtungen über die Beweise Gätkes für 
die Höhe und Schnelligkeit des Wanderfluges der Vögel. (Journ. 
Ornith. 49. Jahrg. 1901 S. 289—303). 

Verf. bringt im Anschluss an seine früheren Mitteilungen weiteres 
Material zur Lösung der Fragen über die Höhe des Zuges der Vögel wie 
über die Schnelligkeit des Wanderfluges derselben. Zunächst wird eine 
Reihe von Mitteilungen über das Vorkommen des rotsternigen Blaukehl- 
chens in Deutschland zur Ergänzung der früheren Beobachtungen gegeben. 



— 31 — 

Es folgen eingehende Untersuchungen über die Höhe des Fluges auf Grund 
der Beobachtungen, die von hervorragenden Luftschiffern während der 
Ballonfahrten gemacht wurden. Dabei ergab sich, dass in höheren Regionen 
— also in denen, in welchen sich nach Gätkes Darlegungen der Zug der 
Vögel hauptsächlich vollzieht — niemals Vögel vom Ballon aus 
bemerkt worden sind. 

E. Vanhöffen, Bericht über die bei der deutschen Tiefseeex- 
pedition beobachteten Vögel. (Journ. Ornith. 49. Jahrg. 1901 S. 
304— ö22 mit einer Karte.)- 

Eine Schilderung der ornithologischen Beobachtungen, die Prof. 
Vanhöffen während der bekannten Eeise Prof. Chun's an Bord der Valdivia 
nach täglichen Aufzeichnungen machte. 

F. Braun, Zur Ornis des Thaies der Drewenz (im Weichbilde der 
Stadt Neumark i. W.). (Journ. Oruith. 49. Jahrg. 1901 S. 322—334). 

Schilderung des Gebietes und der Ornis. Charakteristisch für das 
Gebiet, verglichen mit dem Danzigs, scheint das Fehlen von Fringüla 
serinus, Sturnus vulgaris und Fica pica zu sein, üpupa ist ver- 
hältnismässig häufig, desgleichen Emherisa miliaria. 

C. Wüstnei, Eine weissliche Farbenvarietät der Märzente, Anas 
loschas. (Journ. Ornith. 49. Jahrg. 1901 S. 334-336 Taf. 2). 

P. Leverkühn, Zur Erinnerung an Dr. Gustav Hartlaub. 
(Journ. Ornith. 49. Jahrg. 1901 S. 337—859). 
In seiner bekannten, eingehenden und kritischen Darstellungsart 
giebt derVerfasser ein Bild des Lebens undWirkens des grossen deutschen Or- 
nithologen. Die biographische Schilderung wird durch eine Anzahl 
von Mitteilungen aus Briefen gestützt, die zwischen dem Dahingeschiedenen 
und dem Verfasser gewechselt wurden und die einen tiefen Einblick in 
das Seelenleben des ausgezeichneten Mannes gewähren. Im Jahre 1894 
hatte Hartlaub ein Verzeichnis seiner Arbeiten veröffentlicht. Leverkühn 
vervollständigt dieses Verzeichnis für die Zeit von 1894 bis zum Jahre 1900. 

R. Blasius, Michel Edmond, Baron de Selys-Longchamps f. 

(Journ. Ornith. 49. Jahrg. 1901 S. 361—381 mit 1 Tafel). 

Eine umfassende Biographie des hervorragenden belgischen Ornitho- 

logen, der im 88. Lebensjahre am 11. Dec. 1900 zu Lüttich starb. 

Eine sorgfältig gearbeitete Übersicht der zahlreichen Veröffentlichungen 

des Verstorbenen schliesst den Nachruf. 

J. Backhouse, Preliminary catalogue of the British Bird Collections 
in the possession of the Yorkshire philosophical Society. (Annual Report 
of the Torkshire Philos. Soc. for 1900. York 1901. 8«. S. 1-29)- 

A. A. Kalinowsky, Abriss der kaukasischen Fauna und der kau- 
kasischen Jagd. Tiflis 1901. 8°. 106 S. \\n russischer Sprache]. 

H. Schalow. 



— 32 — 
Sammler und Sammlungen 

Von J. H. B. Krohn, Hamburg-St. Georg. 
(Fortsetzung von Seite 109—110, IX. Jahrg). 

Meinert B. Hagendefeldt, Bankbeamter, Westerland auf Sylt. 
Geboren in Tinnum auf Sylt 1866. 

Mitglied des „Deutschen Vereins zum Schutze der Vogelwelt", des 
„Vereins zur Pflege der Natur- und Landeskunde in Schleswig-Holstein", 
der „Deutschen anthropologischen Gesellschaft" und des , »Anthropologischen 
Vereins in Schleswig-Holstein." 

H. veröffentlichte kleinere Arbeiten, darunter „Die Polarmöwe" in 
„Ornithol.Mtsschr. d. Deut. Vereins z. Schtz. d. Vogelw." Jahrg. 1901, S. 332. 

Sammelt die Vögel der Insel Sylt, deren Eier und Nester, ausser- 
dem allgemeinhin deutsche Vögel. 

Die Vögel der Insel wurden seit dem Jahre 1880 gesammelt, sind 
zur Zeit aber noch nicht ganz vollständig beisammen. 

Dr. med. Carl Parrot, Frauenarzt, München. Geboren 1867 zu 
Castell in ünterfranken. 

Ehrenmitglied der „Ungar. Ornithol. Centrale" in Budapest, corres- 
pondierendes Mitglied der „Naturhistor. Gesellschaft" in Nürnberg, Begründer 
und I. Vorsitzender des „Ornithologischen Vereins München" (E. V.) Aus- 
schussmitglied des Vereins für Naturkunde in München, Mitglied der „All- 
gemeinen Deutschen Ornithologischen Gesellschaft" (seit 18o4) und des 
„Deutschen Vereins zum Schutze der Vogelwelt." 

Lieferte ornithologische Arbeiten, meist faunistischen und biologischen 
Inhalts an: „Journal f. Ornithol.", Ornithol. Monatsberichte (Reichenow), 
„Ornithol. Jahrb." (Tschusi), Ornithol. Monatsschrift d. Deutsch. Ver. z. 
Schutze d. Vogelw. ", „ Der deutsche Jäger ", „ Bayerische Forst- und 
Jagdzeitung" und ist Herausgeber des 1. u. II. Jahresberichts des „Ornitho- 
logischen Vereins München" (München, 1899 u. 1901, zu beziehen durch 
die naturwissenschaftl. Buchhandlung von Kich. Jurdan). 

Farrot sammelt seit einigen Jahren Vogeleier und besonders Bälge 
der paläarctischen Zone, von welchen letzteren c. 250 Stück in 130 Arten 
vorliegen. Eine Sammlung ausgestopfter Vögel ausschliesslich bayerischer 
Herkunft, besonders zu Demonstrationszwecken angelegt, enthält zur Zeit 
über 100 Exemplare in annähernd ebensoviel Arten. 

Eine ebenfalls vorhandene Collection australischer und javanischer 
Vogelbälge wird zu vervollständigen gesucht. 

Da P. nur Gelegenheitssammler ist und, obwohl selbst Jagdlieb- 
haber, bei der Erlegung mit grösster Scrupulusität vorgeht, machen die 
Sammlungen nur langsame Fortschritte. 

Heinr. Cordes, Geometer bei der Baudeputation zu Hamburg. 
Hamburg 5, Brennerstr. 58. Geboren 1875 zu Hamburg. 

Mitglied des „Ornithologisch-oologischen Vereins zu Hamburg" und 
der „Allgemeinen Deutschen Ornithologischen Gesellschaft." 

Sammelt europaeische Vogeleier in Gelegen und ausgestopfte Vögel, 
doch datiert der Beginn d er Sammlung erst aus dem Jahre 1900. 

Druck Ton Otto Dornblüth in Bernburg. 



Ornithologisclie lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reichenow. 

X. Jahrgang. März 1903. No. 3. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahi'ganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Tnvalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

E. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 



Zwei neue Formicariiden. 

Von Hellmayr (Wien). 

-' PitJiys hicolor aequatorialis subsp. nov. 

Am nächsten mit P. hicolor olivascens Ridgw. verwandt, 
aber durch intensiv rotbraune Färbung des ganzen Oberkopfes 
und. dunkelrotbraunen anstatt rötlicholivenbraunen Rücken sofort 
zu unterscheiden. Auch die Säume der Flügeldecken und Schwingen 
sind viel dunkler rotbraun als bei olivascens^ mit welcher die neue 
Form in der Färbung der Unterseite vollständig übereinstimmt, 

Typus S 4. Oct. 1899, Lita, N. Ecuador, G. Flemming leg. 
No. 16873 Mus. Wien. 

a. 80, c. 50 mm. 

Untersucht wurden 15 Exemplare aus Nord-Ecuador (Rio 
Verde, Ventanas, S. Javier, Lita und Paramba), die alle obige 
Charaktere zur Schau tragen. 

Dies ist offenbar die ^^Fithys leucaspis^'' Harterts aus Chimbo 
(Nov. Zool. V. 5, 1898 p. 493), mit der unsere Form aber nichts 
zu thun hat. Die wahre Pithys leucaspis^ von der mir 10 Exem- 
plare vom Rio Negro-Gebiet vorliegen, kennzeichnet sich sofort 
durch einfarbige dunkelzimtbraune Oberseite (also Kopf wie der 
Rücken gefärbt). Beiläufig sei hier erwähnt, dass der verdeckte 
rostgelbe Nackenfleck bei P. leucaspis nicht, wie Sclater (Cat. B. 
XV. p. 295) annimmt, im männlichen, sondern nur im weiblichen 
Geschlechte vorhanden ist. Dies geht aus Natterer's sorgfältig 
etikettierter Reihe hervor. 

NB. Man könnte vermuten, dass vorstehend beschriebene 
Form mit Gymnopithys ruficeps Salv. und Godm. (Biol. II. p. 222) 
ex Cauca-Thal zusammenfällt; doch erwähnen diese Autoren die 
so auffallend verschiedene Rückenfärbung nicht und geben viel 
geringere Flügellänge (63 — 64 mm.) an. 




— 34 — 

Formicarius rußceps ama^onicus subsp. nov. 

Formicarms ruficexjs Pelzein, Orn, Brasil, p. 90 (part; ex 
Borba et Mattogrosso). 

Ähnlich F. ruficeps ruficeps (Spix) ex Brasilia Orient., aber 
das Kostrot des Kopfes merklich dunkler und die übrige Oberseite 
bräunlicholiv anstatt olivengrünlich. Am auffallendsten sind die 
Unterschiede auf den Flügeldecken und den Aussenfahnen der 
Schwingen, die rötlicholivenbraun, bei ruficeps dagegen oliven- 
grünlich gefärbt sind. In der Grösse sind die beiden Formen 
nicht verschieden. 

Typus: S 19. Decbr. 1829, Borba, Rio Madeira, Natterer leg.; 
No. 16370. 

9 5. Jan. 1830, Borba; No. 16371 Mus. Wien. 

Zwei weitere Stücke (cJ?) von Borba, 1 9 von Parä und 1 cJ 
von Mattogrosso stimmen mit den Typen in jeder Hinsicht überein. 

Von der typischen Form lag zum Vergleich eine Serie aus 
Bahia, Neu Freiburg (Rio) und Iguapö (S. Paulo) vor. 

Über die Anwendung des Namens ruficeps sei Folgendes 
bemerkt: Sclater bemerkte (Cat. B. 15. p. 302), dass „Le Tetema 
de Cayenne" (D'Aub. PI. enl. t. 821), worauf Boddaerts Formi- 
carius cayennensis (Tabl. PI. enl. p. 50, 1783) und Turdus colma 
B, Gm. (Syst. nat. 1788, v. 1, IL p. 827) sich gründen, auf die 
südostbrasilianische Art zu deuten sei, und verwendet, da der 
erste Name eine falsche Fundortsangabe bezeichne, Gmelin's colma 
für diese Art. Meiner Ansicht nach unterliegt es jedoch keinem 
Zweifel, dass D'Aubenton's Tafel den später von Gould als F. 
nigrifrons beschriebenen Vogel aus Guiana darstellt. Man ver- 
gleiche nur die schwarze Stirn auf der Abbildung! 

Buffon's Beschreibung seines „Le Colma" (Hist. nat. v. 5. (1778) 
p. 194 und D'Aub. PL enl. t. 703, f. 1), worauf Gmelins Turdus 
colma (1, c. p. 827) sich bezieht, bezeichnet gewiss nur den jungen 
Vogel von F. „nigrifrons'' ; T. colma Gm. ist mithin Synonym 
von F. cayennensis ! Auch Vieillot's Myrmothera tetema (Tabl. 
enc. meth. p. 683) geht auf Buffons Werk zurück und ist als 
Synonym von F. cayennensis zu betrachten! 

Vieillot's Beschreibung von Myrmothera fuscicapilla (Nouv. 
Dict. V. 12. p. 112) ist mir nicht zugänglich und ich kann deshalb 
auch nicht entscheiden, auf welche Form sich dieser Name bezieht. 

Der erste Autor, der die südbrasilische Form unverkennbar 
beschreibt, ist Spix (Aves Brasil. I. p. 72, t. 72, f. 1 [1824]). Hier 
ist die rostrote Stirn ausdrücklich hervorgehoben. Dass Spix' 
Beschreibung, obwohl ohne Fundortsangabe, die ostbrasilianische 
Form bezeichnet, scheint mir aus den Worten hervorzugehen : 
„viridi-oli vacea supra". 

Ich verwende daher für die brasilianische Art mit rostroter 
Stirn den Namen ruficeps (Spix), während die schwarzstirnige Art 



— 35 — 

von Guiana und Rio Negro F. cayennensis (Bodd.) heissen muss. 
F. nigrifrons Gould ist Synonym dazu. Wir haben demnach zu 
unterscheiden : 

--1. Formicarius ruficeps ruficeps (Spix). Ostbrasilien von 

Bahia bis S. Paulo. 
— 2. Formicarius ruficeps amazonicus Hellm. Unterer Ama- 
zonenstrom (Parä), Rio Madeira bis Mattogrosso. 
3. Formicarius cayennensis (Bodd.). Guiana, Amazonia 
und Bogota. 



Ülber Erithacus cairii (CferTbe) in Ost-Mähren. 

Von Prof. G. Janda, Brunn. 

Bei meinem vierjährigen Aufenthalt in Wall. Meseritsch habe 
ich alle Jahre Gelegenheit gehabt, typische cairii zu beobachten. 
Ein Pärchen nistete durch 3 Jahre in einem weniger benutzten 
Gange der dortigen Gewerbeschule auf einem Balkenvorsprung, und 
da ich erst das dritte Jahr auf sie aufmerksam gemacht wurde 
und wissen wollte , ob wieder Dur graue Vögel zurückkämen, 
liess ich sie unbehelligt. Das vierte Jahr kehrte jedoch kein Yogel 
zurück und der Nistplatz blieb leer. Gewöhnlich nisteten die Vögel 
immer in einer anderen Ecke und das letzte Nest stand gewöhnlich 
verlassen. Gerade so, wie in seinem interessanten Artikel Herr 
A. Bau erzählt, war ich nicht auf die Spur dieser Seltlinge durch 
Suchen nach ihnen gekommen, sondern war erst das dritte Jahr 
meines dortigen Aufenthaltes durch einen Freund, der als Lieb- 
haber oft mit mir ornithologische Ausflüge machte, auf sie auf- 
merksam gemacht, indem er mir erzählte, dass bei einem Pärchen 
von Hausrotschwänzchen das Männchen ganz grau sei. Der Herr 
hatte keine Ahnung gehabt, dass es überhaupt einen ^^cairii'-'- gäbe. 
Sofort besuchte ich die oben erwähnte Brutstätte und sah zu 
meiner Befriedigung wirklich ein richtiges Pärchen cairii. Das 
Nest liess ich unbehelligt und 4 Junge flogen in kurzer Zeit aus, 
das eine unbefruchtete Ei habe ich mir genommen. Das nächste 
Jahr bin ich nach Brunn versetzt worden, erfuhr aber von meinem 
Freunde, dass die Rotschwänzchen nicht mehr zurückkamen. 

Zur oben genannten Zeit, den Sommer vor meiner Versetzung, 
entdeckte ich noch in Umgebung der Stadt einige Pärchen, 4 — 5, 
und zwar bei einsamen Baracken armer Gebirgsbewohner, fast 
mitten im Walde. Besonders eine Ansiedelung, aus 3 —4 armseligen 
hölzernen Häuschen bestehend und am Fusse einer sanft herab- 
steigenden Waldblösse gelegen, war günstig für unsere Vögel. 
Keinen einzigen schwarzen Vogel sah ich, sondern nur 4 — 5 Stück 
ganz graue. Da jedoch die Jahreszeit vorgeschritten war und 
diesjährige Jungen schon gross gewachsen waren, wollte ich mich 
nicht übereilen. 



_ 36 — 

Das nächste Frühjahr (1901) kam ich auf einige Tage wieder 
in diese Gegend, und es gelang mir, ein eben auf einer Kirche 
singendes Männchen herunterzuschiessen. Als Zeugen waren mein 
oben genannter Freund, Herr Fachlehrer G. Krause aus Meseritsch 
und Herr Lehrer G. E m m e r aus Neutitschein, anwesend. Da 
Ende März grosse Schneemassen unter den armen, schon zurück- 
gekehrten Rotschwänzchen arg aufgeräumt hatten, waren es nur 
einige später angekommene, also jüngere Stücke, die wir antrafen. 
Da keins mehr bei dem trübem und regnerischem Wetter weiter 
sang, begnügte ich mich mit der oben erwähnten Beute. Beide 
anwesenden Herrn und ich selbst bezeichneten den Gesang dieses 
Exemplars als viel voller und weniger schnurrend wie beim tüis 
und besonders die Endsilben mehr gezogen und fast gleichmässig, 
und man konnte sie ganz bequem, wie Bau angiebt, mit den Silben 
„zita-dia" ausdrücken. Eben dieser Umstand erinnerte mich leb- 
haft nach dem Durchlesen des Bau'schen Artikels an meine Beob- 
achtung, die ich in meinem Tagebuch ruhig einschlafen Hess, da 
die Berechtigung des ^^cairii'-'- mir selbst schon als etwas er- 
schüttert schien. 

Mein Belegexemplar ist anscheinend ein jüngeres Stück von 
graubrauner Farbe. Gesicht, Stirn, Kehle, Vorderhals und Kropf- 
gegend zeigen einen leichten rostigen Anflug, Nacken und Hinter- 
hals reingrau, übrige Oberseite graubraun. Auf dem zusammen- 
gelegten Flügel ist von weitem keine Spur von einem helleren 
Feld zu sehen, jedoch tragen bei näherer Betrachtung die Aussen- 
fahnen der Armschwingen einen ganz engen weisslichen Saum. 
Schwanzoberdecken sind lebhaft rostrot. Unterdecken licht fahl- 
gelblich. Schwanz normal. Füsse und Schnabel pechschwarz, 
Gesamtlänge: 14*8 cm, Flügel 8 "6 cm, Schwanz 6-1 cm, Schnabel 
1*1 cm, Fuss 2*4 cm. Hoden vollkommen, jedoch noch nicht in 
vorgeschrittenem Studium entwickelt. 

Das oben besprochene Ei ist, da es bebrütet und fast aus- 
getrocknet war, von schmutzig weisser Farbe, 20 X 15 mm. Ich 
glaube aber, dass frische Eier auch ganz weiss sind. Gegen ein 
titis-Ei aus derselben Gegend (22 X 15) ist es etwas bauchiger. 

Beide Belege in meinem Besitz. 

Das nächste Frühjahr werde ich mehr Aufmerksamkeit dem 
interessanten Vogel widmen. 



Ü1ber Schnalbelmisslbilduiig. 

Von Dr. Jalias von Madaräsz. 

Im Januarhefte der diesjährigen „Ornith. Monatsberichte" 
(p. 5) stellt Herr Bernhard Hantzsch den missgebildeten Schnabel 
eines alten männlichen Sperlings (Fasser domesticus) dar, dessen 
Oberkiefer ausserordentlich lang gewachsen und etwas aufwärts 



— 37 — 

gebogen ist. Es gereicht mir zum Yergnügen, das Gegenstück 
zu diesem Vogel, nämlich einen weiblichen Sperling darstellen zu 
tonnen, dessen Unterkiefer übermässig lang ist. Der Oberkiefer 
dieses Vogels ist normal, der Unterkiefer dagegen ist ausser- 




ordentlich lang: 27 mm und bildet eine Rinne, die vorn eben 
so breit ist als an der Basis ; die äussere Fläche sowie die Kanten 
sind ziemlich glatt und gleichmässig ; vorn ganz offen. Der Vogel 
wurde am 30. Januar 1877 bei Kismarton erlegt und dem Un- 
garischen National Museum eingesandt, wo er seitdem zur Schau 
gestellt ist; den fleissigen Besuchern des Museums ist derselbe 
als „Cigarren rauchender" Sperling bekannt. Übrigens hat 0, 
Her man (Termeszetrajzi Füzetek I. p. 75. tab. VI. fig. 3) den 
Vogel bereits im Jahre 1877 beschrieben. 

Im Anschluss hieran sei der sehr interessanten Schnabel- 
missbildung eines männlichen Vogels von Parus major gedacht, 




dessen Oberkiefer halbkreisförmig nach unten gekrümmt ist, und 
mit der nach hinten gerichteten Spitze sich in die Wangen des 
Vogels einbohrt, während der Unterkiefer nach vorn ragt und 
einem Kuhhorn ähnlich geschwungen ist; er hat eine Länge von 
25 mm. Der Vogel wurde am 14, Dezember 1891 in Ober-Ungarn 
(Comit. Zemplön) erlegt. 

Zum Schluss bemerke ich, dass in der Sammlung des Ung. 
Nat. Museums ausserdem zahlreiche Vögel mit verschiedenen 
Schnabelmissbildungen vorhanden sind. 



— 38 — 

Nene Vögel der Schweiz. 

1) Im April 1889 wurden in Ober-Gösgen bei Ölten einige 
alte Emberüa melanocephala <S bemerkt und 2 Vögel gefangen. 
Eins befindet sich in meinem Besitz, das andere im hiesigen Mu- 
seum. Beide sind schön ausgefärbte alte (5cJ im Frühlingskleid. 

2) Ende Februar beobachtete ich anlässlich eines Kälte- 
rückschlages in Gesellschaft einiger Ammern mehrere Melano- 
corypJia yeltoniensis , die am 3. März in meinem Garten erschienen. 
Ich erlegte einen Vogel, altes (^, das ich ausstopfen Hess. 

3) Im letzten November — das genaue Datum ist mir ent- 
fallen — wurde im Mesoxthal (südl. Graubünden) ein Buteo fe- 
rox geschossen, von Präparator Ha uff er in Luzern aufgestellt 
und meinem Freund Dr. Fischer-Sigwart in Zofingen abge- 
geben. Prächtiges altes J. 

Alle drei obgenannten Arten sind neu für die Schweiz 

Gustav von Burg. 



Zur Verbreitung Ton Collocalia gigas Hartert et Butler. 

Von Dr. 0. Finsch. 

Diese bisher nach einem Weibchen aus dem Innern von 
Selangore (Malacca) bekannte Art erhielt ich durch Herrn Max 
Bartels von Java und zwar ein Männchen, das am 2. Oktober 1900 
auf dem Berge Pangerango in der Preanger-Regentschaft erlegt 
wurde und durchaus mit der gegebenen Beschreibung (Bull. Br. 
0. Club XI (May 1901) p. 65) übereinstimmt Die Färbung dieser 
neuen Art ist ganz wie bei C. fuciphaga (Thunb.), nur erscheint 
die Unterseite etwas dunkler, mehr rauchschwärzlicb, am dunkelsten 
auf den unteren Schwanzdeckfedern, die einen grünlichen Bronze- 
schimmer zeigen und ganz schmal rauchgrau umsäumt sind. Die 
bedeutende Grösse zeichnet die Art indes sogleich aus (al. 153 mm. 
caud. 59 u. 54 mm., also sehr wenig ausgeschnitten). 

Die Läufe sind nur an der Basis oberseits ganz wenig 
befiedert, daher fast nackt, ganz wie bei Cypseloides fumigafus 
(Streubel), mit welcher Art G. gigas in Grösse und Färbung 
auffallende Ähnlichkeit zeigt. 

Wie die Entdeckung dieser ausgezeichneten Art an und für 
sich höchst interessant ist, so nicht minder der Nachweis derselben 
auf Java, die wir Herrn Max Bartels in Pasir Datar zu verdanken 
haben. Dieser eifrige Sammler und Beobachter javanischer Vögel, 
von dessen Hingebung für die Ornithologie noch schöne Mitteilungen, 
im Sinne unseres unvergesslichen Landsmannes Dr. Bernstein, zu 
erwarten sind, schreibt mir über C. gigas : „Auf Java kommt 
diese Art nur in der Regenzeit vor ; Anfang Oktober ziehen grosse 
Schwärme über meinem Hause vorüber, die sich meist in bedeutender 
Höhe halten. Nur gelegentlich kommen die Vögel herab, um auf 
die gegen Abend schwärmenden Termiten zu jagen, wobei sie 
zuweilen so niedrig fliegen, dass man einen Schuss abgeben kann." 



— 39 — 

Aufzeichnungen. 

Zu der Bemerkung über das Nest von Fanyptila cayanensis in 
No. 2 der 0. M. S. 24 macht Herr Dr. Sclater darauf aufmerksam, 
dass er auf der Versammlung der „British Ornithologists' Union" am 
31. Januar 1897 eine farbige Abbildung dieses Nestes vorgelegt und 
eine genaue Beschreibung desselben nach Aufzeichnungen des Verwalters 
des Museums in Georgetown in British Guiana gegeben habe. Das Nähere 
darüber ist zu finden in: „The Ibis" 1897 S. 262. 

In dem Berichte von K. Andersen über die Vögel der Färöer 
befinden sich nach dem von 0. Haase in No. 2 der 0. M. S. 24 — 27 ge- 
gebenen längeren Auszüge Mitteilungen über das Vorkommen der Weindrossel 
auf Myggenäs und deren gelegentliches Brüten in Törshavn. Es wird die 
Frage offen gelassen, ob diese Drosseln auf dem Zuge von Island nach 
den Färöern kommen oder von Osten, von Skandinavien her, dahin ver- 
schlagen werden. Diese Frage müsste ja leicht zu entscheiden sein, da 
die isländische Weindrossel nach Sharp e von der norwegischen ver- 
schieden und als Turdus üiacus cohurni Sharpe zu sondern ist. Die 
Oberseite der isländischen Weindrossel soll blasser und grauer sein, die 
Strichelung auf der Brust blassgrau, nicht schwarzbraun, Weichen heller 
rotbraun. 

In der „Schwalbe" Neue Folge II berichtet die österr. Seebehörde 
in Triest über die Wirkung eines Sandregens auf ziehende Vögel, die auf 
der Seeleuchte Due Sorelle (Sestrice) im Kanal von Curzola beobachtet 
worden ist: „In der Nacht vom 10. auf den 11. März fiel um 2 Uhr 
bei heftigem Winde aus Osten und bewegter See während des herrschenden 
Kegenwetters ein Eegen roten Sandes, gemischt mit weissem Sande, in 
solcher Dichte, dass die Glasscheiben der Leuchtturmslaterne mit Schlamm 
ganz bedeckt waren. Bei der Reinigung wurde eine bedeutende Menge 
des Schlammes weggeschaft, und es fanden sich auf der Gallerie des 
Turmes etwa 100 erschlagene Vögel, darunter viele Schwalben, Tauben 
und zwei Enten." 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornitholögischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

Bulletin of the British Ornithologists' Club. LXXXIV. Dec. 1901. 

E. Hart er t beschreibt folgende neuen Arten: Mixornis prülwitzi 

von den Kangeaninseln, Graucalus vordermani von den Kangeaninseln, 

Cyclorhis coihae von der Insel Coiba bei Panama, ähnlich C. insularis, 



— 40 — 

Aphantochroa cuvieri saturatior von Coiba. — W. v. Rothschild 
beschreibt Leptoptüa hattyi n. sp. von Coiba und Lohorhamphus nohilis 
n. g. et sp., einen neuen Paradiesvogel aus dem holländischen Neuguinea. 
— R. B. Sharpe beschreibt zwei neue Arten von Ostafrika: Cichla- 
dusa rufipennis und Chloropeta Tienya. — 0. Grant giebt eine Über- 
sicht der Gattung Irrisor und beschreibt neu : I. damarenis u. somaliensis. 

Bulletin of the British Ornithologists' Club. LXXXV. Jan. 1902. 
E. J. Montagu berichtet über Züchtung einer Haustaubenrasse 
mit Spannhäuten zwischen den Zehen. — E. Hartert, beschreibt zwei 
neue Arten : Columha goodsoni von Ecuador, nahe C. nigrirostris ; 
Ammomanes cinctura sarudnyi von Persien. Derselbe beschreibt ferner 
das Weibchen von Chaefocercus burmeisteri. 

E. Hartert and C. E. Hellmayr, On two new Thrushes from 
western Colombia. (Novit. Zool, VIII, 1901 S. 492—493). 
Neu: Turdus ignobilis goodfellowi und Turdus colombianus, 
ähnlich T. nigrirostris. 

K. Eckstein, Aus dem Vogelleben. (Deutsche Jäger-Zeitung 
38. No. 6). 

Im ersten Kapitel wird darauf hingewiesen, dass insektenfressende 
Vögel nicht in Anbetracht ihrer Nahrung für nützlich angesehen werden 
können, weil sie vielfach zur Vertilgung nützlicher Insekten beitragen. 
Im zweiten Kapitel werden Beispiele der Schutzfärbung der Vögel be- 
sprochen. Ein dritter Abschnitt weist auf das jetzt häufigere Auftreten 
des Nusshehers in Deutschland hin und spricht die Vermutung aus, dass 
der Vogel sich bei uns heimisch machen könne. 

Die Schwalbe. Berichte des Comites für ornithologische Be- 
obachtungsstationen in Österreich. Red. vonL. Lorenz v. Liburnau. 
Neue Folge II. 1900—1901. 

Enthält Abhandlungen von W. Capek über den Frühlingszug des 
Kuckucks, weissen Storches und der Waldschnepfe in den Jahren 1897 
und 1898, von C. Loos über die wirtschaftliche Bedeutung des Eichel- 
hehers, von A. Godez, Beobachtungen über den Herbstzug der Vögel 
auf der Jnsel Pelagosa im Adriatischen Meer, von R. Litschauer über 
die Ankunftszeiten der Motacilla alba, von N. Lorenz, statistische 
Darstellung der Ankunft der Rauchschwalbe 1897 und 1898, von C. 
Meli über den Frühlingszug von Turdus musicus 1897 und 1898, 
ferner Berichte über die Ornithologen- Versammlung in Sarajevo 1899 
und den dritten internationalen ornithologischen Kongress in Paris. 
Unter den kleineren Mitteilungen sind V. v. Tschusi, der schlank- 
schnäbelige Tannenheher in Österreich im Herbst 1900 und A. v. 
Böbrik über die Vogolzugverhältnisse in Istrien und Dalmatien hervor- 
zuheben. Eine Übersichtskarte der Verteilung der Beobachtungsstationen 
in Österreich ist dem Hefte beigegeben. 



— 41 — 

E. Hart er t, Od an overlooked Indian Swift, (Ornis. Bulletin 
du Com. Orn. Intern. Tome XI. 1901 199—200). 

Apus acuticauda (Bljth) eine von Äpus a. peJcinensis ver- 
schiedene Art. 

H. Schalow, Über die geographische Verbreitung der afrika- 
nischen Struthioniden und über ein Hilfsmittel zu deren Erforschung. 
(Ornis. Bull, du Com. Intern. Tome XI. 1901 S. 427—432). 
Weist auf die "Verschiedenheit der Eier der vier Straussarten hin, 
die schärfer als die Vögel selbst deren artliche Sonderung begründen, und 
empfiehlt die Untersuchung der in den ethnographischen Museen vor- 
handenen, technisch verarbeiteten oder als Hausrat benutzten Eischalen 
auf deren Herkommen zur genaueren Feststellung der Verbreitung der 
Straussarten. 

X. Easpail, Les Lögendes sur le Coucou. (Ornis. Bull, du 
Com. Orn. Intern. Tome XI. 1901 S. 243—250). 
Bespricht und widerlegt verschiedene der über den Kukuk und 
dessen Lebenserscheinungen noch immer verbreiteten Sagen, 

A. Boucard, Les Oiseaux utiles et nuisibles, (Ornis. Bull, 
du Com. Orn. Intern. Tome XI. 1901 S. 343 — 362). 
Empfiehlt die Gründung eines internationalen ornithologischen In- 
stituts mit dem Zweck, die Kenntnis der Vögel mit Bezug auf deren Be- 
deutung für die Landwirtschaft, ihren Nutzen für Jagd und Handel zu 
verbreiten und die Erforschung der Lebensweise der Vögel zu fördern. 

A. Dubois, Synopsis Avium. Nouveau Manuel d'Ornithologie. 
Fase. VII, u. VIII. Bruxelles 1901. 

Die beiden neu erschienenen Lieferungen enthalten die Fortsetzung 
der Singvögel und zwar die Familien: Alaudidae, Paridae, Vireonidae, 
Laniidae, Prionopidae, Vangidae, Corvidae, Paradiseidae, Oriolidae, Di- 
cruridae, Artamidae, Sturnidae, Icteridae, Ploceidae und den Anfang der 
Fringillidae. Auf den beigegebenen Tafeln sind abgebildet: Cyanolpca 
yucatanica ad. u. iuv. T. IX, Xanthoura cyanodorsalis und caeru- 
leocephala T. X. A. K. 

P. Mitrophanow, Über die erste Entwicklung der Krähe (Cor- 
vus frugüegus). (Zeitschr. für wissensch. Zoologie. Bd. 69. Heft 4 
1901 S. 457—478 mit 2 Tafeln). 

F. Schade, Ornithologische Notizen aus Mähren mit besonderer 
Berücksichtigung der nächsten Umgebung Brunns. (Ornith. Jahrb. 
12. Jahrg. 1901 S. 181—200). 

Mitteilungen über 223 sp. Locustella luscinioides ist regel- 
mässiger Herbstbesucher. Cerchneis cenchris ist Brutvogel im südlichen 
Mähren. Tetrao bonasia ist im Gebiet sehr selten geworden. Nume- 
nius tenuirostris wurde bei Brunn erlegt. 



— 42 — 

A. J. Campbell, Nests and eggs of Australian Birds, including 
the geographica! distribution of the species and populär observations 
thereon. Melbourne 1901. A^ 1072 pg. with 131 photogr. 1 map and 
28 col. plates. 

Vögel in : Die Fauna der Umgegend Hamburgs. (Hamburg in 
naturwissenschaftlicher und medizinischer Beziehung. Hamburg 1901 
S. 31-32). 

Enthält eine kurze Litteraturübersicht über die Avifauna des 
Gebiets und einige allgemeine Mitteilungen. 

0. Pin seh, Der Fregattvogel und sein Fang auf Nauru. Mit 
5 Abbildungen nach Oripinalzeichnungen des Verfassers. (Velhagen 
u. Klasings Monatshefte XV. Heft 8. 1901 S. 178 — 184). 
Eine Schilderung des Lebens von Attagen aquila. Auf Nauru, 
einer kleinen Koralleninsel südlich vom Marshall Archipel, werden zahme 
Fregattvögel von den Eingeborenen gehalten und als Lockvögel zum 
Fange der Wildlinge benutzt. Der Fang geschieht mittelst einer Art 
Bola und wird vom Verfasser eingehend geschildert und durch charakte- 
ristische Abbildungen erläutert. Der Fang der Fregattvögel wird von den 
Häuptlingen als Sport betrieben. 

W. Rothschild, Über die beiden Fregattvögel. (Monatsschr. 

D. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 26. 1901 S. 412—413). 

Weist im Gegensatz zu 0. Finsch (Monatsschr. 1900 S. 446) 

darauf hin, dass zwei Arten von Fregattvögeln unterschieden werden 

müssen, Fregata aquila (L.) u. F. ariel Gould., die auch eine gesonderte 

geographische Verbreitung besitzen. 

R. Berge, Seltene Vogelvorkommnisse aus der Nähe von Zwickau. 

(Monatsschr. D. Ver. z. Schutze der Vogelw. 26. 1901 S. 416—417). 

Es werden genannt: Milvus TcorscJmn, Himantopus Mmantopus^ 

Larus fusct(S und Urinator arcticus. Von letzterer Art wurden in 

den letzten Jahren drei Exemplare erbeutet. 

W. Baer, Neue Brutplätze von Locustella fluviatilis (Wolf) 
in Deutschland. (Monatsschr. D. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 26. 
1901 S. 419-423). 

Nach des Verf. Beobachtungen ist Locustella fluviatilis sehr häu- 
figer Brutvogel in passenden Gegenden des Memeldeltas. Er fand ihn 
ferner als Brutvogel bei Nesigode in der Bartschniederung in Schlesien. 
Ein drittes Vorkommen wird aus der Gegend von Zittau nachgewiesen. 

G. Rippen, On the birds of the southern Shan States, Burma. 
(Ibis Vin. 1901 S. 525—561 T. 11). 

Der Verf. giebt einen einleitenden Bericht über die Lage und Be- 
schaffenheit des Gebietes, in welchem er die in der Arbeit aufgeführten 
431 Arten sammelte. Fort Stedman, 3300' hoch gelegen, bildete den 



— 43 — 

Stützpunkt für die einzelnen Ausflüge. Die vom Verf. neu entdeckten 
6 Arten wurden bereits im Bull. Brit. Ornith. Club (vol. XI p. 1 1) be- 
schrieben. Abgebildet werden von diesen letzteren Trocholopterum 
ripponi und Aegithalisciis pulchellus. Die den einzelnen Arten bei- 
gefügten Notizen behandeln die lokale Verbreitung im Gebiet sowie das 
Vorkommen in den einzelnen Höhenlagen der bis zu 8000' aufsteigenden 
Berge. Mannigfache Hinweise auf Üates-Blanfords Birds of India und 
berichtigende Angaben zu diesem Werk werden einzelnen Arten beigefügt. 

William Jesse, On a few additions of Lucknow. (Ibis VIII. 

1901 S. 597—607). 

Ergänzungen zu früheren Arbeiten über dasselbe Gebiet, die 
19 Arten behandeln, deren Vorkommen als selten bezeichnet wird. Dahin 
gehören u. a. Franklinia gracüis, Dicaeum erythrorhynchum^ Hiera- 
aetus pennatus, Francolinus vulgaris, Nyroca marila und Marma- 
ronetta angustirostris. 

Obituary. — Armand David, Lionel Wiglesworth and 
William Doherty. (Ibis VIII. 1901 S. 748 — 752). 

N. Ssmirnow, Zur Ornis des Barenzmeeres. An Bord des 

russischen Fangkutters „Pomor." Mit Schlusswort von H. Goebel. 

(Ornith. Jahrbuch XII. 1901 S. 201-212). 

Tagebuch über die im Barenzmeer beobachteten Arten. Da der 

Verf. sich fast 5 Monate an Bord eines Schiffes befand, das während 

der Brut- und Zugzeit an der Küste und dem Rande des Eises kreuzte, 

so finden sich in den knappen Notizen viele interessante Facta, auf 

welche Goebel in dem Schlusswort hinweist. Sie geben z. B. Auskunft 

über die Überwinterungsplätze von Chema sahinii, deren Vorkommen 

an den Küsten Lapplands noch nicht nachgewiesen war. 

A. Goebel, Von der Murmanküste (Halbinsel Kola). Zug- 
tabelle für Jeretiki vor der Mündung des Urafjordes (Port Wladimir) 
und einige andere Küstenplätze. (Ornith. Jahrbuch XII. 1901 S. 
213-215). 
Tabellarische Zugnotizen aus Jeretiki für 1882 — 1901, Alexandrowsk 
für 1900 und 1901 und die Kolahalbinsel von 1897 bis 1901. 

0. Reiser, Farus lugubris graecus n. subsp. (Ornith. Jahrb. 
Xn. 1901 S. 216). 

Die neue Subspecies ist dem Farus lugubris ähnlich, unter- 
scheidet sich aber von diesem durch helleren Ton der Kopfplatte und 
des Kehlflecks. Vorkommen : Griechenland, europäische Türkei, wahr- 
scheinlich auch Klein- Asien. 

G. Vallon, Über Athene chiaradia Giglioli in Friaul. 
(Ornith. Jahrb. XII. 1901 S. 217—220). 

Beschreibung des Nestkleides sowie des Kleides des zwei Monate 
alten Vogels nach einem in Sarcile (Friaul) gefundenen Exemplar. 



— 44 — 

R. Eder, Sibirische Tannenheher auf der Wanderung. (Ornith. 
Jahrb. XII. lÖOl S. 221). 

Notizen über das Vorkommen des sibirischen Tannenhehers im 
October 1900 in Neustadt in Böhmen. 

E. L s , Ist der Kuckuk nützlich ? (Ornith. Jahrb. XII. 
1901 S. 221-226). 

Wendet sich gegen die Ausführungen Bau's über denselben Gegen- 
stand im Ornith. Jahrbuch (cf. 0. M. B. 1901 S. 104). Verf. stimmt 
auf Grund seiner Beobachtungen und entomologischer Entwickelungs- 
momente der Ansicht Altums vollinhaltlich bei, dass (Juculus canorus 
im Haushalte der Natur als absolut nützlicher Vogel betrachtet werden muss. 

von Tschusi zu Schmidhoffe n, zur Ornis Madeira's. (Or- 
nith. Jahrb. XII. 1901 S. 226-227). 
Sylvia deserti Loche ist neu für Madeira. 

G. Damiani, Nuove catture del Larus audouini Payr, all' 
isola Elba. (Avicula V. 1901 S. 37-41). 
Notizen über das Vorkommen der genannten Möwe auf Elba. Das 
letzte erbeutete Exemplar wurde am 22. Dec. 1900 erlegt. Im ganzen 
wurden 5 Larus audouini von der Insel nachgewiesen. 

_______ B- Sehalow. 

E. Hartert, Aus den Wanderjahren eines Naturforschers. 

Reisen und Forschungen in Afrika, Asien und Amerika. (Novit. 

Zool. VIII. 1901 S. 221—355). 

In den ersten vier Kapitel schildert der Verfasser seine Reise nach 
Kano und Sokoto im westlichen Sudan, die Haussaländer und deren Be- 
völkerung und Reiseerlebnisse, wobei zahlreiche ornithologische Beob- 
achtungen eingeflochten sind. Landschaftsbilder, Bilder von Negerrassen 
und Karten des Gebiets mit dem Reisewege sind diesem Teile beigegeben. 
— Ein fünftes Kapitel behandelt die Fauna der Kanarischen Inseln, giebt 
eine Übersicht der betreffenden Schriften und führt 63 Arten als Brut- 
vögel der Inseln auf, wobei mehrere Abarten neu beschrieben werden : 
Fnrus caertdeus degener n. subsp. von Fuertaventura und Lanzarote, 
Lanius algeriensis Jcoenigi n. subsp. von Teneriffa, auch auf anderen 
Inseln, Turdus merula cahrerae n. subsp. von den Kanaren, Erithacus 
rubecula meloplnlus n. subsp. von den brittischen Inseln, Motacilla 
boarula canariensis n. subsp., Acanthis cannabina meadewaldoi 
n. subsp. von Teneriffa, Äpus unicolor alexandri n. subsp. von den 
Kapverden. — In einem sechsten Kapitel werden die Vögel der Loss- 
inseln besprochen. — Siebentes Kapitel: Zoogeograpbisches über die 
Haussaländer. — Achtes Kapitel: Verzeichnis der bisher bekannten Vögel 
des eigentlichen Haussalandes. (Forts, folgt.) 

R. B. Sharpe, On a small CoUection of Birds from Efulen in 
Cameroon, W. Africa. (Ibis (8.) IL 1902 S. 89—96 T. IV). 



— 45 — 

Über Sammlungen von G. L. Bat es im Süden des Kamerungebiets. 
Unter den 29 Arten eine Anzahl neu entdeckter, die bereits im Bulletin 
Brit. Orn. Club beschrieben worden sind. Abgebildet sind: Callene 
cyornithopsis und Turdinus hatesi. 

E. B. Sharpe, On the CoUections of Birds made by Sir 
Harry Johnston, in Equatorial Africa. (Ibis (8.) II. 1902 S. 96— 
121 T. V). 

Die 119 Arten umfassende Sammlung ist hauptsächlich in Uganda 
im Norden des Victoria Niansa und in den angrenzenden Landschaften 
zusammengebracht. Neu werden beschrieben: Cinnyris doggetti von 
Kavine, ähnlich C. kirJci, und ürobrachya media von Ankole, ähnlich 
U. traversi. Der prächtige, von Johnston auf dem Ronssoro entdeckte 
Turako GulUrex johnstoni ist abgebildet. [Gegenüber der Bemerkung 
des Verfassers, dass die von mir in meinen „Vögeln Afrikas" angegebenen 
Kennzeichen von Vinago calva und nudirosiris nicht zutreffend seien, 
muss ich meine dort gemachten Angaben über die Unterschiede dieser 
beiden Formen im vollen Umfange aufrecht erhalten. Ausser anderen 
Orts untersuchten Vögeln liegen mir 36 Bälge vor, die meine Angaben 
bestätigen. Diese Bälge verteilen sich nach ihrem Herkommen ziemlich 
gleichmässig auf Ostafrika, Senegambien und Unterguinea (d. i. West- 
afrika von Kamerun bis Angola), nur von Oberguinea liegen mir nur 
zwei, noch dazu mangelhafte Bälge vor. Auf diesen letzteren Umstand 
gründet sich vermutlich die Verschiedenheit der Sharpe'schen und meiner 
Anschauung; denn wie ich aus dem Katalog des Brittischen Museums 
ersehe, stammt die Mehrzahl der Bälge von F. calva in dieser Sammlung 
aus Oberguinea (Sierra Leone bis Kalabar). Während ich die Beschreibung 
von F. calva auf die Vögel von Unterguinea begründete, bezieht sich 
Sharpe auf die Vögel von Oberguinea. In der That scheinen nun, wie 
Sharpe annimmt, die Vögel des nördlicheren Westafrikas (Oberguinea) 
von denen des südlicheren (Unterguinea) verschieden zu sein, so dass 
neben F. calva und F. c. nudirosiris noch eine dritte Form, die von 
Oberguinea, unterschieden werden muss. Sharpe nennt die letztere 
F. calva und bezieht auf die südliche Form den Namen F. pytiriopsis 
(Bp.). Das ist nicht angängig. F. calva Tem. (Knip Tem, Fig. 1811 
S. 35 T. 7) ist auf Vögel von Loaugo und Angola begründet, also 
auf die Form von Unterguinea mit grünerem Kopfe und Halse und 
schwächerer grauer Nackenbinde; für F. pytiriopsis giebt Bonaparte 
nur das allgemeine Vorkommen Westafrika an, der Name fällt also mit 
F. calva im bisher gebrauchten Sinne zusammen. Somit muss die Form 
von Oberguinea einen neuen Namen bekommen und wird passend 
Yinago calva sharpei zu benennen sein. Rchw.] 

A. Bau, Ist der Kuckuck nützlich? (Ornith. Jahrb. XII. 1901 
S. 20—26). 

Auf S. 104 der 0. M. ist über die vorstehende Arbeit berichtet 
worden, die neue Gesichtspunkte enthält und den Nutzen der Fress- 
thätigkeit des Kuckucks bei Kaupenplagen deshalb bezweifelt, weil der 



— 46 - 

Kuckuck auch die von IchDeumoniden angestochenen Raupen fresse und 
damit die viel bedeutendere Raupenvertilgung durch die Ichneumoniden 
hindere. Dazu bemerkt nun Dr. v. Lorenz in der Schwalbe II. S. 168: 
„Zunächst fällt es auf, dass der Verfasser keine bestimmten Versuche 
anführt, aus denen er die Annahme ableitet, dass ein Kuckuck täglich 
200 Raupen verzehrt. Ferner wird in keiner Weise die Annahme er- 
härtet, dass von den gefressenen Raupen die Hälfte „gestochen" sei. 
Endlich darf man auch noch fragen, ob denn der Kuckuck überhaupt 
gestochene Raupen frisst, wofür keine Beobachtungen angegeben werden. 
Es ist ja bekannt, dass viele Tiere in bewunderungswürdiger Weise die 
gesunde von der kranken Nahrung zu unterscheiden in der Lage sind, 
im Kröpfe eines Tannen- und Nusshehers wird man nie eine wurmige 
Haselnuss oder eine faule Eichel finden. Von Bau's Darstellungen 
wurde gelegentlich eines Vortrages für praktische Forstwirte an der 
Hochschule für Bodenkultur Mitteilung gemacht und dazu dasselbe wie 
hier bemerkt. Es meldete sich zum Schlüsse einer der Hörer zum Worte 
und erzählte, er habe bei einem im Käfige gehaltenen Kuckuck beob- 
achtet, dass derselbe von den ihm vorgeworfenen Raupen stets einen Teil 
verschmähte und das seien ,, gestochene" gewesen! Es wäre von grosser 
Wichtigkeit, wenn dem Gegenstande weitere Aufmerksamkeit geschenkt 
und über etwa gemachte Erfahrungen öffentlich berichtet würde, zum 
Nutzen der Wissenschaft und des guten Leumundes des Kuckucks." 

H. 0. Forbes, Notes on some Rare Birds in the Lord Derby 

Museum. (Bull. Liverpool Mus. III. 1901 S. 61—68). 

Über Zebrilus pumilus und Porphyrio Stanley i. Von ersterer 

Art werden zwei sehr abweichende Formen beschrieben und auf Tafel I 

und II abgebildet, die sich vielleicht als verschiedene Arten erweisen 

werden. 

H. 0. Forbes, Catalogue of the Lizard-tailed (Saururae), the Too- 
thed (Odontornithes) and the Ostrich-like (Struthiones) Birds; and of the 
Tinamous (Tinami) and the Divers (Colymbi) in the Derby Museum. (Bull. 
Liverpool. Mus. III. 1901 S. 25—34). 

W. Rothschild and E. Hartert, List of a coUection of 
Birds from Kulambangra and Florida Islands, in the Solomons 
Group. (Novit. Zool. Vlll. 1901 S. 179 — 189). 
Über 48 Arten von den beiden, ornithologisch noch unbekannten 
Inseln der Salomonen, eingesandt durch A. S. Meek. Neu: Zosterops 
Tiulambangrae, ähnlich Z. rendovae^ Zosterops floridana, ähnlich Z. 
metcalfei, Myzomela eichhorni von Kulambangra, Monarcha brodiei 
floridana, Monarcha Jculambangrae, Myio.gra feminina von Kulam- 
bangra, ähnlich M. ferrocyanea, Khipidura albina von Kulambangra, 
Cacomantis addendus von Kulambangra, Eiirystomus neohannovera- 
nus von Neuhannover, ähnlich E. salomonensis , Hypocharmosyna 
meehi von Kulambangra, ähnlich H. palmarum. 



— 47 — 

C. E. Hellmayr, Zur Eevision der Gattung Polioptüa. (Novit. 
Zool. VIII. 1901 S. 356—361). 
Giebt Ergänzung zu einer früheren Abhandlung des Verfassers über 
die Gattung Polioptüa (s. 0. M. 1900 S. 29). Polioptüa berlepschi 
n. sp. von Brasilien (S. Paulo, Mattogrosso, Goyaz u. a.), ähnlich 
P. huffoni; Polioptüa huffoni innotata n. subsp. vom nördlichen 
Brasilien; Bemerkungen über P. nigriceps und hilineata. Rchw. 

Anzeigen. 

Im Verlage von J. Neumann in Neudamm ist erschienen und 
durch alle Buchhandlungen zu beziehen: 

Die Kennzeichen 

der 

Vögel Deutschlands. 

Schlüssel zum Bestimmen, 

deutsche und wissenschaftliche Benennungen, geographische 

Verbreitung, Brut- und Zugzeiten der deutschen Vögel 

von 

Prof. Dr. Ant. Reichenow. 

Mit erläuternden Abbildungen. 
Preis geheftet 3 Mark, geschmackvoll gebunden 4 Mark. 

Das Buch ist in erster Linie für weitere, nicht fachmännische 
Kreise bestimmt. In gemeinverständlicher Darstellung und unter Beigabe 
erläuternder Abbildungen enthält es Anleitungen zum Bestimmen der 
Familien und Arten, führt den allgemein gebräuchlichen deutschen Namen 
jeder Art und daneben den wissenschaftlichen, ferner auch die wichtigeren, 
örtlich gebräuchlichen Bezeichnungen auf, lehrt die allgemeine Verbreitung 
der einzelnen Arten und deren besonderes Vorkommen in Deutschland 
kennen und giebt die Brut- und Zugzeiten an. Da das Buch aber auf 
streng wissenschaftlicher Grundlage gearbeitet ist, auch die erst in neuerer 
Zeit von den Ornithologen unterschiedenen Abarten berücksichtigt, in der 
Wahl der wissenschaftlichen Namen genau den herrschenden Kegeln für 
die Benennung der Tiere folgt und somit zum ersten Male eine den 
wissenschaftlichen Anforderungen der Gegenwart entsprechende Übersicht 
der deutschen Vögel liefert, so wird es auch für den Ornithologen von 
Fach ein nützliches Handbuch sein. 

Vogelbälge aus Turkestan 

hat abzugeben 

M;. Härms 

Samhof bei Nustago. Livland-Russland. 
Bälge von Podoces panderi zu 15 Mark. 



— 48 — 

A, W. Zickfeldt, Osterwieck/Harz. 
In meinem Verlage ist erschienen : 

I>ie preuÄsisclie TViiste 

einst und jetzt. 

Bilder von der kurischen Nehrung 

von 

P. Fr. Lindner. 

Mit 2 Karten, 19 Text-Illustrationen und einem Anhang: Voll- 
ständiges Verzeichnis aUer bis zum Frühjahre 1888 auf der 
Nehrimg beobachteten Vogelarteu. 

Preis 1 M. 80 Pfg. 

Begeisterte Liebe zu dem einzigartigen, in so vielfacher und 
namentlich in ornithologischer Beziehung hochinteressanten Streifen 
deutschen Landes, den die Kurische Nehrung darstellt, hat dem 
Verfasser es als Herzenswunsch erscheinen lassen, den Gebildeten des 
deutschen Volkes eine populärwissenschaftliche, reich illustrierte 
Schilderung der preussischen Wüste zu geben. 

Nachdem von der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft in Kos- 
sitten eine Vogelwarte eingerichtet ist, hat das Werk für den Ornithologen 
einen besonderen Wert gewonnen. 

Zu beziehen durch alle Buchhandlungen sowie direkt von der Ver- 
lagsbuchhandlung A. W. Zickfeldt, Osterwieck/Harz. 

Nachrichten. 

Am 2. September vergangenen Jahres ist der bekannte Erforscher 
Neuguineas, Luigi Maria d'Albertis, in Sassari auf Sardinien gestorben. 
Er bereiste in den siebziger Jahren besonders das Arfakgebirge und den 
Fljfluss und hat grosse ornithologische Sammlungen für das Museum in 
Genua heimgebracht, die in T. Salvadori's grossem Werke „Ornitologia 
Papuasia" eine würdige Bearbeitung gefunden haben. 

Wie „The Ibis" ferner meldet, ist der verdienstvolle Reisende 
William Doherty im Mai vergangenen Jahres in Nairobi im britischen 
Ostafrika gestorben. Er war 1857 in Mount Auburn in Cincinnati ge- 
boren. In den achtziger Jahren bereiste er Indien zum Zwecke zoologischen 
Sammeins. 1895 trat er im Auftrage des Tring-Museums eine grössere 
Reise nach den Philippinen, den malayischen und papuasischen Inseln an. 
Die „Novitates Zoologicae" der letzten Jahre geben Nachrichten über seine 
reichen Sammlungen. Anfang des vergangenen Jahres unternahm er eine 
Reise in das Innere Ostafrikas, besuchte den Naiwaschasee und das Gebiet 
von Mau. Inmitten seiner erfolgreichen Thätigkeit erlag er leider dem 
feindlichen Klima. 

Druck Ton Otto Dornblütb in Bernburg, 



Ornithologisclie lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reichenow. 

X. Jahrgang. April 1903. No. 4. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige füi- die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Eeichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel beü'effende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

R. Priedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 



Neue Vogelarten. 

Von N. Zaradny und IB. Härms. 
Scops semenowi sp. nov. 

Belegexemplare: 1) ^ ad. 24 YI. 1898. Pers. Beludshistan ; 
Gebiet Sarhad, Ort Podagi. 

2) <S ad. 11. V. 1901. Pers. Beludshistan; Ge- 
biet Sarhad, Ort Sija-Dshengall. 

3) (5 ad. 11. V. 1901. Pers. Beludshistan; Gebiet 
Sahrhad, Ort Sija-Dshengall. 

4) 5 ad. 27. lY. 1901. Pers. Beludshistan ; Gebiet 
Bampur, Dorf Gunitsch. 

5) <S ad. 11. YI. 1898. Pers, Beludshistan; Ort 
Hurmuk. 

6) Decemberl891. Sinai-Halbinsel; Umm-Heschim 
(Mus. Zool. Acad. Caes. Scient. Petrop.). 

7—9) 3 S jnv. 11. Y. 1901. Pers. Beludshistan; 
Gebiet Sarhad, Ort Sija-Dshengall. 
Ähnlich Scops hrucei und Scops pennata, mit welchen man sie 
nur verwechseln kann, aber unterscheidet sich sofort von beiden. 

Yon Scops hrucei 1) durch den spitzeren Flügel, in welchem die 
1. Schwinge )6 und (5 (bei Scops hrucei yi 
und <6). 

2) durch die nicht so starke Fussbefiederung. 

3) durch ausserordentlich schwache Entwicke- 
lung der fahlen Töne in der Grundfärbung 
des Gefieders. Im frischen Gefieder (im 
Herbst und Winter) ist dieselbe schwächer 
als bei Scops hrucei im abgetragensten. 

Yon Scops pennata — durch unvergleichlich grössere Blässe des 
Gefieders und bedeutend stärkere Einförmig- 
keit der Zeichnung. 




— 50 - 

Die anderen Unterschiedsmerkmale von S. hrucei und S. 
pennata werden durch die folgende ausführliche Beschreibung 
unserer neuen Form klar gestellt. 

Es ist zu bemerken, dass Dr. Sharpe (Scientific results of 
the Second Tarkand Mission. Aves. 1891 p. 12.) eines am Kara-tagh 
See erlegten Exemplares Erwähnung thut, welches nach der starken 
Entwickelung der roströtlichen Färbung ein Bindeglied zwischen 
S. hrucei und S. giu darstellt und identisch ist mit S. gm von 
den Ufern des persischen Golfs. Von einer Identität unserer 
Exemplare mit iS. giu kann nicht einmal die Kede sein, selbst mit 
den aller blassesten Färbungsphasen dieser letzteren Form: 

1) Die Flügelformel bei Scops giu = 4 ) 1 ) 5. 

2) Bei Scops semenowi vollständiges Fehlen der für S. giu cha- 
rakteristischen weissen Querflecke auf den Ohren, sowie 
ebensolcher Flecke, welche aber eine mehr oder weniger deutliche 
Querstreifung auf dem Oberkopf und dem Halse bilden (ein 
Streifen auf dem Hinterhalse, der andere auf dem JS"acken, oft 
ein dritter auf dem Scheitel und nicht selten ein vierter auf 
der Stirn). 

3) Die weissen und rötlichen oder roströtlichen Streifen fehlen 
auf der Eörperunterseite (höchstens ist eine roströtliche Färbung 
an den Federwurzeln bei der dunkelbleifarbenen Basis zu 
finden). Überhaupt ist die Färbung nicht so bunt und die 
quere Zeichnung ist weniger deutlich, aber bedeutend stärker 
punktiert. 

4) Die Fussbefiederung ist nicht so spärlich. 

Erwachsene Vögel im frischen Sommergefieder. 

Die Grundfärbung des Oberkopfes, Halses, Rückens und Bürzels 
sehr blass gräulich, auf einigen Federn mit bräunlichem Schimmer, 
sie erscheint infolge der Menge der dunkelen länglichen Schaft- 
flecke und der punktierten Fleckung blass gräulich. 

Auf dem Oberkopf über dem Auge und dem Ohr je ein 
verhältnismässig deutlicher, weisslicher breiter Streifen. 

Die genannten Körperteile besitzen schwarzbraune Schaft- 
streifen und zahlreiche punktierte Querstreifen, welche auf den 
Federohren zum Teil zusammenhängende Querbänder bilden. 

Die kleinen Oberflügeldeckfedern weisen im Grundteil eine 
mehr wahrnehmbare bräunliche Beimischung auf. 

Die Unterseite des Kopfes, Halses, der Brust, des Bauches 
und insbesondere der Unterschwanzdeckfedern heller. Die Sehaft- 
flecke auf der Brust und dem Vorderbauch breiter als auf der 
Oberseite. Die Linien der queren punktierten Zeichnung sind 
durch breitere, hellere Zwischenräume getrennt und die Linien 
selbst mehr unterbrochen. Die Scheiben um das Auge sehr blass 
grau, beinahe von weisser Farbe mit dunkelen Querflecken auf 
den Federn, welche undeutliche concentrische Kreise um das Auge 
bilden. Die Federchen der hinter dem Ohr gelegenen Streifchen 



— 51 — 

der Kopfseiten besitzen auf blass roströtlicher Grundtönung sammet- 
schwarze breite Apikaisäume und schmalere ebensolche Säume 
auf den übrigen Teilen. 

Die Verteilung der dunkelen und hellen Farben auf den 
Schwung- und Steuerfedern wie bei Scops hrucei, aber die schwarze 
Färbung ist dunkeler und die helle heller, nicht fahlfarben, sondern 
beinahe weiss, stellenweise mit blasser bräunlicher Beimischung. 
Ebenso verhält sich die Färbung der Füsse (beim Exemplar vom 
Sinai ist die vorherrschende Zeichnung nicht länglich, sondern in der 
Form von kleinen Fleckchen). 

Die grossen hellen Flecke auf den äusseren Schulterfedern weiss. 

Junge im Übergangsgefieder, mit noch nicht vollkommen 
entwickelten Schwung- und Steuerfedern. 

Die untere Seite des Kopfes, die Brust und der Bauch schmutzig 
weiss, auf dem Kopfe und der Vorderbrust mit leichter fahlfar- 
bener Beimischung, überall mit zahlreichen wellenartigen grau- und 
schwarzbraunen Querbinden. Die Unterschwanzdecken schmutzig- 
weiss, an der Spitze mit einigen dunkelen Querbinden. Die Scheiben 
um das Auge wie bei den Erwachsenen, aber die Binden ausge- 
prägter. Die hinter dem Ohr gelegenen Streifchen blasser als 
bei den Erwachsenen. 

Der Okerkopf, der Hals, Rücken und Bürzel, aber auch ebenso 
die Flügeldeckfedern, von schmutziger, sehr blasser, gräulich-fahler 
Färbung mit sehr zahlreichen schwarzbraunen Querbinden (die 
längUchen Schaftflecke fehlen). Die Flügel und der Schwanz wie 
bei den Erwachsenen im frischen Herbstgefieder. Über den Augen 
und Ohren breite weissliche Streifen. 

Das Herbst- und Winterkleid unterscheidet sich vom Sommer- 
kleide durch schwache fahlfarbene Beimischung, welche am deut- 
lichsten auf dem Oberkopfe, Halse, Rücken und dem Bürzel wahr- 
nehmbar ist, aber auch auf den oberen kleinen und grossen 
Flügeldecken. Auf dem Bauch und den Unterschwanzdecken 
fehlt diese Beimischung. 

Bei den Jungen aus ein und demselben Nest geht die Fuss- 
befiederung bei einem bis zur Hälfte des ersten Gelenkes der 
Mittelzehe und erstreckt sich auf die Basis der Hinter- und Aussen- 
zehe; beim anderen auf die Basis der Mittel- und Aussenzehe; 
beim dritten endigt sie bei der Verzweigung des Tarsus und er- 
streckt sich nicht auf die Zehen. 

Von den Erwachsenen sind bei zweien die Zehenwurzeln 
entblösst, aber auf dem Basaldrittel der Mittelzehe befinden sich 
einige Federchen; bei zweien erstrecken sich die Federn nicht 
auf die Zehen ; beim fünften und sechsten (Sinai) erstrecken sich 
die Federn auf die Basis der Mittel- und Aussenzehe. 

Bewohnt die mit struppigen Bäumen bestandenen Berge des 
Persischen Beludshistans. Ein zu dieser Form gehöriger Vogel 
des Zoolog. Museums der Kais. Akademie der Wissenschaften zu 

4,* 



— 52 — 

St. Petersburg stammt vom Sinai und ist im December 1891 
gesammelt. Gefunden auch im Jahre 1898, wurden aber damals 
als Scops baMamaena (Forst.) bestimmt. (Zarudny, Excursion in 
das Östliche Persien im Jahre 1898). 

1) ^ ad. 24 VI. 1898. Flügelformel: 4 kaum > 5 > 1 > 6. 

Flügel -— 160 mm. 

Schwanz — 73 mm. 

Schnabel — 19.8 mm [von der Stirn bis 

zur Spitze]. 
Tarsus — 37.3 mm. 

2) J ad 11. V. 1901. Flügelformel: 3 kaum > 2 kaum > 4> 5 

>1 >6. 
Flügel — 149 mm. 
Schwanz — 75 mm. 
Schnabel — 19 mm. 
Tarsus — 37 mm. 

3) cJ ad. U. V. 1901. Flügelformel: 3 kaum > 4 kaum > 2 > 5 

> 1=6 > 7. 
Flügel — 152 mm. 
Schwanz — 74.5 mm. 
Schnabel — 19.5 mm. 
Tarsus — 37.5 mm. 

4) ? ad. 27. IV. 1901. Flügelformel: 3 > 4 kaum > 2 > 5 > 1 > 6. 

Flügel — 160 mm. 
Schwanz — 75.5 mm. 
Schnabel — 19.5 mm. 
Tarsus — 37 mm. 

5) (5 ad. 11. VI. 1898. Flügelformel: 3 kaum > 2 kaum > 4 > 5 

>1>6. 
Flügel — 154.5 mm, 
Schwanz — 75.8 mm. 
Schnabel — 18.5 mm. 
Tarsus — 36.8 mm. 

6) December 1891. (Sinai) Flügelformel: 3 kaum > 4 kaum > 2 > 5 

>1>6. 

Flügel — 149 mm. 
Schwanz — 79 mm. 
Schnabel — 18.5 mm. 
Tarsus — 36 mm. 
Die Art ist zu Ehren des bekannten russischen Zoologen, 
Herrn A. P. Semenow, benannt. 

Neophron percnopterus riibripersonatus subsp. nov. 

Der Aasgeier, welcher im südlichen Teil der persischen 
Beludshistans wohnt, nähmlich im Gebiet der Flüsse Rudi-i-Sarbas, 
Kasserkend und Kair, aber auch in den Bergen der Gegenden 
Deshtiar und Bampur, unterscheidet sich von Vögeln dieser Art 



— 53 _ 

aus nördlicheren Gegenden Ost-Persiens, aber auch Turkestans, 
durch die orange-rötliche Farbe der nackten Teile des Kopfes (beim 
typischen Vogel sind diese Farben leuchtend gelb, aber zuweilen 
mit schwacher orangefarbener Beimischung), welche besonders 
stark am befiederten Teil entwickelt ist. Dieser Unterschied ist so 
stark ausgeprägt, dass man schon aus der Ferne beide Formen unter- 
scheiden kann. Die Massverbältnisse kommen dem typischen gleich. 
Ausführlicher berichten wir in der bevorstehenden Arbeit über 
die Vögel Ost-Persiens vom turanischen Tiefland bis zum Meer- 
busen von Oman. 

Fasser ammodendri korejewi subsp. nov. 

Nimmt eine Mittelstelle zwischen Passer ammodendri (typ.) 
Severtz. und Fasser ammodendri stolic^Jcae Hume ein, unter- 
scheidet sich aber sofort von beiden. 

Die Unterschiedsmerkmale von Fasser ammodendri (typ.) 
bestehen im folgendem: 

1) Im Fehlen der dunkelen, breiten Schaftflecke auf dem 
Hiuterrücken und dem Bürzel, welche bei F. ammodendri (typ.) 
sehr deutlich entwickelt sind. 

2) In der verhältnismässig starken Intensität der rötlichen 
Grundfärbung auf der Körperoberseite, welche bei F. ammodendri 
(typ.) immer mehr gräulich ist. 

Von Fasser ammodendri stoliczkae unterscheidet sich unsere 
Form durch weit geringere Intensität der rötlichen Farbentöne, 
was auf den hinteren Schwungfedern besonders bemerkbar ist. 

Das VTohngebiet der beschriebenen Form bilden die östlichen 
Teile Transcaspiens, zwischen den Vorbergen des Paropamisus und 
dem Amu-Darja. 

Das Vorhandensein der beschriebenen Mittelform in der ge- 
nannten Gegend erlaubt die Annahme,dass Fasser ammodendri stolicz- 
Icae die Grundform ist, Fasser ammodendri korejewi eine jüngere aus 
ihr hervorgegangene, aber Fasser ammodendri (typ.) die alier- 
jüngste, welche sich aus der letzteren entwickelt hat. 

Ausgehend von der Verbreitung der genannten Formen von 
Fasser ammodendri^ erlauben wir uns die Annahme, dass die 
Einwanderung des Saxaul-Sperlings vom hohen gebirgigen Asien 
ganz zuerst in den südlichen Teil des turanischen Tieflandes statt- 
fand und danach erst in den nördlichen Teil desselben. 

Wir nennen diese Form zu Ehren des Ornithologen des 
Semiretschensker Gebiets, Herrn B. P. Korejew. 

Otocorys penicillata iranica subsp. nov. 

Wie man aus den Beschreibung ersehen kann, beschrieb Dr. 
Flöricke^) unter dem Namen 0. p. transcaspica Winter- und 



1) Die gefiederte Welt. 1898. p. 46. 



— 54 — 

Sommerexemplare der typischen Otocorys penicillata^ welche er 
mit Exemplaren vom Kaukasus und dem Balkan vergleicht. Die 
Ohrenlerchen des nördlichen und östlichen Teils der iranischen 
Hochebene können nicht zur typischen Otocorys penicülata gezählt 
werden. Indem wir die ausführliche Beschreibung der iranischen 
Ohrenlerche auf weiteres verschieben, bemerken wir jetzt, dass 
dieser Vogel im Winter durchaus keinerlei Anzeichen von gelber 
Färbung am Kopf aufweist, aber desto mehr im Sommerkleide. 

Von Otocorys pallida Sharpe unterscheidet sich diese Form 
durch die stärkere Intensität des weinrötlichen Anfluges auf dem 
Oberkörper und schwächere lehmfarbige Töne, welche hier mehr 
gräulich sind. 

Bewohnt das nördliche Persien ostwärts von der Elbrus- 
Kette und nach Süden bis zur Wüste Lut und den Bergen der 
Gegend Sarhad in Beludshistan. 

Parus comtnunis korejewi subsp. nov. 

In unserer Collection von Sumpfmeisen befindet sich ein 
Exemplar aus Turkestan aus der Communis- Gruppe, welches nach 
unserer Meinung eine noch unbeschriebene Form darstellt. Trotzdem 
wir nur über ein Exemplar verfügen, können wir es nicht unter- 
lassen, es kurz zu charakterisieren. Nach aller Voraussetzung 
sollte man in diesem Gebiet eine der westsibirischen P. communis 
brevirostris Tacz. nahestehende Form erwarten, aber zu unserer 
Überraschung müssen wir den nächsten Verwandten in F. com- 
munis crassirostris aus Ost-Sibirien erblicken. Von dieser Form 
unterscheidet sich das Turkestaner Exemplar durch folgende 
Merkmale: die ganze Oberseite bedeutend brauner als bei F. com- 
munis crassirostris; der Schnabel schlanker als bei F. c. crassi- 
rostris und selbst bei F. c, brevirostris. 

Das vorhandene Exemplar ist ein (S und am 20. I. im Kara- 
Tau gesammelt. 

Benannt zu Ehren des Erforschers der Ornis des Semiret- 
schensker Gebiets, Herrn B. P. Korejew. 



Lullula arborea pallida sp. nov. 
Von N. Zarndny. 

Unterscheidet sich scharf von europäischen Vögeln (ostwärts 
einschliesslich bis Orenburg) sowohl durch die sehr blasse Grund - 
färbung des Gefieders, als auch der dunkelen Zeichnung, wobei 
sich diese Unterschiedsmerkmale auf alle Alters- und Saison- 
kleider erstrecken. 

Bewohnt die Berge Transkaspiens. 



_ 55 — 

Fringillaria arabica sp. nov. 
Von L. V. Lorenz und G. E. Hellmayr. 

In unserer Arbeit: „Ein Beitrag zur Ornis Süd- Arabiens" 
(J. f. Orn. 1901, p. 230 ff.) führten wir die südarabische Art unter 
dem Namen Fr. tahapisi capistrata (Gab.) auf. Herr Professor 
Eeichenow sandte uns später die Typen dieser Form, und wir kamen 
nunmehr zur Überzeugung, dass die Bestimmung nicht richtig 
war. Mag nun Fr. capistrata (was uns sehr wahrscheinlich scheint) 
mit Fr. tahipisi identisch sein oder nicht, jedenfalls haben unsere 
Vögel aus Arabien mit keiner der beiden etwas zu thun und 
unterscheiden sich sofort durch blassere und mattere, etwa ziegel- 
farbige, anstatt lebhaft zimtrote Unterseite, sowie durch merklich 
geringere Grösse. Die hier als neu beschriebene Art steht vielmehr 
der Fringillaria insularis Grant u. Forbes ex Socotra (Bull. Liverp. 
Mus. IL p. 2) am nächsten, stimmt mit ihr in der Färbung der 
unteren Körperteile und durch den Mangel des Kastanienbraun 
auf den Schwingen, welche wie die Eückenfedern gesäumt sind, 
überein, weicht aber in einigen Punkten ab, die ihre Trennung 
erheischen. 

F. insularis. F. arabica. 

Oberkopf mattschwarz, nur Oberkopf mattschwarz, alle 
eine schmale Reihe von Federn Federn mit deutlichen weiss- 
läugs der Mitte des Scheitels bis grauen Randsäumen, so dass der 
zur Nackengegend unregelmässig ganze Scheitel ähnlich wie bei 
rein weiss gerandet, ähnlich wie Fr. striolata Licht gleichmässig 
bei Fr. septenstriata (Rüpp) ; hell und dunkel längsgestrichelt 
weisser Brauenstreifen breit. erscheint ; Brauen streifen an- 

Rücken etwas rötlich über- scheinend schmaler. Rücken mehr 
laufen bräunlich, kaum eine Spur von 

Schnabel länger und stärker, rötlicher Beimischung. 

Sehn abel kürzer un d schwächer. 

Typus: ^ od. Jeshbum, S. 

Arabien, 8. Jan. 1900, CoUectors 

No. 101. Mus. Wien. 

Wir sind Herrn Dr. Forbes, Director des Liverpooler 

Museums für die freundliche Übersendung einer Serie von 11 Stück 

der F. insularis zu grossem Danke verpflichtet. Dieselben stammen 

sämtlich aus denselben Monaten (Dec. und Jan.) wie die Typen 

der neuen Art, die Unterschiede können also nicht durch die 

Jahreszeit bedingt sein. 



Zur Avifauiia Ton Mecklenburg und Pommern. 

Von Otto le Roi. 

Die in nachfolgenden Zeilen enthaltenen Bemerkungen zur 
Ornis von Mecklenburg und Pommern sammelte ich im Zeitraum 



— 56 — 

von Anfang Januar bis Ende 1901; sie bilden das interessanteste 
Kesultat meiner Beobachtungen in der angedeuteten Zeit. 

Cyanecula leucocyanea Ch. L. Brehm bevölkert in nicht gerade 
geringer Zahl das "Weidengebüsch, welches das Ufer der Warnow 
oberhalb von Rostock auf beiden Seiten umsäumt, und schreitet 
dort allem Anschein nach auch zur Brut, wenn es mir auch nicht 
gelang, ein Nest aufzufinden. Bei meinem Besuche jener Örtlich- 
keiten — vom 20. April bis Anfang Juni, also während der 
Brutzeit — beobachtete ich dieses Blaukehlchen regelmässig und 
oft aus grösster Nähe in einzelnen Individuen, während ich 
caerulecula nie mit Gewissheit zu konstatieren vermochte. 

Nucifraga caryocatactes L. 
Am 5. Juli wurde ein N. c. macrorhynchus (Ch. L. Brehm) 
unweit Rostock bei Gross-Stove erlegt, der wohl von der vorig- 
jährigen Invasion zurückgeblieben war. Er machte durchaus den 
Eindruck eines Wildlings, nicht etwa eines aus der Gefangenschaft 
entkommenen Exemplares. Sein Mageninhalt bestand aus Käfer- 
fragmenten und Überresten von Kirschen. Als Parallele hierzu 
mag erwähnt werden, dass nach der „Deutschen Jäger-Zeitung" 
Bd. 37. pag. 582 bei Feldberg in Mecklenburg-Strelitz Ende Mai 
noch sieben Tannenhäher beobachtet wurden, Ende Juli sogar ein 
junger Vogel. 

Falco peregrinus Tunst. brütete, wie alljährlich, so auch 
diesmal in der Rostock er Heide. Die zwei jungen eines Nestes 
im Revier Torfbruch waren am 30. Mai fast flügge. 

Haliaefus albicilla (L.) 
Das zur Zeit, soviel mir bekannt, einzige Brutpaar des See- 
adlers in Mecklenburg zeitigte auch in diesem Jahre im Torf brucher 
Revier der Rostocker Heide zwei Junge, welche am 30. Mai nahezu 
flügge waren. Ein zweijähriges cj meiner Sammlung wurde am 
13. Juli in der Nähe von Gotthun am Müritz-See erlegt, als es 
eben im Begriff stand, ein Rehkitz zu schlagen. 

Aquila clanga (Pall.) 
Ein jüngeres (5 des grossen Schreiadlers, welcher bekanntlich 
in Norddeutschland zu den Seltenheiten gehört, wurde am 30. 
Oktober bei Prohn nördlich von Stralsund geschossen. Es bot 
sich mir Gelegenheit, den Vogel am folgenden Tage noch im Fleische 
zu untersuchen und lasse ich hier einige Masse folgen: 

Gesamtlänge: 71,0 cm. 

Lg. der Flügel : 50,0 cm. 

Lg. des Schwanzes: 27,5 cm. 

Abstand zw. Schwung- und Flügelspitzen: 2,5 cm. 

Lg. des Schnabels: 4,8 cm. 



— 57 — 

Lg. V. d. Wachshaut: 3,8 cm. 
Lg. d. Schnabelfirste: 5,8 cm. 
Lg. V. d. "Wachshaut: 3,8 cm. 
Lg. d. Schnabelspalte: 5,7 cm. 
Höhe d. Schnabels an d. Basis: 2,6 cm. 
Tarsus: 11,0 cm. 
Hinterzehe ohne Kralle: 3,2 cm. 
Kralle der Hinterzehe: 2,7 cm. 
Mittelzehe ohne Kralle: 5,3 cm. 
Kralle der Mittelzehe: 2,6 cm. 
Der Kropf war ohne Inhalt, im Magen befanden sich geringe 
Mengen undefinierbarer Speisereste. 

Charadrius curonicus (Gm.) 

Allgemein findet sich die Angabe, dass der Flussregenpfeifer 
den Seestrand sowohl während der Brut- als auch Zugzeit gänzlich 
meide. Bereits vor einigen Jahren konstatierten Wüstnei und 
Clodius in zwei Fällen unweit Gollwitz auf Poel das Nisten nahe 
der See, dem ich weitere Daten zuzufügen imstande bin. Während 
der Brutzeit, am 15. Juni, erbeutete Herr cand. pharm. 0. Held 
gelegentlich einer gemeinsamen ornithologischen Excursion ein 
altes ? auf dem langen Werder, an der offnen See. Auf einer 
Insel im Conventer See, welcher nahe der Ostsee, fast unmittelbar 
hinter den Dünen gelegen ist, beobachtete ich am 21. Juli ein 
Paar Char. curonicus, welches gewiss von der benachbarten 
Meeresküste her üb ergeflogen war, da der See mit seinen morastigen, 
rohrbewachsenen Ufern und Inselchen dem Vogel durchaus keine 
zusagenden Nistgelegenheiten zu bieten vermag. Überdies fand 
Herr cand. jur. E. Greverus am gleichen Tage am Meeresstrand 
unweit des Conventer Seees ein Paar curonicus und entdeckte 
auch daselbst wenige Schritte vom Ufer entfernt ein Gelege von 
vier Eiern, welches ohne jeden Zweifel dieser Art zugesprochen 
werden muss. 

Eaematopus ostrilegus (L.), der auf Poel recht zahlreich vor- 
kommt, zeitigte in diesem Jahre auffallend grosse Gelege. Von 
vier Nestern, welche ich am 19. Mai auf dem langen Werder fand, 
enthielten drei je vier Eier, nur in einem befand sich ein normales 
drei- Gelege. 

Anas strepera L. 

Die Schnatterente belebte in früherer Zeit den Conventer 
See in grösserer Zahl, brütet dort aber auch jetzt noch. Am 31. 
Mai konnte ich daselbst mehrere Vögel dieser Art beobachten 
und entdeckte auch ein Nest mit 9 frischen Eiern. Es befand 
sich etwa 1 m vom Wasser entfernt auf einer kleinen, dicht be- 
standenen lösel unter einer üppig entwickelten Staude von 
Herdeleum sphondylium. Die massig tiefe Mulde war reichlich 
und auschliesslich mit Daunen ausgelegt. Die Masse der gelblich- 
weissenEierbetrugen 53X38; 53X39; 54X38; 56,5X37,5mm. 



_ 58 — 

Dafila acuta (L). 

Ein Gelege von 5 Eiern der Spiessente wurde am 18. Mai in 
den feuchten Wiesen südwestlich von Warnemünde von Herrn 
cand. jur. E. Greverus aufgefunden. Bislang war das Brüten 
von Dafila acuta bei Warnemünde noch nicht mit Sicherheit 
konstatiert. 

Da der Winter 1900/1901 in den nördlichen Breiten verhält- 
nismässig milde auftrat, so stellten sich an der Ostseeküste auch 
nur die gewöhnlicheren Wintergäste ein. Unter einer grösseren 
Zahl von Enten, Tauchern und dergl., welche ich während der 
Monate Januar bis April teils auf der See beobachtete, teils aus 
Warnemünde herrührend auf dem Markte zu Rostock durchmusterte, 
befanden sich vorwiegend Harelda hyemalis (L.), iuliqula clan- 
gula (L.), seltener Fuligula ferina (L.j, Anas hoschas (L.), Oidemia 
nigra (L.), Oid. fusca (L.j, Mergus merganser L., Mergus serrator 
L-, sowie Colymhus griseigena Bodd. und Col. cristatus L., zwei- 
mal erhielt ich Alca torda L., je einmal Mergus albellus L., Uri- 
nator septenirionalis (L.) und Mergus merganser L. Ein inter- 
essantes Exemplar des grossen Sägers, aus Warnemünde stammend, 
erwarb ich am 25. Januar. Während die Oberseite des unge- 
wöhnlich grossen Vogels der eines normalen ? glich, zeigte sich 
auf der Unterseite das prächtige Gelbrot eines Männchens stark 
ausgeprägt. Der Sektion zufolge war das Stück ein ?. 

Sterna caspia Fall. 
Ein schönes altes J der Raubseeschwalbe wurde am 16. August 
bei Barhöft unweit Gross-Mohrdorf, nördlich von Stralsund ge- 
schossen. Es befindet sich in meiner Sammlung. 

Sterna minuta L. 
Auf dem langen Werder bei Poel fand Herr cand. jur. E. 
Greverus am 31. Juli zwei Gelege dieser Art mit je fünf Eiern. 
Es ist kaum anzunehmen, dass die grosse Eierzahl von einem 
einzigen Vogel herrührt, warscheinlich benutzten 2 Weibchen das 
gleiche Nest zur Eiablage. Allerdings scheint in diesem Sommer 
die Fruchtbarkeit der Vögel besonders gross (vergl. das vorher bei 
Haemat. ostrüegus und nachfolgend bei Larus canv^ Mitgeteilte). 

Larus argentatus Brunn, hat in dieser Brutperiode nach 
längerer Pause wieder einmal einen Ansiedelungsversuch auf dem 
langen Werder gemacht. Ein Ei wurde nämlich Mitte Mai daselbst 
gefunden. Da es indessen den Poeler Eierräubern bei ihren häufigen 
Brandschatzungen des Werders gewiss als willkommene Delikatesse 
in die Hände gefallen wäre, wurde es genommen und Herrn Baurat 
Wüstnei in Schwerin übersandt. 

Larus canus L. 
Ein Gelege mit 5 Eiern fand ich selbst am 16. Juni auf 
dem Kieler Ort, Herr 0. Held am Tage vorher auf dem langen 



_ 59 -^ 

Werder ein ebensolches, dessen Eier bezüglich der Färbung sämtlich 
von einander abweichen. Bei dem von mir gesammelten Gelege 
gehören 3 Eier nach Form und Farbe entschieden zusammen, 
während die beiden anderen hiervon, sowie untereinander sich 
sehr unterscheiden. 

Larus minutus Pall. 

Unter den Scharen von Möven, welche den Winter hindurch 
auf dem Rostocker Hafen, dem Breitling, umherschwärmten, und 
die sich meist aus Larus canus L. und L. ridihundus L , weniger 
L. marinus L. oder gar L. nrgentatus Brunn, und L. fuscus L. 
zusammensetzten, beobachtete ich Ende März längere Zeit eine 
einzelne Zwergmöve. Herr Steenbock, der achtzigjährige Nestor 
der Mecklenburger Ornithologen, will Larus minutus in den letzten 
Jahren wiederholt auf dem Breitling angetroffen haben. 

XJrinator septentrionalis (L.) bleibt mitunter noch bis spät 
in das Frühjahr hinein auf der Ostsee, wie die zwei jungen 
Exemplare beweisen, welche ich am 15. und 17. Mai von Warne- 
münde erhielt. — In den Ornitholog. Monatsberichten 1901, pag. 
53 brachte ich eine Mitteilung über das Vorkommen von Frocel- 
laria glacialis L. bei Rostock, die ich jedoch dementieren muss, 
da die Vögel in Wahrheit aus Skandinavien herrühren. Die 
Notiz beruht auf einer falschen Angabe, welche mir der betreffende 
Präparator, der durchaus glaubwürdig und zuverlässig schien, aus 
naheliegenden Gründen machte. Die Art ist demnach für Meck- 
lenburg zu streichen. 

Rostock, 20. November 1901. 



Über die Functionen des Vogelsclinabels (Versuch). 

Von Hermann Grote. 

Bevor ich auf die Funktionen des Vogelschnabels eingehe, 
möchte ich einige kurze Andeutungen über Form und Länge des- 
selben machen. Im Gegensatz zu den Mammalien ist bei den 
Vögeln der Oberschnabel und der Gaumenknochen nicht unbeweg- 
lich mit dem Schädel verwachsen, sondern er kann vom Vogel 
willkürlich bewegt werden. Besonders bei einigen Gattungen (z. 
B. bei allen Papageien) tritt diese Bewegungsfähigkeit sehr deut- 
lich hervor. Daraus ergiebt sich, dass der Schnabel des Vogels 
auch eine grössere Bewegungsnotwendigkeit haben muss, als 
das analoge Organ der Säugetiere. In der That gebraucht der 
Vogel seinen Schnabel zu fast allen Thätigkeiten. 

Schon aus der Form und Gestalt des Schnabels können wir 
gewöhnlich auf die Lebensweise des betr. Vogels schliessen. 
Schwebt uns doch unwillkürlich beim Anblick eines hakenförmig 
gekrümmten Schnabels das Bild eines Raubvogels, bei einem langen 
gestreckten dasjenige eines Stelzvogels u. a. vor Augen. Im 



— 60 — 

Allgemeinen kann man sagen, dass Vögel mit langen Beinen 
lange Schnäbel, solche mit kurzen Beinen auch kurze Schnäbel haben. 

Äussert verschieden kann die Gestalt des Schnabels sein, 
welche Extreme können uns hier entgegentreten, vgl. z. ß. Adler 
und Säbelschnabler, Kreuzschnabel und Löffler. Doch wird wohl 
jeder aufmerksame Naturbeobachter zugeben, dass jede Vogelart 
einen ihrer Lebensweise voll und ganz entsprechenden Schnabel 
besitzt. 

Ich glaube die Funktionen des Vogelschnabels in zwei Ab- 
teilungen einteilen zu dürfen, und zwar dient der Schnabel in 
erster Linie als Mittel zur Nahrungsaufnahme, in zweiter als Werk- 
zeug zu den mannigfachen Lebensthätigkeiten des Vogels. Bei 
der Nahrungsaufnahme kommen wieder zwei Faktoren in Betracht, 
nämlich : die Aufnahme 1) animalischer und 2) vegetabilischer 
Futterstoffe. In beiden Fällen ist das Verhalten des Schnabels 
verschieden. 

Nährt sich ein Vogel von lebenden Tieren, so muss er die- 
selben notwendigerweise fangen können. In den meisten Fällen 
wird nun der Schnabel als Fangapparat benutzt. Je nach Art 
des Nahrungsobjektes kann derselbe verschieden gebaut sein, doch 
ist nicht gesagt, dass von einander abweichend gebaute Schnäbel 
nur verschiedene Nahrung verarbeiten könnten. So werden Mäuse 
z. B. von allerlei Raubvögeln und Eulen, Rabenvögeln, einigen 
Stelz- und verschiedenen Schwimmvögeln gefressen, und doch — 
welch' verschiedene Schnabelformen sind diesen gefiederten Mäuse- 
fressern eigen ! 

In vielen Fällen ist der Schnabel eine Zange, vermittelst 
derer die Beute ergriffen und festgehalten wird. Dies ist am deut- 
lichsten am Raubvogelschnabel zu beobachten. Bald schwächer, 
bald stärker kann diese Zange sein, bald sind ihre Ränder schärfer, 
bald stumpfer. Es ist ja auch erklärlich, dass ein Schnabel, welcher 
glatte Fische (wie bei Fandion halietus) oder ebensolche Reptilien 
und Amphibien erbeuten und festhalten soll, anders gebaut ist, als 
ein Schnabel, dessen Eigentümer sich von weichen Säugetieren 
und Vögeln ernährt. 

Auch bei den meisten anderen Vögeln hat der Schnabel die 
Funktionen einer Zange zu verrichten. Im Gegensatz zu den 
mit hakenförmig gebogenen Oberschnäbeln versehenen Raubvögeln, 
welche ihre Beute mit Hilfe ihres Hakens und Zahnes sozusagen 
aufspiessen, pressen die Arten, welche gerade Schnäbel besitzen, 
ihr gefangenes Nahrungsobjekt zwischen Ober- und Unterschnabei. 

Wichtig ist der Schnabel einigen Vögeln als Netz. Pele- 
kane mögen als Beispiel hier genannt sein. Dieselben fischen in 
fischreichen Gewässern vermöge des häutigen Sackes am Unter- 
schnabel oft mit grossem Erfolge. Sie füllen nämlich den Schnabel 
bzl. Sack mit Wasser und denjenigen Lebewesen, welche durch 
den dadurch entstandenen Strudel mit hineingerissen werden, lassen 
das Wasser dann ablaufen und behalten grössere Tiere, wie Fische 



— 61 - 

u. a., im Sacke zurück. Man ist daher auch berechtigt, den 
Schnabel genannter Yögel als Sieb zu bezeichnen. 

Vögeln, deren Nahrung aus Insekten besteht, dient der 
Schnabel grösstenteils als Pinzette (vgl. Certhia u. a.). Bei 
solchen Arten kann er auch die Funktionen eines Trichters 
verrichten, wie etwa bei Caprimulgus. Allerdings kommt in 
letzterem Falle mehr die ganze Rachenöffnung in Betracht, als der 
eigentliche Schnabel, welcher klein und verkümmert ist. Die langen 
Borsten, die die Mundöffnung umgeben, bilden einen Trichter, in 
welchen bei dem schnellen Fluge des Vogels und der dadurch ent- 
standenen grossen Luftbewegung die Insekten hineingerissen werden. 

Zum Festhalten des erbeuteten Tieres bedient sich der Vogel 
fast ausnahmslos seines Schnabels als Zange. Viele Vögel zer- 
kleinern ihr Frassobjekt nicht erst, sondern geben ihm nur eine 
mundgerechte Form, sie „kauen," wenn man diesen Ausdruck 
hier gebrauchen darf, ohne das gefangene Tier zu zerlegen. Andere 
Arten verschlingen die Beute, besonders wenn sie in einem kleinen 
Tier besteht, ohne jegliche Verarbeitung und Zerkleinerung der- 
selben. Diejenigen Vögel, welche das Futtertier stückweise ver- 
zehren, es also zerkleinern, gebrauchen ihren Schnabel als R ei ss - 
haken. Sie umklammern mit ihren Füssen (Fängen) das Opfer, 
und reissen Teile, bald grössere, bald kleinere, von demselben los. 
Von einem Kauen, wie wir es von den Mammalien kennen, kann 
bei den Vögeln nicht die Rede sein. 

Erwähnt sei, dass der Vogelschnabel zuweilen auch als Tast- 
organ benutzt werden kann, mit Hilfe dessen der Vogel sich 
derjenigen Nahrung, die er mit den Augen nicht erspähen kann, 
bemächtigt. Die stochernde Schnepfe bietet ein gutes Beispiel 
hierfür. Bei derselben ist der Schnabel zugleich so eingerichtet, 
dass nach Bedarf nur die Spitze desselben geöffnet und auf diese 
Weise ein leichtes Erfassen und Hervorziehen der Nahrung (Würmer 
z. B.) ermöglicht wird. — 

Während die carnivoren Vogelarten sich ihres Schnabels zum 
grössten Teile als Fangapparat bedienen, benutzen ihn die Pflanzen- 
fresser hauptsächlich als Zerkleinerungsapparat. Sie brauchen nicht 
wie erstere ihre Beute zu erjagen, ihnen steht der Tisch gedeckt, 
sie haben nur zuzugreifen. Doch auch sie sind genötigt, den 
Schnabel verschieden anzuwenden , je nach Art und Form des 
Nahrungsobjectes. Vogelarten, welche von Laub, Gras und ähn- 
lichen Pflanzenteilen leben, pflücken die Pflanze, resp. den be- 
treffenden Teil derselben ab, wie wir es mit den Fingern thun.^) 
Andere Vögel schneiden Teile von der Pflanze wie mit einer 
Schere ab (z. B. Auerwild) oder sie beissen (Finken u. A.) oder 
rupfen (Star) dieselben ab. 



1) Bei mir verzehrte eine gefangene Haubenmeise junge Pflänzchen 
vom Kübsen (Brassica rapa), indem sie sie zwischen die Füsse nahm und 
die Kotyledonen abpflückte. D. V. 



— 62 — 

"Weitaus am meisten kommen für die pflanzenfressenden Vögel 
die Samen und Körner als Nahrung in Betracht. In der Regel 
werden dieselben vom Vogel aufgeknackt, d. h. letzterer übt 
einen Druck auf die Ränder der beiden Samenschalen aus, indem 
er das Samenkorn zwischen Ober- und Unterschnabel presst. 
Andere Arten, deren Schnabel nicht dazu eingerichtet ist, die 
harten Körner aufzuknacken, hacken den Samen auf. Stets sucht der 
Vogel dabei möglichst einen bestimmten Punkt mit den Schnabel- 
hieben zu treffen. Vielfach ist der Same, welcher als Nahrung 
dient, nicht ohne "Weiteres zugänglich, der Vogel rauss ihn erst aus 
der ihn schützenden Hülle (Kiefernzapfen z. B.) herausholen. Hier hat 
nun der Schnabel die Functionen eines Hammers bzl. Stemmeisens 
(Specht) oder die eines Brecheisens (Kreuzschnabel) zu verrichten. 

Beerenfressende Vögel haben häufig platte Schnäbel, welche 
sie zum Zerdrücken des Futters benutzen. — 

Ausser zur Nahrungsaufnahme, spielt der Vogelschnabel auch 
eine grosse Rolle im Leben des Vogels überhaupt, so z. B. im 
Liebes- und Eheleben. Die Kämpfe, die von den Männchen um 
das Weibchen geführt werden, werden in der Hauptsache mit 
Hilfe des Schnabels ausgefochten. Bei der Begattung selbst hat 
der Schnabel bei einigen Arten das Weibchen festzuhalten. 

Mannigfach sind die Verwendungen, die der Schnabel beim 
Bau der Nester erfährt. Vielen Arten dient er zum Weben, 
wobei es wirklich bewunderungswürdig ist, in welch weitgehender 
Weise der Vogel ihn als Nadel, Schere, Instrument zum Flechten 
zu benutzen weiss. Mit am besten gebrauchen die Orthotomus- 
arten den Schnabel als Nadel, welche Fertigkeit ihnen auch den 
Namen Schneidervögel verschafft hat. 

Vögel, welche sich ihre Brutstätten selbst zimmern, be- 
dienen sich des Schnabels teils als Beil, teils als Hammer. Gewöhnlich 
richten sie die Schnabelhiebe nicht senkrecht gegen den Stamm, sondern 
sie m eis sein die Holzstücke los. Es ist mir nicht bekannt, ob 
ein Specht z. B. vom Baume beim Hämmern der Bruthöhle auch 
Holzfasern losreisst. 

Mitunter kann der Vogelschnabel als Mauerkelle benutzt 
werden, wie Schwalben, Kleiber u. a. zeigen. Bei den Minierem 
unter den Vögeln vertritt er den Bohrer, besonders bei lang- 
schnäbligen Arten. Cotyle riparia, die einen sehr kurzen Schnabel 
hat, hämmert ihre "Wohnung in die sandige Uferwand. 

In dem Schnabel besitzen die meisten Vögel auch ihre wirk- 
samste "Waffe. Hacken, Stechen und Beissen sind die am meisten 
vorkommenden Yerteidigungs- bzl. Angriffsformen. Je nach Form 
und Länge des Schnabels wird der Hieb verschieden ausgeführt. 
Ein Raubvogel z. B. schlägt mit seinem Schnabel dem Gegner 
eine Wunde und reisst dieselbe vermöge seines hakenförmig 
gebogenen Oberschnabels grösser. Vögel mit langen Schnäbeln 
stechen, wobei sie, wie z. B. die Reiher, in raffiniertester Weise 
die empfindlichsten Körperteile, wie die Augen, zu treffen suchen. 



— 63 — 

Als Greif- und Stützorgan ist der Schnabel für viele Vogel- 
arten von grosser Wichtigkeit. Mit Hilfe desselben klettern sie, 
z. B. die Papageien, flink und gewandt im Gezweige umher. Auch 
beim Gang auf ebener Erde bedürfen genannte Yögel des Schnabels 
als Stütze ; letzterer spielt hier etwa dieselbe Rolle, wie die Yorder- 
extremitäten bei den anthropomorphen Affen. 

In beschränktem Mafse mag der Schnabel auch zum Durch- 
schneiden der Luft beim Fluge des Vogels dienen, doch ist manche 
Schnabelform meiner Meinung nach dem fliegenden Vogel mehr 
hinderlich als förderlich. Eher mag er dazu beitragen, die Gleich- 
gewichtslage erhalten zu helfen. 

Wenn ich zum Schluss noch erwähne, dass mit Hilfe des 
Schnabels der Vogel sein Gefieder putzt und — last not least — 
überhaupt Laute äussern kann, so glaube ich im Vorstehenden 
die wichtigsten Funktionen des Vogelschnabels erwähnt zu haben. 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornitholögischen ' 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machon, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Eeichenow. 

Knud Andersen, Sysselmand H. C. MüUer's haandskrevne 
Optegnelser om Färöernes Fugle. (Vidensk. Medd. fra den naturh. 
Foren, i Kbhvn. 1901 S. 217—252). 
Hans Christopher Müller starb in Törshavn auf den Färöeren am 
1. JuH 1897. Was er an Handschriften, die Tierwelt der Färöer behandelnd, 
hinterliess, wurde 1900 von seinen Söhnen dem Zoologischen Museum 
in Kopenhagen geschenkt. — Die vorliegende Arbeit ist ein Auszug seiner 
Aufzeichnungen über die Vögel der Färöer, hauptsächUch für den Zeit- 
raum von 1863 bis wenige Jahre vor seinem Tode. 0. Haase. 



C. Parrot, IL Jahresbericht des Ornitholögischen Vereins 
München (E. V.) für 1899 und 1900. München 1901. 
Enthält die Berichte über die Sitzungen des Vereins während der 
verflossenen Jahre, das Mitgliederverzeichnis, eine Übersicht über die 
Vermehrung der Sammlungen und der Bücherei, Rechnungslegung und 
Satzungen, sodann zwei Abhandlungen: J. Spies, Beiträge zur Ornis 
Unterfrankens und A. Clevisch, Beiträge zur Avifauna von Lothringen, 
endlich unter dem Titel: MateriaUen zur bayerischen Ornithologie IL, den 
zweiten Jahresbericht über Beobachtungen in Bayern während der Jahre 
1899 und 1900, bearbeitet unter Mitwirkung von Frh. L. v. Besserer 
und Dr. J. Gen gier von Dr. C. Parrot. Die Beobachtungen sind an 
über 100 verschiedenen Orten gesammelt; eine ausserordentliche Fülle 



— 64 — 

von Aufzeichnungen ist zusammengetragen. Am Schlüsse wird der Zug 
von Hirundo rusiica und Chelidonaria Mrfe/ca von Frh. v. Besserer 
und Zug und Vorkommen von Ridicüla titys^ R. plioeniciira, Columba 
palumhus und Cucidus canorus von C. Parrot gesondert behandelt. 

Bulletin of the British Ornithologists' Club. LXXXVI. Febr. 1902. 

Dr. W. V. Rothschild beschreibt Nester und Eier von Certhidea 
olivacea fiisca, Geospisa fuliginosa, Fyrocephdliis duhins und Ne- 
somimus adamsi. — E. Hartert beschreibt Fterodes coronatus 
atraius n. subsp. vom östlichen Persien. — Dr. R. B. Sharpe erhielt 
Fitta longipennis von Salisbury. Derselbe beschreibt Oestrelata wilsoni 
n. sp. von South Trinidad. — Dr. v. Madaräsz ersetzt den Gattungsnamen 
Muelleria Butt. (Timeliidae) durch Buettihoferia. — Lort Phillips 
bestätigt die Form Numida somaliensis Neum. als ständig unterschie- 
dene Art. — N. F. Ticehurst berichtet über ein Pärchen von Melano- 
corypha sibirica, das im Januar in Kent erlegt worden ist. — Dr. Sclater 
bespricht seltene australische Arten, insbesondere 31irafra woodwardi, 
Ftüotis Jceartlandi u. leilavalensis, Fseudogerygone tenehrosa, Ere- 
miornis carteri und Flatycercus macgillivrayi. 

0. Fi n seh", Zur Catalogisierung der ornithologischen Abteilung 

(des Leydener Museums). (Notes Lejden Mus. XXIII. S. 58 — 62). 

Der VIII, Teil der Nachträge zum Scblegel'schen Katalog der 

Vogelsammlung des Leydener Museums bespricht die Gattungen Climac- 

teris, Rhabdornis und Salpornis. Climacteris picumniis Tem. ist 

eingehender behandelt. 

0. Fi n seh, Zur Catalogisierung der ornithologischen Abteilung 
(des Leydener Museums). (Notes Leyden Mus. XXIII. S. 97—110). 
Der IX. Teil enthält die Fortsetzung der Kuckucke und behandelt 
die Gattungen Hierococcyx und Cuctdus, von denen 16 Arten in 232 
Stücken in der Sammlung vertreten sind. Unter den kritischen Bemer- 
kungen sind namentlich die Untersuchungen von Guculiis canoroides 
S. Müll., C. tenuirostris S. Müll., C. lepidiis S. Müll., C. concretus 
S. Müll, und C poliogaster S. Müll, von "Wichtigkeit. 

0. Finsch, Über eine neue Art Haarvogel aus Central-Borneo. 
(Notes Leyden Mus. XXIII. S. 95—96). 
Foliolophus nieuwenhuisii n. sp. 

Der Ornithologische Beobachter. Wochenschrift für Vogellieb- 
haber und Vogelschutz. Herausgegeben von Carl Daut in Bern 
(Schweiz). Preis jährlich 5 M., für das Ausland Portozuschlag. 
Diese neue Zeitschrift erscheint in Heften im Quartformat. Aus 
dem Inhalt der vorliegenden Hefte sei mitgeteilt: Daut, Ornithologische 
Beobachtungen im Jahre 1901, G. v. Burg, Magenuntersuchungen an 
Eichelhähern, Gerber, Storchenstand im Kauton Bern im Jahre 1901, 
Fischer- Sigwart, Biologie der Ornis von Zofingen. 



— 65 _ 

N. Ch. Eothschild and A. F. R. WoUaston, On a Collection 
of Birds from Shendi, Sudan. (Ibis (8.) II. 1902 S. 1—33. T. I). 
Behandelt 108 Arten, die von den Verfassern bei Schendi am 
oberen Nil gesammelt worden sind. Zahlreiche Nachrichten über Lebens- 
weise. Auf Tafel I Gisticola acridula abgebildet und die Eier von 
Fasser rufidorsalis und Caprimulgus eximius. 

H. B. Bigelow, Birds of the Northeastern Coast of Labrador. 
Brown-Harvard Expedition of 1900, under the Leadership of Professor 
Delabarre. (Auk XIX. 1902 S- 24— 31). 

E. Ninni, Note Ornitologiche per la Provincia di Venezia. 
(Atti Soc. Ital. Mus. Civ. Milano XL. 1902 S. 815 — 324). 
Über Raubvögel Veneziens. 

Cr. Martorelli, Nota ornitologica. TJlteriori osservazioni sull' 
Athene chiaradiae Gigl. (Atti Soc. Ital, Mus. Civ. Milano XL. 1902 
S. 325—838 T. II). 
Eingehende Beschreibung des Vogels und Abbildung in Lichtdruck. 

T. Salvadori, Due nuove specie di uccelli dell' Isola di S. 
Thomö e dell' Isola del Principe. (BoU. Mus. Zool. Anat. Torino 
XVL No. 414 Die. 1901). 

Zosterops feae n. sp. von St. Thomas, Turdus xanfhorhynchus 
n. sp. von der Prinzeninsel, ähnlich T. oUvaceo-fuscus. 

L. Stejneger, The generic name Cocc^/s^es untenable. (Proc. 
Biol. Soc. Washington XV. March 1902 S. 37). 
Älter als Coccystes Gloger (1834) ist Clamator Kaup (1829) 
(Entwickl. Gesch. d. Europ. Tierwelt S. 53). 

H, C. Oberholser, Seven new birds from Paraguay. (Proc. 
Biol. Soc. Washington XIV. Dec. 1901 S. 187 — 188). 
Neu: Anahazenops acritus, ähnlich A oleagineus, Leptopogon 
amaurocephalus icastus, Arremon callistus, ähnlich A. polionotus, 
Cyanocompsa sterea, ähnlich C. cyanea, Thamnophüus ochrus, ähnlich 
Th. caerulescens, JBasileuterus leucoblepharus calus, Ficolaptes 
tenuirostris apoihetus. 



Vogelwarte ßossitten. 

(Zug von Scolopax rusticula.) 

Am 15. März beobachtete ich hierselbst die ersten Waldschnepfen 
(Scolopax rusticula). Zwei Stück standen am Rande eines Waldweges 
vor mir auf. Ich stellte mich an dieser Stelle, wo die Sonne den Schnee 



— 66 — 

weggetaut hatte, gegen Abend an, und sehr spät in der Dämmerung kam 
eine Schnepfe dicht über dem Erdboden angestrichen und setzte sich 5 
Schritt von mir entfernt nieder. Ich schoss der kurzen Entfernung wegen 
nicht, und beim Abstreichen war der Dunkelheit wegen ein günstiger 
Schuss nicht mehr anzubringen. Das Thermometer zeigte an dem Tage 
früh — 6^ E, die vorhergehenden Tage — 9° und — 15<>. Wetter hell, 
Sonnenschein, leichter S. Der Waldboden war noch zum grössten Teile 
mit Schnee und Eis bedeckt. Ich glaube nicht, dass für diesen Abend 
ein eigentlicher Strich anzunehmen ist, sondern die gerade im Revier 
anwesenden Schnepfen suchten gegen Abend zwecks Nahrungsaufnahme die 
schneefreien Stellen auf. 

An demselben Tage bemerkte ich hier auch Vanellus vanellus und 
einen Flug Lullula arborea. Bereits am 2 7. Februar wurden mir unter 
dem Telegraphendrahte gefundene frische Schnepfenfedern gebracht. Ein 
sehr früher Termin. Aus Ostpreussen ist bisher in der „Deutschen 
Jägerzeitung" Neudamm, noch keine Schnepfe für dieses Frühjahr gemeldet. 
Sieht man sich die in diesem Blatte enthaltenen Notizen über den dies- 
jährigen Frühlingszug von Scolopax rusticula genauer an, so fällt einem 
sofort auf, dass sie sich bis jetzt fast ausschliesslich auf Südwest- und 
Westdeutschland beziehen. Nunmehr ist aber auch hier in Ostpreussen 
der Schnepfenstrich in vollem Gange. Zu bemerken ist, dass hier auf 
der Nehrung die Langschnäbel oft in die Dorfgärten einfallen. Soeben 
stand ein solcher Vogel in meinem Obstgarten dicht vor mir auf. 

Der Herbstzug ist hier besser und ergiebiger wie der Frühjahrs- 
zug, und ebenso scheint es auf der frischen Nehrung zu sein. Von dort 
geht mir durch den Königl. Dünenaufseher Herrn Wermter in Strauch- 
bucht die Nachricht zu, dass er im vorigen Herbste, am 12. oder 13. 
Oktober, gegen 150 Waldschnepfen an einem Tage in seinem Belaufe 
angetroffen hat. Da sie sehr schlecht hielten, konnte er nur 25 erbeuten. 
In Preil auf der Kurischen Nehrung, nördlich von Nidden, beträgt die 
Jahresstrecke gegen 100 Stück, Ich hoife ähnliche Zugverhältnisse auch 
für ßossitten, wo sich bisher noch kein Jäger intensiv mit den inter- 
essanten Waldschnepfen beschäftigt hat, nachzuweisen. Hier bevorzugen 
unsere Vögel beim Frühjahrszuge einen etwa 200 m von der See ge- 
legenen sumpfigen Erlenbruch mit Stockausschlag, der von hohen Kiefern 
und Birken umgeben ist. 

An Zugvögeln sind bisher hier eingetroffen : Alauda arvensis, Va- 
nellus vanellus, Sturnus vulgaris, Lullula arborea, Erithacus rube- 
culus und Wildtauben. 

Rossitten, Kur. Nehrung, 20./3. 02. j. Thienemann. 



Nachrichten. 

Der Afrikareisende Emil Hol üb ist am 21. Februar nach langem 
Krankenlager in Wien gestorben. Er war am 7. Oktober 1847 zu Holitz 
in Böhmen geboren, studierte in Prag Medizin und Naturwissenschaften, 



— 67 — 

begab sich im Jahre 1872 nach Südafrika und unternahm im Februar 
1873 seine erste Reise durch die südlichen Gebiete der Bantu, im November 
die zweite nach Transvaal und den nördlich angrenzenden Ländern. Im 
März 1875 brach er wieder nach Norden auf und drang bis zum Sambesi 
und zu den "Viktoriafällen vor. Im 1879 kehrte er mit reichen natur- 
wissenschaftlichen und ethnologischen Sammlungen, die er an österreichische 
und ausser österreichische Anstalten verteilte, nach Europa zurück. Ende 
1883 ging Holub abermals nach Südafrika, um von Kapstadt aus, be- 
gleitet von seiner Frau, ganz Afrika durch das Seengebiet bis nach 
dem Sudan und Ägypten zu durchwandern. Sein Plan wurde indessen 
schon im ersten Drittel der Reise durch das feindselige Auftreten der 
Eingeborenen vereitelt. Ausgeplündert und mit den grössten Strapazen 
kämpfend, kehrte er im Februar 1887 nach Schoschong im Betschuana- 
lande und bald darauf nach Europa zurück. Seine 13 000 Stücke um- 
fassenden Sammlungen wurden gerettet und im Jahre 1891 in Wien und 
1892 in Prag ausgestellt. Er schrieb u. a. „Sieben Jahre in Südafrika" 
(2 Bände, Wien 1880/81), „Beiträge zur Ornithologie Süd-Afrikas" 
(Wien 1882 ; im Verein mit von Pelzein), „Von Kapstadt ins Land der 
Maschukulumbe" (2 Bände, Wien 1888/1890). Reich an vielen Einzel- 
heiten sind Holubs Studien über die Kolonisation Afrikas und über den 
Anteil Österreichs an dieser Kolonisation. Emil Holub ist ein dauerndes 
Gedenken in der Geschichte der Afrikaforschung gesichert. Bis zu seinem 
Ende lebte er in dürftigen Verhältnissen ; erst auf seinem Krankenbette 
wurde ihm vom österreichischen Kaiser eine Jahresrente von 5000 
Kronen ausgesetzt. 

Transport leibender Wachteln. 

Um dem Massentransport lebender Wachteln auf den Eisenbahnen 
wirksam entgegen zu treten, konnte es sich nicht nur darum handeln, 
für Deutschland die erforderlichen Massnahmen herbeizuführen, sondern 
es musste auch darauf Bedacht genommen werden, zugleich den Über- 
gang solcher Transporte auf die französischen Eisenbahnen möglichst 
fernzuhalten. Die zu diesem Zwecke gepflogenen Verhandlungen sind 
erst vor Kurzem zum Abschuss gelangt. Die Sachlage ist jetzt die, dass 
sowohl in den beteiligten deutschen Bundesstaaten einschliesslich Elsass- 
Lothringen, als auch in Frankreich die Ein- und Durchfahrt von Wachteln 
während der Schonzeit verboten ist. Die deutsche und französische 
Regierung sind ferner übereingekommen, eine Abänderung der beiderseits 
getroffenen Anordnungen nicht ohne zuvorige gegenseitige Verständigung 
vorzunehmen. 

Ob durch diese Massregeln der Massenfang der Wachteln und ihre 
Ausfuhr von Egypten nach England thatsächlich unterbunden sein wird, 
mag im Hinblick auf den Umstand, dass für die Transporte schon früher 
der, wenn auch länger dauernde, aber billgere Seeweg bevorzugt wurde, 
dahingestellt bleiben. Schritte, die gethan wurden, um den nach England 
bestimmten Transporten auch diese Beförderungsmöglichkeit abzuschneiden, 
sind bislang ohne Erfolg geblieben. A. G, 



— 68 — 

Anzeigen. 

Im Verlage von J, Neumann in Neudamm ist erschienen und 
durch alle Buchhandlungen zu beziehen: 

Die Kennzeichen 

der 

Vögel Deutschlands. 

Schlüssel zum Bestimmen, 

deutsche und wissenschaftliche Benennungen, geographische 

Verbreitung, Brut- und Zugzeiten der deutschen Vögel 

von 

Prof. Dr. Ant. Reichenow. 

Mit erläuternden Abbildungen. 
Preis geheftet 3 Mark, geschmackvoll gebunden 4 Mark. 

Das Buch ist in erster Linie für weitere, nicht fachmännische 
Kreise bestimmt. In gemeinverständlicher Darstellung und unter Beigabe 
erläuternder Abbildungen enthält es Anleitungen zum Bestimmen der 
Familien und Arten, führt den allgemein gebräuchlichen deutschen Namen 
jeder Art und daneben den wissenschaftlichen, ferner auch die wichtigeren, 
örtlich gebräuchlichen Bezeichnungen auf, lehrt die allgemeine Verbreitung 
der einzelnen Arten und deren besonderes Vorkommen in Deutschland 
kennen und giebt die Brut- und Zugzeiten an. Da das Buch aber auf 
streng wissenschaftlicher Grundlage gearbeitet ist, auch die erst in neuerer 
Zeit von den Ornithologen unterschiedenen Abarten berücksichtigt, in der 
Wahl der wissenschaftlichen Namen genau den herrschenden Kegeln für 
die Benennung der Tiere folgt und somit zum ersten Male eine den 
wissenschaftlichen Anforderungen der Gegenwart entsprechende Übersicht 
der deutschen Vögel liefert, so wird es auch für den Ornithologen von 
Fach ein nützliches Handbuch sein. 

Vogelbälge aus Turkestan 

hat abzugeben 

M;. Härras 

Samhof bei Nustago. Livland-Kussland. 
Bälge von Fodoces panderi zu 15 Mark. 

Grosse oologische Seltenheit! 

Ei Ton Corythaeola crintata aus Kamerun, 

tadellos, 75 Mark. Kaufgesuch vermittelt die Schriftleitung der 0. M. 

O. Zenker. 

Druck Ton Otto Dornblüth in Bernburg. 



*V^ 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reichenow^. 

X. Jahrgang. Mai 1903. No. 5. 

Die OrnithologisclieD Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

B. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 



Beschreibung zweier neuer Drosselformen aus Südamerika. 

Von Hans Graf von Berlepsch. 
f-1. Catharus fuscater hellmayri Berl. subsp. nov. 

ü. fuscater Lawr. Ann. Lyc. N. H. New York IX. p. 90 
(Costarica). Salv. & Godm. Biol. Oentral-Am. Aves I p. 5. 

C. fuscater (pt.) Seebohm Cat. birds Brit. Mus. V p. 285. 
(specimen ex Yeragua). 

C. C. fuscater mentalis (Sei. & Salv.) dicto ex Bolivia 
simillimus, differt dorso pure coerulescente-ardesiaco (nee olivas- 
centi nigro-brunneo), tectricibus sabcaudalibus cinereo-brunneis, 
albo variegatis (nee unicoloribus nigro-brunneis), nigredine men- 
tali magis extenso, necnon alis tarsisque longioribus; a C. C. 
fuscater dicto ex Bogota pectore gulaque obscure griseis (nee plus 
minusve albescentibus), necnon colore dorsi caerulescenti-ardesiaco 
(nee brunneo-nigro) distinguendus. 

al. 94 caud. 74 culm. 17 tars. 341/2 nim. 

habitat: in Yeragua et Costarica. 

typus: in Mus. H. v. B. : adult Chiriqui, Veragua (ex E. 
Gounelle). 

Diese neue Catharus-Form^ die ich dem um die Förderung 
der Kenntnis der neotropischen Turdidae sehr verdienten Herrn 
Carl Hellmayr in Wien widme, gehört in die nähere Verwandt- 
schaft des C. fuscater (Lafr.) von Colombia, Auffallender Weise 
steht sie aber nicht dem typischen G. fuscater^ wie man aus 
geographischen Gründen vermuten sollte, sondern der bolivia- 
nischen Form: C. f. mentalis (Sei. & Salv.) am nächsten. Die 
Brust erscheint tief aschgrau gefärbt, noch etwas dunkler als 
bei C. f. mentalis^ die Kehle nur v^renig heller als die Brust (bei 
der bolivianischen Form mehr bräunlich überlaufen). Bei C. fuscater 
ex Bogota hingegen erscheint die Kehle schmutzig weiss und die 
Brust ist nur leicht grau überlaufen. 

Von beiden genannten Formen unterscheidet sich C. f. hell- 
mayri durch rein bläulich schieferschwarz gefärbten Rücken. 




— 70 - 

Letzterer ist bei C. fuscater ex Bogota schmutzig bräunlich schwarz 
gefärbt, während er bei C. f. mentalis entschieden olivenbräunliche 
Beimischung zeigt. 

Die Unterschwanzdeckfedern, die bei C. fuscater bräunlich 
weiss, bei C. f. mentalis einfarbig schwärzlichbraun oder grau- 
schwarz gefärbt sind, erscheinen bei C. f. hellmayri aschgraubraun 
mit isabell- weisser Mischung. 

Die schwarze Färbung am Kinn zeigt grössere Ausdehnung 
als bei den verwandten Formen. 

Flügel und Tarsen sind länger. 

Der Oberschnabel zeigt mehr orangegelbe Färbung, nur ein 
breiter Streif längs des culmen und die Gegend vor den Nasen- 
löchern sind schwärzlichbraun gefärbt. 

Die Tarsen und die Füsse sind wie bei C. fuscater wachs- 
gelb gefärbt, während C. f. mentalis mehr bräunlich fleischfarbene 
Tarsen und Füsse zeigt. 

Als Mr. Lawrence die Form von West-Ecuador unter dem 
Namen C. berlepschi beschrieb, verglich er seinen typus mit 
Costarica- Vögeln und fand ihn sehr verschieden („It differs stri- 
kingly from specimens of C. fuscater from Central America"). 
Mr. Ridgway hatte vorher die Costarica- Vögel mit dem Lafres- 
naye'schen Typus verglichen und sie für identisch erklärt (,,I have 
compared them with Lafresnaye's type and found them to be the 
same"), aber diese Vergleichung muss eine etwas oberflächliche 
gewesen sein, denn Lafresnaye's Typus kam von Bogota und meine 
Bogota-Vögel stimmen gut mit Lafresnaye's Beschreibung überein, 
während die Vögel von C. Amerika (wie auch aus Mr. Lawrence's 
Bemerkungen hervorgeht) sehr abweichend gefärbt sind. 

Die Vögel von W. Ecuador {C. berlepschi Lawr.) sind keines- 
wegs so verschieden vom typischen C. fuscater von Colombia wie 
Mr. Ridgway und Mr. Lawrence angenommen haben. Sie unter- 
scheiden sich nur durch etwas mehr isabellröstlichen Ton der 
weissen Kehlfärbung und schwächern, mehr bräunlichen, nicht so 
entschieden graubraunen Anflug an der Oberbrust, grössere Aus- 
dehnung der weissen Färbung des abdomen, bräunlichere Beine 
und Füsse und etwas längern schmälern Schnabel. 

- C. fuscater berlepschi und C. fuscater hellmayri stellen die 
grössten Färbungs-Extreme dar, während der typische C. fuscater 
von Colombia und die bolivianische Form C. f. mentalis diese 
extremen Färbungstypen mit einander verbinden, indem die erstere 
zu C. f. berlepschi, die letztere zu C. f. mentaUs hinüberleitet. 

Es erübrigt noch, die Vögel aus Nord- und C.-Peru zu ver- 
gleichen. Nach Taczanowski's Beschreibung der Vögel aus N. 
Peru zu urteilen, dürften dieselben der C. f. berlepschi aus W. 
Ecuador am nächsten stehen. 

Zur leichteren Unterscheidung der mit C. fuscater verwandten 
Formen möge der folgende Bestimmungsschlüssel dienen. 



— 71 — 

a. Brust und Kehle vorherrschend weisslich gefärbt 

a. Kehle weisslich, Brust zart graubraun überlaufen 

+- C. fuscater. 

ß. Kehle und Brust isabellröstlichweiss, Oberbrust sehr 

schwach bräunlich überlaufen ^ C. f. herlepschi. 

b. Brust und Kehle vorherrschend aschgrau gefärbt. 

«, Eücken schwärzlich olivenbraun. Kehle graubraun über- 
laufen " C. f. mentalis. 

ß. Rücken bläulich schieferschwarz, Kehle aschgrau über- 
laufen * C. f. hellmayri. 

2. Turdus gigas pallidiventris Berl. 

T. T. gigas (Fräs.) dicto ex Bogota maxime affinis, sed cor- 
pore subtus multo pallidiore griseo, corpore superiore quoque 
paulo pallidiore, necuon tectricibus alarum inferioribus semper 
ochraceo tinctis distinguendus. 

ad. {S6 ?) al. 163—153 caud. löGVg culm. 273/4— 26V2 tars. 
46V2— 43 mm. 

„?^' ad. al. 152 caud. 145 culm. 2by^ tars. 421/3 mm. 

habitat: in Andibus Venezuelae circum Merida. 

typus: in Mus. H. v. B. ad. Merida (S. Bricefio legit). 

Diese helle Form des T. gigas der Anden von Merida habe 
ich seit langer Zeit in meiner Sammlung unterschieden und mit 
dem M.S.-Namen „pallidiventris'' bezeichnet. 

Mit der Publication der Beschreibung habe ich gezögert, 
teils um noch grösseres Vergleichsmaterial heranzuziehen, teils um 
mich vorher zu vergewissern, ob diese Form nicht bereits in See- 
bohm's Monographie der Turdidae benannt worden sei, oder 
vielleicht mit T. cacosela Bangs von Sta. Martha identisch wäre. 

Durch die Liebenswürdigkeit des Herrn Carl Hellmayr war 
ich kürzlich in die Lage versetzt, meine Merida- Vögel mit einem 
von Herrn 0. Bangs zur Untersuchung gesandten Exemplar des 
T. cacozela zu vergleichen und konnte konstatieren, dass es sich 
um zwei ganz verschiedene Formen handelt. T. cacozela hat viel 
kürzere Flügel und Schwanz, dagegen längern Schnabel als T. g. 
pallidiventris und unterscheidet sich ferner durch dunklere, mehr 
bräunlich überlaufene Unterseite, endlich durch deutlich olivenbraun 
überlaufene Oberseite (welche bei T. g. pallidiventris schwärzlich 
graubraun erscheint), sowie durch intensiv rostrotbraun statt blass 
ockergelb überlaufene Unterflügeldeckfedern. 

jT. g. pallidiventris dagegen stimmt in den Dimensionen mit 
typischen Exemplaren des T. gigas von Bogota überein und unter- 
scheidet sich von ihnen nur durch viel hellere, aschgrau gefärbte 
Unterseite, etwas heller schwärzlichgraubraune Oberseite, sowie durch 
stets ockergelb überlaufene bezw. gesäumte Unterflügeldeckfedern. 

Berlepsch am 8. April 1902. 



— 72 — 
Fringilla camabina — ein biologisches Prolblein. 

Von Fritz Brann-Constantinopel. 

In den nachstehenden Zeilen will ich den Fach genossen 
einige Dinge mitteilen, die mich seit längerer Zeit beschäftigen, die 
mir viel Kopfzerbrechen und recht wenig Entdeckerfreude bereiteten. 
Ich muss zwar befürchten, dass mein westpreussischer Landsmann 
Dr. Henrici über den theoreticus recidivus entrüstet den Kopf 
schüttelt, trotzdem aber glaube ich, dass es sich der Mühe verlohnt, 
zur Feder zu greifen. Und das, obgleich ich keinerlei Resultate 
meines Nachdenkens veröffentlichen kann. Es genügt mir, dass ich 
damit die Gedanken anderer Ornithologen auf Verhältnisse richte, 
die sicher des Grübelns wert sind und anderen ihr Geheimnis 
vielleicht eher verraten als mir. 

Die ornithoJogischen Schriftsteller haben die Dinge, die ich 
hier zu schildern versuche, im grossen und ganzen mit Still- 
schweigen übergangen, selbst Altum, dessen hellem Blick sich sonst 
keine der Beobachtung zugänglichen Absonderlichkeiten zu ent- 
ziehen pflegten. Hacker in seinem Werke „Der Gesang der Vögel" 
nennt der Rothänfling mit keinem Worte, trotzdem seine Biologie 
eine Fülle von Rätseln birgt. 

Dass Altum diese Verhältnisse entgangen sind, ist um so 
merkwürdiger, weil er andere, weit weniger auffällige Dinge aus- 
führlich behandelt. So beschäftigt er sich ausführlich mit dem 
Gesänge der Dompfaffenweibchen, der seiner Erklärung des Vogel- 
gesanges zu widersprechen scheint. 

Wie die Leser dieser Zeilen wissen, stellt Altum i) die These 
auf, der Gesang der Vögel diene 

a) zur notwendigen Begrenzung der Brutreviere. 

b) zum Zusammenführen der einzelne Paare. 

Daraus folgert er nun, dass der Gesang nur einem Geschlecht 
eigen sein dürfe, weil sich sonst die Individuen derselben Art, 
aber nicht die beiden Geschlechter, sicher und schnell, ohne langes 
Umhersuchen vereinigen könnten.^) 

Gegen diese Folgerung scheint der Gesang der Dompfaffen 
zu sprechen. Deshalb würdigt er ihn einer ausführlicheren 
Besprechung. 

Wir möchten hier bemerken [es gehört nämlich — trotz der 
Überschrift — zum Thema], dass Altum nicht Recht hat, wenn er 
den Gesang der weiblichen Dompfaffen als etwas so vereinzeltes 
hinstellt. Die Weibchen der Curvirostren singen gleichfalls; eben- 
so lässt auch das Weibchen von Fringilla chloris bisweilen einen 
stümperhaften, unzusammenhängenden Gesang erschallen, der aus 
Lockrufen und rollenden Tönen besteht. In meinem Flugkäfig 
stümperte einst ein Weibchen von Loxia coccothraiiMes fast eben- 



1) Das Leben der Vögel. Münster p. 79. 

2) 1. c. p. 108. 



_ 73 — 

so gut oder schlecht wie die artgleichen Männchen. Wie jeder 
Liebhaber weiss, wie z. B. H. Müller in seinem vortrefflichen, 
wenn auch etwas absonderlichen Buche „Am Neste" berichtet, ist 
auch den Weibchen von FringiUa carduelis und Fringüla spinus 
ein Getöne eigen, dass man mit einiger Phantasie als Gesang 
gelten lassen kann. 

Altum sagt von dem Dompfaffen ganz offen: „Ich bin bei 
diesem, in meiner Heimat gemeinen Brutvogel fast in Verlegenheit, 
was ich für diesen Nachweis -- die Erklärung der eigentümlichen 
Abweichung von der Regel, dass nur die Männchen singen — 
als Grund anführen soll. 

Auch wenn man die oben genannten Arten in Parallele 
stellt und gemeinsam betrachtet, wird eine solche Erklärung nicht 

viel leichter. , . t, 7 , 

Uns erscheint es am wahrscheinlichsten, dass bei Fyrrhula 
vulgaris und den Curvirostren durch die ganze Entwicklung ihrer 
Art, die sie zu den ausgesprochendsten Körnerfressern machte, eine 
früher ausgeprägte Gesangesgabe [für die auch die grosse Gelehrsam- 
keit der aufgepäppelten Dompfaffen zu sprechen scheint] allmählich 
überflüssig wurde. Balzbewegungen traten an die Stelle des Gesanges, 
der mit der Zeit mehr und mehr zurückging. Er war nunmehr als 
singularer Geschlechtscharakter ziemlich zwecklos geworden u. ging 
allmählich durch Vererbung in den Besitz beider Geschlechter über. 

Auch bei Bomhycüla garrtda finden wir ähnliche Verhält- 
nisse, und bei Fringüla linaria fand ich, dass die Weibchen in 
in der Gefangenschaft bisweilen ein zwar schwächeres, aber doch 
dem Gesänge der Männchen ganz ähnliches Getön hören lassen. 
Bei allen diesen nordischen Arten, denen die Natur eine zwar 
nicht abwechselungsreiche, aber doch stets sehr gut besetzte Tafel 
gewährt, hat der Kampf ums Dasein sehr viel von seiner Schärfe 
eingebüsst Damit ist auch der Gesang rudimentär geworden, 
haben die Balz- und Brunstlaute aufgehört, Besitz des einen 
Geschlechtes zu sein. 

Die oben ausserdem noch genannten Arten, Loxia cocco- 
thrausfes, FringiUa carduelis, Fr. spinus und Fr. cMoris, sind 
alle mehr oder minder im Besitz von Balzflügen und Balzbewegungen, 
die ausser dem Gesänge den Männchen als singulärer Geschlechts- 
charakter eigen, deren Weiterentwickelung vielleicht mit einem 
Rückgange des Gesanges Hand in Hand ging. Bei allen Arten 
ist der Gesang der Männchen und Weibchen auch immerhin so 
weit verschieden, dass die Gesangsgabe der Weibchen nicht durch- 
aus zwecklos zu sein braucht. . 

Altum hebt hervor, dass seinen Beobachtungen zufolge bei 
den Dompfaffen kein Überfluss an Männchen herrscht; bei den 
Curvirostren ist das ebenfalls nicht der Fall. Von FringiUa chloris 
bekam ich im Freileben stets soviel Weibchen zu Gesicht, dass 
mir eine starke Überzahl der Männchen | durchaus nicht wahr- 
scheinlich ist. Bei FringiUa carduelis und spinus bin ich bez. 



— 74 — 

dieser Dinge allerdings völlig im Unklaren und, was Bomhycilla 
garrula und Fringüla linaria angeht, dürfte es kaum einen 
Ornithologen geben, der diese Verhältnisse auf Grund eigener 
Beobachtungen zu beurteilen vermöchte. 

Jedenfalls ist bei den meisten der genannten Arten das Ver- 
hältnis der Geschlechter ein völlig anderes als bei den guten 
Sängern unter den Insektenfressern, sodass der Gesang des 
Weibchens als eine Art sexuellen Lockrufes bei ihnen wohl in 
Betracht kommen dürfte. 

Allerdings ist es gewagt zu behaupten, dass nicht schon der 
gewöhnliche Lockruf für das besonders geübte Ohr der gleichen 
Art eine sexuelle Klangfarbe hat. Beschäftigt man sich längere 
Zeit vornehmlich mit einer Art, hört man ihre lautlichen 
Äusserungen in ganz geringer Entfernung, wie das bei Stuben- 
vögeln die Regel ist, so erscheint es dem Beobachter immer mehr 
und mehr wahrscheinlich, dass selbst der Lockruf bei den 
meisten Arten einen geringen Unterschied bez. der Tonstärke und 
selbst der Höhe hat. 

Ausserdem kommt noch dazu, dass der Verband der Zug- 
und Strichvögel sich nicht in Individuen, sondern in Paare auf- 
löst. Wie ich schon öfter betonte, konnte ich hier unter den Zug- 
vögeln immer wieder die Erfahrung machen, dass bei irgend wie 
längerem Aufenhalte sich sogleich einzelne Pärchen absondern, 
der grössere Verband in Pärchen zerfällt. 

Doch mag dem sein, wie ihm wolle; ich predige ja nicht 
Dogmen, sondern setze Ansichten auseinander; so mag denn auch 
die eben ausgesponnene sich hören lassen. 

Doch wir wollen zu unserem Ausgang, Fringüla cannabina^ 
zurückkehren. Es gilt zu zeigen, weshalb mir diese Art so rätsel- 
haft erscheint. 

ad. I, Wir finden sonst gute Sänger vorwiegend unter den 
Insektenfressern, deren Nahrungsbedarf die Begrenzung und Ver- 
teidigung eines bestimmten Brutreviers erheischt: Fringüla canna- 
hina ist ausschliesslich [die wenigen, gegenteiligen Beobachtungen 
fallen nicht ins Gewicht] Körnerfresser. Er füttert auch (was 
unter den Fringilliden doch immerhin zu den Ausnahmen gehört) 
seine Jungen mit vegetabilischer Kost gross und ist trotzdem — 
meines Erachtens — weitaus der beste Sänger unter den finken- 
artigen Vögeln Europas. Weit davon entfernt, ein geräumiges 
Brutrevier zu beanspruchen, nistet er auf engstem Raum in un- 
glaublichen Mengen. „Es giebt Striche, wo sie so häufig nisten, 
dass man im Umkreise von tausend Schritt mehr als hundert 
Nester findet." i) 

ad. IL Wir finden sonst, dass gute Sänger gewöhnlich 
schlichte Farben tragen. Bei den schöngefärbten Sängern pflegt 
wenigstens der Unterschied zwischen dem Hochzeitsgewand und 



1) cfr. Naumann. Neue Ausgabe III p. 318. 



— 75 — 

dem neutralen Kleid nicht allzu gross zu sein ; Fringilla cannahina 
zählt zu den schönsten Finken und zeigt einen so ungeheuren 
Abstand zwischen Hochzeits- und Winterkleid, dass Unkundige 
ein Männchen aus dem Frühsommer und ein solches aus dem 
späten Herbst niemals für Angehörige derselben Art halten würden. 

Mit den Curvirostren, mit Finicola enudeator und Fringilla 
linaria teilt unser Vogel die Eigenschaft, dass sein Federkleid in 
der Gefangenschaft verblasst und dort nie mehr seine schönen 
Farbtöne annimmt. Meiner persönlichen Überzeugung nach haben 
wir es bei den Arten mit einem und demselben Phänomen zu 
thun; merkwürdig ist es, dass auch der Farbton der verschwin- 
denden Farbe bei allen ziemlich ähnlich ist. Um Eampffarben 
kann es sich bei diesen Arten schon aus dem einfachen Grunde 
wohl nicbt handeln, weil sie alle friedlicher Natur sind. Über 
diese negative Erkenntnis, die an und für sich ziemlich wertlos ist, 
gelangte bisher noch kein Forscher hinaus. Alle Erklärungsver- 
suche, die bisher gemacht wurden, zeugen ebenso sehr von dem 
Streben, sie deuten zu wollen, als von dem Unvermögen, es 
zu können. 

ad. III. Unsere besten Sänger gehören sonst zumeist zu 
solchen Arten, die nur einmal brüten, deren Vermehrungsquotient 
ein recht geringer ist, die Natur hat ihnen dann den Gesang als 
ein Kampfmittel zu rationellerer Ausübung der geschlechtlichen 
Zuchtwahl verliehen, um die Existenz der Art stützen zu helfen. 
Iringilla cannahina vermehrt sich recht stark, bringt in Aus- 
nahmefällen sogar drei Brüten gross und scheint durch das Vor- 
dringen der menschlichen Kulturstätten nicht im mindesten be- 
hindert zu sein. Im Gegenteil, er findet auf Holzfeldern, den 
Ziegelzäunen der Ziegeleien und anderen ähnlichen Plätzen eine 
Menge neuer Nistplätze, i) 

ad. IV. Unsere besten Sänger sind sonst fast ausschliesslich 
kriegerische Arten, so dass ich — meiner Meinung nach: getrost 
— behaupten durfte, der Gesang sei Brunstruf: Fringilla canna- 
hina ist der beste Sänger unserer Körnerfresser und dabei so 
ausnehmend friedlich, dass er seinen Schnabel kaum jemals als 
Waffe benutzt. In der Gefangenschaft habe ich absichtlich mehr- 
mals vier oder fünf Hänflinge in ganz kleine Käfige mit ein paar 
Stieglitzen oder Zeisigen zusammengebracht. Die Unbequemlichkeit 
des nahen nebeneinander machte sich für die Vögel sogleich be- 
merkbar und die anderen Finken begannen zu zetern und zu 
zanken. Fringilla cannahina hielt sich stets in scheuster Eeserve, 
trotzdem er den Aufenthalt unter verwandten Finkenarten auch 
aus dem Freileben gewohnt ist. In meiner Voliere sah ich im 
Laufe langer Jahre nur ein einziges Mal, dass ein Hänfling die 
Gefährten vom Futtertrog zu verjagen suchte. Allerdings trug 
dieser kriegerische Vogel sein Hochzeitskleid. 



1) cfr. Walter. J. f. 0. 1888 p. 311, auch Russ. u. a. a. 0. 



— 76 — 

„Oft sitzen zwei oder drei so nahe bei einander, dass sie 
sich gegenseitig zu friedlichem Wettgesang auffordern"^). Ja, 
während das Weibchen auf dem Feste sitzt, machen die Männchen, 
wie sich jeder Beobachter in hänflingsreichen Strichen Deutschlands 
leicht überzeugen kann, wie auch Altum (1. c. 320) angiebt, ge- 
meinschaftliche Ausflüge. Ich kannte früher in Danzig einen 
Vogelfänger, der Rothänflinge gerade im Sommer während der 
Brütezeit zu fangen pflegte, wenn die Weibchen auf den Eiern 
sassen und die treulosen Männchen in kleinen Flügen umherzogen. 

ad. V. Die Arten, welche wir früher wegen der Gesanges- 
gabe der Weibchen aufführten,- waren schlechte oder höchstens 
mittelmässige Sänger. Unter gefangenen Hänflingen finden sich 
nicht selten stümpernde Weibchen und doch enthält diese Species 
die besten Sänger unserer körnerfressenden Vögel. 

Nach alledem wird man wohl zugeben müssen, dass dieser 
Vogel so viel des Absonderlichen bietet, dass er geradezu ein 
biologisches Rätsel genannt werden kann. Es fiel mir immer wieder 
auf, wenn ich die geradezu klassische Schilderung im Naumann 
las, dass der Verfasser mit keinem Worte verrät, er sei sich dessen 
bewusst, wie absonderliche, aller Regel Hohn sprechende Dinge er 
dort berichtet. Noch auffälliger aber ist es, dass Altum, der teleo- 
logische Forscher, der überall philosophierende Grübler, niemals 
gewahr wurde, ein wie interessantes Geschöpf gerade I'ringilla 
cannahina ist. 

Wir alle sind uns bewusst, dass die Natur unendlich viel 
des Rätselhaften birgt, über das noch die Kindeskinder unserer 
spätesten Enkel vergebens nachsinnen werden. Dass aber eine 
Species mit allen ihren Lebensäusserungen wie ein grosses Frage- 
zeichen unter den übrigen Gefiederten dasteht, ist doch zum 
mindesten beachtenswert und auffällig. Unserer Meinung nach 
würde es daher nicht schaden, wenn auch andere sich um diese 
Dinge ein wenig kümmerten. Ja manche Sommerfrische, die ein 
Tierfreund in Deutschlands schönen Hügel- und Berglandschaften 
zubringt, wo der Hänfling in Unzahl brütet, Hesse sich dadurch 
in geistigen Gehalt bringen, bei dem der Beobachter sich recht gut 
stehen könnte. Vielleicht gelingt einem von ihnen das, was uns 
noch immer misslang: Diese Dinge zu klären. 



Neue Vogel arten aus Damaraland. 

Gesammelt von Oberstabsarzt Dr. Labbert. 
Beschrieben von Reichenow. 

Lnnius lühherti Rchw. 
Ganze Oberseite mit Schulterfedern und Oberschwanzdecken 
fahlgrau, letztere kaum heller als der Rücken; ein schwarzes Band 

1) Naumann 1. c. HI. 317. 



_! 77 — 

vom Zügel über Auge und Ohrgegend, darüber ein undeutlicher 
weisser Augenbraunenstreif ; Flügeldecken und Schwingen schwarz, 
Handschwingen an der Wurzel weiss, innere Handschwingen und 
Armschwingen mit schmalem (meistens abgeriebenem) weissen 
Endsaume; Unterseite weiss, Brust und Weichen etwas lachsfarben 
verwaschen; Unterflügeldecken weiss, die Handdecken grau; 
mittelste Schwanzfedern schwarz mit schmalem weissen Endsaume, 
die folgenden an der Wurzel und Spitze weiss, die äusseren ganz 
weiss; Schnabel schwarz, Wurzel des Unterkiefers blass; Füsse 
schwarz. Lg. etwa 210, Fl. 114—118, Schw. 100, Sehn. 16-17, L. 
25—26 mm. 

Von L. fallax und Verwandten unterscheidet sich diese Art 
durch Fehlen des weissen Schulterstreifs und der schwarzen Stirn- 
binde, fehlenden oder nur sehr schmalen weissen Endsaum an 
den Schwingen. 

Floceus lübherü Rchw. 

Schliesst sich an Floceus cahanisi an; während bei diesem 
aber das Gelb des Genickbandes am vorderen Teile, am Saume der 
schwarzen Kopfplatte, in Goldbraun übergeht, ist das Genickband 
bei P. lübherü einfarbig gelb. 

Parus afer damarensis Rchw. 
Durch viel helleres und reineres Grau der Oberseite von 
F. afer unterschieden. 

Parisoma subcaerulenm cinerascens Rchw, 
Oberseits grauer als P. suhcaeruleum ; das Rotbraun der 
ünterschwanzdecken etwas dunkler; die weissen Spitzen an den 
Schwanzfedern in allgemeinen etwas breiter. 

Passer arcuatus damarensis Rchw. 
Von Passer arcuatus durch etwas helleres Rotbraun von 
Rücken, Bürzel und Schulterfedern unterschieden; hingegen ist 
das Schwarz von Kopf und Kehle, namentlich auf dem Hinter- 
kopfe, tiefer, während es bei P. arcuatus einen Stich ins Braune hat. 

Saxicola familiaris lÜbherti Rchw. 
Von S. familiaris durch etwas geringere Grösse und blassere 
Färbung unterschieden. Die Färbung der Ober- und Unterseite 
ist blasser und grauer; auch das Rotbraun von Oberschwanzdecken 
und Schwanz ist blasser. Von S. falJcensteivi durch etwas bedeutendere 
Grösse, breitere schwarzbraune Endbinde an den Schwanzfedern, 
etwas hellere Oberseite und etwas brauneren Ton der Unterseite 
unterschieden. Lg. etwa 140-150, Fl. 81—84, Schw. 62-67, 
Sehn. 15, L. 23 mm. 

Herr Hellmayr beschrieb kürzlich im Journal f. Ornithologie 
(1902 S. 221) eine Saxicola aus Transvaal, die sowohl von S. 



— 78 -2- 

familiaris als von faTkensteini abweicht. Ich habe seiner Zeit Hrn. 
Hellmayr darin beigestimmt, dass es bedenklich sei, auf den einzigen 
vorliegenden Vogel eine neue Art zu begründen. Nach den Ab- 
weichungen, die die Vögel des Damaralandes zeigen, die durch 
vier, zu verschiedenen Zeiten gesammelte Vögel bestätigt sind, scheint 
es mir aber sehr wahrscheinlich, dass die Vögel des Transvaal eben- 
falls einer besonderen Abart angehören. Die Form wird passend 
nach dem Entdecker Saxicola familiaris hellmayri zu benennen sein. 

Ich schliesse hier noch die Beschreibung einer neuen Sub- 
species von Fyrrhulauda leucotis an. Hr. Dr. v. Madaräsz sandte 
mir eine P. leucotis smithi aus Transvaal mit dem Bemerken, 
dass der südliche Vogel, der bisher mit dem östlichen vereinigt 
wurde, von diesem abweiche. In der That steht die östliche Form 
in ihrer Färbung und Grösse zwischen der nordöstlichen und 
südlichen. Ich benenne sie zu Ehren ihres Entdeckers P. leucotis 
madaraszi. Die Unterschiede der drei Formen sind folgende: 

Fyrrhulauda leucotis. Kücken- und Schulterfedern, grosse 
und mittlere Deckfedern mit breiten weissen Säumen; kleine Flügel- 
decken bräun lieh weiss, nur die der untersten Reihe schwarz mit 
weisser Umsäumung; Steiss und Steisseiten weiss; Unterschwanz- 
decken schwarz mit bräunlichweissen Säumen; äusserste Schwanz- 
feder an der Aussenfahue weiss, Spitze der Feder bräunlichweiss. 
Fl. 73-77, Schw. 45, L. 16 mm. Nordostafrika. 

F. leucotis madaraszi. Flügel länger; das Rotbraun des 
Oberkörpers dunkler, Rücken- und Schulterfedern, mittlere und 
grosse Flügeldecken mit breiten weissen Säumen; Schnabel stärker; 
kleine Flügeldecken rein schwarz, nur die obersten am Flügelrande 
fahl graubraun; Steiss und Steisseiten bräunlichweiss; Unter- 
schwanzdecken schwarz mit bräunlichweissen Säumen; äusserste 
Schwanzfeder am Aussensaume weiss, Spitze der Feder bräunlich- 
weiss. Fl. 80, Schw. 47, L. 16 mm. Ostafrika. 

F. leucotis smithi. Flügel noch länger als bei F. l. madaraszi.^ 
Schnabel etwa ebenso stark; dass Rotbraun des Oberkörpers heller 
als bei der vorgenannten, fast einfarbig, nur Spuren weisslicher 
Säume an den Schulterfedern, grossen und mittleren Flügeldecken 
und Bürzelfedern; kleine Flügeldecken ganz schwarz; auf den 
Steisseiten nur ein kleiner blassgraubräunlicher Fleck; Unter- 
schwanzdecken einfarbigschwarz; äusserste Schwanzfeder an der 
Aussenfahne bräunlichweiss, Spitze der Feder rauchbraun. Fl. 
83—84, Sehn. 52, L. 17 mm. Südafrika. 

Schliesslich noch eine Bemerkung über Irrisor. Bei der 
Bearbeitung der Gruppe für meine „Vögel Afrikas" bin ich zu 
der Überzeugung gekommen, dass westliche Vögel des rotschnäbligen 
Baumhopfers (Irrisor erythrorynchos) von denen des Ostens und 
Südwestens ständig abweichen, indem der Glanz der Oberseite, der 
bei letzterem Kupfergrün ist, oft ins Messin ^farbene zieht, mehr 
ins Blaugrüne oder Stahlblaue geht; die mittelsten Schwanzfedern 
und die Oberschwanzdecken sind stahlblau mit nur schwachem 



— 79 ^ 

veilchenrötlichen Schimmer, bei den östlichen Vögeln hingegen 
Veilchen- oder purpurfarben mit kupferrötlichem Schimmer. Ich 
nenne die neue Form Irrisor en/throri/nchos guineensis. Sie ver- 
breitet sich vom portugiesischen Guinea bis zum Niger. 



Über die Weiiidrossel der Färöer. 

Im Februarheft dieser Zeitschrift gab ich auf Seite 24 und 
f. einen Bericht über eine Arbeit von Knud Andersen, betitelt 
„Mitteilungen über die Vögel der Färöer." Es wird darin u. a. 
die Frage eingehend erörtert, welcher Herkunft die auf den Fä- 
röern vorkommenden Weindrosseln sind, ob Skandinavien oder 
Island ihre Heimat ist. 

Im Märzheft wird auf Seite 39 in einer Notiz darauf hin- 
gewiesen, dass die isländische Weindrossel nach Sharpe von der 
norwegischen verschieden und als Turdiis iliacus cohurni zu sondern 
sei, so dass es eigentlich leicht sein müsse, die obige Frage an 
der Hand der erbeuteten Vögel zu beantworten. 

Hr. Andersen äussert sich nun auf die oben erwähnte 
Notiz in einem mir zugegangenen Schreiben wie folgt: „Zunächst 
wird behauptet, ich hätte die Frage offen gelassen, ob diese Drosseln 
auf dem Zuge von Island nach den Färöern kommen, oder ob sie 
von Osten, von Skandinavien her, dahin verschlagen werden. 
Ich habe aber im Gegenteil recht deutlich die Auffassung vertreten, 
dass sowohl die Weindrosseln, die sich 1900 auf Myggenäs zeigten, 
als auch die, welche gelegentlich in Törshavn brüteten, der 
isländischen Kolonie angehören und dass ich sie gerade scharf 
sondere von den Zugscharen, welche mit östlichen oder südöstlichen 
Winden auf die Färöer geworfen werden. 

Dann heisst es weiter: „Diese Frage müsste ja leicht zu 
entscheiden sein, da die isländische Weindrossel nach Sharpe von 
der norwegischen verschieden und als Turdus iliacus cohurni 
Sharpe zu sondern ist." Insofern eine Andeutung darin liegen 
könnte, dass ich Sharpe's Absonderung als eigene „Art" oder Rasse 
hätte berücksichtigen müssen, liegt ein Missverständnis auf Seite 
des Verfassers jener Notiz.^) Im Jahre 1900 wurde eine Wein- 
drossel von Nolsö gesandt, von Myggenäs keine. Was diese einzige 
Weindrossel betrifft, so behaupte ich selbst bestimmt, dass sie ein 
skandinavischer Vogel ist. Aber hiervon ganz abgesehen, las ich 
die letzte Korrektur meiner Abhandlung im Oktober 1901, Sharpe 
machte seine neue Art im Novemberheft des „Bulletin of the 
British Ornithologist's Club" bekannt, mithin ist leicht begreiflich, 
dass ich seine Mitteilung nicht kennen konnte. 



1) Selbstverständlich sollte die Bemerkung kein Vorwurf fär Hrn. 
Andersen sein, sondern nur die Klärung der Frage anregen. Schriftl. 



— so- 
lch hätte die Gelegenheit gern benutzt zu erfahren, ob irgend 
jemand von den Färöern eine Drossel, erhalten hat, welche der 
Sharpe'schen Beschreibung entspricht. Indess kann ich mich einiger 
theoretischer Bemerkungen nicht enthalten: dass Vögel wie Trog- 
lodytes parvulus borealis und Sturnus vulgaris faeroensis eine 
solche Entwickelung erreicht haben, dass sie in der Regel von der 
typischen Form unterschieden werden können, ist leicht erklärlich; 
für sie sind die Bedingungen vorhanden, welche aus Inselformen 
besondere Rassen bilden : sie sind Standvögel, vollkommen isoliert, 
lange Zeiträume hindurch der Einwirkung der eigenartigen Natur- 
verhältnisse und des Klimas der Färöer ausgesetzt. Ganz anders 
mit der isländischen Weindrossel: sie ist ausgeprägter Zugvogel; 
hier scheint mir die wichtigste Bedingung für die Ausbildung einer 
besonderen Rasse zu fehlen, wenn man nicht wirklich annehmen 
will, dass die isländischen Weindrosseln, obgleich sie Zugvögel sind, 
nie oder doch nur selten „neues Blut" nach Island bringen, denn 
wenn es selbst nur ab und zu vorkommt, dass in jedem Falle 
die jüngeren Vögel im Winteraufenthaltsort sich mit anderen Wein- 
drosseln zusammenschliessen und mit ihnen nach Island ziehen, 
wie können da mögliche lokale Einwirkungen Gelegenheit finden 
sich zu befestigen? 

Noch eins: Sharpe's neue Art ist, soviel ich verstehe, auf 
zwei(?) Exemplare begründet, beide im Sommer während oder un- 
mittelbar nach der Brutzeit geschossen, also in abgeblasstem Feder- 
kleide; seine Unterscheidungskennzeichen sind gerade „blassere 
Farben." Ich brauche nur an den in die Augen fallenden Unter- 
schied zwischen T. pilaris und T. musicus in frischem und in 
abgeblasstem Federkleide zu erinnern. — Es wird gewiss nicht 
immer so „leicht" sein, nach dem Balg zu bestimmen, ob eine 
Weindrossel auf dem Wege nach Island oder nach Skandinavien 
gewesen ist. 

Dies nur als vorläufige Bemerkung. Ich hoffe, dass sich mir 
Gelegenheit bieten wird, die Sache auf praktischem Wege zu 
beleuchten. K. Andersen. 

O. Haase. 

Aufzeichnungen. 

Soeben teilt mir Herr Sondermann-Paossen mit, dass ihm vor 
einigen Tagen ein Männchen der Spatelente, Fuligula islandica, zum 
Ausstopfen eingeliefert sei, welches bei Nomonien am Kurischen Haff 
erlegt war. Besagter Herr will das seltene Stück der hiesigen Vogel- 
warte nächstens zur Ansicht einschicken. Ich werde dann über Datum, 
Masse, Färbung, Art der Erlegung etc. in diesen Blättern nähere Angaben 
bringen. Das fragliche Stück wäre meines Wissens das erste in Deutsch- 
land erbeutete Exemplar dieser dem arktischen Amerika und Island an- 
gehörenden Entenart. — 

J. Thienemann, Rossitten, Kur. Nehrung d. 5./4. 02. 



— 81 - 

Die folgenden recht bescheidenen Notizen aus verflossenem Herbst 
und Winter dürften vielleicht einiges Interesse beanspruchen, da sie sich 
teilweise auf zeitlich anormales Vorkommen einiger Spezies in hiesiger 
Gegend beziehen. 

Garrulus glandarius (L.) trat verflossenen September in unge- 
wöhnlich grosser Anzahl auf. Vom 20. dieses Monats an sah man 
mehrere Wochen lang fast täglich, besonders in den Morgenstunden, 
kleinere und grössere Züge bis zu 60 Stück meist von Süd-Ost nach 
Nord-West streichen. Viele blieben in Waldungen, wo die Eicheln gut 
geraten waren, zurück. Der Zug wird wohl auf Nahrungsmangel, Miss- 
wachs der Eicheln in östlichen Gegenden zurückzuführen sein. 

Am 13ten Oktober hörte ich bei recht schönem Wetter Erühacus 
titys (L.) und Emberiza citrinella L. ihre einfachen Strophen ziemlich 
anhaltend singen. Ein Sperling trug Nestmaterial ein. 

Grus cinerea Bebst, kam im Oktober häufig zur Beobachtung, die 
meisten jedoch am 80ten genannten Monats bei Wind von Nord-Ost. 
Der Zug bestand aus sicherlich 300 Individuen. Überhaupt scheinen 
an diesem Tage viele Kraniche gezogen zu sein, da noch an verschiedenen, 
einige Stunden entfernten Orten Züge bemerkt wurden, die teilweise nicht 
mit den von mir gesehenen identisch sein können. 

Am Iten December war Vanellus vaneUus noch zahlreich vor- 
handen. Schwärme von hundert und mehr hielten sich auf Brachäckern auf, 
die infolge anhaltenden Regens sehr nass waren und stellenweise unter 
Wasser standen. Die Kiebitze werden sich dort nur von Regenwürmern 
gej'.ährt haben, die wegen der Nässe an die Erdoberfläche kamen, da auf 
solchen Äckern sonst ja wenig zu finden ist. Einige Wochen später 
bemerkte ich auch häufig Buteo vulgaris Bch. an solchen Stellen, der 
offenbar auf Regenwürmer jagte, wie denn auch einer, den ich am 30ten 
December schoss, nur solche, einen Ohrwurm und Erde im Magen hatte. — 
Am 14ten December beobachtete ich die letzten Vanellus (13 Stück). 

In der Nacht auf den 26ten Januar fielen einige Centimeter Schnee; 
am 26ten besuchte ich ein berieseltes Wiesenstück, das natürlich schnee- 
frei war. Turdus pilaris L. und Sturnus vulgaris L. trieben sich 
dort in grossen Schwärmen umher. Motacilla alba L., die ich übrigens 
den ganzen Winter hindurch bemerkte, hatte sich in sieben Exemplaren 
eingefunden, desgleichen Änihus pratensis (L.), von dem ich 30 bis 40 
Stück wahrnahm. Schliesslich zeigte sich zu meinem grössten Erstaunen 
auch eine Frafincola ruhitola (L.), anscheinend ein junges (J. Das 
kleine Ding sah zwar etwas plusterig aus, wippte aber doch ganz munter 
mit dem Schwänzchen und hüpfte von einem Grasbüschel zum andern. 
Motacilla melanope Fall, war diesen Winter nur selten zu sehen. — 
H. Freiherr Geyr VOn Scliweppenburg, Bedburg, Rheinland. 

Der sonst in ornithologischer Beziehung recht dürftige letze Winter 
hat eine bemerkenswerte Bereicherung der Fallsteinornis gebracht. Vor 
Weihnachten wurde in den Wäldchen bei Deersheim ein Flug Kreuzschnäbel 
beobachtet, die sehr zutraulich waren. Ein vom Gutsjäger Kniep erlegtes, 
vom Förster Scaloud ausgestopftes Exemplar erwies sich als Loxia 



— 82 - 

pithyopsiitacus (Bechst.); es ist ein grosses, sehr starkschnäbeliges Stück. 
Bisher fehlte es noch an jedem Nachweiss des Vorkommens des Kiefern- 
kreuzschnabels für das Fallsteingebiet. Die Gesamtzahl der für das Gebiet 
nachgewiesenen Species stellt sich auf 216. — 

P. Dr. Fr. Lindner, Osterwieck a./Harz. 

Die Waldschnepfen zogen in diesem Frühjahre viel zahlreicher 
durch als in früheren Jahren; die erste wurde am 22. März erbeutet. 
Die Jäger unterscheiden bestimmt 2 „Arten" die „kleine" und die „grosse" 
oder der „Eulenkopf;" erstere zieht früher durch als die letztere und 
scheint die nördlichere Form darzustellen. — 

Fr. Lindner, Osterwieck a./Harz. 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

Bulletin of the British Ornithologists' Club No. LXXXVII. März 
1902. 

Dr. Sharpe beschreibt eine neue Taube aus Argentinien: Gym- 
nopelia morenoi. Derselbe schlägt Änderungen für die folgenden Gattungs- 
namen vor: Äetho'toma nom. nov. für Trichostoma Blyth 1842 nee 
Pictet 1834, Setaria Blyth 1844 für M alacopterum Eyt. 1839 nee 
Malacopterus Sw. 1835, Nesobates nom. nov. für Oxylabes Sharpe 
1870 nee Forst. 1856, Heroxenicus nom. nov. für Brymochares J, Gd. 
1868 nee Mulsant 1847. — Dr. Bianchi schlägt für den Namen Sitti- 
parus Gates 1889 nee Selys 1884 den neuen Namen Froparoides vor. 
— W. V. Rothschild beschreibt ßheinardius ocellaius nigrescens 
n. subsp. von Malacka. 

H. F. Witherby, Bird Hunting on the White Nile. A. Natura- 
list's Experiences in the Soudan. London 1902. 
Der Verfasser schildert in sehr unterhaltender Weise seine Erleb- 
nisse während einer mehrmonatigen Reise am weissen Nil südlich Char- 
tum, von Omdurman bis El kawa, wobei zahlreiche Beobachtungen über 
Verbreitung und Lebensweise der Vögel eingeflochten sind. Am Schlüsse 
wird eine Liste der gesammelten und beobachteten Vögel und Säugetiere 
gegeben. Eine Skizze des Reisweges und eine Reihe von Lichtdrucken, 
Aufnahmen von örtlichen und Reisevorkommnissen, Bilder von Eingeborenen, 
erhöhen den belehrenden und unterhaltenden Wert des Buches. 

R. Ridgway, The Birds of North and Middle America: A descrip- 
tive eatalogue of the higher groups, genera, species, and subspeeies 



_ 83 — 

of birds known to occur in North America, from the Arctic Lands 
to the Isthmus of Panama, the West Indies and other Islands of 
the Caribbean sea , and the Galapagos Ärchipelago. Part I. 
Family Fringillidae. Washington 1901. (Smithsonian Institution. 
Bulletin of the Un. St. Nat. Mus. No. 50). 
Ein neues Handbuch der Vögel Nordamerikas ist mit Freude zu 
begrüssen, da das grosse, vor 20 Jahren erschienene Werk von Baird, 
Brewer u. Ridgway durch die riesigen Fortschritte der nordamerikanischen 
Vogelkunde während der letzten Jahrzehnte bereits recht lückenhaft gewor- 
den ist. Das neue Werk, das nun auch noch Mittelamerika umfasst, 
ist sehr umfangreich angelegt, wie sich daraus ergiebt, dass der vorliegende, 
über 700 Seiten umfassende Band allein die Finken, 389 Arten, behandelt. 
Sehr ausführlich ist die Synonymie bei jeder Art behandelt; die Be- 
schreibungen sind kurz und treffend und enthalten sehr sorgfältige Mass- 
angaben, indem die Grenzen der Grössenschwankungen und die Durch- 
schnittsgrössen angeführt sind; die Verbreitung ist ebenfalls möglichst 
kurz, aber erschöpfend dargestellt. Von Schilderungen der Lebensweise 
ist abgesehen. 20 Tafeln enthalten erläuternde Zeichnungen von Schnabel-, 
Fuss-, Flügel- und Schwanzformeu als Gattungskennzeichen. — Eine un- 
geheure Arbeit steckt in diesem Werke, zu deren Bewältigung wir den 
Verfasser aufrichtig beglückwünschen. 

K. Russ, Der Kanarienvogel. Seine Naturgeschichte, Pflege 
und Zucht. 10. Auflage. Mit drei Farbendrucktafeln und zahlreichen 
Textbildern. Bearbeitet von R. Hoffschildt-Berlin. Magdeburg 
1901. — 2,60 Mark. 

Ein Buch, das in 10 Auflagen erscheint, spricht für sich selbst. 
Auch in der vorliegenden Neubearbeitung ist besondere Sorgfalt auf ein- 
fache und klare Darstellung aller für Pflege, Fütterung, Zucht und Aus- 
bildung des Kanarienvogels wichtigen Anweisungen verwendet. Vermehrt 
ist die neue Ausgabe durch die Abschnitte „Einbürgerungsversuche, Über- 
winterung des Kanarienvogels im Freien," „Unser Kanarienvogel in China." 

W. Robinson and Ch. W. Richmond, An annotated list of 
birds coUected in the vicinity of La Guaira, Venezuela. (Proc. Un. 
St. Nat. Mus. XXIV. 1901 S. 163-178). 

Aufzählung von 83 Arten mit Angaben über örtliche Verbreitung, 
bei vielen auch die landläufigen Namen. Microcerculus pectoralis 
wird neu beschrieben. 

S. A. Buturlin, Die Wildgänse des Russischen Reiches mit 

Beschreibungen neuer Formen. Tula 1901. (In russischer Sprache). 

Ein Bestimmungsschlüssel ist der Übersicht angefügt. Neu beschrieben 

sind Anser rhodorhynchus und carneirostris. Für A. mentalis Oates 

und Verwandte wird die neue Untergattung Melanonyx aufgestellt. 

Lortet et Gaillard, Les oiseaux momifiös de l'ancienne Egypte. 
(Compt. rend. Ac. Sc. Paris CXXXIII. 1001. S. 854—857). 



— 84 - 

38 Arten werden aufgeführt, deren Mumien in altägyptisehen Gräbern 
nachgewiesen sind. Dabei muss aber darauf aufmerksam gemacht werden, 
dass in der Liste Milvus aegyptius neben Milvus regalis aufgeführt 
ist, Buteo deseriorum neben B. vulgaris, Falco hahylonicus^ harbarus, 
feldeggi und saher , Cerchneis cenchris und tinnunculus , Circus 
aerugifiosus, cyanens, macrurns und pygargus genannt werden. Wie 
es möglich war, die einander so ähnlichen Arten an den Mumien mit 
Sicherheit zu bestimmen, wird von den Verfassern nicht angegeben. 

0. Reiser und J. Knotek, Ergebnisse der ornithologischen 
Zugbeobachtungeu in Bosnien und Hercegovina. (Wissensch. Mit- 
teilungen aus Bosnien und der Hercegovina VIII. 1901. S. 470 — 586). 
Die mitgeteilten Beobachtungen sind an 33 Orten in Bosnien und 
der Hercegovina gesammelt. Um die Beobachtungen nicht zu zersplittern, 
sind sie auf eine kleinere Auswahl von Arten, die in einer Liste den 
Mitarbeitern bezeichnet wurden, beschränkt worden. Die vorliegende Ver- 
öffentlichung der eingesandten Aufzeichnungen betrifft den Zeitraum von 
Herbst 1897 bis Herbst 1900. Frühjahrs- und Herbstzug jedes Jahres 
sind besonders behandelt, und zwar sind die Aufzeichnungen zunächst 
unter den Namen der einzelnen Arten mitgeteilt, sodann in einem Zug- 
kalender nach der Zeitfolge zusammengestellt. In beiden Fällen sind 
Bemerkungen über Witterungsverhältnisse, besondere Wahrnehmungen 
über den Zug, Beobachtungen über Benehmen der Wanderer angefügt. 
Der Wert der Arbeit liegt zunächst nur in dem Sammeln eines für spätere 
Benutzung wichtigen Materials. Ergebnisse werden erst zu gewinnen sein, 
wenn die hier vorliegenden Aufzeichnungen mit den früher ein lange 
Reihe von Jahren hindurch in Deutschland gesammelten und den gleich- 
zeitig in Ungarn, Österreich und Bayern erhaltenen Beobachtungen ver- 
glichen und bearbeitet werden können. 

S. A. Buturlin, Synoptische Tabelle der Jagdvögel des 
Russischen Reiches. St. Petersburg 1901. (In russischer Sprache). 
Schlüssel zum Bestimmen der Schwimm- und Stelzvögel. 

G. Jan da. Weitere Berichte über den Rötelfalken in Süd-Mähren. 
(Ornith. Jahrb. XIII. 1902 S. 49—56). 
Der Rötelfalk wurde im Eisgruber Walde nistend gefunden. 

G. Gaal de Gyula, Der Phalaropus lobatus (L.) in der 

Vogelfauna des Balaton-See. (Aquila \in. 1901 S. 295—296). 

Ein Fh. lobatus wurde vom Verf. in der Nähe des Balatonsees 
am 27. September 1900 erlegt. 

J. S. Whitacker, Purther Information on two recently des- 
cribed Species of Passerine Birds. (Ibis (8.) II. 1902 S. 54—59 
T. II u. III). 
Über Acredula sicula und Saxicola cummingi. Beide abgebildet. 

Druck von Otto Dornblülb in Hernburg. 



Ornithologisclie lonatsbericlite 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reichenow^. 
X. Jahrgang. Juni 1903. No. 6. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. ReichenowinBerlinN.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

R. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 



Oinithologische Notizen aus „St. Hubertus" 1899 una 1900. 

Von 0. Haase. 

(Vergl. 0. M. 1900 S. 145-153 u. 16J-165.) 

Über den Nutzen der Veröffentlichung von Mitteilungen aus 
Jagdzeitschriften zum Zwecke wissenschaftlicher Verwertung bin 
ich recht widersprechenden Urteilen begegnet. Während von der 
einen Seite dieses Vorgehen als zweckdienlich anerkannt wurde, 
sind von anderer Seite abfällige Urteile laut geworden, die sich 
auf die Unzuverlässigkeit derartiger Berichte stützen, weil die 
Förster und Jagdfreunde häufig nicht über genügende ornitho- 
logische Kenntnisse verfügen. Von dem Herrn Herausgeber dieser 
Zeitschrift dazu aufgemuntert, bin ich zu dem Entschluss gekommen, 
mit der Veröffentlichung fortzufahren, doch bin ich insofern gründ- 
licher zu "Werke gegangen, als ich sämtliche Nachrichten, die mir 
ohne weiteres zweifelhaft erschienen, unberücksichtigt Hess. Für 
die Auslese, wie ich sie nachstehend bringe, kann ich natürlich 
auch keine Gewähr der Wahrheit übernehmen. Um aber Inter- 
essenten die Möglichkeit der Nachprüfung zu sichern, werden 
die Namen der Beobachter oder Berichterstatter, wenn möglich 
auch deren Adresse — soweit diese vermerkt waren — voll wieder- 
gegeben. Zu Notizen, bei denen dies nicht möglich war, wird 
vielleicht die Redaktion des „St. Hubertus" in Köthen (Anhalt) 
durch Angabe der Adresse des betr. Referenten oder dergl. nähere 
Auskunft erteilen können. Diese Vorsicht erheischen eigentlich 
nur die Berichte von der Erlegung seltener Vögel, besonders der 
Raubvögel, welche die Förster gewöhnlich am wenigsten bei 
richtigem Namen kennen. Andere Mitteilungen, z. B. biologischer 
Natur, können, selbst wenn absichtliche oder unabsichtliche Ent- 
stellung anzunehmen wäre, der Wissenschaft weniger schaden, 
weil eigene Beobachtungen auf diesem Gebiet in solchen Fällen 
viel leichter Wahrheit von Dichtung unterscheiden lassen. Immer- 
hin erscheinen auch sie mir wertvoll, schon wegen der Anregungen 
zu Beobachtungen verschiedener Art. 

6 




— 86 — 

Spielarten. 

Turdus merula L. 

Seit etwa zwei Jahren werden wiederholt im berliner Tier- 
garten gescheckte Exemplare der Schwarzdrossel beobachtet. Jetzt 
zeigen sich diese auch im Innern der Millionenstadt. Auf dem 
alten Sophienkirchhofe nistete im vergangenen Jahre ein Paar, 
dessen Weibchen gescheckt war, von den fünf ausgebrachten Jungen 
waren zwei ebenfalls bunt. Einer einzelnen schwarzweissen 
Schwarzdrossel begegnet man häufig im Humboldthain. Eine 
ganz weisse Drossel ist ständig im Gartengesträuch bei den 
städtischen Krankenhäusern an der Ebertsbrücke. In der ersten 
Zeit konnte sich der Albino mit den schwarzen Kollegen nicht 
vertragen, jedoch ist jetzt der Friede hergestellt und nimmt der 
weisse an den regelmässigen Fütterungen teil. — (XVII. Jahrg. S. 94). 

In den Privatgärten Dresdens, in der Nähe des mit Amseln 
reich bevölkerten sogenannten Palaisgartens, hat jetzt bereits im 4. 
Jahre eine aussergewöhnliche Amsel ihren ständigen Aufenthalt, 
welche einen vollständig weissen Kopf und Hals besitzt und bei 
welcher auch der Schnabel nicht die gelbe, sondern eine fast weisse, 
graue Färbung zeigt. Allem Anschein nach hat sich diese abnorme 
Färbung auch weiter vererbt, denn man bemerkt jetzt eine grössere 
Anzahl Amseln mit einzelnen weissen Flecken, namentlich sind 
mir zwei Stück mit ganz weissen Flügeldecken bekannt, und seit 
letzter Mauser ist auch eine weitere mit weissem Kopf, aber ohne 
weissen Hals vorhanden, dagegen habe ich noch keine weitere 
mit der abnormen Färbung des Schnabels entdecken können. Noch 
will ich hinzufügen, dass sich alles dies nur auf Vögel männlichen 
Geschlechts bezieht, bei weiblichen habe ich derartige Farb- 
abweichungen noch nicht gesehen. — M. Krause (XVII. Jahrg. 
S. 149/50). 

Am 20. Juni 1900 fing ich in unserer Gemeindejagd eine 
schneeweisse junge Amsel mit hellroten Augen. Ich nahm dieselbe 
mit nach Hause, um sie aufzuziehen, was mir jedoch nicht gelang, 
da sie nach 4 Tagen einging. Ich habe dieses seltene Exemplar 
präparieren lassen. Als Kuriosität sei angeführt, dass ich zwei 
Tage darauf noch zwei junge Amseln sah, welche jedoch schon 
besser flugbar, aber ebenfalls ganz weiss waren. — Josef Weiss, 
Kukan, (XVIII. Jahrg. S. 458). 

Motacilla alba L. 
Am 10. Februar 1900 bemerkte ich ein Bachstelzenpaar, von 
denen eine ganz schwarz gefärbt war, nur die zwei Schlussfedern 
im Schwänze zeigten weisse Farbe. — F. in B. B. (XVIII. Jahrg. S. 123.) 

Emberiza calandra (L.). 
In Schauern bei Hörn (Westfalen) beobachte ich seit einigen 
Tagen eine reinweisse Wiesenammer, ferner einen Buchfinken, der 
einen weissen Schwanz hatte. — Kl. (XVIII. Jahrg. S. 52.) 



— 87 — 

Fasser domesticus (L.). 

Bei einem Futterplatz erscheint häufiger ein helJgefiederter 
Sperling. Bei seinen Genossen scheint sich der abnorm gefärbte 
GeseJle keiner besonderen Gunst zu erfreuen, da er stets nur 
dann zufliegt, wenn die übrigen Besucher des Futterbrettes nicht 
da sind. — Rostock, 18. Febr. 1899. K. (XVII. Jahrg. S. 121). 

Im Herbst 1898 beobachtete ich in Leipzig vor der neuen 
Börse ein Sperlingsmännchen im gewöhnlichen Farbenkleide, aber 
mit einer ziemlich grossen Haube auf dem Kopfe wie beim Kakadu, 
was ganz eigentümlich aussah. Der Sperling hüpfte kaum 10 Schritte 
von mir entfernt auf der Strasse herum. — Bl. (XVII. Jahrg. S. 163). 

Sturnus vulgaris (L.) 

Auf den sogenannten Eschichwiesen des Ortes Schönberg bei 

Markneukirchen (Königreich Sachsen, Amtshauptmannschaft Oelsnitz) 

hält sich gegenwärtig ein Flug Stare auf, unter welchen sich ein 

ganz schneeweisses Exemplar befindet. — M.S. (XV III. Jahrg. S. 458). 

Lantus collurio (L.). 

Im Sommer 1899 schoss ich in der Flur Volkenroda einen 
jungen weissen Würger, dessen Eltern rotrückige Würger waren. 
Derselbe war vollständig weiss mit Ausnahme der Schwanzfedern. 

— H. V. B. (XVII. Jahrg. S. 600). 

Hirundo rustica (L.). 
Ich beobachtete eine ganz schneeweisse Schwalbe (Art?), die 
sich seit etwa 8 Tagen hier an der Mosel mit den anderen aufhält. 

— Trarbach (Mosel) 17/9. 1899. H. Seh. (XVII. S. 541). 

Im Jahre 1887 hielt sich den ganzen Sommer hindurch ein 
schneeweisses Schwalbenweibchen in dem Städtchen Beverungen 
a. d. W. auf. Dasselbe kam auch dort seinem Brutgeschäft in 
einer Tenne nach, jedoch waren die Nachkömmlinge zum Teil nur 
mit weissen Schwingen versehen. Das Schwalbenraännchen war 
eine Rauchschwalbe. — A. Glindemann, Hagen (Westf.) (XVII. 
Jahrg. S. 556/7). 

Tetrao tetrix (L.). 
Am 27. August 1899 hatte ich das Glück, in Hassel bei 
Rotenburg einen weissen Birkhahn zu erlegen. Ich schoss den- 
selben aus einer Kette von vier Stück; der Hahn zeigt als 
Grundfarbe ein weisses Gefieder mit schwarzen Sprenkeln und 
Flecken, wie es ähnlich bei Hühnern zuweilen vorkommt. Leider 
war der abnorm Gefärbte gerade in der Mauser und hatte infolge- 
dessen kein Spiel mehr, jedoch zeigen die bereits vorhandenen 
neuen kleinen Spielfedern auch eine vollkommen weisse Farbe. 
Der Hals bis zur Brust ist ebenfalls ganz weiss. Ich habe den 
Hahn sofort nach München-Gladbach zum Ausstopfen gesandt. — 
L. S. in K. (XVII. Jahrg. S. 512). 

6* 



_ 88 — 

Ferdix cinerea (Lath.). 

Seit zwei Jahren wird im hiesigen Gemeinderevier ein ganz 
weisses Rephuhn beobachtet. Das Eigentümliche daran ist aber, 
dass das Huhn im Winter die gewöhnliche Farbe der Rephühner 
annimmt und im Frühjahr immer wieder weiss vermausert. — 
Kukan (Böhmen). J. W. (XVII. Jahrg. S. 9). 

Im Jahre 1898 wurden auf den Kobelniker Gütern bei 
Kruschwitz, Kreis Inowrazlaw, dem Herrn von Willaraowitz-Möllen- 
dorf gehörig, drei ganz weisse Rephühner erlegt. — S. (XVII. Jahrg. 
S. 121). 

Ende November 1899 schoss der Gastwirt Thur aus Jano- 
witz (Kreis Znin, Prov. Posen) ein vollständig weisses Rephuhn. 
— M. S. (XVIII. Jahrg. S. 52). 

Verbreitung. 

Nucifraga caryocatades (L.) 
Nucifraga macrorhyncha (Brehm). 

Gelegentlich eines Pürschganges am 27. September 1900 nach- 
mittags, hatte ich Gelegenheit, einen Tannenhäher, den ersten in 
diesem Jahre, zu beobachten. Derselbe befand sich in einem ca. 
60 jährigen Kiefernstangenholz am Boden nach Nahrung suchend. 
Am 6. Oktober sah ich den dritten Häher; auch diesen traf ich 
auf dem Erdboden herumhüpfend an; da ich gern wissen wollte, 
worin die Nahrung dieser Vögel besteht, so erlegte ich diesen. 
Im Magen fanden sich Überreste von kleinen Heuschrecken, Flügel- 
decken von Käfern und Reste von behaarten und unbehaarten 
Raupen vor, Sämereien gar nicht. Sämtliche Vögel waren sehr 
vertraut, man konnte bis auf einige Schritte herangehen. — A. i. 
d. Uckermark, Rüdiger. (XVIII. Jahrg. S. 587). 

Am 3. Oktober 1900 sah ich auf meinem Revier einen Tannen- 
häher, den ich zum Ausstopfen erlegte, er gehörte der spitzschnäb- 
ligen Form an. Am 6. Oktober sah ich fast an derselben Stelle 
im Revier weitere 4 Exemplare von Ost nach West auf kaum 30 
Schritte an mir vor überstreichen. — Oscar Schinner, Forsth. Eleo- 
norenthal (R. j. L.). (XVIII. Jahrg. S. 587). 

Am 18. Oktober 1900 habe ich ein Exemplar des Tannen- 
hähers in einem Fichtenbestande beobachtet. Von verschiedenen 
Seiten sind derartige Vögel vom 1. bis ca. zum 12. Oktober in 
diesem Revier häufiger als im Vorjahre gesehen worden. Ein 
Exemplar wurde erlegt. 1899 trat der Zug erst zu Anfang des 
November ein. Es wurden 1899 zwei Tannenhäher, einer am 2. 
und einer am 5. November gesehen; im allgemeinen viel weniger 
als dieses Jahr. — Kunnersdorf (sächs. Schweiz). K. (XVIII. Jahrg. 
S. 613). 

Der Tannenhäher zeigt hier eine merkwürdige Vertrautheit. 
So sab ich hier ein Exemplar mitten in den Anlagen der Stadt. 



— 89 — 

Als ich nun am 31. Oktober 1900 zu einem bekannten Herrn 
ging, liatte derselbe eiaen Tannenhäher in dem Kräheneisen ge- 
fangen, nachdem er vergeblich mehrere Tage versucht hatte, einem 
Pärchen dieses in unserer Gegend so seltenen Vogels anderweitig 
beizukommen. — Göttingen, G. Heinze. (XVIII. Jahrg. S. 627). 
Am 27. Oktober 1900 wurde in unmittelbarer Mhe von 
Tübingen in Württemberg ein Exemplar des Tannenhähers, iVMc^- 
fraga caryocatactes, in einem etwa 40jährigen, lichten Eichen- 
bestande mit Fichtenunterwuchs erlegt. Der Vogel hüpfte ganz 
vertraut auf einem Wege etwa 20 Schritte vor Jägern und Hunden 
umher. Erst als ein Herr seinen Hund hinschickte, um ihn appor- 
tieren zu lassen, flog er auf den nächsten Baum, von dem er dann 
heruntergeholt wurde. Bei näherer Besichtigung ergab sich, dass 
Schlund und Schnabel des seltenen Gastes vollgestopft waren mit 
den grünen Raupen einer Eulenart. Zirka 10 solcher Raupen 
konnten noch fast unversehrt hervorgezogen werden. — Kork aus 
W. (XVIII. Jahrg. S. 668). 

Nyctea scandiaca (L.) 
Der Sohn des Gutsbesitzers Kolkmann in Lüdersburg (Lüne- 
burger Heide) schoss in Grossenort eine Schneeeule. Das prächtig 
gefiederte Tier klafterte 160 cm. — (XVIII. Jahrg. S. 138). 

Aquila chrysaetus (L.) 

Der Privatförster Pogurski aus Peterkau, Kreis Rosenberg 
(Westpreussen) erlegte in der Zeit vom 16.— 21. Dezember 1898 
einen Steinadler von 2,4 m Flügelspannweite. — (XVII. Jahrg. 
S. 10). 

Brenken (Westfalen) 28. Dez. 1899. Hierselbst erlegte Förster 
Schmedding einen Steinadler, welcher 3 m klafterte. — (XVII. 
Jahrg. S. 11). 

Der Förster Dauer-Karwinden (Ostpreussen) erlegte am 15. 
Januar 1899 einen starken Steinadler, dem er schon seit mehreren 
Tagen nachgegangen war. Der Vogel hatte auf dem Kiehnbruch 
tüchtig unter dem Wilde aufgeräumt. Es ist dies der dritte Stein- 
adler, welcher im Zeitraum von 2 Jahren in diesem Revier erlegt 
wurde. — (XVII. Jahrg. S. 53). 

Landshut (Bayern) 11. Febr. 1900. Den 64. Steinadler hat 
der Oberjäger des Prinzregenten, Leo Dorn in Hindelang (bayr. 
AUgäu) erlegt. — (XVIII. Jahrg. S. 109). 

Ostpreussen. Förster Tutlewski zu Gr.-Jauth (Kr. Rosenberg) 
erlegte am 24. April 1900 bei der Krähenhütte einen Steinadler, 
welcher eine Flügelspannung von 1,75 m besass. Der Adler stiess 
bereits nach dem Uhu, als T. diesen noch auf der Hand hielt und 
er ihn auf der Jule befestigen wollte. Dies kommt gewiss nicht 
oft vor. — Am 18. Mai 1900 hatte der Förster Daus zu Kerwinden 
das Glück, in seinem Revier auf dem Scharnitt einen Steinadler 
zu erlegen. Das Tier hatte 1,65 m Flügelspannung. D. hat be- 



— 90 — 

reits eine ganze Anzahl Ä.dler in seinem Aufsichtsbezirk erlegt. — 
M. S. (XVIII. Jahrg. S. 613). 

Der Konservator Zimmer, Hirschberg (Schles.) erlegte am 
23. Okt. 1900 auf der westlichen Lehne des Landshuter Kammes 
einen Steinadler, ein herrliches Männchen. Der Vogel war gut 
bei Leibe, aber sein Magen fast leer. Die Spannweite beträgt 
2,15 m. Ich nehme an, dass das Tier von den Karpaten herüber- 
gewechselt ist, gegenwärtig halten sich auch wieder mehrere Schrei- 
adler in genanntem Gebiete auf. 

Hirchberg i. Schi. — Georg Krause. (XVIII. Jahrg. S. 640). 

Der Forstaufseher H. Kraienhorst in Dankern bei Haren a. 
d. Ems fing am 7. Nov. 1 900 einen Steinadler. Derselbe klafterte 
2,25 m. — (XVIIl. Jahrg. S. 654). 

Der kgl. Förster R. Theile erlegte bei Zeuthen (nahe Berlin) 
einen Steinadler mit 2,5 m Klafterung. — (XVIIL Jahrg. S. 712). 

Circa'etus gallicus (Gm.) 
Einen starken ganz weissen Schlangenadler von 1,80 m 
Flügelweite fing in einem Pfahleisen der fürstliche Adjunkt G. 
Klopper in Samechow in Böhmen. Diese wertvolle Abnormität 
wurde den Trophäen des erzherzogl, Schlosses zu Herrnstein ein- 
gereiht. (XVII. Jahrg. S. 276.) 

Gypaetus harhatiis (L.) 
Ein Patznauner Schafhirte in der Gerichtsalpe Verwall bei 
St. Anton am Arlberg (Österreich) hat am 7. September durch 
eine selbsterfundene Mauerfalle einen Bartgeier lebendig gefangen. 
Die Falle war nach Art der alten Maueröfen geformt mit einem 
gemauerten, verengten Schlupfloch. Als Köder diente ein verendetes 
Schaf, das in die Falle gethan wurde. Der Raubvogel konnte durch 
das Schlupfloch wohl hinein, aber aus demselben nicht mehr her- 
auskommen. Der respektable, sehr seltene Vogel hat eine Höhe 
von 1,2 Meter und eine Flugweite von 2,5 Meter; er befindet sich 
in dem Gastbause .,zur Post" in St. Anton in Gefangenschaft. — 
(XVIII. Jahrg. S. 560j. 

Tetrao urogallo-tetrix. 
Der Herzogl. Jäger Theodor Neuner in Pertisau (Tirol) erlegte 
am 29. Mai 1900 auf der Ladizalpe im Revier Hinterriss auf der 
Spielhahn balz ein prächtiges Exemplar eines Rackelhahnes. Der- 
selbe zeigt vorherrschend in seinem Gefieder den Auerhahn - Cha- 
rakter. Er wurde nach Coburg gesandt, um dem dortigen Hof- 
Museum einverleibt zu werden. — (XVIII. Jahrg. S. 346). 

Syrrhaptes paradoxus (Pall.) 
Ein Exemplar des Steppenhuhnes wurde am 2. ds. Mts. von 
einem Erbpächter auf der Feldmark von Vipperow erlegt, als der- 



— 91 — 

selbe auf Krähen schoss. Vor 11 Jahren wurden auch hier in 
Mecklenburg grosse Flüge von Steppenhühnern beobachtet. Man 
hoffte damals, wie überall in Deutschland, dass diese asiatischen 
Gäste irgendwo zum Brüten gelangen würden, doch hat sich diese 
Hoffnung nicht erfüllt. Innerhalb des letzten Jahrzehnts wurden 
sonst in Mecklenburg Steppenhühner nicht wieder beobachtet. — 
Rostock, 6. Mai 189y 0. (XVII. Jahrg. S. 266). 

Franken. Der Inspektor Carl Beck in Weimarschmieden 
erlegte auf dortiger Gemeindejagd ein Steppenhuhn. — (XVIII. 
Jahrg. S. 561). 

(Schluss folgt.) 



Das häufige Vorkommen von Filarien in Lantus coUurio, 

Von J. Thlenemann. 

Bei einer ornithologischen Exkursion, die ich im Sommer 
1887 mit meinem Freunde Fr. Lindner in der Umgegend von 
Halle a./S. unternahm, schoss Lindner ein altes Weibchen von 
Lanius collurio. Durch den Schuss war die eine Schädelhälfte 
blossgelegt worden, und aus der Wunde quoll förmlich ein ganzer 
Ballen runder, weisser Würmer hervor, die uns Herr Prof. Taschen- 
berg als Filaria nodulosa freundlichst bestimmte. Seit der Zeit 
achtete ich beim Vogelpräparieren genauer auf diese Würmer, 
nahm auch Gelegenheit, eine Anzahl rotrückiger Würger speziell 
zu untersuchen und fand gar bald heraus, dass diese Vogelspezies 
ganz unverhältnismässig mit diesen Schmarotzern behaftet ist. 
Es waren immer zwei Stellen, wo sich die Würmer vorfanden : 
unter der Kopfhaut in der Ohrgegend und in der Brusthöhle am 
Herzen. An ersterer Stelle lagen sie oft wulstartig und quollen 
beim Überziehen der Haut förmlich hervor. Dabei merkte man 
nie, dass die Wirtstiere etwa irgendwelche Krankheits- oder 
Schwächezustände zeigten. 

Die nachfolgende Tabelle, die sich ausschliesslich auf 
Lanius collurio bezieht, zeigt, dass von 19 untersuchten 
Vögeln 13 mit Filarien behaftet waren. Was unsere übrigen 
Würgerarten betrifft, so vermag ich nur über Lanius excubitor 
die Angaben zu machen, dass von ungefähr 12 untersuchten 
Exemplaren ein einziges, ein altes ?, einen 7 cm. langen Faden- 
wiirm am Hinterkopfe trug. 



Nr. 
Datum. 

l. 

1887. 

2. 

14/5. 
1889. 



Fundort u. 
Geschlecht. 

Halle a./S. 
Zeitz. 



Anzahl der 
Würmer, 



ca. 6 



Ein ganzer Ballen Würmer in 
der Ohrgegend sitzend. 

teils unter der Haut in der Ohr- 
gegend, teils am unteren Ende 
der Luftröhre sitzend. 



— 92 ~ 



Nr. 
Datum. 

3. 

16./5. 
1889. 

4. 
17./5. 
1889. 

5. 
17./5. 
1889. 

6. 
18./5. 
1889. 

7. 
20./5. 
1889. 

8. 
20./5. 
1889. 

9. 
23./5. 
1889. 

10. 
20./5. 
1891. 

11. 
20./5. 
1891. 

12. 
24/5. 
1891. 

13. 
22./5. 
1892. 

14. 
11./7. 
1892. 

15. 
8./7. 
1896. 

16. 



Fundort u. 
Geschlecht. 

Zeitz. 

Zeitz. 

Zeitz. 

Zeitz. 

Zeitz. 
9 



Zeitz. 

a 

Leipzig. 

a 

Leipzig. 
Leipzig. 

a 

Elsterwerda, 

Walter- 
nienburg. 

a 

Üeuben bei 
Leipzig. 

a 



Anzahl der 
Würmer. 



12 



18 



Keine Filarien, dafür 1 Ein- 
geweidewurm gefunden. 



in der Ohrgegend, 
in der Brusthöhle, 
in der Brusthöhle. 



Nichts gefunden. 

3 am Hinterkopfe, darunter einer 
von 9 cm. Länge; 4 in der Brust- 
höhle. 1 Eingeweidewurm. 

Nichts gefunden. 



10 am Hinterkopfe, 2 in der 
Brusthöhle. 

3 am Hinterkopfe. 1 in der 
Brusthöhle. Mehrere Exemplare 
waren 7 — 8 cm. lang. 

Keine Filarien. 2 Eingeweide- 
würmer. 

unter der Kopfhaut und in der 
Herzgegend. 



Unter der Kopfhaut in der Ohr- 
gegend. 

Mehrere Filarien am Hinter- 
kopfe und in der Herzgegend. 

Nichts gefunden. 



93 



Nr. 
Datum, 

17. 

3./8. 
1896. 

18. 

2./8. 
1897. 

19. 

21./8. 
1897. 



Fundort u. AnzaMder 



Geschlecht. 

Eossitten, 
Kur. Neh- 
rung. ? 



Deuben bei 

Leipzig. 

juv. 



Würmer. 
5 



Am Hinterkopfe. 
In der Ohrgegend. 
Nichts gefunden. 



Rossitten, Kurische Nehrung. 



Eine Saatkrähenkolonie. 

Von Ed. Neabaner. 

SüdUch vom Pregel ziehen sich von Insterburg bis zu der 
durch die grossen Pferderaärkte bekannt gewordenen kleinen Stadt 
Wehlau Privatgüter des Herzogs von Anhalt hin. Die wogjenden 
Getreidefelder werden von kettenartig zusammenhängendea Wäldern 
unterbrochen. Abgeschlossen werden diese im Westen durch einen 
isoliert dastehenden, nur einige qkm. grossen Kiefernbestand. 

Jahre hindurch war dieser Teil des Waldes, dessen herrlicher 
Moosteppich uns Jungen eine herrliche Unterlage zu unsern 
Raufereien bot, von den grössern Vögeln fast gänzlich gemieden. 
Nur ab und zu nistete auf dem hervorragenden Ast einer Riesen- 
eiche ein Nebelkrähenpaar, uns leider unerreichbar. Ausserdem 
wohnte im Astloch dieses Baumes alljährlich eine Starfaniilie. 
Saatkrähen zeigten sich gewöhnlich nur als Gäste. Wie erstaunte 
ich aber, als ich nach mehrjähriger Abwesenheit 8 bis 10 Nester 
dieser Vögel auf den Kiefern fand. Niemand achtete jedoch auf 
die wenigen Tiere. Viele freuten sich sogar, dass sie sich häus- 
lich niedergelassen hatten, da sie doch nützlich sein sollten. So 
brüteten sie ungestört, zogen nach beendeter zweiter Brut schon 
im Juli, spätestens im August davon, um zeitig im Frühjahr mit 
ihren Kindern und Reisegefährten verzehnfacht an Zahl wieder- 
zukehren. -- So war nach einigen Jahren ihre Menge schon so 
gross, dass man auf sie aufmerksam wurde. 

Ich entschloss mich nun auch, mit einem Freunde der Kolonie 
einen Besuch abzustatten. Wir wohnten etwa 6 km. von der- 
selben ab. Überall zeigten sich diese schwarzen Vögel. Hie und 
da hatte man einige geschossen und auf dem Felde an Stangen 
befestigt. Man wollte sie dadurch von der Saat abhalten. Das 
hatte aber nur für die Krähen selbst einen Nutzen; denn wie mir 
Jäger berichteten, waren die verschmitzten Vögel dadurch so vor- 
sichtig geworden, dass sie nie mehr erlegt werden konnten. 



— 94 - 

Bald verDahmen wir das Geschrei der Krähen, das, näher 
kommend, geradezu betäubend klang. Der Kiefernbestand glich 
einem gewaltigen Bienenkorbe. So geschäftig wie diese Insekten, 
sah man die „Raben" (so nennt das Volk die Krähen dort) hin- 
und herfliegen. Der geschwollene Kehlsack bei einzelnen Vögeln 
sagte uns, dass sie ihren Jungen Futter zutrugen Wohl machten 
sich einzelne Krähen, welche das noch vollbefiederte Gesicht als 
junge verriet, auf den Bäumen bemerkbar, von den Nestern war 
jedoch nichts zu bemerken. Das Geschrei lockte uns tiefer in den 
Wald hinein, und wir befanden uns in einem dichten Gestrüppe, 
bestehend aus Brom- und Himbeergesträuch, aus welchem sich zu 
stattlicher Höhe einzelne Kiefern erhoben. Auf diesen befanden 
sich nun die Nester. Scheinbar ganz lose waren sie hauptsächlich 
aus dürren Zweigen schutzlos gegen Wind und Wetter auf ver- 
hältnismässig schwachen Ästen angebracht. Auf einigen Bäumen 
zählten wir bis zehn Horste. Selbst die kleineren Bäume, die man 
bequem schütteln konnte, trugen mindestens ein Nest. Von dem 
Kot waren einzelne Kiefern ganz weiss. Auf dem Boden lag er 
in solcher Menge, dass der niedere Pflanzenwuchs vollständig 
unterdrückt wurde. So etwa dachte ich mir die Brutplätze der 
Wandertaube, und nur einmal habe ich etwas Ähnliches gesehen : 
einen Reiherstand auf einer Seeinsel Masurens. Von uns nahmen 
die Vögel keine Notiz. Ruhig blieben sie auf dem Nest sitzen, 
und Hessen sich auch nicht von demselben heruntertreiben, wenn 
wir mit dem Stocke gegen den betreffenden Baum schlugen. Sie 
schienen dagegen alle im südlicher gelegenen Teil der Kolonie 
etwas ganz Besonderes vorzuhaben, woher das Geschrei in ent- 
setzlicher Weise zu uns herüberklang. Folgend dem Skandal, 
bemerken wir, wie eine Schar dieser Vögel wütend einen Sperber 
verfolgte, der bei seiner Streife wohl nur seinen Weg abkürzen 
wollte und nun mit Mühe und Not unter Zurücklassung einiger 
Federn und vielleicht auch einiger Blutstropfen den Schnäbeln der 
schwarzen Bande entging. Doch auch dies ist nicht der Grund 
ihres Unwillens. Bald kommen wir dahinter. Ein Mann (wie er 
sagte, beauftragt durch den Amtsvorsteher), bewaffnet mit Steig- 
eisen, klettert von Baum zu Baum, um die Nester systematisch 
zu zerstören. Als ob die Vandalen gehaust hätten, so sah es aus. 
Unten lagen ganze Nester, zerschlagene Eier, ganz kleine und 
halbflügge Junge. Ein Knabe war damit beschäftigt, die Tiere zu 
töten und zu sammeln. Eifrig unterstützt wurde er in diesem 
Mordgeschäft durch einen Terrier, der hauptsächlich die Krähen 
herbeischleppte, die sich in das Gestrüpp verkrochen hatten. 
Oben plusterten die Vögel fortwährend vor dem Schreckensmanne 
davon ; die er erreichen konnte, wurden getötet und zur Erde 
geworfen. Einige recht fette Krähen verschwanden in einen Sack, 
um von ihm verspeist zu werden. „Sie schmecken wie junge 
Tauben," sagte er uns. Auch ich nehme ein getötetes Tier mit, 
um es mir zubereiten zu lassen. Wohl schmecken junge Tauben 



— 95 ~ 

denn doch anders! Doch ist es immerhin verwunderlich, dass 
arme Leute nicht mehr Gebrauch von diesem gedeckten Tische 
machen. — Über den Bäumen schwärmten die Krähen in unzähl- 
baren Scharen klagend um ihre geraubten Kinder umher. — 

Man müsste nun wohl annehmen, die Vögel hätten den Ort, 
wo ihr Glück zerstört wurde, für immer verlassen. Scheinbar 
thaten sie dies auch, doch nur, um sich etwa 100 m, weiter von 
Neuem anzusiedeln. Bereits waren auch hier schon einige Nester 
fertig. Der hervorgestreckte schwarze Schnabel aus einigen der- 
selben sagte uns, dass einige Vögel bereits wieder brüteten. 
Andere waren noch mit dem Bau ihrer ,, Häuser" beschäftigt. 
Ungeniert brachen sie zu diesem Zwecke die nötigen Zweige von 
den Bäumen; andere brachten Moos, Heu und Wolle herbei- 
geschleppt. i)ass ein Waldhüter hier einige Flinteuladungen ins 
Blaue feuerte, störte sie kaum in ihrem Geschäft. Nicht 50 Schritte 
von dem Schützen entfernt hausten sie so vergnügt, als ob sie 
wüssten, der tapfere Jäger träfe sie nicht. 

Dass eine solche grosse Zahl von Vögeln eine ungeheure 
Menge Nahrung gebraucht, ist klar. Es lässt sich nicht leugnen, 
dass sie manchen Nutzen stiften. Doch geht der Schaden, den sie 
verursachen ins ünermessliche. Ich selbst habe gesehen, dass sie 
sämtliche Eier aus einem Rephuhnnest in wenigen Sekunden ver- 
zehrten. Ebenso beobachtete ich, wie sie nicht weit von meinem 
Fenster vier junge Lerchen wegschleppten. Das Pell und die 
Überbleibsel junger Hasen, von denen mein kleiner Hund sehr 
oft Krähen verscheuchte, klagen jene ßäuber ebenfalls an. Ein 
alter Hegemeister klagte mir häufig die Armut jener Gegend 
gerade an Hasen und Rephühnern. Ich habe ausserdem gefunden, 
dass es sehr wenig Lerchen in jener Gegend gab. Zum Vorteil 
gereicht den schwarzen Burschen ihr scheinbar harmloses, dummes 
Aussehen. So konnte es vorkommen, dass sie einem kleinen 
Besitzer sämtliche junge Küken raubten. Als er dahinter kam, 
war es aber mit Vorbeugungsmassregeln zu spät. Die Leute 
standen dieser grossen Vogelmenge ratlos gegenüber. Um sie aus- 
zurotten oder zu vertreiben, gab man die absonderlichsten Rat- 
schläge. Ob und wie sie ausgeführt sind, ist mir nicht bekannt. 
Gewiss ist aber, dass die Vögel, wie immer im Hochsommer, ver- 
schwanden, um beutelustiger denn zuvor im Frühjahr zurückzu- 
kehren und zum Ärger der anwohnenden Leute bei Tage und bei 
Nacht ihren herzzerreissenden „Gesang" hören zu lassen. 



— 96 — 

Fasser hispaniolensis transcasjyicus su1)sp. noT. 

Von y. V. Tschnsi zu Schmidhoffen. 

<5 im Frühlingskleid: Auffallend verschieden von süd- 
europäischen Stücken durch helle Parbentöne. Weiss-, bez. rost- 
gelblich überflogenes Weiss auf dem Rücken stark hervortretend; 
Säumung der Flügel- und Schwanzfedern sehr licht. 

Von Trauskaukasien (Lenkoran) an ostwärts verbreitet. 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornithologischen 
Monatsberichten"' zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frähzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

Bulletin of the British Ornithologists' Club. LXXXVIII. 16. 
April 1902. 

R. B. Sharpe berichtet über Vorkommeu von Calandrella acu- 
tirostris in Ost-Afrika, beschreibt Mirafra pallida n. sp. von Damara, 
ähnlich M. africana, und 31. yrisescens n. sp. von Matebele, ähnlich 
31. africana, und begründet auf Spizocorys personata die neue Gat- 
tung Aethocorys. — W. v. Rothschild beschreibt Oestrelata wortheni 
n. sp., im Stillen Ocean nahe den Galapagosinseln gefangen. — E. Harte rt 
und E. Hellmayr beschreiben Platijrhynchus nattereri n. sp. vom 
Rio Madeira in Brasilien, ähnlich P. griseiceps. 

G. Th. Klatt, Über den Bastard von Stieglitz und Kanarien- 
vogel. (Archiv, f. Entwickelungsmech. d. Organisra. XU. 3. u. 4. 
Heft 1901). 
Sehr eingehende Untersuchungen von äusseren wie inneren Eigen- 
schaften der genannten Bastarde. Der Verfasser gelangt zu den Ergeb- 
nissen, dass Bastarde einander nicht gleichen, dass Übereinstimmung 
mit einer der elterlichen Formen nicht vorkommt, oft aber eine An- 
näherung an solche, dass die Schwankungen in den Eigenschaften sich 
innerhalb der von den Eltern gegebenen Grenzen halten und dass die 
Eigenschaften der Eltern in dem Bastard vereinigt, in der Regel aber 
neben einander liegend, nicht mit einander verschmolzen auftreten. Das 
Gelb des Kanarienvogels vereinigt sich nicht mit dem Farben des Stieg- 
litz zu einer Mischfarbe, sondern beide Farben bleiben deutlich getrennt. 
Endlich stellte Verf. noch das Auftreten von Rückschlägen fest, indem 
Eigenschaften an den Bastarden vorkommen, die den Eltern fehlen, die 
aber in der Gruppe, der die Vögel angehören, hier also der Familie der 
Finken, verbreitet sind. 

V. V. Tschusi-Schmidhoffen, Über paläarctische Formen. 
(Ornith. Jahrb. XIII 1902 S. 68 - 72). 



— 97 — 

Zwei neue Formen werden unterschieden: Cinclus cinclus britan- 
nicus von Grossbritanien und üpupa epops loudoni von Transkaspien. 

F. E. Beddard, Notes upon the Osteology of Aramus scolo- 
paceus. (Ibis (8.) IL 1902. S. 33-54). 

Die eingehenden Untersuchungen über den Knochenbau bestätigen die 
Ansicht Fürbringcrs, dass Aramus in die Familie der Gruidae zu stellen ist. 

C. E. Hellmayr, Beschreibung von zwei neuen brasilianischen 
Vögeln. (Verhandl. zool. bot. Ges. Wien 1902 S. 95 — 98). 
Neu: Attila naüereri, ähnlich A. validus, und Khamphocaenus 
sticturus, ähnlich Bh. melanurus. 

P. L. Sclater, On two recently discovered Additions to the 
Genus CalUste. (Ibis (8.) I. 1901 S. 595—597 T. XII). 
Nachweis der Schriften über die Gattung CalUste, Beschreibung 
und Abbildung von C. emiliae und johannae. 

G. Hagmann, Der Zoologische Garten des Museu Goeldi in 
Parä (Brasilien), mit besonderer Berücksichtigung der Tierbeschaffung. 
Frankfurt a. M. 1901. 

Mit der Begründung des Museums, im Jahre 1893, ist gleichzeitig 
ein botanischer und zoologischer Garten angelegt worden. Verf. schildert 
den Garten in seinem gegenwärtigen Zustande, seine Bauten, den Tier- 
bestand, die Tierpflege und Verwaltung und geht ausführlicher auf die 
Tierbeschaffung ein, auf den TierLandel, Fänger und Fangweisen und 
die Sammelreisen, die von den Beamten des Museums zum Zwecke der 
Tierbeschaffung und Ergänzung unternommen werden. In anziehender 
Weise ist dabei auch der Aufenthalt und die Lebensweise der Tiere in 
der Freiheit, namentlich auf der Insel Marajö, geschildert. 

C. E. Hellmayr, Über einige Arten des Genus Thryophilus. 

(Verhandl. zool. bot. Ges. Wien 1901. S. 767-776). 

Nachprüfung von Thryophilus leucotis (Lafr.), Th. albipectus 

(Gab.) und Nebenarten, wobei Th. a. bogotensis neu beschrieben wird, 

Th. minor (Pelz.), Th. hypoleucus Berl. Hart., Th. superciliaris 

(Lawr.), Th. longirostris (Vieill.) und Nebenarten. 

0. Herman, Vogelschutz. (Aquila VIIL 1901 S. 205—214). 
Bespricht die Ursachen der Abnahme der einheimischen Vogelwelt 
(wobei der durch Sammler für wissenschaftliche Zwecke angerichtete Schaden 
uns allzuschwarz geschildert erscheint) und giebt von einen Erlass des 
kgl. ungarischen Ministers für Ackerbau Kenntnis, der den Schutz der 
nützlichen Säugetiere und Vögel in Ungarn regelt. 

W. Goodfellow, Results of an OrnithologicalJourney through 

Colombia and Ecuador. Part IV. (Ibis (8.) II. 1902 S. 59- 67). 

Fortsetzung der im Vorjahre begonnenen Arbeit, enthaltend Arten aus 

den Gruppen der Dendrocolaptidae., Formicariidae und Fteroptochidae. 



— 98 — 

Nachrichten. 

Am 3. April ist in Linz a. D. Andreas Reischek, Kustos am 
Museum Francisco-Carolinum in Linz, durch seine Reisen und auch als 
Schriftsteller auf ornithologischem Gebiet bekannt, nach längerem Leiden 
gestorben. 

Die 74. Versammlung der Gesellschaft deutscher Naturforscher 
und Ärzte findet in Karlsbad am 21. bis 27. September d. J. statt. 
Geschäftsführer sind: Spitalsdirector Dr. A, Herrmann und Stadtgeolog 
Ing. J. Knett in Karlsbad. 

Erklärung-. 

Ich fühle mich veranlasst, zur Kenntnis zu geben, dass der Auf- 
satz in Heft 16 der „Woche" „Vogelmord in Italien" diese sensationelle 
Überschrift ohne mein Wissen durch die Schriftleitung erhalten hat. 
Von mir war derselbe betitelt „die Vernichtung unserer Zugvögel in 
Italien im Lichte gerechter Beurteilung." Auch hat dieser Aufsatz viel- 
fach bedauerliche Änderungen und Streichungen erfahren, wodurch das 
Wesen des Ganzen besonders für den Fachmann beeinträchtigt worden 
ist. Laut Mitteilung der Schriftleitung sind die Correcturbogen zu spät 
zurückgekommen, wodurch es nicht mehr möglich gewesen wäre, meinen 
Wünschen Rechnung zu tragen. 

Ich werde den Aufsatz in seiner ursprünglichen Fassung demnächst 
nochmals in einem Fachblatte veröffentlichen. 

Hans Freilierr von Berlepsoh. 
Sammler und Sammlungen. 

Von J. H. B. Krohn, Hamburg-St. Georg. 
(Fortsetzung von Seite 32). 

Philipp Kühne, Tapezier, Berlin 0., Rtidersdorfer-Str. 12 II. 
Geboren 1858 zu Anklam in Pommern. 

Sammelt Vogeleier der paläarctischen Region, speciell europäische 
Arten, sämtlich in Gelegen. Begonnen wurde die Sammlung im Jahre 
1873 und enthält jetzt 300 Arten in 2500 Eiern im Werte von 
ca. 1200 Mark. Es entfallen auf Raubvögel 450 Eier in 45 Arten, 
auf Krähenvögel 100 Eier in 10 Arten, auf Spechte 50 Eier in 6 Arten, 
auf Hühner 100 Eier in 10 Arten und auf Sumpf- und Wasservögel 
550 Eier in 80 Arten. 

Die meisten Eier wurden von Kühne eigenhändig gesammelt und 
zwar von 1875 bis 1890 in Pommern und von 1890 bis 1900 in der Mark. 

S. Steenbock, Hofphotograph, Rostock in Mecklenburg. Geboren 
1821 in Flensburg. 

Sammelt seit 60 Jahren selbst ausgestopfte Vögel, vorzugsweise 
deutsche und ganz besonders mecklenburgische, die bis auf einige Selten- 
heiten fast vollständig beisammen sind. 



— 99 — 

Otto le Eoi, Pharmaceut, z. Zt. Seebad Cranz an der kurischen 
Nehrung, Ostpreussen. Geboren 1878 in Zweibrücken, Rbeinpfalz. 

Mitglied des „Deutschen Vereins zum Schutze der Vogelwelt," des 
„Vereins der Freunde der Naturgeschichte in Mecklenburg" und des 
„Naturhistorischen Vereins der preussischen Kheinlande, Westphalens und 
des Reg. Bez. Osnabrücks." 

Lieferte seit 1899 biologische und faunistische Arbeiten an die 
„Ornithologische Monatschrift des deutschen Vereins zum Schutze der 
Vogelwelt" und an die „Ornithologischen Monatsberichte." 

Sammelt seit dem Jahre 1900 Vogelbälge der paläarctischen 
Region, daneben auch Eier, einzelne und in Gelegen und war selbstthätig 
in der Eifel (Rheinprovinz), in Mecklenburg und Ostpreussen. Die 
Balgsammlung umfasst gegenwärtig 180 Stück in 125 Arten, während 
an Eiern etwa 300 Exemplare in 65 Arten vorhanden sind. Eine 
Hauptzierde der CoUection bildet ein altes ? im Prachtkleide von Chema 
sabinei (Sab.), am 9. August 1900 bei Malmedy (Eheinprovinz) erlegt. 
(S. Ornith. Monatsberichte 1901, S. 52). 

Otto Held, cand. pharm, et rer. natur., Rostock, neue Werderstr. 21. 
Geboren 1875 zu Lübtheen i. Mecklenburg. 

Mitglied des „Deutschen Vereins zum Schutze der Vogelwelt" und 
des „Vereins der Freunde der Naturgeschichte in Mecklenburg." 

Arbeiten: Einige Bemerkungen und Zusätze zu „Die Vögel der 
Grossherzogtümer Mecklenburg" (v. Wüstnei und G. Glodius) im „Archiv 
des Vereins der Freunde der Naturgeschichte in Mecklenburg," 56. Jahrg. 
1. Abthl. S. 58 — 76. (Güstrow, 1902). 

Ernst Greverus, cand. jur., Rostock, Ludwigstr. 6. Geboren 
1876 zu Schwerin in Mecklb. 

Sammelt seit 1895 Vogeleier, einzeln und in Gelegen von Raub-, 
Wasser-, Sumpf- und jagdbaren Vögeln Europas und speziell Mecklen- 
burgs. Die Sammlung enthält 260 Stück in 200 Arten zum Werte von 500 M. 

Es sind vorhanden: Laniidae 4, Corvidae 11, Strigidae 9, Vul- 
turidae 4, Falconidae 33, Columhidae 3, Tetraonidae 8, Phasia- 
nidae 6, Otididae 3, Gruidae 1, Ärdeidae 9. Ciconiidae 2, Plata- 
leidae 1, Ibidae 1, Felecanidae 5, Fhoenicopteridae 1, Anatidae 
23, Colymbidae 2, Fodicipidae 5, Alcidae 8, Frocellariidae 4, 
Laridae 22, Scolopacidae 2, Oedicnemidae 1, Glareolidae 1, 
Charadriidae 19 und RalUdae 5 Arten. 

Als bemerkenswert wird, ausser einem reinweissen Ei von Sterna 
hirundo und einem fast weissen von Scolopax galUnago, genannti 
Botaurus stellaris, das in einem Gelege von 5 Eiern zu sehr früher 
Zeit, am 18. April 1899, auf der Malchiner Feldmark (Mecklenburg) in 
einem kleinen Rohrkomplex gefunden wurde. 

Jack Gordon Mc Haffie Gordon in Corsematzie, Whauphill, 
Wigtownshire, N. B. Geboren 1876 zu Torquay in Devonshire. 

Mitglied der „Entomological Society of London" und „the British 
Field Club.« 



— 100 — 

Arbeiten: einige Notizen in den Zeitschriften. Sammelte eigenhändig 
im Frühling 1900 auf Island, wobei er die Eier von 44 Vogelarten auf- 
fand, und war ausserdem in jedem Jahre in verschiedenen Gegenden 
Englands als Sammler thätig. Auch steht derselbe in Verbindung mit 
Sammlern in England, Island, Holland, Bulgarien, Süd-Africa, den Falk- 
land-lnseln, Süd-America, den Vereinigten Staaten und Canada. 

Gordon sammelt wissenschaftlich seit 1895 und zwar von allen 
Teilen der Erde: Nester kleinerer Arten, Bälge und ausgestopfte Vögel 
gelegentlich, Eier in Gelegen hauptsächlich. 

Die letzteren sind in 462 Arten und 3011 Stück vorhanden, von 
welchen hervorgehoben werden die Gruppen Eaptatores, Grallatores und 
Natatores sowie die Eier von abnormer Form, Färbung und Zeichnung. 
132 Exemplare Larus ridibundus illustrieren die verschiedenen Typen; 
ferner liegen vor: ungezeichnete blaue Numenius phaeopus und absonder- 
liche Abweichungen von Vanellus cristatus, Charadrius pluvialis und Larus 
argentatus. (Wird fortgesetzt) 



Anzeigen. 

Im Laufe dieses Monats erscheint der Dritte Halblbaild der 

„Vögel Afrikas" von Ant. Reichenow. 

(Verlag: J. Neumann, Neudamm). 

Der Band behandelt die Papageien, Paarzeher, Raken, Nashornvögel, 
Eisvögel, Bienenfresser und Verwandte, Nachtschwalben und Segler. 

Dem Bande sind drei Karten von Afrika beigegeben, auf denen 
alle bisher ausgebeuteteu Fundorte eingetragen sind. Dazu Erläuterungen, 
alphabetisches Verzeichnis der Fundorte mit Angabe ihrer Lage auf den 
Karten und mit den Namen der Sammler. Ferner enthält der Teil fünf 
farbige Tafeln, auf denen folgende Arten abgebildet sind: Turacus schütti 
und emini, Podica senegalensis und camerunensis, Picathartes oreas und 
gymuocephalus, Macronyx füUeborni und aurantiigula, Penthetria psammo- 
cromia, Ploceus rufoniger, Symplectes tephronotus. 

8 Jahrgänge des Journal für Ornithologie, 1890—1897, vorzüglich 
erhalten, sind für 70 Mark zu verkaufen. 

E. V. Krakau, Münzen-Geschäft, 
Hamburg, Neuerwall 40. 

Eier mit Nesteiern von Cuculus canorus und auch von exotischen 
parasitischen Cnculiden wünscht zu kaufen oder gegen nordische Eier zu 
tauschen J. Baml)erg, Materialienverwalter 

der Schwedischen Staats-Eisenbahnen Gothenburg. 

Druck von Utto Dornblülh in Bernburg. 



¥ 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reichenow-. 

X. Jahrgang. Juli 1903. No. 7. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schi-iftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

R. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 

Brüten der Brandente {Tadorna tadorna L.) 
an der ostpreussischen Küste. 

Von Dr. F. Henrici. 

Wenngleich die Brandente für die Küsten West- und Ost- 
preussens keine ganz unbekannte Erscheinung ist, so war bisher 
ihr Brüten in diesen Provinzen meines Wissens mit Sicherheit 
nicht festgestellt. Dass die Ente hier anscheinend nicht Brutvogel 
sei, musste um so mehr auffallen, als die Örtlichkeit an diesem 
Teile der Ostseeküste zur Fortpflanzung für unseren Vogel wenigstens 
teilweise ebenso geeignet zu sein scheint, wie die holsteinische, 
mecklenburgische und vorpommersche Küste, wo die Brandente 
noch in neuerer Zeit an verschiedenen Stellen als Brutvogel nach- 
gewiesen ist. So fand sie Kretschmer in der Kolberger Heide 
nördlich Kiel an der Kieler Bucht (Ornith. Monatsschrift 1893 
S. 206), H. Krohn an der Ostseeküste unweit des Wesseker Sees 
an der holsteinischen Küste (Monatsschrift 1899 S. 228), G. Clodius 
und C. Wüstnei auf der Insel Poel an der mecklenburgischen 
Küste brütend (Monatsschrift 1899 S. 233 und Journal für Orni- 
thologie S. 341), und ferner Clodius auf dem Darss (Monatsschrift 
1896 S. 200), wo sie nach seiner Meinung wenigstens zu brüten 
scheint. 

Die Notizen über diese Ente aus West- und Ostpreussea 
beziehen sich lediglich auf ihr vereinzeltes Vorkommen überhaupt. 
So hat Boeck sie „aus der nächsten Umgebung Danzigs" (Bericht 
1849), und Hartert schreibt in dem „Versuch einer Ornis Preussens 
(Wien 1887) S. 48: „Nur einige wenige bei Pillau und ander- 
wärts erlegt; Angaben, dass sie auf der kurischen Nehrung brüte, 
haben zwar nichts Unwahrscheinliches an sich, bedürfen aber 
noch der Bestätigung." 

Dr. Floericke, der zwar diese Notiz Harterts so verstanden 
zu haben scheint, als ob nach Hartert das Brüten der Brandente 
auf der Nehrung nachgewiesen sei, hat sie auch dort nicht als 
Brutvogel feststellen können. Er giebt zwar an, dass der Präparator 

7 




— 102 — 

Möschler im August 1895 eine Brandente im Jugendkleide auf 

der Nehrung erlegt hat, aber er schreibt dann weiter (Monatsschrift 

1896 S. 59): „Allerdings führt sie bereits Hartert (Vorl. Versuch 

einer Ornis Preussens, Wien 1887) als Brutvogel auf der Nehrung 

an. Das ist aber entschieden ein Irrtum, und Hartert, der selbst 

die Nehrung nie besucht hat, ist in diesem Punkte jedenfalls 

falsch berichtet. Seit nunmehr acht Jahren ist die ornithologische 

Thätigkeit auf der Nehrung eine äusserst intensive, aber noch 

nie ist ausser dem August 1895 eine Brandente daselbst auch 

nur beobachtet worden, am allerwenigsten zur Brutzeit. Zu 

verwundern wäre ihr Nisten hier allerdings durchaus nicht, 

denn das Terrain erscheint für ihre Bedürfnisse wie geschaffen." 

Seine Angaben sind also im Wesentlichen dieselben wie die 

Harterts, 

Schliesslich müssen noch die ebenfalls in der Hauptsache 
negativen Feststellungen Dr. Fr. Lindners erwähnt werden. 

Er führt die Brandente in seinem Verzeichnis der Vögel der 
Kurischen Nehrung (Ornith. Monatsschrift 1895 S. 340) als „Zug- 
aber nicht Brutvogel" auf, und er wiederholt diese Ansicht 1898 
in dem Anhang zu seiner „preussischen Wüste" (S. 70), wo er 
die Brandente als seltenen Durchzugsvogel für die Nehrung 
bezeichnet. 

Das westpreussische Provinzialmuseum in Danzig besitzt drei 
junge Exemplare der Brandente, und zwar ein Exemplar von 
Mewe (an der Weichsel, oberhalb Dirschau gelegen) vom 6. Oktober 
1865 und die beiden anderen Exemplare von Danzig vom 23. und 
30. September 1845. Diese beiden Letzteren wird Boeck vermutlich 
auf dem Markt in Danzig gekauft haben. 

Das Dunenjunge, welches die Sammlung enthält, stammt von 
Rügen. Nach meinen vorjährigen Erfahrungen halte ich es für 
ziemlich wahrscheinlich, dass die drei jungen Exemplare, die das 
Museum besitzt, auf denselben Brutplätzen gross geworden sind, 
die ich im November 1901 besucht habe. 

Eine unsichere Mitteilung über das Brüten der Brandente 
an der Danziger Bucht sowie die Thatsache, dass hin und wieder 
Brandenten im Jugendgefieder an der west- und ostpreussischen 
Küste geschossen sind, veranlassten mich im vergangenen Früh- 
jahr, mich persönlich nach diesem Vogel in der angegebenen Gregend 
umzusehen. 

Leider war es bereits zu spät dafür, um die Enten in ihren 
Bruthöhlen aufzusuchen, aber der eigentliche Zweck meiner Tour 
wurde doch erreicht, da ich das Glück hatte, ein Brandenten- 
pärcheu mit einer Schar von 12 etwa 8 bis 12 Tage alten Dunen- 
jungen genügend zu beobachten und schliesslich auch ein Junges 
als Belegstück zu fangen, sodass der Nachweis für das Brüten 
dieses Vogels an der Danziger Bucht geliefert ist. 

Von dem am sog. Putziger Wieck gelegenen Städtchen Putzig 
ab nach Süden zu fällt die Küste teilweise in steilen Abhängen in 



— 103 — 

die See ab, nur noch einen schmalen, mit Steinen übersäten Strand 
lassend. Hier, insbesondere zwischen dem hoch über dem Meere 
prachtvoll gelegenen Schloss Eutzau und dem Dorfe Oslanin, sind 
die Brutplätze der Brandente. Nach Mitteilungen der mich be- 
gleitenden Fischer soll die Ente auch an der weiter südlich 
gelegenen Küste zwischen Mechlinken und Oxhöft ihre Bruthöhlen 
haben, und nach der Örtlichkeit zu schliessen erscheint mir dies 
wohl glaubhaft. 

Ich sah die oben erwähnte Brandentenfamilie bei dem einsam 
an der Bucht gelegenen Bauernhofe Beka auf dem kleinen kiesigen 
Delta, welches der Rhedafluss beim Einfluss in die Ostsee an seiner 
Mündung bildet. Es ist dies eine etwa 100 m. breite Halbinsel, 
die man wegen ihrer geringen Vegetation schon von weitem gut 
überschauen kann. Da das Wasser an dieser Stelle überall seicht, 
und der Untergrund teilweise schlammig ist, auch noch mehrere 
kleine Inselchen bei ruhigem Wasser aus der See hervortreten, 
so sieht man hier im Sommer und Herbst stets Möven, Wasser- 
läufer und Schnepfenvögel nach Nahrung suchen. 

Ich besuchte von dem Fischerdorfe ßewa aus mittels eines 
Segelboots zum ersten Male am 9. Juni 1901 diese ornithologisch 
höchst interessante Gegend. Schon von weitem erblickten wir an 
dem kiesigen Strande dicht am Wasser einzeln das cS und etwa 
30 bis 40 Schritte seitwärts das zugehörige ^ von der Brandente 
mit 12 jungen Entchen. Als wir näher kamen und die Enten- 
mutter gewahrte, dass wir uns für sie interessierten, lief sie quer 
über die Halbinsel hinweg, um an der anderen Seite ins Wasser 
zu kommen. Die Kleinen folgten im schnellen Lauf. Der Erpel, 
der ebenfalls zu Fuss das Weite suchte, wurde sogar von dieser 
behenden Schar überholt und watschelte hintennach. Die Fischer 
gaben es nun schon fast auf, ein Junges für mich zu erhalten, 
denn sie meinten, wenn die Kleinen erst im Wasser seien, so wäre 
nichts mehr zu machen. Wir beeilten uns nun, durch Stossen 
mit den Rudern das schwerfällige Segelboot möglichst schnell um 
die Halbinsel herumzubringen, um den Enten den Weg abzu- 
schneiden. Dies gelang uns indessen nicht ganz. Sobald die 
Entenfamilie das Wasser erreicht hatte, tauchten alle Jungen auf 
ein gegebenes Zeichen der Mutter, diese selbst zuletzt, unter und 
schwammen unter Wasser höchst eilig vorwärts. Dieses Tauchen 
und unter Wasser Schwimmen wurde mit ganz kurzen Pausen 
zum Luftholen fortgesetzt. Schliesslich konnten wir aber die Enten- 
mutter mit dem grössten Teile der Kleinen wieder auf das Land 
zurückdrängen. Der Erpel war inzwischen verschwunden, er war 
wohl weiter auf See geschwommen. Einige Junge indessen waren 
durch unsere Verfolgung versprengt, und wir versuchten nun eins 
derselben, welches besonders weit abgekommen war, zu ergreifen. 
Das war aber nicht leicht. Jetzt konnte ich mich, als wir dem 
Tierchen dicht auf den Fersen waren, zumal das Wasser völlig 
klar war, davon überzeugen, wie äusserst gewandt diese jungen 



— 104 — 

Dinger unter Wasser zu schwimmen vermögen. Wir konnten 
dem Tierclien nur mit Mühe folgen; da es aber, um Luft zu holen, 
von Zeit zu Zeit immer wieder an die Oberfläche kommen musste, 
so verloren wir es nicht mehr aus den Augen. Mit der Zeit war 
es aber denn doch wohl zu sehr erschöpft, und es gelang uns, 
das Entchen mit dem Ruder an das Boot heranzuziehen. Ich er- 
griff es nun und nahm es in das Boot, konnte es aber nicht aus 
der Hand lassen, weil es sonst über Bord gesprungen wäre, da es 
sich äusserst wild und aufgeregt zeigte. Schon ehe wir Rewa 
wieder erreichten, nach etwa 25 bis 30 Minuten, verendete es in 
meiner Hand, nachdem es während der ganzen Fahrt vergebliche 
Versuche gemacht hatte sich zu befreien. Den Balg besitze ich in 
meiner Sammlung. 

Kgl. Förster Eilert in Lindenbruch bei Kielau, der bis 1900 
in Heisternest auf Heia stationiert war, teilte mir mit, dass die 
Brandente auch Brutvogel auf der Halbinsel Heia sei, dass er u. a. 
alljährlich ein Paar beobachtet habe, welches ganz in der Nähe 
seiner Försterei in den Dünen einen alten Fuchsbau bewohnt habe. 

Ich konnte im vorigen Jahre die Halbinsel Heia leider nicht 
auf mehrere Tage besuchen, die ich nötig gehabt hätte, um gehörig 
nach der Brandente zu suchen, und kann daher nicht aus eigener 
Kenntnis diese Angaben bestätigen, doch sind die mir gemachten 
Mitteilungen so bestimmt, dass nicht wohl ein Irrtum vorliegen 
kann. Ich hoffe aber das Versäumte noch später nachholen zu können. 



Ornitliologische Notizen aus „St. Hubertus" 1899 und 1900. 

Von 0. Haase. 

(Schluss von S. 91.) 

Cygnus olor (Gm.), 
Ostpreussen. Am 19. März 1899 hatte der Bauunternehmer 
A. Moser, Göttkendorf (Er. Allenstein), das seltene Glück, auf dem 
Zgniteck-See ein auf dem Zuge begriffenes Männchen des Höcker- 
schwans zu erlegen. Der Schwan hatte eine Flügelspannung von 
2,34 m und wog 25 Pfund. M. S. — (XVII Jahrg. S. 235). 

Cygnus musicus (Bebst.) 
Bayern. Auf einem See bei Grettstadt wurden von den 
Jagdpächtern Weber und Rückel aus Grettstadt 3 wilde Schwäne 
erlegt (März 1900). — (XVIIL Jahrg. S. 192). 

Larus leucopterus (Faber). 

Smolensk. Ende September 1900 brach bei uns ein starker, 

orkanartiger Schneesturm los, der sich erst am dritten Tag legte 

und strichweise kolossale Verwüstungen in den Wäldern anstellte. 

Über Nacht verschwanden die meisten, damals noch bei uns weilen- 



— 105 - 

den Zugvögel, wie Kranich, Sumpf-, Rohr- und Wiesenweihe, Möve, 
diverse Laubvögel, Drosseln u. s. w. Andere wurden wieder zu 
uns verschlagen und teilweise erlegt. So schoss ich z. B. ein 
prachtvolles Exemplar einer Polarmöve. Bis Mitte Oktober 
konnte man täglich grössere oder kleinere Flüge Zugenten auf 
unsern Grewässern beobachten, und wenn die Strecken auf die- 
selben auch nie besonders gross wurden, so waren sie häufig doch 
sehr interessant, da manches seltene Exemplar sie zierte. Falk. — 
(XVIII. Jahrg. S. 9). 

ürinator septentrionalis (L.) 
Baden. Am 8. Dezember 1899 hatte unser Jagdhüter K. 
das seltene Glück, auf der Murg innerhalb der Gemeinde Nieder- 
bühl bei Rastatt einen Seetaucher, der Art nach ein Eudytes sep- 
tentrionalis^ zu erlegen. Es ist dies ein echt nordischer Yogel 
und dürfte so weit südlich wohl nur selten angetroffen werden. 
Der Vogel wurde Herrn Präparator Martin Schelenz zum Aus- 
stopfen übergeben. Rastatt. — Sp., Leutnant. — (XVIII. Jahrg. 
S. 25). 

Verbreitung, Wanderung. 

Iringilla montifringilla (L.) 
Aus dem Rhöngebirge. Am 27. Februar 1899 in der Mittags- 
zeit überraschte die Bewohner des Klosters Kreuzberg eine nach 
Tausenden zählende Wolke von Bergfinken, die sich hier zwischen 
Wirtshaus und Kloster niederliessen und Rast hielten. Ihr Auf- 
flug verursachte ein Geräusch wie das Abblasen eines Dampf- 
ventils. — (XVIL Jahrg. S. 163). 

Sturnus vulgaris (L.) 
Überwinternde Stare. Für Freunde der Natur dürfte es 
immerhin von Interesse sein, zu wissen, dass auch in diesem 
strengen Winter wieder Stare, ungefähr 8 Paare, in den Gärten 
der königl. Charite zu Berlin überwintern. . Sie bewohnen die 
vom Anstaltsgärtner angebrachten Kästen und finden ihre Nahrung 
auf dem Futterplatz in der Nähe der Anstaltsküche. — (XVIII. 
Jahrg. S. 94). 

Überwinternde Stare. Trotz aller Kälte überwinterten hier 
die Stare, ungefähr 240 Stück, die fleissig gefüttert wurden und 
sich alle an den Futterplätzen einstellten. Baden-Baden. — 
(XVIII. Jahrg. S. 123). 

Bomhycilla garrula (L.) 
Anfang Dezember 1900 erlegte Neckel aus Spare w (Mecklen- 
burg-Schwerin) mehrere Seidenschwänze aus einem Schwärm von 
gegen 30 Stück. -- (XVIII. Jahrg. S. 696). 



— 106 — 

Coturnix coturnix (L.). 

Vom Wachtelzuge. Infolge der Geländeverhältnisse ist die 
Wachtel bei Zengg kein Brutvogel, sondern sie kommt nur auf 
dem Durchzuge vor. Die Bora, ein kalter, trockener Nordost- 
oder Nordnordostwind, der mit gewaltigen Stössen vom Kamme 
des Küstengebirges zur See herabstürzt, wirkt auf den Zug der 
Wachtel hemmend ein. Nur bei Borawetter sind hier Wachteln 
zu finden. Aus meinen Beobachtungen ergiebt sich, dass die 
Wachtel — wie die meisten Zugvögel — mit dem Winde zieht. 
Im Frühjahr kommt sie also bei siroccalem Wetter. Tritt nun 
plötzlich Bora ein, so unterbricht sie ihre Wanderung, hält sich, 
solange die Bora dauert, zwischen den Steinhaufen des kahlen 
Karstbodens der Umgebung von Zengg auf und zieht erst ins 
Hinterland, nachdem die Bora abgeflaut ist. Umgekehrt ist es im 
Herbst. Eine leichte Bora wirkt auf den Zug günstig ein und 
nur bei sturmartiger Bora unterbricht die Wachtel ihre Wanderung. 
An solchen Tagen sind Wachteln in zahlreicher Menge zu finden 
— leider auch in der See, in den Strassen von Zengg etc., da sie 
sich an Häusern, Schiffsmasten u. dergl. anstossen. Der Frühjahrs- 
zug fiel 1899 in den Monat Mai und ich bemerke ausdrücklich, 
dass ich Wachteln nur an Boratagen vorfand. Der Herbstzag 
begann 1899 ausnahmsweise sehr zeitig. Die ersten trafen in der 
Nacht vom 28. auf den 29. Juli ein. Es herrschte frische Bora. 
Die besten Tage sind solche, wenn nach Mitternacht heftige Bora 
ohne Regen eintritt. Am 24. August wurden die letzten Wachteln 
gesehen (1899). Prof. M. Marek, Zengg. — (XVII. Jahrg. S. 568/9). 

Perdix perdix (L.). 

Wandernde Rephühner. Die Rephühner sind nicht immer 
Standvögel, sondern sie treten mitunter auch als Zug- und Strich- 
vögel auf. Letzteres sind sie hauptsächlich da, wo strenge Winter 
herrschen und wo die Vögel zumeist auf animalische Nahrung 
angewiesen sind, ohne eine Pflege zu geniessen. In Russland, 
Sibirien und in gebirgigen Ländern z. B. sind sie Zug- bezw. 
Strichvögel. Zumeist erscheinen die Zug- oder Strichhühner im 
November; aber auch schon im Sept. sind Strichhühner beobachtet 
worden, z. B. in den Rheinlanden, wo starker Weinbau getrieben 
wird, und in der Herzegovina, wo es grosse Sirakplantagen giebt. 
Hier ist die reichliche Äsung, z. Beispiel Weinbeeren, Moorhirse, 
fette Schnecken, für welche die Rephühner Vorliebe haben, die 
Ursache. Diese Hühner verweilen nur 8 — 14 Tage auf einem Orte 
und ziehen wieder weiter. Nach einem Bericht Andre Nissen's 
in Rostow a./Don stimmen die Wanderungen der südrussischen 
Rephühner mit denen der Waldschnepfe überein, was den Zeit- 
punkt anbelangt. Der Zug oder Strich findet nur auf gewissen 
Routen und Strecken statt, ausserhalb derselben ist von solchen 
Zügen nichts zu merken. Ihren Winteraufenthalt nehmen die 



— 107 — 

Rephühner tief unten im Kaukasus an der Küste des Kaspischen 
Meeres zwischen Kislar und Petrovsk, scheinen aber auch bis 
tief hinein nach Persien zu wandern. Dr. Hans Maria v. Kadich 
sagt über die Strichrephühner des herzegovinischen Karstgebietes, 
dass sie gegen Ende Sept. und Anfang Okt., wenn der Sirak 
(Moorhirse) noch steht, in Flügen von 20 - 30 und mehr erscheinen, 
sehr scheu und merklich kleiner als die gewöhnlichen wären und 
weit über hohe Waldparzellen streichen. — In Kroatien-Slavonien 
sind in 40 Jahren nur dreimal Zughühner beobachtet worden, da- 
gegen werden Strichhühner im kroatischen Küstengebiet sehr oft 
gesehen. 

Ähnliches beobachten wir bei den Steinhühnern. In milden 
und schneefreien Wintern bleiben sie da, in strengen und schnee- 
reichen Wintern streichen sie jedoch. Prof. M. Marek, Zengg. — 
(XVIII. Jahrg. S. 549-551). 

Am 30. November 1899 traf ich hier, wo Rephühner nie 
beobachtet wurden, in 620 m. Seehöhe ein etwa 30 Stück zählendes 
Volk an, das 3 — 4 Tage sich aufhielt und dann spurlos verschwand. 
Ich schoss einen Hahn , der normale Grösse aufwies. Oberau 
(bayr. Hochgebirge). Grraf Löwenstein. — (XVIII. Jahrg. S. 587). 

Die Strichrephühner sind hier an der Seeküste in unmittel- 
barer Nähe von Zengg eingetroffen. Am 26. Oktober 1900 beob- 
achtete ich das erste Volk von 10 Stück. Prof. M. Marek. — 
(XVIIl. Jahrg. S. 627). 

Wandernde Rephühner. Die Hühner bei Francikovac habe ich 
im September und Oktober öfters aufgefunden und erlegte davon 
7 Stück. Nachdem ich die erlegten Exemplare genau unter- 
sucht und verglichen, bin ich in der Lage, zu berichten, dass 
sich dieselben von gewöhnlichen Rephühnern durch garnichts unter- 
scheiden. Auch ein bei Zengg erlegtes Strichrephuhn weicht von 
dem gewöhnlichen nicht ab. Das letzt erwähnte Stück hat auch 
Victor Ritter von Tschusi zu Schmidhoffen vorgelegen, welcher 
nichts abweichendes zu erkennen vermag. Letztgenannter besitzt 
vom Semmering eine ganze Kette, die erfroren gefunden wurden 
und unter sich unglaublich variieren, v. Tschusi sah in Villa 
Tannen hof bei Hallein in Salzburg am 17./10. 1899 eine ziehende 
Kette von 8 — 10 Stück, sonst sind dort keine Hühner. Prof. 
M. Marek. — (XVIIL Jahrg. S. 690). 

Columba palumhus (L.). 

Dr. F. Helm schildert in einem längeren Artikel die ver- 
änderte Lebensweise der Ringeltaube; in Anlage des Nestes etc. 
könne bei ihr ein ausserordentlicher Wechsel festgestellt werden, 
mehr oder weniger sei sie ausgeprägter Standvogel geworden; 
ihre Scheu habe sie mancherorts vollständig abgelegt und frei- 
willige Paarungen mit der Haustaube wären beobachtet worden 
etc. — (XVIIL Jahrg. S. 212—214). 



— 108 — 

Ich habe seit Jahren in Oldenburg auch mitten im Winter 
stets Ringeltauben angetroffen. Vor einigen Jahren, als eine im 
Januar gefallene, ziemlich hohe Schneedecke hier wochenlang an- 
hielt, kamen die sonst so scheuen Tiere zu Dutzenden in die 
Gärten der Dörfer, um ihr Leben mit dem aus dem Schnee her- 
vorragenden Blätterkohl zu fristen. Diese Thatsache dürfte als 
Beleg dafür dienen, dass die Ringeltaube auch in strengen, schnee- 
reichen "Wintern bei uns aushält. K. Härtel in R. — (XVIII. 
Jahrg. S. 262). 

Botaurus stellaris (L.). 
Anfang Dezember 1898 hatte ich das für hiesige Gegend 
seltene Jagdglück, auf einem inmitten des Reviers vorkommenden, 
ca. 10 Morgen grossen Karpfenteich einen Polartaucher zu schiessen. 
Denselben müssen doch die Stürme und Witterungsniederschläge 
hierher verschlagen haben. — Ende desselben Monats hatte ich 
abermals das Glück, in einem ca. 15jährigen gemischten Bestände 
(Eiche, Kiefer u. s. w.) beim Durchgehen eine grosse Rohrdommel 
(Botatirus stellaris) zu schiessen. Merkwürdig ist, diesen Vogel 
in einem Waldteile anzutreffen, wo in der ganzen Gegend weder 
Wasser noch Sumpf ist. Forsthaus Heinzendorf, Kreis Wohlau 
(Schlesien). W. Franzke, Revierförster. — (XVII. Jahrg. S. 52). 

Crex pratensis (Bebst.). 
Am 19. Oktober 1900 schoss ich im Hochwalde vor dem 
Vorstehhunde einen Wachtelkönig, prächtiges Exemplar, der be- 
reits ein vollständig verfärbtes Wintergefieder angelegt hatte. 
Diekirch (Luxemburg) Dr. D. PI. — (XVIII. Jahrg. S. 613). 

Scolopax rusticola (L.). 

Herbst- und Frühjahrszug der Waldschnepfe 1898/99. unter 
diesem Titel schildert Prof. M. Marek-Zengg in einem längeren 
Aufsatz den Schnepfenzug, wie er sich unter dem Einfluss des 
Wetters vollzieht. — (XVII. Jahrg. S. 170—172). 

Wettersturz und seine Folgen auf den Schnepfenzug. Eine 
interessante Studie von Prof. M. Marek-Zengg. Ist schon während 
des eigentlichen Zuges infolge Kälterückfalles stellenweise eine 
rückläufige Bewegung im Zuge der Waldschnepfe bemerkbar ge- 
wesen, so ist sie während des Wettersturzes allgemein wahrnehm- 
bar, und zwar strichen die Schnepfen aus dem Gebirge wieder in 
die Niederungen, andernteils von N. bezw. N. 0. wieder nach S. 
bezw. S. W., auf der Donau- und Dravestrasse von N. W. nach 
S. 0., und dies ist das wichtigste Ergebnis vorstehender Unter- 
suchung. (Behandelt den Frühjahrszug 1899). — (XVIII. Jahrg. 
S. 142—143). 

Die Waldschnepfe auf dem Herbstzuge. (Von Prof. M. 
Marek-Zengg). Im Frühling hält die Schnepfe gern gewisse Zug- 
strassen ein, im Herbst aber nicht, d. h, im Herbst lassen sich 



_ 109 — 

die Zugstrassen nicht nachweisen, weil die Schnepfe zuerst im Gebirge 
eintrifft, von wo sie erst später je nach der Witterung in die Niede- 
rungen herabstreicht. Im Frühling erscheint sie dagegen zuerst in den 
Niederungen und dann im Gebirge. Der Herbstzug dauert regel- 
mässig länger als der Frühjahrszug. — (XVIII. Jahrg. S. 596—597). 

Vanellus vanellus (L.) 
Am 3. November 1900 beobachtete ich auf den Feldern 
Kunnersdorfs einen nach Nahrung suchenden Kiebitz, welcher sich 
auf dem Durchzug befand, während für gewöhnlich hier nie solche 
vorkommen, ebenfalls auf dem Frühjahrs- und Herbstzuge höchst 
selten. 1899 im März wurde ein männliches Exemplar erlegt. — 
Interessant ist, dass ein Exemplar des Zwergtauchers, Colymbus 
nigricans^ auf einem hier ca. 1 ha. grossen Teiche beobachtet und 
erlegt wurde. Auch dieser Yogel ist hier noch nie beobachtet 
worden. Kunnersdorf (Sachs. Schweiz). K. — (XVIII. Jahrg. 

S. 652). 

Anser anser L. 

Eine grosse Schar wilder Gänse, es mochten gegen 600 Stück 
sein, zog gestern durch unsere Gegend. Bockenem (Hannover) 
20./10. 1900. — (XVni. Jahrg. S. 614). 

Rheinprovinz. Noch nie habe ich so viele Züge von Wild- 
gänsen auf ihrer Wanderung nach dem Süden beobachtet, wie am 
Freitag, 19. Oktober 1900. Wir jagten auf den Höhen der Ahr- 
berge bei Altenahr. Das Wetter war trübe und regnerisch. In 
der Zeit von mittags 12 bis nachmittags 5 Uhr sahen und hörten 
wir 8 Züge, von denen einige eine ganz beträchliche Ausdehnung 
hatten. Eine Schar zog direkt über uns weg, gerade als ein Treiben 
beendet war und alle Schützen zusammenstanden, und zwar so 
niedrig, dass mehrere mit Drillingen versehene Schützen versuchten, 
mit der Kugel eine Gans herabzuholen. Das gelang zwar nicht; 
doch können die Kugeln auch nicht allzuweit daneben gegangen 
sein, denn die Keillinie geriet in grosse Unordnung, während die 
Gänse ein grosses Geschrei machten. W. (XVIII. Jahrg. S. 627). 

Westfalen (Münsterland). Der Zug der Wildgänse hat 
begonnen, dagegen neigt der Raubvogelzug dem Ende zu. Dohnen- 
stiegergebnisse recht minimal. Ebenso ist der Herbstschnepfen- 
strich unbefriedigend. Havixbeck, 29. Oktober 1900. Jäger vom 
Harz. — (XVIII. Jahrg. S. 627). 

Colymbus nigricans Scop. 
Vergl. Notiz bei Vanellus vanellus. 

Urinator arcticus (L.) 
Vergl. Notiz bei JBotaurus stellaris. 



— 110 — 

Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornitholögischen 
Monatsberichten'''' zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu macheu, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Eeichenow. 

A. Dubois, Synopsis Avium. Nouveau Manuel d'Ornithologie. 
Fase. IX u. X. (Bruxelles 1901.) 

Mit den vorliegenden beiden Lieferungen IX und X schliesst der 
erste Band des Werkes ab. Er enthält die Gymnopaedes Sund, (die 
Nesthocker), beginnt mit den Psittaci und schliesst mit den Pseudoscines 
(Fam. Menuridae). Im ganzen sind 1357 Gattungen mit 9417 Arten 
und 2477 Nebenarten, also gegen 12000 Formen aufgeführt. Der Ver- 
fasser hat mit diesem mühevollen Werke ein Compendium der Ornithologie 
geliefert, wie es in gleicher Vollständigkeit und Zweckmässigkeit bisher 
nicht besteht. Jeder aufgeführten Art ist der Nachweis der Ursprungs- 
beschreibung, der Hinweis auf eine Abbildung, wo solche vorhanden, und 
die Verbreitung beigefügt. Es sind aber auch bei jeder Art die Synonyme 
angegeben, und wenn der Verfasser am Schlüsse des zweiten Bandes ein 
alphabetisches Namenregister giebt — was wir dringend empfehlen 
möchten — , so wird ein ausserordentlich praktisches Handbuch geboten 
sein, das in keiner ornitholögischen Bücherei fehlen darf und üeissig 
benutzt werden wird. Als sehr zweckmässig ist auch hervorzuheben, dass 
die Gattungen sowohl wie die Arten mit fortlaufenden Nummern versehen 
sind. — Folgende Namen sind vom Verfasser geändert worden, weil die 
bestehenden doppelsinnig waren: S. 212 FachyrhanipJms alhogriseus 
var. salvini Dub. := similis Salv. nee Cherr. — S. 238 Fhyllomyias 
salvadorii Dub. = herlepscM Salvad. nee Sei. — S. 276 Rhipidura 
devisi Dub. = albicauda De Vis nee North — S. 286 Cryptolopha 
cehuensis Dub. =z flaviyularis Bourns Wore. nee Godw. Aust. — 
S. 369 Äcrocephalns gouldi Dub. = longirostris Gould uec Gm. — 
Auf S. 711 ist Zosierops conspicülata var. saypani von Saypan 
(Mariannen) neu beschrieben. — 12 Tafeln sind dem Bande beigegeben, 
auf denen 24 Arten abgebildet sind. 

H. Noble, Forty-four Day's Nesting in Andalucia. (Ibis (8.) 
II. 1902 S. 67—89.) 
Brutzeiten und Nistweisen andalusischer Vögel. 

E. Teuwsen, Fährten und Spuren. Eine Anleitung zum Spüren 
und Ansprechen für Jäger und Jagdliebhaber, Mit Abbildungen 
nach der Natur gezeichnet von Carl Schulze. Neudamm. 
Für den Jäger, der seinen Wildstaud zielbewusst schützen, hegen 
und beschiessen will, ist das wichtigste Erfordernis, den Bestand nach 
Art, Stückzahl, Gesclileclit und Stärke zu kennen. Diese Kenntnis des 
Revieres sich zu verschaffen, bieten die Fährten und Spuren ein wesent- 
liches Hülfsmittel. Der Verfasser giebt eingehende Beschreibungen der 



— 111 — 

Fährten des Wildes und zwar sowohl des verschiedenen Geschlechtes und 
Alters, als der verschiedenen Gangarten und unterstützt diese Beschrei- 
bungen durch zahlreiche Abbildungen, die unter Aufwendung grosser Aus- 
dauer und Mühe nach der Natur aufgenommen sind. Selbstverständlich 
betrifft der Hauptteil des Buches die Fährten des Haarwildes, das in zwei 
Gruppen, Haarnutzwild und Haarraubwild, besprochen wird, aber auch die 
Tritte und Gelaufe des Federwildes haben eine eingehende Berücksichtigung 
erfahren, und dieser Teil des Buches ist es, der auch den Ornithologen 
als anziehend und lehrreich empfohlen werden kann. Vom Federwilde 
sind dargestellt : Tritte und Gelaufe des Auerwildes, Birkwildes, Haselwildes 
und Moorschneehuhns, des Kephuhns, der Wachtel und des Fasans, des 
grossen Brachvogels, Trappen, Kranichs, Storches und Fischreihers, des 
Höckerschwans, der Gans, Stockente und der Krähe. In solchem Umfange 
sind Vogelspuren noch nirgends dargestellt. Die daraus zu gewinnende 
Belehrung wird auch ausserhalb der heimatlichen Jagdgefilde mit Nutzen 
zu verwerten sein, da nach den dargestellten Typen die Spuren verwandter 
Vogelformen sich unschwer wieder erkennen lassen. A. R. 



H. E. Dresser, On some rare palaearctic Birds eggs. (Ibis 
(8.) II. 1902 S. 177—180 T. 6.) 

Mitteilungen über das Brutgeschäft und die Eier von Chettusia 
leucura (nach den Beobachtungen von Zarudny) und von GalUnago 
stenura (nach Popham). Die Eier der genannten Arten werden in mehreren 
Exemplaren abgebildet. Die Abbildungen sind nach einem Dreifarben- 
druckverfahren hergestellt und dürften als ganz ausgezeichnete zu be- 
zeichnen sein. 

W. Eagle Clarke, A month on the Eddystone: a study in 
bird-migration. (Ibis (8.) II. 1902 S. 246—269.) 
Der Verf. der vorliegenden Arbeit hielt sich vom 18. September bis 
19. Oktober 1901 auf dem bekannten Leuchtthurm Eddystone, 15 Meilen 
südwestlich von Plymouth, zum Zweck des Studiums des Vogelzuges und 
der Vogelwanderung auf. Die vorliegenden Mitteilungen behandeln eine 
grosse Anzahl allgemeiner Fragen über den viel discutierten Gegenstand 
und berichten über viele Einzelheiten, die sich bei der Beobachtung des 
Herbstzuges ergaben. Clarke giebt eine Aufzählung der an den einzelnen 
Tagen — bezw. Nächten — seines Aufenthalts auf dem Leuchtthurm 
beobachteten Arten, auf einzelne derselben eingehend zurückkommend. 
Dabei werden eine Menge von begleitenden Nebenerscheinungen, die auf 
aussergewöhnliche Zugerscheinungen ein klärendes Licht zu werfen ge- 
eignet erscheinen, sachlich, ohne Vermutungen, erörtert. 

[Die vorliegende Arbeit enthält, wie die vielen früheren W. Eagle 
Clark's über denselben Gegenstand, eine Fülle interessanten und wert- 
vollen Materials über das Wesen des Zuges. Sie sollte von allen den- 
jenigen, die sich mit den beregten Fragen beschäftigen, nicht weit aus 
der Hand gelegt werden. Die Arbeit beruht auf positiven Beobachtungen 
und hält sich von Vermutungen und generalisierenden Zusammenfassungen 



— 112 — 

frei, welche die Mitteilungen unseres alten Gaetke nicht mit Unrecht 
discreditiert haben.] 

G. Kolthoff, Till Spetsbergen och nordöstra Grönland. Natur- 
och Djurlifs Skildringar. Stockholm 1901. 8«. 22 S. 1 Karte und 
56 Abb. 

C. W. Benson, Our Irish song birds. 2. ed. London 1902. 
8«. 222 S. 

J. H. Gurney, On Anser erythropus and its allies. (Ibis 
(8.) II. 1902 S. 269—275.) 

Die nahe verwandten Arten Anser erythropus, albifrons u. 
gambeli werden erörtert und für ihre Verschiedenheit wird einge- 
treten. Kurze Notizen über deren geographische Verbreitung. Hin- 
weise auf das Vorkommen von A. erythropus u. albifrons auf den 
britischen Inseln. 

J. A. Harvie-Brown, Further notes on the birds of the Outer 
Hebrides. (Ibis (8.) IL 1902 S. 275—278.) 
Seit dem Jahre 1888, in welchem des Verfassers Werk über die 
„Fauna of the outer Hebrides" erschien, wurden 19 Arten, darunter 
Sylvia nisoria u. subalpina, Lanius excuhitor, Muscicapa parva, 
Chrysomitris spinus, Carduelis elegans, L'mota rostrata, Corvus 
corone, Caprimulgus europaeus, Liniosa helgica u. Fagophila 
ehurnea, neu für die genannten Inseln nachgewiesen. Weitere 11 sp., 
welche in dem genannten Buche noch als zweifelhaft bezeichnet wurden, 
sind inzwischen sicher nachgewiesen worden. Dahin gehören u. a. Sylvia 
curruca u. hortensis, Asio otus, Anas clypeata, Mergus merg anser 
und Columha turtur. 

Frank Finn [On various birds from Calcutta and Madras]. 
(Ibis (8.) IL 1902 S. 351 — 352.) 

Über das Vorkommen und Häufiger- bezw. Seltenerwerdeu einzelner 
Arten wie Tringa canutus u. crassirostris^ Fuligula baeri, Eunetta 
falcata etc. 

H. E. Dresser [Note on Emberiza citrinella molessoni] . 
(Ibis (8.) IL 1902 S. 352.) ' 

Dresser weist nach, dass der von Zarudny gebrauchte Name Eni- 
berijsa citrinella molessoni, als dessen Autor von Homeyer bezeichnet 
wird, nicht existiert, und dass diese Subspecies, sofern sie überhaupt zu 
unterscheiden ist, als Emberiza citrinella erythrogenys Brehm (Vollst. 
Vogelfang p. 414) aufgeführt werden muss. 

A. J. North, Nests and eggs of birds found breeding in Australia 
and Tasmania. Second edition of Catalogue No. XII, entirely rewritten 
with additions. Part 1. 4», Sydney 1901. 



— 113 — 

William Scott, Data on singing in birds — the acquisition of 
new songs. (Science XV. 1902 S. 178—187.) 

Ä.J. North, Description of the nests and eggs of the painted 
Honey eater, Entomophila picta Gould. (Victoria Nat. XVII. 1901 
S. 29—31.) 

E. S. Seton, Bird portraits. With descriptive text by E. Hoffmann. 
London 1901. fol. 

H. A. Winken Werder, Winter habits of the red headed wood- 
pecker. (Bull, of the Wiskonsin Nat. Hist. Soc. vol. 2. No, 1 Jan. 
1902 S. 79-85.) 

0. V. Aplin, Further notes from Lleyn, West Carnarvonshire. 
(Zoologist 1901 S. 141—150.) 

Enthält u. a. Mitteilungen über das Vorkommen mehrerer Exemplare 
von Tritiga maritima^ welche noch nicht für das Gebiet nachgewiesen 
wurde. 

Henry E. Harris, Essays and Photographs. Some birds of the 
Canary Islands and South Africa. London 1901. 8°. 212 S. 

Le Souef, Descriptions of eggs of the Rainsbow-Pitta, Pitta 
iris. (Victoria Nat. XVIIL 1901 S. 157—160.) 
Die Eier werden zum ersten Mal beschrieben. 

H. Schauinsland, Entwickelung der Eihäute der Reptilien und 
Vögel. (Hertwig, Handbuch der vergl. und experimentellen Entwickelungs- 
lehre der Wirbeltiere Liefg. 3. S. 189—223.) 

H. Butter w ort h, In the days of Audubon. A tale of the Pro- 
tection of Birds, with an appendix on the formation of Audubon societies. 
New York 1901. 8". with illustrations. 

E. M. Strong, A quantitative study of Variation in the smaller 
north-american shrikes. (Am. Natural. Cambridge, Mass. 1901 28 S. 
mit 8 Figuren.) 

Thomas Southwell, On the breeding of the crane in East Anglia. 
(Trans. Norf. a Norw. Nat. Soc. VIL 1901 S. 160—170.) 

J. G. Millais [Note on Fuligula haeri]. (Ibis (8.) IL 1902 
S. 163-164.) 
Über das Liebeswerben des Männchens dieser Art nach Beobachtungen 
im Zoolog. Garten in London. 

M. Farquhar [On a breeding place of Falco eleonorae in the 
mediterrean sea]. (Ibis (8.) IL 1902 S. 166—169.) 



— 114 — 

F. W, Styan [On two specimens of the rare Nycticorax 
magnificaj. (Ibis (8.) IL 1902 S. 164.) 
Zwei Exemplare dieses seiteneu Nachtreihers, welcher nur von der 
Insel Hainan bekannt war, wurden in der Anhwei Provinz, an den Ufein 
des Yangtse gesammelt. 

Obituary — John Toung, M. Courage, H. A. Macpherson, W. 
Doherty and L. M. d'Albertis. (Ibis (8.) II. 1902 S. 173 — 176.) 

K. Loos, Einiges über einen Fondoit von Krähenauswüifen. 
(Ornith. Jahrb. VIII. 1902 S. 58-61.) 
Untersuchungen des Inhalts von Gewöllen der Nebel- und Saatkrähe. 
Von 32 Gewöllen enthielten 31 Steine etc., in 30 Fällen waren Getreide- 
reste vorhanden und zwar in 21 Fä'I.en voi wiegend solche. In 7 Aus- 
würfen wurden Mäusereste gefunden. 

F. von Lucanus, Die Höhe des Vogelzuges auf Grund aeronau- 
tischer Beobachtungen. (Journ. f. Ornith. 50. Jahrg. 1902 S. 1 — 9.) 
Gegenüber den Beobachtungen Gätkes, nach welchen bekanntlich 
die Vögel in sehr grossen Höhen, die bis 7000 Meter betragen sollen, 
ihre Wanderungen zurücklegen, weist der VeiTasser auf Grund positiver 
Beobachtungen nach, dass der Vogelzug im allgemeinen noch innerhalb 
1000 m relativer Höhe sich vollzieht. Auch in meteorologischer Hinsicht 
dürrte dies zutreflend sein, da in dieser Höbe die Temperaturverhältnisse 
noch nicht jene gewaltige Abnahme zeigen, wie sie in giösseren Höhen 
hoiischt. Auf Gl und vielfacher Beobachtungen und Versuche wird feiner 
der Nachweis geführt, dass die Vögel zu ihrer Orientierung während des 
Zuges des freien Überblicks über die Erde bedüifen. Die Bewölkung wird 
daher stets die Höhe des Vogelzuges beeinflussen müssen. 

Kob. Berge, Die Vogelsiedlung des Neusatzer Riedes in Ungarn. 
(Journ. f. Ornith. 50. Jahrg. 1902 S. 87 - 91.) 

0. Helms, Über Grönlands Vogelwelt. (Journ. f. Omith. 50. Jahrg. 
1902 S. 91—101.) 

H. Schale w [Über Erithacus cairii und dessen Beziehungen zu 
E. titisj. (Jouin. f. Ornith. 50. Jahrg 1902 S. 122—124.) 

Heinroth [Ornithologische Beobachtungen vom Bismarck Archipel]. 
(Journ. f. Ornith. 50. Jahrg. 1902 S. 128—130.) 

H. Johannsen, Ornithologisches von der sibirischen Eisenbahn. 
(Ornith. Jahrb. XIIL 1902 S. 1—26.) 

Schilderung einer zum Zwecke der Erforschung der Wirbeltierfauna 
des Gebietes der sibirischen Bahn von Prof. Kastschenko in Tomsk unter- 
nommenen Exkursion, an welcher der Verf. als Ornithologe teilnahm. Der 
Ausflug währte vom 18. Juni bis zum 10. August und umfasste das 



— 115 — 

Gebiet zwischen den Stationen Tatarskaja und Krassnaja, d. h. in runder 
Summe ein Gebiet von 950 Werst. Die Mitteilungen enthalten biologisches 
Material und ändern die bis jetzt bekannten Grenzen der Verbreitung 
einzelner Arten im mittleren Sibirien nicht unwesentlich ab. 

C. E. Hellmayr, Untersuchungen über einige paläarktische 
Vögel. (Ornith. Jahrb. VIII. 1902. S. 26—43). 
Mitteilungen über Farus montanus und communis^ über Parus 
ater und Verwandte, über Acredula Arten und die Formen der Eing- 
drossel auf Grund von Untersuchungen des diesbezüglichen Materials aus 
den Sammlungen Arrigoni degli Oddi's, von Tschusi's, Reiser's und von 
Madaräsz's. Die japanische Form der Tannenmeise, welche zwischen dem 
typischen Farus ater und peJiinensis steht, wird als F. ater insularis 
abgesondert. 

H. Goebel u. N. Ssmirnow, Die Wintervögel der Murmanküste. 
(Ornith. Jahrb. VIII. 1902. S. 44-49). 

Bisher lagen aus ornithologische Beobachtungen von der Murman- 
küste vom Sommer und Herbst vor. Die Verf. geben nun die ersten 
Mitteilungen über die während des Winters beobachteten Arten. Insgesamt 
46 sp. Darunter finden sich u. a.: Farus lapponicus, Cinclus me- 
lunogaster, Acanthis linaria und Corvus frugüegus. 

A. Bau, Ist der Kuckuck nützlich? Antwort auf die Loos'sche 
Kritik. (Ornith. Jahrb. VIII. 1902 S. 61 — 65). 
Wendet sich gegen die Ausführungen von Kurt Loos (vergl. 0. M. 
S. 44) und sucht das Unzutreffende derselben in entomologischer Be- 
ziehung nachzuweisen. 

E. Häniscb, Über den Winterkleid-Isabellinismus zweier in austro- 
adriatischen Lagunen erbeuteten Exemplaren von Anas boscas L. (Ornith. 
Jahrb. VIII. 1902 S. 65—67). 

N. Zarudny, Über einen neuen Wasserschmätzer. (Ornithol. 
Jahrb. VIII. 1902 S. 57—58). 
Beschreibung von Cinclus hükevitchi aus dem Altai. 

N. Zarudny, Über eine wenig bekannte Form von Emheriza citri- 
nella L. (E. cifrinella moUessoni Zard.). (Ornith. Jahrb. VIII. 1902 S. 58). 

V. Tschusi zu Schmidhoffen [Otis tetrax im Marchfelde 
brütend] (Ornith. Jahrb. VIII. 1902 S. 72—73). 
Beobachtungen aus der Gegend von Ober-Siebenbrunn, Nieder- 
Oesterreich. 

Zarudny, G., Note sur Foecile salicaria neglecta Zar. et Härms. 
(Ann. du Mus. Zoolog, de l'Acad. imp. des Sc. de St. Petersbourg. 1901 
T. VI No. 2 S. XX). 



— 116 — 

F. Keine cker, Über Vogel- u. Menschengesang. Kritische Stimmen 
unter Anlehnung an Voigts Excursionsbuch. Königsberg 1901. gr. 8^. 

A. Bachmann, Einiges über das Vogelleben auf Island. Vier 
Wochen auf den Westman-Inseln. (Monatsschr. D. Ver. z. Schutze 
d. Vogelw. XXVII. 1902 S. 4—40 mit Tafeln und Abbildungen.) 
Schilderungen der Excursionen des Verfassers und mannigfache bio- 
logische Beobachtungen über die auf Island häufigeren Arten. Am Schluss 
wird eine Übersicht der für Island nachgewiesenen Vögel gegeben, welche 
84 sp. umfasst, von denen 37 als häufige bezeichnet werden. 

M. Braess, Vogelstudien und Vogelgeschichten. Eine Sammlung 
ornithologischer Vorträge. Neue Folge. Leipzig 1901. 8*>. 

C. 0. Bothen, Nytt find af Tartariska Jagtfalken (Falco sacer) 
i Sverige. (Akad. Stockholm 1900 S. 216-219.) 

Oliver Davie, Nests and eggs of North American birds. With 
a chapter on ornithological and oological coUecting. V. Edition, Re- 
vised and enlarged with 274 illustrations. New York, S*' 1901. 
Das Buch enthält Beschreibungen der characteristischen Lebenser- 
scheinungen aller nordamerikanischen Vögel mit besonderer Berücksich- 
tigung der geographischen Verbreitung und des Fortpflanzungsgeschäftes. 

H. Schalow. 



Nachrichten. 

Die für das laufende Jahr in Stuttgart geplante Jahresversammlung 
der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft hat auf Pfingsten nächsten 
Jahres verschoben werden müssen. Die diesjährige Versammlung wird 
in Berlin am 6. Oktober stattfinden. 



Anzeigen. 

Vogclbälge von Cvpern 

finö zu beziehen öurch 

Ch. ölasjner, Larnaca (Cypern). 

Die Verlagshandlung Ed. W. Jlink in Berlin NW. Rathenowerstr. 22 
hat eine Pacsimile-Ausgabe von: J. Leiiibeye, Aves de la Isla de 
Cuba. Halbaiia 1850 veranstaltet, die jetzt erschienen ist. Preis 50 M. 

Druck von Otto Dornblüth in Bernburg. 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reichenow^. 

X. Jahrgang. August 1903. No. 8. 

Die Ornithologischen Monatsbericlite erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Eeichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

E. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 



Die Falknerei am Dresdner Hofe.^ 

Von Robert Berge, Zwickau. 

Schon der Prophet Baruch fragt nach den Fürsten, die über 
das WiJd auf Erden herrschen und mit den Vögeln des Himmels 
spielen, und es ist begreiflich, dass die uralte Kunst, mit Falken 
und anderen Eaubvögeln zu jagen, welche sich, als ein auserlesenes 
und vornehmes Vergnügen gefeiert, aus dem grauen Alterthum 
durch das Mittelalter hindurch bis in die neuere Zeit fortgeerbt 
hat, auch bei dem ritterlichen und reichen Fürstengeschlechte der 
Wettiner Anklang und Aufnahme fand. Bereits Markgraf Friedrich 
der Streitbare von Meissen Hess sich daher, als er 1417 zu dem 
Konzil in Kostnitz einzog, zum Zeichen seiner Würde als Erz- 
jägermeister des heil. röm. Reichs Jagdfalken vorantragen. Aber 
es ist anzunehmen, dass dies nicht den Beginn der meissnischen 
Falknerei bezeichnet, sondern dass die ars venandi cum avibus, 
über welche der den Wettinern befreundete hohenstaufische Kaiser 
Friedrich IL sein berühmtes Werk geschrieben hatte, an dem mark- 
gräflichen Hofe schon länger ausgeübt worden war, ehe sie auf 
dem welthistorischen Hintergrunde des Kostnitzer Konzils hervor- 
trat, wiewohl ausreichende Nachrichten darüber anscheinend kaum 
vorhanden sind. In den folgenden Jahrhunderten dagegen fliessen 
die Quellen reichhcher und malen uns ein ziemlich klares Bild 
vor Augen. So schickte z, B, 1432 der deutsche Hochmeister v. 
Russdorff 6 Falken aus dem preussischen Ordenslande zum Geschenke. 
Herzog Albrecht der Beherzte von Sachsen ferner, der ebenfalls 
einen Falkner besass, bekam im Jahre 1472 Falken aus Polen, 
wobei sein Rentmeister den überbringenden Falkonieren ein „Trank- 
geld" von 4 Schock und 36 Groschen verabfolgte, und empfing 
1477 von dem Markgrafen Johann von Brandenburg Reiherfalken 
geschenkt. 1550 sendete König Christian von Dänemark dem Kur- 



1) Mit Genehmigung des Verfassers aus der Wissenschaftlichen 
Beilage der Leipziger Zeitung abgedruckt. 

8 




— 118 — 

fürsten Moritz neue Falken, „wie die diesmal in unserm Reich 
gefangen, um Euer Lieb Federspiel zu stärken". Aus dem Jahre 
1549 ist ein Schriftstück über die Anstellung eines Falkners im 
Dienste Herzog August's, des Bruders von Kurfürst Moritz, auf- 
bewahrt, in welchem jener angewiesen wird, die Falken und 
andere Vögel, die ihm der Herzog zustellen werde, in guter Sorge 
zu haben und zurecht zu bringen, mit denselben "Weidwerk zu 
treiben und Alles, was er fange, in die herzogliche Küche abzugeben. 
Zur Besoldung erhielt er jährlich 30 Gulden und zwei „lundische" 
Kleider, für seinen Knecht 6 Gulden nebst Bekleidung und dazu 
so viel, als auf der Vögel Unterhalt gehen werde. Als Herzog 
August zur kurfürstlichen Würde gelangte, erweiterte er die 
Falknerei, und in einer Bestallungsurkunde von 1555 wird dem 
obersten Falkner auferlegt, er solle mit drei Kleppern, 2 Knechten 
und Falknern und einem Buben dienstgewärtig sein und vor- 
nehmlich zu des Kurfürsten Weidwerk und Lust 14 Falken halten, 
auch dieselben abrichten, dass sie zum Entvogel und Reiher zu 
gebrauchen wären. Er bekam 50, ein Knecht 15 und der Bube 
8 Gulden, die gewöhnliche Hofkleidung, freie Kost und Wohnung, 
Futter, Nägel und Eisen für die Pferde, Futter für 3 Reiherhunde, 
für die Falken die Herzen der Rinder, Kälber und Schöpse, welche 
zu Hofe geschlachtet wurden, und auf jeden Falken, „der lock ist", 
täglich einen Groschen. 1558 war die Zahl der Falken auf 10 ver- 
mindert, von 1560 sollten nicht mehr als 4 Blaufüsse gehalten 
werden, Knechte und Buben fielen fort. 1561 wurde sodann dem 
Falkner eine neue Bestallung eingehändigt, laut welcher er die 
Hasengehege in Befehl und Aufsicht haben, die für den Bedarf der 
Küche nöthigen Hasen einliefern und 4 Falken halten solle. Diese 
Unbeständigkeit des Falknereietats spinnt sich unter dem spar- 
samen und wirtschaftlich -praktischen Kurfürsten, dem „Vater 
August" seines Landes, weiter hin, denn schon 1563, als den 
Räten und Dienern des Hofhalts die bisher übliche Gewährung 
von Kleidung, Kost, Futter für die Pferde u. s. w. mit Geld ab- 
gelöst wurde, findet sich über das Falknereipersonal Folgendes 
bestimmt: Der „Windehetzer" hatte 3 Pferde, Winde und 8 Steuber 
(Stöberhunde) zu halten, wofür ihm 360 Gulden und für die Hunde 
täglich 5 Scheibenbrote ausgesetzt wurden. Er sollte „sich auch 
etlicher Blaufüsse fleissigen und dieselben zur Mithilfe der Hunde 
gebrauchen". Ein „Weidmann" ferner, der 1 Pferd und 3 Hunde 
zu halten hatte, bekam 120 Gulden und täglich ein Brot für die 
Hunde. Der „Hühnerfänger" musste 1 Pferd, 3 Hunde und 3 
Blaufüsse halten bei einer Besoldung von 120 Gulden für sich, 
80 Gulden auf seinen Knecht und 23 Gulden 11 Groschen auf 
den Jungen, und der Falkner endlich, der 1 Pferd, 4 Falken, 3 
Blaufüsse und 2 Winde zu halten verpflichtet war, empfing eben- 
falls 120 Gulden Gehalt, Brot für die Hunde und Herzen aus 
der Hofküche für die Beizvögel. Gegen das Ende der Regierung 
des Kurfürsten sank der Bestand auf 3 Falken nebst 2 Pferden 



— 119 — 

und 3 Hunden, und die ausgeworfene Summe belief sich nur 
noch auf 266 Gulden. Unter seinen Nachfolgern Christian L 
(1586—1591) und Christian IL (1591—1611) verschwand die 
Falknerei aus dem kurfürstlichen Hofhalte gänzlich. Jedoch brachte 
sie der Bruder und spätere Nachfolger des letzteren, Prinz Johann 
Georg, schon im Anfange des 17. Jahrhunderts an seinem Hof- 
staate von Neuem zum Aufleben, indem er neben einem Gänse- 
und Kranichfänger auch einen Falkner anstellte. Im Jahre 1611 
zur Regierung gelangt, ernannte er wieder einen kurfürstlichen 
Falkenmeister, welchem „für sich, sein gesinde, uff die vogel, pfert 
und hunt" jährlich 1000 (dulden ausgezahlt werden sollten. Hierzu 
traten noch freie Wohnung in dem 1606 erworbenen Grundstücke 
des Falknerhofes zu Dresden, ein Deputat an Holz und das Recht, 
steuerfreies Bier zu brauen, "Was gefangen wurde, hatte er gleich- 
falls in die kurfürstliche Küche abzugeben. In der ersten Hälfte 
des 30 jährigen Krieges scheinen die Mitteilungen über die 
Falknerei zu versiegen, und erst mit dem Jahre 1632 beginnen 
sie aufs Neue. Unter Anderem wird da berichtet, dass 1632 der 
„Prinz in Dänemark" 13 Geierfalken, 1 Hasenfalken und 1 Schlacht- 
falken als Geschenk schickte, für das dem Überbringer eine „Recom- 
pens" aus der Oberkämmerei verabreicht ward, worauf 1636 eine 
weitere Falkensendung an den Kurfürsten folgte. 1652 wurde Hof- 
junker v.Bongart mit einerBesoldung von 400 Gulden, 30 GuldenHaus- 
zins und Futter und 3 reisigen Pferden zum Falkenmeister bestellt, 
welchem ausserdem die kurfürstliche Kammer wöchentlich 10 Thaler 

12 Groschen zum Unterhalt der brabantischen Falkoniere nebst 

13 Falken zu gewähren hatte. Derselbe meldete am 6. Dezember 
1654 aus Moritzburg, der brabantische Falkonier sei angekommen 
und hätte 8 Schlachtfalken, 1 Gertest und 1 Gerfalken, ingleichen 
7 weisse und 6 Fasanen mitgebracht. Unter Johann Georg IL 
geschah insofern eine Umgestaltung, als die oberste Verwaltung 
der Falknerei einem höheren Hofbeamten mit dem Titel Ober- 
falkenmeister anvertraut ward. Den Anfang machte 1661 der 
niederländische Graf G. von der Nath, welcher gleichzeitig zum 
Kammerherrn und in der Armee zum Generalwachtmeister der 
Kavallerie befördert wurde. Derselbe erhielt ausser den der Falknerei 
zukommenden Gerechtigkeiten und Nutzungen an Gebäuden, Garten, 
Wiesen, Feldern, Holz u. s. w. jährlich 1500 Thaler, wofür er den 
gesammten Aufwand bestreiten musste. Die Beize scheint um 
diese Zeit hauptsächlich Hasen, Hühnern und Enten zum Gegen- 
stand genommen zu haben, da einer Jagd auf Reiher und andere 
grössere Yögel weder bei dem Kurfürsten noch dem Kurprinzen, 
welche mit dem Grafen von der Nath öfters in 's Feld ritten, Er- 
wähnung geschieht. Regelmässig kamen frische Falken auch aus 
Island an, und bei der Bestallung des Grafen v. Beichling zum 
Oberfalkenmeister i. J. 1702 finden sich ausser dem Gehalte von 
2000 Thalern Diskretionsgelder im Betrage von 100 Thalern an- 
gegeben, welche jedes Jahr die Überbringer der isländischen 

8* 



— 120 — 

Falken „wie bisher gebräuchlich" empfangen sollten. Bei dem 
Einbrüche Karl's XII. in Sachsen i. J. 1706 wurden die Falken 
ausser Landes geschafft und einstweilen auf der Fürsten berg'schen 
Herrschaft Weitra in Böhmen untergebracht. In Anbetracht, 
dass sich in der Gregend des Kammergutes Kaikreuth östlich von 
Grossenhain ßeiherkolonien befanden, welche, von freiem Felde 
umgeben, für die Jagd mit Falken so ausgezeichnet lagen, wie 
nur in wenig Ländern, wurde der Vorschlag gemacht, die Falknerei 
in Dresden einzuziehen und hierher überzuführen. In Kaikreuth 
bot sich Gelegenheit, die Reviervögel auf Enten und Elstern ein- 
zuheizen. Man konnte ferner die Dienstpferde ins Gras gehen 
lassen, anstatt sie nach der Beizzeit, welche in den Mai und Juni 
fiel, wegzuthun und im nächsten Jahre neu anzukaufen, wodurch 
nicht allein viel Zeitverlust für die Falkner entstand, sondern 
auch mancher Falke verdorben ward, ehe er sich an die Pferde 
gewöhnte. Endlich vermochten durch die Möglichkeit einer bessern 
Aufsicht die häufigen Störungen der Reiher beim Horsten beseitigt 
zu werden. In Erwägung dieser Umstände wurde der Vorschlag 
angenommen und die Übersiedlung 1727 bewerkstelligt. Es 
ward hierbei wegen der Entfernung von Dresden die Charge 
eines Falknereihauptmanns geschaffen, der in Kaikreuth seinen 
Wohnsitz zu nehmen und die Leitung und Wirtschaftsführung 
der Falknerei zu besorgen hatte, während dem Oberfalken meister, 
welchem meist noch ein Falknereipage zur Seite gegeben wurde, 
nur die Oberaufsicht und die Repräsentation verbleiben sollte. 
Denn schon 1724 hatte der Oberfalkenmeister Graf v. Friesen den 
König um einen Adjunkten gebeten, weil er es, wie in einem 
Briefe des sich um diesen Posten bewerbenden Kammerherrn 
V. Einsiedel bemerkt wird, nicht passend fand, dass im Falle seiner 
Abwesenheit das Vergnügen der Falkenjagd des Prinzen und der 
Prinzessin — der König scheint sich wenig betheiligt zu haben — 
in den Händen gewöhnlicher Falkoniere ruhe. Selbst der Falknerei- 
hauptmann Herr v. Preuss, vorher Kapitän bei der Chevalier- 
Garde, durfte in Abwesenheit des Oberfalkenmeisters die Präsen- 
tation der Falken an die Majestäten und die prinzlichen Herr- 
schaften nur durch den Kammerherrn vom Dienst versehen lassen 
und blos bei den übrigen Herrschaften eigenhändig verrichten. 
Die sächsische Falknerei erreichte nunmehr den Höhepunkt ihrer 
Entwickelung. 1727 war vorhanden 4 bis 5 Flug (1 Flug =: 'S 
Stück) Krähenvögel, 3 Flug Hasenvögel und 3 Flug Reihervögel, 
alle mit der erforderlichen Equipage an Pferden und sonstigem 
Zubehör, ausserdem 3 Wind- und 2 Hühnerhunde. Das dem 
Hauptmann unterstellte Personal bezifferte sich auf einen Falken- 
verwalter, 2 Falkenmeister, sechs Falkoniere, 2 Jungen, 1 Reiher- 
wärter und 2 reitende Knechte. Alle Gelasse des Kammergutes, 
welche von der Vorwerks - Ökonomie entbehrt werden konnten, 
Zimmer, Kammern, Böden, Stallungen, Gärten u. s. w., wurden 
der Falknerei eingeräumt. Bei den Jagden boten die für diesen 



— 121 — 

Zweck eigens gebauten Pavillons Unterkommen. Die baren 
Ausgaben waren ausser den Deputaten zunächst auf rund 4200 
Thaler veranschlagt, wovon auf die Besoldung des Falknereihaupt- 
manns 600, auf die seiner Leute 1026 Thaler entfielen, während 
auf den Ankauf der Vögel, die Beschaffung von Handschuhen, 
Schellen, Hauben und Zubehör 820 Thaler, die Verstärkung der 
Falknerei durch 3 Müge Keihervögel nebst Falkonieren und Hunden 
600 Thaler, die Anschaffung der Pferde mit Sätteln und Zeug 170 
Thaler, die Livreen 420 Thaler, das Kostgeld für die Vögel 562 
Thaler gerechnet wurden. Der Kaufpreis war für einen „schlechten 
Falken" (zu Krähen oder Reihern) auf 18 Thaler, für einen Ger- 
falken (zu Reihern oder Hasen) auf 24 Thaler, für einen Habicht 
(zu Reihern) auf 20 Thaler vorgesehen; die Zahl der schlechten 
Falken sollte 28, der Gerfalken 7 und der Habichte 2 betragen. 
Doch vermehrten sich bei dem Bestreben, die Falkenjagden mit 
dem höchsten Glänze zu umkleiden, da der König und die Königin 
diesen Sport sehr liebten, die Unkosten stetig und wiesen 1754 
die Höhe von 9226 Thalern auf, von welcher Summe u. A. der 
Oberfalkenmeister Graf Hrzan v. Harras 2597, der Falknereipage 
Kammerherr v. Seebäch 700 Thaler bezog. All' dieser Herrhch- 
keit wurde durch den 7jährigen Krieg ein plötzliches Ende bereitet, 
der, nachdem am 2. Juni 1756 die letzte Falkenjagd stattgefunden 
hatte, die sächsische Falknerei dem Unter gange weihte. Und was 
die Freunde derselben nach dem Friedensschlüsse an massgebender 
Stelle auch geltend machen mochten, sie wieder aufzurichten oder 
wenigstens den Reiherstand für eine etwaige spätere Erneuerung 
beizubehalten, die Zeiten hatten sich geändert, andere Manner 
standen an der Spitze, bei denen die ins Feld geführten Grunde 
nicht mehr verschlugen. Durch ein Dekret vom 15. November 
1763 ward die Auflösung der Falknerei verfügt, die Reiherpavillons 
wurden abgebrochen, und ein Stück mittelalterlicher Romantik 
versank damit auch auf sächsischem Boden im Strudel der realen 
Mächte einer neuen Zeit. Was die benutzten Beizvögel anbelangt, 
so kommt zunächst als der auserlesenste der Gerfalk in Betracht, 
welcher bekanntlich in einer kleineren skandinavischen und einer 
grösseren isländischen Form auftritt. Die erstere wird schlecht- 
hin als Falco gyrfalco, die letztere als Falco gyrfalco islandus 
bezeichnet. Beide wurden in Sachsen verwendet und dienten zur 
Jagd auf Hasen, Reiher, Kraniche, Trappen, Milane und andere 
grosse Vögel. Aus dem Süden stammten der Lenier oder Lanier, 
auch Schwimmer geheissen, und der Alphanet, ebenfalls sehr kost- 
bare Falken. Der Lanier, als dessen Vaterland Sizilien namhaft 
gemacht wird, wo er auf hohen Felsen und Bäumen niste, war 
allem Anschein nach der heutige Feldeggsfalke (Falco Feldeggi), 
der Faucon lanier der Franzosen, bei Friedrich IL Falco laynern 
genannt, ein stattlicher, dem Wanderfalken ähnlicher Vogel von 
grosser Schönheit und stolzer Haltung, der vorzüglich zuni Hasen- 
beizen gebraucht wurde. Der Alphanet, welcher aus der Berberei 



— 122 — 

kam, galt unter allen Falken als „der lustigste und schönste," 
ward zur Hasen- und Rebhühnerjagd abgerichtet und scheint eine 
dem Feldeggsfalken verwandte Form gewesen zu sein. Diese vier 
Gattungen hielt man nach dem sächsischen Jagdschriftsteller 
V. Flemming für die vornehmsten. Ihnen folgte im ßange der 
Blaufuss, auch Schlacht-, Schlecht- oder schlechter Falke genannt, 
wogegen unter der blossen Bezeichnung Falke im Allgemeinen 
wohl der jetzige Wanderfalk (Falco peregrimis) vermutet werden 
darf. Der Blaufuss ist ohne Zweifel identisch mit dem heutigen 
Fälco sacer Gm., dem Saker- oder Würgfalken, der in der Jugend 
blaue Fänge besitzt, welche sich freilich im späteren Alter auch 
gelb färben. Er war ausserordentlich geschätzt, sodass die ihm 
zuweilen beigelegte Benennung „schlecht" nicht im modernen 
Sinne der Herabsetzung, sondern etwa in der Bedeutung von ge- 
wöhnlich, schlicht, aufzufassen sein wird, da er einerseits der 
häufigste Jagdfalk war, andrerseits mit der Pracht des Ger- und 
Feldeggsfalken allerdings kaum zu wetteifern vermochte und 
niedriger bezahlt wurde. Man trug ihn zum Beizen von Hasen, 
Rebhühnern, Enten und Reihern ab. Nun findet sich betreffs 
dieses Blaufusses in den Nachrichten über die sächsische Falknerei 
übereinstimmend eine Mitteilung, die nicht übergangen werden 
soll. Denn während sich sein Heimatsgebiet in Europa gegen- 
wärtig nur auf den Osten erstreckt und die westliche Grenze in 
Polen und Niederösterreich liegt, soll er früher in Sachsen ge- 
horstet haben. Schon 1560 erhielten die Aufsichtsbeamten über 
die Wälder bei Hohenstein und Königstein Befehl, darauf zu 
achten „dass niemand Falken, Blaufüsse oder dergleichen Vögel 
absteige und verhandle", und in einem Patent von 1632 ward 
Anweisung erteilt, von den jungen Blaufüssen , die etwa in 
Thüringen und der Grafschaft Henneberg gefangen würden, keine 
aus dem Lande folgen zu lassen, sondern sie in die kurfürstliche 
Falknerei zu verschaffen, auch demjenigen, der einen Blaufuss 
einliefere, wie vor dessen geschehen, einen Thaler aus dem Amte 
zu reichen und zuzustellen. Ferner führen v. Flemming (Der voll- 
kommene deutsche Jäger, 1719 und 1724), sowie Döbel, durch 
seine 1746 erschienenen Jäger-Practica bekannt, wiederholt an, 
dass der Blaufuss in Sachsen brüte, doch würde er wenig ge- 
funden. Letzterer zeigt auch, wie man gegenüber den teueren 
brabantischen Falken im Stande sei, mit „hiesigen Habichten, 
Blaufüssen, grossen und kleinen Sperbern ebenso allerhand zu 
beizen als mit den ausländischen Vögeln", und giebt Anleitung 
zur Aufzucht junger Nestlinge derselben. Nun lässt sich freilich 
einwerfen, dass angesichts der Ähnlichkeit der Sakerfalken mit 
dem Wanderfalken, welcher jetzt noch bei uns nistet und in 
jener Zeit jedenfalls verbreiteter vorhanden war, eine Verwechslung 
vorliegen könne, und Naumann, der in seiner Naturgeschichte 
der Vögel Mitteleuropas hierauf zu sprechen kommt, macht 
die beachtenswerthe Mitteilung: „Noch heutigen Tages heisst 



- 123 — 

in hiesiger Gegend (Anhalt) beim Jäger, wenn Erfahrung ihm 
auch bereits das Unstatthafte des Namens kennen gelehrt (der 
Wanderfalk hat bekanntlich nie blaue Füsse) wie bei aufmerk- 
samen Landleuten unser Taubenfalke (Wanderfalk) allgemein der 
Blaufuss." Zudem dürfte in der Beschreibung Döbel's die Stelle, 
dei Blaufuss oder Schlechtfalke sei „dem Baumfalken in der 
Kouleur sehr gleich", geeignet erscheinen, eher an den Wander- 
falken zu erinnern, welcher nach Gestalt und Farbe als das ver- 
grösserte Abbild des Baumfalken angesehen werden kann. In- 
dessen stehen diesen Einwänden namentlich hinsichtlich der Nist- 
und Ernährungsweise des sächsischen Blaufusses Angaben gegen- 
über, die schwerlich mit der Annahme einer Namensvertauschung 
in Einklang zu bringen sind. Denn über die Nahrung sagt Döbel: 
„Er thut an Hasen, wilden Enten und Kebhühnern grossen Schaden, 
welche meistens zu seinem Kaube dienen müssen . . . Zur Winters- 
zeit ziehet er weg; es bleiben aber auch viele in den Vor- 
und Feldhölzern, wo das Klima ihnen nicht allzu kalt ist und 
sie gute Gehege an Hasen, Fasanen und Rebhühnern finden." 
Dieses Stossen auf Hasen, wegen dessen ihn die Falkoniere auch 
zum Beizen derselben abrichteten, ist nur dem Sakerfalken eigen 
und wird vom Wanderfalken, welcher ausschliesslich fliegende 
Tiere ergreift, nie geübt. Wenn sodann von dem Blaufuss weiter 
mitgeteilt wird: „Er horstet in Wäldern auf Eichen, Buchen 
und hohen Bäumen, auch auf alten Türmen und Gemäuern", so 
trifft das ebenfalls für den Sakerfalken zu, während der Wander- 
falk, wo er sich auf Bäumen ansiedelt, Nadelbäume und besonders 
Kiefern zur Nestanlage benutzt. Da der Sakerfalke bis vor meh- 
reren Jahrzehnten noch in Böhmen heimisch war, wie v. Woborzil 
nachgewiesen hat, so stehen den Nachrichten über sein Brüten 
diesseits des Erzgebirges auch keine zoogeographischen Bedenken 
im Wege. Nach alledem dürfte das ehemalige Vorkommen des 
Sakerfalken als Brutvogel in geeigneten Gegenden Sachsens zum 
mindesten einen hohen Grad von Warscheinlichkeit für sich haben. 
Von den kleineren Falkenarten verwandte man namentlich den 
Baum- oder Lerchenfalken (Falco subhuteo) und den Merlin 
(Falco aesalon), von Döbel Sprenzchen oder Schmerl genannt, zur 
Jagd, und zwar auf Lerchen, Wachteln und andere kleine Vögel. 
Asiatische Fürsten hielten den Merlin bekanntlich in grosser Zahl 
und Hessen ganze Scharen desselben nach den zu beizenden Vögeln 
aufsteigen, sodass diese von ihnen wie von einem Bienenschwärme 
überfallen wurden. Nach v. Flemming ward auch der „Rittel- 
geier", d. i. der Turmfalk (Falco tinnunculus), zum Beizen abge- 
tragen. Er sei hierzu beherzt, und ob man ihn gleich mehr zu 
kleinen Vögeln, Lerchen und dergl. gebrauche, so dürfe er sich 
doch mit 2 oder 3 seinesgleichen an ein Feldhuhn machen und 
solches fangen. Was den „Hagardfalken" betrifft, der in den 
Falknereinachrichten häufig vorkommt, so begegnet man noch 
mancher Unklarheit, dass es angezeigt erscheint, auf ihn emzu- 



— 124 — 

gehen. Nach v. Flemmiog legte der Falkoniergebraueh einer jeden 
Art Falken im Jugendalter nach einander 5 verschiedene Namen 
bei, von denen jeder gleichsam eine neue Entwicklungsstufe mar- 
kieren sollte. Der letzte war Hagard und wurde den Vogel erteilt, 
wenn er vermausert hatte. Somit würde das Wort Hagard nicht 
eine Spezies, sondern einen Lebensabschnitt bedeuten. Mit dem 
Habicht pflegte man Enten, Feldhühner, Wachteln und Eulen, 
auch, wenn es ein starker Vogel war, Hasen und Fischreiher zu 
beizen. Doch Hess er, heisst es, von dem, was er im ersten Fluge 
oder Stosse nicht fing, verdriesslich ab, setzte sich auf den näch- 
sten Baum und that nichts weiter, sodass manches umkam, was 
man nicht erlangte. Man durfte ihm an einem Tage nicht zu viel 
zumuthen, damit er es nicht überdrüssig wurde, und ihn nament- 
lich, solange noch Thau lag, bei windigem Wetter, Herbstuebel 
oder hartem Frost nicht gebrauchen wollen. Die aus dem Norden 
wären stärker und kräftiger als die einheimischen. Der Sperber 
dagegen greife alles fröhlich an, was man ihm nur zeige, versage 
seinem Herrn nichts, sei im Flug schnell, im Fangen geschickt, 
im Wiederkehren willig und trage die Haube geduldig. Man 
jagte mit ihm besonders Lerchen und Wachteln, auch Rebhühner, 
die „noch nicht flügge" waren. Es ist selbstverständlich, dass diese 
Vögel nicht alle zu jeder Zeit in den Falknereien anzutreffen 
waren, da der Falkenbestand immerwährende Veränderungen er- 
litt. Denn abgesehen davon, dass Falken entflogen oder Krank- 
heiten erlagen, ist ein Falke höchstens 3 oder 4 Jahre brauchbar, 
wodurch sich beständige Erneuerungen nötig machten. Aus dem 
flandrischen Dorfe Falkenwerth, aus Irland, Norwegen, Island, 
Corsika, der Berberei u. s. w. kamen besonders im Frühjahre Falken- 
händler nach Deutschland und brachten Ersatz. Sie durften keine 
Vögel verkaufen oder aus dem Lande führen, wenn sie dieselben 
nicht vorher dem kurfürstlichen Falkenmeister angeboten hatten, 
was ohnehin schon ihr Geschäftsinteresse erheischte. Ueber die 
Schwierigkeiten des Anlernens laufen die Urteile auseinander. 
Während man auf der einen Seite die aufzuwendende Mühe und 
Sorgfalt hoch anschlägt, äussert sich z. B. Genthe, welcher die 
Abrichtung in Bosnien beobachten konnte, wo er die letzten 
Spuren der von den mohamedanischen Begs noch jetzt betriebenen 
Falkenjagd kennen lernte, Resultate Hessen sich eigentlich leichter 
erreichen, als man glaube, und die Dressur eines Hundes sei 
bedeutend schwieriger; er habe die verblüffendsten Resultate in 
kürzester Zeit erzielen sehen. Nach Döbel genügten zum Abtragen 
eines Habichts 14 Tage. Zu den Gerätschaften des Falkoniers 
gehörte eine lederne Haube zur Verkappung des Falken, welche 
genau nach dessen Kopf gearbeitet sein und an Stelle der Augen 
Ausbiegungen haben musste, eine Kurz- und eine Langfessel aus 
Riemen, die an dem Geschühe, d. i. der ledernen Umkleidung der 
Läufe, befestigt wurden, und starke hirschlederne Handschuhe zur 
Sicherung der Faust vor den Krallen. Ein Federspiel diente zum 



— 125 - 

Zurücklocken des Palken ; es bestand aus zwei durch Leder ver- 
bundenen Vogelflüo^eln an einem langen, schmalen Riemen, was 
der Falk in der Ferne für einen gefangenen Vogel hielt. Zum 
Abführen benutzte man natürlich nur junge Vögel, und diese 
kamen zunächst in ein Zimmer, in welchem sie verkappt und 
angefesselt 24 Stunden ohne Nahrung sitzen blieben. Der Falken- 
hof zu Dresden hatte zu Flemming's Zeit eine grosse Kammer, 
in der auf dem Fussboden ein viereckiger Platz mit reinem Sand 
beschüttet war, um die Exkremente leicht entfernen zu können. 
Darauf erhoben sich neun eichene fusshohe Klötze, je 3 und 3 reihen- 
weise wie die Kegel gestellt, doch so weit, dass die Vögel, welche auf 
einem übergelegten Rasenstück, mit Haube und Fessel versehen, 
während des Sommers auf ihnen fussten, nicht mit den Flügeln 
zusammenreichen konnten. An den Ecken befanden sich in Manns- 
höhe überzogene Sitzstangen für den Winter. Die Fenster waren 
gross, hell, wohl gebaut und gegen Süden gewendet. Flemming 
sah hier 7 Falken mit aschgrauem Rücken und gelben Fängen und 
2 braune in der Grösse der Habichte. Oben lagen finstere Kam- 
mern, in denen die Wildfänge oder neue Vögel verwahrt wurden. 
Es kam nun zunächst darauf an, den Scholaren zu bewegen, auf 
der Hand zu kröpfen. Zu diesem Zwecke nahm man ihn nach 24stün- 
diger Hungerpause auf die Faust, und ging zur Gewöhnung eine 
Zeit lang mit ihm umher, haubte ihn ab und reichte ihm einen 
Vogel. Verweigerte er die Annahme, so wurde er auf's Neue 
verkappt und nach 24 Stunden wieder vorgenommen. Hartnäckige 
Vögel hungerten zuweilen 4 bis 5 Tage, ehe sie sich getrauten, 
auf der Faust zu fressen. Weiter gewöhnte man Falken daran, 
erst aus geringer, dann aus grösserer Entfernung auf die Hand 
zu kommen, um Nahrung in Empfang zu nehmen. Später Hess 
man ihn, immer noch an der Fessel, nach emporgeworfenen Fleisch- 
stücken oder gestutzten Tauben fliegen, die er auf die Faust zu- 
rückbrachte, um sie zu verzehren. Das Alles übte man zuerst in 
einem geschlossenen Räume, später im Freien. Hasenvögel wurden 
in der Kammer durch den Fang grauer Kaninchen vorbereitet. 
Je öfter der Falke dabei ohne Haube herumgetragen ward, desto 
eher gelang die Zähmung. Vor dem ersten Freiflug ermüdete 
man ihn durch Beraubung des Schlafes, die bis zu mehreren Tagen 
andauerte, indem man ihn in einen an Bindfaden aufgehängten 
Reifen setzte, welcher bei der geringsten Bewegung ins Schau- 
keln geriet und damit den Vogel wach erhielt. War derselbe so- 
weit gut abgetragen, nebenher auch an Pferde und Hunde gewöhnt, 
so konnte die Ausbildung auf einzelne Wildarten erfolgen. Die 
Falkenjagd, welche nur in ebenen, waldlosen Gegenden möglich 
ist, geschah gewöhnlich zu Pferde und scheint die Teilnehmer 
mit einem ausserordentlichen Zauber umgarnt zu haben. Dabei 
war sie, wenigstens auf Vögel, viel gefährlicher als eine Parforce- 
jagd, weil die den gefiederten Kämpfern nachreitenden Jäger nicht 
auf den Weg achten konnten, sondern ihre ganze Aufmerksamkeit 



— 126 — 

nach den Lüften richteten, so dass Ross und Mann oft stürzten 
und Unglück nahmen, „wobei nach greulichen Schmerzen die 
Balbierer und Rossärzte den besten Profit zogen". Die E'alken 
wurden auf der linken Hand getragen, die Kopfhaube mit einem 
bunten Federbusch geschmückt und an jedem Fuss eine hellklin- 
gende Schelle, um sie leichter wiederfinden zu können. Kam ein 
Beutetier in Sicht, so ward die Haube abgenommen, der Fessel- 
riemen aus dem Geschühe gezogen und der Falk abgeworfen. Nach 
gethaner Pflicht bekam er guten Frass zum Lohne. Wenn der 
Falk den Reiher überhöht hat, schildert v. Flemming weiter, so 
fängt er an, von oben herab auf diesen mit seinen starken Waffen 
in unglaublicher Geschwindigkeit einen heftigen Anfall zu thun 
und giebt ihm einen Griff und Fang. Dann schwingt er sich wieder 
über, um und neben ihm herum, bis er seinen Vorteil ersieht, 
ihn anzupacken, weil er sich vor des Reihers spitzigem Schnabel 
wohl vorzusehen hat, indem hierdurch, wenn der Reiher den Hals 
auf den Rücken legt und den Schnabel über sich hält, mancher 
junge und unerfahrene Falke leicht und öfters gespiesst wird. Zu- 
weilen wendet sich der Reiher mit dem ganzen Körper und schwebt 
oder wiegt sich mit ausgespannten Flügeln wie mit einem Segel 
in freier Luft, seinen Feind desto verwahrter zu empfangen, was 
ihm freilich meistenteils missrät. Da geht es an ein heftiges 
Piquieren, wer reitet, der reitet, wer liegt, der liegt. Ein Jeder will 
der Erste sein, seinem Herrn den gefällten Reiher, nachdem er ihn von 
dem Falken gelöst, ohne Schaden lebend zu überbringen, damit er 
Ehre, Gnade und Belohnung erlange. — Die Jagd auf Trappen, Milane 
und wilde Gänse gewährte weniger Belustigung als die auf Reiher 
und war geschwinder beendet, wogegen die Hasen-, Enten- und 
Rebhühnerbeize für die mühevollste galt und mehr den praktischen 
Bedürfnissen der Küche als dem Vergnügen gewidmet wurde. 



Mitteilungen aus Sachsen. 

Von Bernhard Hantzsch. 

Der Nordosten Sachsens, die sogenannte sächsische Nieder- 
Lausitz, ist wegen des Mangels an grösseren Fabrikorten, sowie 
durch ihre landschaftliche Verschiedenartigkeit ausserordentlich 
geeignet, eine reiche Vogelwelt zu beherbergen. Doch sind diese 
Gebiete noch lange nicht vollständig ornithologisch durchforscht. 
— Am 12. Mai 1901 konnte ich bei Comerau Totanus pugnax (L.) 
zum zweiten Male mit Sicherheit als Durchzugsvogel für Sachsen 
feststellen (Belegmaterial im Dresdener Zoolog. Museum und in 
meinem eignen Besitz). Im Sommer 1901 soll alsdann ein Paar 
von Nycticorax nycticorax (L.) eine halbe Stunde von Königswartha 
bei den Entenschänkhäusern gebrütet haben. Förster Haberecht 
in Königswartha hat die Familie des Öfteren beobachtet und ein 
Junges erlegt (präpariert in seinem Besitz). N. n. ist bis jetzt 
noch niemals in Sachsen als Brutvogel angezeigt worden. Dieses 



— 127 — 

Jahr, am 24 Mai, gelang es mir, nachdem ich an verschiedenen 
Stellen Nord-Sachsens schon Totanus totanus (L.) während der 
Brutzeit beobachtet habe, bei Comerau ein schwach bebrütetes Ge- 
lege des Vogels zu finden, das erste für Sachsen nachgewiesene. 
Auch ein Paar von Gerchneis vespertinus (L.) wurde am 23. Mai 
von zwei Leipziger Herren und mir unweit der sächsischen Grenze 
bei Gross-Särchen beobachtet, das möglicherweise dort brütet, da 
es sich schon seit drei Wochen in der Gegend aufhalten soll. 
Dresden-Flauen. 

Beobachtungen aus Ostpreussen. 
Von Otto le Roi. 

In den Tagen vom 23. bis 27. Mai herrschte durchweg Nord- 
wind, der zeitweise recht heftig wurde und mehrere nordische 
Vogelarten bis hierher zur kurischen Nehrung hinabführte. So 
gingen mir u. a. zu am 24. Mai 2 üria grylle (L.) 

26. Mai 1 ürinator arcticus (L.) 

28. Mai 2 ürinator arcticus (L.) 

29. Mai 1 Älca torda (L.) 

Die beiden üria grylle wurden am 23. auf der Ostsee gefangen. 
Ein Exemplar trägt noch ein sehr scheckiges Gefieder, das andere, 
gleichfalls ein junges Tier, weist nur wenige weisse Federchen 
auf und ist bereits annähernd schwarz gefärbt, jedoch zeigen die 
schwarzen Teile keinen Metallglanz. Es sind mir nur zwei Fälle 
bekannt, dass üria grylle so spät im Frühjahre an den südlichen 
Küsten der Ostsee angetroffen wurde. Holland (die Wirbeltiere 
Pommerns, Stolp 1871, pag. 88) erhielt 1870 „Anfangs Mai eine 
bei Leba lebend im Netze gefangene Gryll-Lumme". Ferner sah 
ich in der ehemaligen von Preen'schen Sammlung im Realgymna- 
sium zu Schwerin einen Gryllteist, S j^^^. am 4. Juli 1862 auf 
der Insel Poel erlegt, (cf. Wüstnei u. Clodius, die Vögel der Gross- 
herzogtümer Mecklenburg, Güstrow 1900, pag. 314.) 

Die Art zählt an der Nehrung auch in den Wintermonaten 
zu den Seltenheiten. . 

Die 3 ürinator arcticus trugen sämtlich das Hochzeitskleid. 
Bereits seit langem vermutet man den Polartaucher auch in Ost- 
preussen als Brutvogel, wie dies für Westpreussen schon längst 
nachgewiesen wurde. Meines Wissens steht ein sicherer Nachweis 
noch immer aus. 

Ich öffnete den Magen eines Tauchers und fand ihn völlig leer 
bis auf eine Anzahl kleiner Steinchen im Gesamtgewicht von 4,2 g. 

Der Tordalk ist ein <S adult. im Prachtkleid. Er wurde am 
26. Mai weit draussen auf hoher See von Fischern erbeutet. Den 
Eingeweiden entnahm ich nicht weniger als 97 Bandwürmer Von 
ähnlichen Fällen des Vorkommens in so vorgeschrittener Jahres- 
zeit weiss ich nur anzuführen, dass am 28. Mai 185 . . . (das genaue 
Jahr ist nicht bekannt) eine Älca torda im Dunenkleid auf dem 
Konventer See bei Heiligendamm gefangen wurde. Er gelangte in 



— 128 — 

die Sammlung des Forstmeisters von Gravenitz und befindet sich 
nun im Maltzaneum zu Waren, wo ich das hochinteressante Exem- 
plar sah. (Conf. „Archiv d. Ver. d. Freunde d. Naturg. in Meck- 
lenburg. 1902. p. 99 No. 260, ferner R. Jesse: das von Maltzan'sche 
naturhistor. Museum für Mecklenburg in Waren" und Wüstnei u. 
Clodius. Vögel Mecklenburgs, p. 316.) 

Da Alca torda (und Uria grylle? noch 1869 von L. Holtz 
brütend aufgefunden) auf Gothland nistet, liegt die Vermutung nahe, 
dass die Nordstürme den Vogel von dort entführt haben. 

Es muss in den genannten Tagen eine grössere Anzahl nor- 
discher Vögel nach dem östlichen Teile der Ostsee gelangt sein. 
Am 5. Juni sah ich nämlich bei Herrn Präparator Schuchmann 
in Königsberg 3 weitere Uria grylle, gleichfalls aus der angegebenen 
Zeit herrührend, welche sämmtlich von der Ostsee stammten. Es 
waren zwei junge, noch recht bunte Exemplare, deren Herkunft 
sich nicht mehr genauer ermitteln liess, sowie ein völlig ausge- 
färbter alter Vogel aus der Gegend von Pillau. 

Nyroca hyemalis (L.) und ürinafor lumme (Gunn.) halten sich 
noch jetzt auf der Ostsee auf, wenn auch in geringer Zahl. Am 
30. April und am 6. Mai erhielt ich je eine Oidemia nigra (L.) 
von dem kurischen Haff und der See. Am 15. Mai erbeuteten 
Fischer auf dem Meere einen prächtigen Colymbus griseigena Bodd. 
im Hochzeitskleid. Früher hat diese Art auf dem Rossitter Bruch 
genistet. Wie mir Herr J. Thienemann erzählte, ist dies in den 
letzten Jahren nicht mehr der Fall gewesen. 

Seebad Cranz (Ostpreussen). 



Oriiitliologisclies aus Konstaiitiiiopel. 

Von Fritz Braan-Konstantinopel. 

Der Winter 1901/1902 hat nicht viel des Interessanten auf 
den hiesigen Vogelmarkt gebracht. Unter den gefangenen Finken 
war Serinus liortulamis auffällig spärlich vertreten. 

Diese Art kommt im Winter in die Gärten der Stadt und 
verweilt dort solange, bis die Bäume dicht belaubt sind. Dann 
zieht sie in die Gärten der Umgegend, um zu nisten. Auf einer 
Platane in einem benachbarten Garten sassen bis Mitte April 
tagtäglich 2 — 3 Dutzend, jetzt sind sie alle verschwunden. 

Ebenso habe ich im vorigen Jahre während der Brütezeit 
dieser Arten keine Bachstelzen in Konstantinopel gesehen; die 
weissen und gelben Stelzen benutzten die Stadt also vorzüglich 
als Winterquartier. 

Apus apns traf in diesem Jahre erst spät im April ein, und 
zwar stellte sich der Bestand sehr langsam und zögernd ein, woran 
wohl die kalte Witterung des Frühlings schuld war. (Nach dem 
Erblühen des Flieders waren wir in diesem Jahre etwa um 15 Tage 



— 129 — 

hinter einem normalen Jahre im Rückstande.) Auch in anderen 
Jahren sollen die Mauersegler niemals an einem Tage zurückkehren, 
sondern in einzelnen Staffeln eintreffen. Auch Apus melba hat 
hier schwere Tage gehabt ; viele von ihnen sind der Witterung 
zum Opfer gefallen. Dasselbe gilt von Ciconia ciconia. Neben 
dem Bahnstrange lagen zwischen Eskischehier und Angora viele 
Dutzend erfrorner Störche (am 28./29. März, weil der Frost die 
Sümpfe und Lachen mit blinkender Eisdecke überzogen hatte). 
Sturnus vulgaris und Saxicola oenanthe befanden sich unter den- 
selben Verhältnissen augenscheinlich recht wohl. Ziehende Störche 
habe ich noch am 16. Mai über dem Galataturm kreisen gesehen. 

Milvus korschun kehrte zu Beginn des April in grossen Scharen 
(20 — 30 Stück) zurück. Die gelben Spötter haben bis Mitte Mai 
auf sich warten lassen. Zur Zeit wohnt ein Pärchen Hippolais 
hippolais in dem Garten des Klosters der tanzenden Derwische, 
dicht neben unserer Schule. Doch werden die Katzen es wahrschein- 
lich ebenso vertreiben wie die Turdus merula, die den ganzen April 
über auf den Bäumen und Büschen der benachbarten Gärten sang und 
jetzt spurlos verschwunden ist. Nur Troglodytes troglodytes scheint 
gegen die Angriffe der Katzen gefeit zu sein ; er singt und nistet 
überall. 

Zur Zeit ist auf dem Stambuler Vogelmarkt ein Kreuzschnabel 
(Loxia curvirostra) im verfärbten Gewände der Gefangenen. Er 
ist wohl von Brussa eingeführt und der erste Kreuzschnabel, den 
ich selber in Konstantinopel fand. 

Fetronia petronia ist überhaupt nicht auf den Markt ge- 
kommen. Auch Melanocorypha calandra war spärlicher vertreten 
als im vorigen Jahre. Sämmtliche Exemplare hatten einen gebro- 
chenen Flügel, so dass ich trotz aller Anstrengungen keine gute 
Kalanderlerche kaufen konnte. Älauda arvensis und Galerida 
cristata kamen gar nicht in den Handel ; letztere sah ich an den 
Pfingstfeiertagen in der Umgegend von Jalova in grossen Mengen. 

Von Ammern gab es, wie immer, Emberiza calandra und 
cürinella. Von E. cirlus waren vier Exemplare vorhanden, mela- 
nocephala war mit 2 Köpfen, E. luteola garnicht vertreten. Die 
Händler wissen, dass ich vor allem auf Ammern aus bin und sie 
ihnen auch gut bezahle. Trotzdem kann man selbst von E. mela- 
nocephala^ die namentlich in Kleinasien häufig ist, kaum jemals 
einen grösseren Posten kaufen. Emberiza luteola hat sich zu einem 
recht zahmen, wenn auch schwerfälligen Stubenvogel entwickelt. 

Mein Exemplar ist in der Gefangenschaft merklich matter 
in der Färbung geworden. Ich habe es einem Kollegen geschenkt, 
dem es allnächtlich mit seiner nicht unschönen Flötenstrophe den 
Schlaf vertreibt. Auch E. cürinella und schoeniclus sind bei mir 
fleissige Nachtsänger, vor allem in mondhellen Nächten. Derselbe 
Kollege, Herr Dr. Seidenstricker, besitzt einen Chrysomitris spiniis^ 
der den Lockruf des Finken nachahmt. Der Kuf besitzt nicht 
dieselbe Tonstärke, ist aber ganz unverkennbar. 



— 130 — 

Herr Paluka, der Besitzer des deutschen Bazars, ist durch 
seine Vogelfänger mit Änthus pratensis, Anfhus campestris, Saxi- 
cola oenanfhe, Lanius collurio und Lanius excuhitor versorgt worden. 
Besonders merkwürdig war mir unter seinen Vögeln eine mon- 
ströse Emheriza citrinella. Der Vogel war ganz und gar gelbbraun 
gefärbt. Der Farbton war so gleichmässig wie bei einem Kanarien- 
vogel, nur dass er eben einen starken Stich ins braune hatte. 
Herr Dr. Leverkühn hat das Exemplar nach Sofia mitgenommen. 

Mit Exoten ist der Markt in diesem Jahre recht gut besetzt. 
Die Arten sind jedoch die gewöhnlichsten Spezies des deutschen 
Vogelhandels und bieten nichts absonderliches. 



Schrjftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornitholögischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende "Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

Bulletin of the Britsh Ornithologists' Club N. LXXXIX, May 
1902. 

Mr. Oates macht mit Bezug auf den neuen Gattungsnamen 
Proparoides Bianchi [S. 0. M. S. 82] darauf aufmerksam, dass dafür 
bereits der Name Fseudominla (Ibis 1894 S. 480) besteht. — H. 
Sau nd eis berichtet über häufiges Auftreten der Flatalea leucerodia in 
Norfolk in diesem Jahre. — E. Harte rt bespricht die Unterschiede von 
Ciccaba hylophüa und G. albitarsus und beschreibt Fyrrhula water- 
stradti n. sp. vom Tahan auf Malaka. — W. Sclater berichtet über 
das auffallende Vorkommen der südamerikanischen Fulica leucopyga bei 
Durban in Natal. 

Ch. W. Richmond, Two preoccupied avian genera. (Proc. Biol. 
Soc. Washington XV. 1902 S. 85). 

Aaptus nom. nov. für Äphohus Gab. 1851 nee Äphobus Gistel 
1848. Änthoscenus nom. nov. für Floricola EUiot 1878 nee Floricola 
Gistel 1848. 

C. E, Hellmayr, Noch einige Worte über Thryophilus. (Verb, 
zool. bot. Ges. Wien 1902 S. 169—170). 

Beschreibung von Thryophilus baroni n. sp. vom nördlichen Peru, 
Kennzeichnung von Th. superciliaris (Lawr.). 

J. V. Madaräsz, Beiträge zur Ornis der Salomoninseln. Mit der 

Beschreibung von drei neuen Arten. (Termesz. Füzetek XXV. 1902. 

S. 350—351). 

3 neue Arten von der Ostküste von Bougainville: Cyclopsitfacus 

festeticM, ähnlich C. diophthalmus, Cyclopsittacus purpuratus, ähnlich 



— 131 — 

C. eäwardsi, Megaloprepia salomonis, änhlich M. poliura und 
septentrionuUs. 

Ch. W, Eichmond, List of Greneric Terms proposed for Birds 
during the years 1890 to 1900, inclusive, to which are added names 
omitted by Waterhouse in bis „Index Generum Avium." (Proc. TJn. 
St. N. Mus. XXIV S. 663—729). 
Waterhouse's nützliches Buch „Index Generum Avium", das die in 
der Klasse der Vögel seit Linnö aufgestellten Gattungsnamen in alpha- 
betischer Folge und mit Nachweis der betreffenden Schriftstellen aufführt, 
schliesst mit dem Jahre 1889. Der Verfasser giebt einen Nachtrag 
zu dem Werke, der die von 1890 — 1900 aufgestellten Namen enthält 
und einige Namen ergänzt, die von Waterhouse übersehen worden sind. 
Ausser der alphabetischen wird auch eine systematische Zusammenstellung 



C. E. Hellmayr, Die Formen von Passer petronius. (Ornith. 
Jahrb. XIII. 1902 S. 126—129). 

Verf. unterscheidet ausser der Stammart 6 Nebenarten: Fasser 
petronius (L.), Mittel- und Südeuropa, Kleinasien; E. p. madeirensis 
(Erl.), Madeira, Kanaren; P. p. exiguus Hellm. u. consp., Kaukasien; 
P. p. intermedius Hart., Persien, Afganistan, Turkestan, Kaschmir; P. 
p. brevirostris (Tacz.), Ostsibirien, Mongolei; P, p. harbarus (Erl.), 
Nordafrika; P. p. puteicola (Festa), Palästina. 

J. V. Madaräsz, Ein neues Blaukehlchen. (Termesz. Füzetek 
XXV. 1902 S. 489). 
Cyanecula discessa n. sp. von Transkaspien. 

J. V. Madaräsz, Magyarorszäg Madarai. A. Hazai Madärviläg 
Megismerösenek Vezörfonala. Budapest 1902. X. Füzet. 
Die 10. Lieferung des Werkes enthält die Möven und Alken. Die 
Tafeln VII — IX erläutern die Färbung der Schwingen verschiedener Mö- 
wenarten. Rchw. 



S. Ekman, Ornithologiska Jakttagelser i Torne Lappmarks FjäU- 
trakter. (Akad. Stockholm 1900 S. 231—238). 

Frank A. Chapman, Bird Studies with a camera. New York 
1901. 12 mo. Illustrated with over 100 Photographs from nature 
by the author. 

Lebensschilderungen der häufigeren amerikanischen Vögel und Be- 
schreibungen der grössten im östlichen Nordamerika befindlichen Brut- 
colonien. In den einleitenden Abschnitten giebt der Verfasser eingehende 
Anleitung und bemerkenswerte Winke für das Photographieren der Vögel 
in der freien Natur. [Viele der Abbildungen dürften als ausgezeichnete 
Darstellungen des Freilebens der Vögel bezeichnet werden.] 



— 132 — 

The Harriman Alaska Expedition. Alaska, narrative, 
glaciers, natives, history, geography, resources by J. Burroughs, 
John Muir, George Bird Grinnell, W.H.Dali, Ch. Keeler, 
H. Gannett, W. H. Brewer, C. Hart Merriam and M. L. 
Washburn. New York, 1901. 2 vols. with 39 col. plates, 85 
photogravures, 240 text cuts and 5 maps. 

Ein epochemachendes Werk über Alaska ; auf Grund einer Forschungs- 
reise geschrieben, welche von einem reichen Kaufmann, Edward H. 
Harriman, unternommen wurde. Im Frühjahr 1899 segelte die Expedition, 
aus 136 Teilnehmern bestehend, von Seattle, Washington, ab zur Er- 
forschung der Küste und der lulandbuchten von Alaska. Die Kosten 
wurden von Mr. Harriman getragen. Ausser seiner Familie nahmen, 
auf seine Einladung hin, 25 Gelehrte der verschiedensten Forschungs- 
zweige (u. a. als Ornithologen Burroughs, Fisher, Hart Merriam, Dali, 
Kidgway) an dem Ausflug teil. Ferner waren ausser dem Schiffsvolk 3 
Maler, 2 Ärzte, 3 Präparatoren, 2 Photographen, ein Prediger und 4 Steno- 
graphen an Bord. Einzelne Teilnehmer, die oben genannt wurden, bear- 
beiteten die Eeise und deren Ergebnisse in einem prächtigst ausgestatteten 
Werk. Die von Burroughs geschriebene Schilderung des Ausflugs enthält 
eine grosse Menge ornithologischer Mitteilungen und Beobachtungen. 

H. Krohn, Ausflug nach Langenwerder und dem Kieler Ort. 

(Monatsschr. D. Ver. z. Schutze d. Vogelw. XXVII. 1902. S. 102 

— 109 mit Taf. 6 und 7). 

Schilderung eines zu oologischen Sammelzwecken unternommenen 

Ausflugs. Sterna minuta und macrura brüten auf dem Langenwerder, 

desgleichen Lariis canus, Haeniatopus, Mergus serrafor und Tringa 

alpina. Auf den nach photographischen Aufnahmen ausgeführten Tafeln wird 

ein Nest der Sturmmöwe mit ausschlüpfenden Jungen und eine Niststätte 

von Haematopus ostrilegus ausserordentlich charakteristisch dargestellt. 

A. Ibarth, [Über Locustella fliwiatilis als Brutvogel bei Kulm 
in Westpreussen] (Monatsschr. d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. XXVII. 
1902 S. 112—113). 

0. Natorp und E. Snouckaert van Schauburg. [Über 
Pratincola ruhicola in Westdeutschland] (Monatsschr. D. Ver. z. 
Schutze d. Vogelw. XXVII. 1902 S. 111 — 112). 
Beide Verf. wenden sich in getrennten Mitteilungen gegen die Be- 
obachtungen F. Sehlbachs über das Überwintern des schwarzkehligen 
Wiesenschmätzers in der Umgegend von Bonn. H. Schalow. 

Berichtigung: In der Überschrift auf S. 101 von No. 7 der 
0. M. muss es heissen: „Brüten der Brandente an der westpreussischen 
Küste", anstatt ostpreussischen; und auf S. 102 16. Zeile von unten: 
„die ich im Sommer 1901 besucht habe", anstatt November. 

Druck von Otto Dornblütb in Bernburg. 



■..^ 



Ornithologisclie lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant, Reichenovv^. 
X. Jahrgang. September 1903. No. 9. 

Die Ornithologischen Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind dui'ch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. ßeichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

E. Friedländer & Sohn in Berlin KW. Karlstr. 11 zu richten. 



Der Harpyien Wohnsitz. 

Von 0. Reiser. 

Einsam und weltvergessen liegen zwei kleine Eilande im 
weiten Jonischen Meere. Seeüberspülte Klippen umgeben sie, 
und eine Strecke von etwa 35 Seemeilen trennt sie von jedem 
festen Lande. Obwohl nur von Wenigen gekannt, sind ihnen doch 
verschiedenartige Namen beigelegt worden. Am häufigsten nennt 
man sie, jetzt wie ehedem, die Strophaden; aber auch Strivali, 
Strophano oder Stamphanes heissen sie. 

Kein einziger Dampfer legt hier an, und wenn der höchst 
seltene Fall eintritt, dass jemand den Inseln selbst oder den dort 
hausenden griechischen Mönchen einen Besuch abstatten will, so 
bleibt nichts Anderes übrig, als auf Zante eine Segelbarke mit 
drei tüchtigen Seeleuten zu mieten und sich, wie in den ältesten 
Zeiten, vollständig auf Aeolus' Gunst zu verlassen. Dann pflegen 
die sangeskundigen Schiffer des altberühmten Zakynthos zunächst 
die beiden Südspitzen der Insel zu umfahren und halten erst 
hierauf den Curs ganz gegen Süden, direct auf die Strophaden zu, 
fest. So gleitet dann das Boot einsam durch die Jonischen Ge- 
wässer. Nur selten taucht in weiter Ferne das Segel einer Fischer- 
barke auf. Dort an der Küste bleibt Vieles zurück, was an den 
Wandel der Zeiten gemahnt. Der Begriff „Zeit" verschwimmt 
allmählich in dem Rauschen und Geflüster der Wogen auf der 
glitzernden, unübersehbaren Fläche, auf die sich ringsum die blaue 
Wölbung stützt. So war es, so ist es — unfassbar gross, ewig! 

Langsam segeln wir, schon viele Seemeilen von Gap Keri 
entfernt, in buntschillernde Flecken hinein. Vor uns hat sie 
Herodot gesehen — und das ist schon Jahrhunderte her! — 
Diese durcheinanderfliessenden Flecken auf dem blanken Wasser- 
spiegel verraten sich schon von weitem durch ihren Geruch als 
schwimmendes Petroleum. Die Quellen, denen es entströmt, liegen 
auf dem Meeresgrunde, einige sind auch auf Zante selbst, wie 
schon Herodot erwähnt. 

9 




— 134 — 

"Dann ergötzt man sich an dem Spiel emportauchender Del- 
phine und an den Scharen von Silbermöven, den ewig gefrässigen, 
zanksüchtigen. Die Umrisse von Zakynth sind am Horizont ver- 
sunken, gleich der peloponnesischen Küste, und wir sind allein in 
der erbarmungslosen Wasserwüste. Dann, nach einigen Stunden 
banger Erwartung, erspäht endlich das Auge einen grösseren und 
einen kleineren Punkt. Diese vergrössern sich allmählich zu einem 
Kloster und Leuchtturm, und erst in ganz geringer Entfernung 
lässt ein sehr schmaler Strich festen Landes die beiden Inseln 
erkennen, die sich, flach wie eine Tischplatte, nur wenig über den 
Meeresspiegel erheben. 

Unsere ständigen Gesellschafter auf dem letzten Teile der 
stillen Fahrt waren die Sturmvögel, die einzigen, dafür aber um- 
so zahlreicheren Bewohner jenes Meeres. Bald einzeln, bald in 
kleinen Trupps, bald aber auch in nach Hunderten zählenden 
Schwärmen sausten sie fast ununterbrochen an uns vorüber. In 
der Nähe der Strophaden verdichten sich diese Vogelschwärme, 
und da kann man deutlich erkennen, dass sie fast durchwegs aus 
grossen grauen Sturmvögeln bestehen, mövenartigen Gestalten, ober- 
seits graubräunlich, unten blendendweiss. Aber ihr Flug unter- 
scheidet sich auffallend von dem der Möven. Mit ihren Schwingen 
streifen sie nahezu die Wasserfläche, und obwohl nur selten 
Flügelschläge zu bemerken sind, schweben sie entweder knapp 
über der spiegelglatten See oder durchschneiden blitzschnell die 
Gischt der sturmgepeitschten Wogen. Nur selten erblickt man in 
diesem Meeresteile den Mittelmeer-Sturmvogel — den kleineren, 
oberseits fast schwarzen Vetter des grauen — welcher mit noch 
viel eilfertigerem Fluge dahinschiesst. 

Erwartungsvoll betritt man das geheimnisvolle, in den langen 
Stunden des Segeins immer heisser herbeigesehnte Land. Die kleine 
Insel besitzt einen guten, windgeschützten Anlegeplatz, aber man 
landet gewöhnlich auf dem grösseren Eilande, in dem von den 
Mönchen hergestellten Nothafen in der Nähe des griechischen 
Klosters, dem Monastir, dessen achtzehn Insassen nebst dem Leucht- 
turmwärter und drei Arbeitern die ganze Bevölkerung ausmachen. 

Das Monastir mit seinen mächtigen, kahlen Mauern, dem 
flachen Dache und den Schiessscharten ruft vollständig den Ein- 
druck einer kleinen Festung hervor. Im Jahre 1717 hatte es 
einen ungleichen Kampf mit zwei türkischen Galeeren zu bestehen, 
deren Besatzung nach hartem Kampfe die Mönche überwältigte 
und niedermachte. Nur ein Hirte hatte sich durch die Flucht 
gerettet, und diesem gelang es, durch Zeichen englische Schiffe 
herbeizurufen. So wurde die Mordthat bekannt. Von den Mönchen 
wurden nur zerschmetterte Knochenmassen in den Kellerräumen 
aufgefunden ; der Leib des heiligen Dionysos aber — noch heute 
der Schutzpatron des Monastir, sowie von Zante wo er gegen- 
wärtig ruht — war unverletzt geblieben. Soweit die griechische 
Legende. 



— 135 — 

Der Fremdling wird mit allen Zeichen höchstens Staunens 
empfangen, und gastfreundlich stellt der Klostervorstand ein 
wohnliches Zimmer den Ankömmlingen zur Verfügung und bietet 
die einfache Klosterkost zur Ergänzung der mitgebrachten Lebens- 
mittel an. Doch drängt es jedermann, ob er sich nun als see- 
tüchtig erwiesen hatte oder nicht und deshalb mehr oder weniger 
ruhebedürftig ist, hinaus aus den Mauern, zu einem Rundgang 
auf dem geheimnisvollen Erdenfleckchen, zu dessen Durchstreif ung 
man bloss zwei bis drei Stunden benötigt. Dringt man, die 
treue Flinte über der Schulter, in das menschenleere Innere der 
Inseln ein, so wird plötzlich die ganze Eobinsonade im Gedächtnisse 
wach; die längst vergessen gewähnten Empfindungen der durch 
die Schicksale jenes Helden hingerissenen Knabenseele ergreifen 
übermächtig Herz und Gemüt. Also hier auf den Strophaden 
blüht sie auch noch die seltene blaue Blume ! Beglückt atme ich 
ihren Duft und doch auch mit etwas Wehmut. Denn, wenn ich 
sie auch bewundern kann, das Verweilen bei ihr habe ich fast 
verlernt in jener langen Zeit, in der mir die Natur eine exacte 
Wissenschaft geworden ist. 

So sei denn als nächster Eindruck, den ich von den Stro- 
phaden empfing, festgestellt, dass ihre Gesteinsbildung dieselbe ist 
wie jene des zunächstliegenden Teiles des Peloponnes, obwohl 
Meerestiefen bis über 1800 Meter sie rings umgeben. Ebenso wie 
das Festland und Zante wurden auch die Strophaden häufig von 
Erdbeben heimgesucht, und eines der stärksten von allen war das 
vom Jahre 1892, welches sie beinahe vernichtet hätte. 

Die Vegetation der beiden Inseln muss als eine verhältnis- 
mässig reiche bezeichnet werden, und namentlich in den feuchter 
bleibenden, schluchtartigen Bodenvertiefungen der grösseren Insel 
herrscht eine geradezu tropische Üppigkeit. Dem felsigen Ufer 
zunächst stösst man auf einen schwerdurchdringbaren Wall von 
strauchigen Pistacien, welche von Wind und Wetter zumeist so 
gleichmässig dicht abgerundet erscheinen, als wären sie von einem 
kundigen Gärtner im Zopfstile zurechtgestutzt. Dann folgen einige 
liebliche Haine von Seestrandkiefern, deren einer einen reizenden 
Weiher umsäumt. Hie und da Judasbäume, recht verkrüppelte 
Ölbäume und nur in der Nähe des Klosters einige Gruppen von 
reichlich tragenden Citronenbäumen. Die Mitte der Insel wird 
von steinigen, zumeist mit Cisten-Rosen bewachsenen Halden, dann 
aber auch von wogenden Kornfeldern ausgefüllt, für deren Be- 
wässerung zahlreiche Cisternen vorhanden sind. 

Viel mannigfaltiger als die Flora, die man auf diesem kleinen 
Stückchen Erde zu sehen bekommt , ist aber die Tierwelt, 
und zwar hinsichtlich der enormen Menge von Wandervögeln, 
welche hier im Frühjahr und Herbst kürzere oder längere Zeit 
haltmachen. 

Haustiere giebt es nur wenige. Die Mönche haben mit 
vieler Mühe eine kleine Herde Hornvieh und einige Schafe hier- 



— 136 — 

her geschafft, sowie auf jede der Inseln auch einen gutmütigen 
Esel ; weiter sieht man öfter in den Gebüschen verwilderte Katzen 
vorbeihuschen, und überdies giebt es noch eine ziemliche Anzahl 
sich selbst überlassen er Hühner. 

Der Durchzug der Wandervögel beginnt schon im Februar 
und dauert mit geringen Unterbrechungen bis in den Juni. Im 
August zeigen sich bereits wieder die ersten Rückzügler, und 
erst die heftigen Winterstürme zu Anfang November bereiten dem 
Herbstzuge ein Ende. So herrscht fast das ganze Jahr ein reges 
Vogelleben auf der Insel, die in mancher Hinsicht für die Zug- 
vögel eine Stätte des Todes und der Vernichtung genannt werden 
müsste. Wenn nämlich zur Zeit des intensivsten Zuges plötzlich 
Sturm, Kälte und Regengüsse eintreten, so werden Hunderte 
und Tausende von Zugvögeln gezwungen, auf den Strophaden 
Zuflucht zu suchen. Den Körnerfressern geht es hier nun nicht 
gar schlimm, sie finden genug Nahrung, bis besseres Wetter zum 
Weiterwandern gekommen ist. Die Insectenfresser dagegen, und 
zwar gerade unsere besten Sänger und nützlichsten Lieblinge: 
Spötter, Grasmücken, Pirole, Wiesen- und Steinschmätzer, Fliegen- 
fänger, Schwalben, ja sogar viele grössere Sumpfvögel — alle diese 
Ärmsten sind dem sicheren Tode geweiht, wenn das Wetter nicht 
bald das Weiterziehen erlaubt, denn auf der ganzen Insel finden 
sie nicht ein einziges lusect: Keine Fliege, keine Mücke, nichts. 
Lautlos hüpfen die armen Vögel durch das Gestrüpp, die Hecken, 
von Halm zu Halm in den Kornfeldern ; von Stunde zu Stunde 
werden sie sichtlich kraftloser, und endlich sinken sie um, ohne 
den geringsten Laut von sich zu geben. Man kann ganze Körbe 
solcher zu Skeletten abgemagerter Vögelchen auflesen. Obendrein 
macht sich ihre Schwäche der Stärkere zunutze. Rotkopfwürger 
und Blauraken, sonst überall fast ausschliesslich Insectenfresser, 
suchen hier aus Not mit entkräfteten Bachstelzen, Fliegenschnäppern 
und ähnlichen Vogelarten Ersatz, nicht zu gedenken der Menge 
von Sperbern, Weihen und Falken, welche sich nur deshalb hier 
vorübergehend aufhalten, weil der Tisch für sie so reichlich gedeckt ist. 

Nicht genug an dieser gradezu raffinierten Grausamkeit der 
Natur, welcher die schönsten Bestrebungen sämtlicher Vogel- 
schutzvereine machtlos gegenüberstehen , greift zum Überflusse 
auch noch der Mensch vernichtend in die Reihen der ermüdeten 
Wanderer ein. Abgesehen von Wachteln und Schnepfen, die hier 
in nicht nennenswerter Zahl erscheinen , ist es vor Allem die 
Turteltaube, welche den Gegenstand ununterbrochener Verfolgung 
seitens der Mönche bildet. Unglaublich ist die Zahl der anlangenden 
Tauben — der von den Griechen über Alles geschätzten „Trigones" 
— und enorm die Zahl der alljährlich auf den Strophaden getöteten. 
Wenigstens an hundert verschiedenen Punkten der beiden Inseln 
sind Schiesshütten mit ringsherum gestellten asttrockenen Einfalls- 
bäumen errichtet, und Berge von Turteltaubenfedern in denselben 
zeigen, dass nicht vergeblich den ganzen lieben Tag geknallt wird. 



— 137 — 

Bis zu 15 Tauben fallen manchmal auf einen einzigen Schuss,- 
und die übriggebliebenen setzen sich wenige hundert Schritte bei 
der nächsten Hütte nieder und werden die Beute eines anderen 
Mönches, der hier Tag für Tag dieser , Jagd" obliegt. Die gerupften 
Tauben werden in riesigen Kesseln mit kochendem Weinessig 
abgebrüht und wandern dann von hier über Zante nach den 
verschiedensten Orten der Levante als vielbegehrte Delicatesse. 

Ausser dem Meoschen stellen den Turteltauben auf den 
Strophaden wohl nur die edlen Eleonoren-Falken nach, welche 
ihretwillen von den felsigen Gestaden anderer griechischer Inseln 
zu kommen pflegen. 

Im Juni, wenn sich die glühende Sommerhitze Griechenlands, 
nur wenig gemildert durch die Seeluft, auch über die Strophaden 
lagert, wird es ganz stille auf diesen Eilanden. Ausser wenigen 
hurtigen Eidechsen und einer einzigen dort anzutreffenden 
Schlangenart (TarbopJiis fallax) giebt es nur zwei Vögel, welche 
hier jahraus jahrein aushalten: der kleine schwarzsammetköpfige 
Sänger mit juchtenrotem Augenrand ( Fyrophthalma melanocephala) 
und in Menge der grosse Sturmvogel. Der Letztere ist ein gar 
merkwürdiges Geschöpf Tiefe Löcher und Höhlungen in dem 
von schier undurchdringlichem Pistacien-Wald überzogenen Fels- 
boden der beiden Inseln bilden seine Behausung, und während 
die Hälfte der Insassen, Männchen und Weibchen gemischt, weit 
draussen in unvergleichlichem Fluge über die Meeresfläche dahin- 
jagt, ewig gefrässig und stets in ruheloser Bewegung, hockt der 
andere Teil unbeweglich im kühlen Halbdunkel, seine Anwesen- 
heit bloss durch scharfen Thrangeruch dem Kundigen verratend. 
Wehe aber dem Unvorsichtigen, welcher es wagt, mit vorschnellem 
Griff den Finsterling in seinem Versteck zu ergreifen; blitzschnell 
fasst dieser mit seinem scharfen Schnabel zu, und es giebt böse, 
schwerheilende Wunden. 

Diese Sturmvögel sind wohl zweifellos diejenigen Wesen, die 
im grauen Altertum als „Harpyien" bezeichnet wurden. Vergil 
wies ihnen hier auf den Strophaden ihre Wohnung an; sie sind 
es, welche Alles in ihrer Umgebung, wie einst, so auch heute, 
mit stinkender Tünche besudeln, sie sind es, die ihre Gefrässigkeit 
über die weite See treibt, welche „Pherekydes durch das ägäische 
und sicilische Meer hin verfolgen lässt, bis sie in einer Höhle 
Kreta's verschwinden." 

Mag man noch so viele Abbildungen der Harpyien, die uns 
erhalten geblieben sind, betrachten, stets ist die Vogelgestalt oder 
wenigstens eine Andeutung derselben ersichtlich, ja die Darstellung 
zweier Harpyien auf einer Schüssel von Aegina zeigt uns trotz 
der menschlichen Figur sogar die rhythmische Flugbewegung der 
Sturmvögel in überraschender Weise. 

So sind, wie in homerischen Zeiten, auch heute noch jene 
Eilande weit draussen im Meere der Wohnsitz der Harpyien, und 
wer die Kühnheit besitzt, sie dort aufzusuchen, der mag wohl 



— 138 — 

auch ihre geheimnisvolle Stimme zu hören bekommen. Wenn 
der Sonnenball in seiner unvergleichlichen Pracht am Horizont 
des Meeres untergetaucht ist, dann landet zuweilen eine einsame 
Fischerbarke an dem felsigen Gestade der Strophaden, und bald 
lodert am Strande ein lustiges Feuer, über welchem der Kessel 
mit der brodelnden Fischsuppe zu hängen kommt. Da plötzlich 
tönt durch die laue Nacht ein schriller Schrei wie der eines Er- 
trinkenden; bald folgt ein zweiter, ein dritter, dann langgezogene 
Klagetöne, endlich ein katzenähnliches Miauen, ein hundeartiges 
Bellen, Der Höllenlärm wird immer ärger und nähert sich der 
Feuerstelle mehr und mehr. Fledermausartige Schatten durch- 
kreuzen die Luft, und banger Schrecken erfüllt den Fremdling, 
der Ähnliches nie gehört — das ist der „Gesang der Harpyien^' 
aus grauer Vorzeit. 

Man wird fragen: Wie kommt es, dass Tyrophthalma mela- 
nocephala sich und seine Jungen auf den Strophaden ernähren 
kann, während alle anderen Insektenfresser dort verhungern müssen? 
Diese Frage habe ich mir nicht nur auf den Strophaden, sondern 
auch schon an anderen Orten der Küstenzone des Mittelmeeres 
vorgelegt, da ich sah, dass an den Aufenthaltsorten des Samt- 
köpfchens fast immer keine oder nur wenige andere Grasraücken- 
arten zu finden waren, und komme zu dem Schluss, dass F. 
■melanocephala die Fähigkeit besitzen muss, gewisse kleine Blatt- 
oder Rindenläuse, die wahrscheinlich durch ihre Schutzfärbung 
anderen Grasmücken entgehen, aufzufinden und zur Nahrung zu 
wählen. 



Neue Afrikanische Vögel. 

Von Oscar Nenmann. 

Astttr taeJiiro nyansae nov. subsp. 

Astur iacldro imduliventer (nee Eüpp) Rchw. Vögel Afrikas 1 
p. 553 partim (? juv. von Bukoba), — Astur spursimfasciatus 
(nee Rchw.) Sharpe Ibis 1902 p. 107. 

(5 Querstriche der Unterseite braunschwarz, viel schärfer und 
schmäler als beim J des echten tachiro von Südafrika, Schenkel 
nicht so rot, sondern weiss, rötlich gebändert. Seiten weniger rot 
als bei tachiro. ünterschwanzdecken und unterer Bauch rein 
weiss, ungebändert. Oberseite sehr dunkel, fast schwarz, viel dunkler 
wie beim J des echten tachiro. 

5 Grösser wie <J. Schenkel deutlich braun gestreift. Unter- 
schwanzdecken und unterer Bauch rein weiss. Oberseits braun, 
aber Oberrücken und besonders Genick mit deutlichem aschgrauem 
Ton. Verglichen mit dem ? des echten tachiro von Südafrika 
fallen die zahlreichen schmäleren Brustbinden, der weisse Unter- 
bauch und der graue Anflug des Oberrückens stark auf. 



— 139 — 

Die beiden bekannten 9 9 von Ästur tachiro sparsimfasciatus 
von der Insel Zanzibar unterscheiden sich von dieser Art leicht 
durch die bedeutendere Grrösse und die sehr helle, noch viel we- 
niger und sehr matt gestreifte Unterseite. 

Länder an der Nord- und West-Küste des Victoria Nyansa. 

8 Exemplare untersucht. 

S adult. Fort Portal z.wischen Albert- und Albert Edward 
See 20. VI. 1900 (Johnston coli.) Br. Mus. 

9 adult. Ntebbi (Uganda) 2. VII. 1895 (Jackson coli.) Jackson 
Collection. 

9 semi adult. Bukoba I. 1891 (Emin coli.) Berl. Mus. 

Zosterops smithi nov. spec. 

Zosterops flavilateralis (nee ßchw.) Sharpe P. Z. S. 1895 p. 
475, — 1901 p. 616. 

Ähnlich Tjosterops flavilateralis Rchw., aber viel blasser; ober- 
seits matt oliven grüngrau, nicht rein olivengrün, unterseits viel 
matter gelb. Bug und Unterflügeldecken weiss, kaum gelblich 
angehaucht. 

Von Zosterops flavilateralis sowie von sämtlichen anderen 
gelbbäuchigen afrikanischen Zosterops- Arten ferner dadurch unter- 
schieden, dass die Schwingensäume nicht von der Farbe des 
Rückens, sondern grünlich weiss, fast weiss sind. Auch die äusseren 
Schwanzfedern sind schmal grauweiss, nicht olivengrün gesäumt. 
Süd Somali Land und Rudolf See Gebiet. 

Typen der Art, ^ und ? von Sillul, Bodele, Somali Land 
(Donaldson Smith coli.) im Tring Museum. 

2 weitere Stücke S, S vom unteren Omo Fluss 29. XII. 99 
(Donaldson Smith coli.) im Br. Mus. 

Letztere haben die Schwingen etwas mehr grünlich gesäumt 
wie die typischen Stücke. 

Erwähnen will ich noch, dass ein von F. J. Jackson bei 
Makarungu am 27. 1. 89 gesammeltes Zosterops 9 (Ibis 1891 p. 594) 
erheblich blasser ist als typische flavilateralis und zwischen dieser 
Art und smithi in der Mitte zu stehen scheint. 



Turtur capicola tropica Rchw. n. consp. 

Von der im Kaplande und im östlichen Südafrika heimischen 
Turteltaube T. capicola (Sund.) haben Fi n seh und Hartlaub 
(0. Afr. S. 550) eine durch blassere Färbung abweichende Form 
des südwestlichen Afrikas unter dem Namen T. damarensis gesondert. 
Auf diese Nebenart ist bisher auch die in Ostafrika heimische 
Art bezogen worden. Genauere Vergleichung, zu der die Samm- 
lungen des Herrn Oberstabsartzt Lübbert aus Damara Gelegenheit 
boten, haben nunmehr die Verschiedenheit der südwestlichen und 



— 140 — 

östlichen Form dargethan. Die östliche Form, die ich als T. c. 
tropica unterscheide, steht zwischen T. capicola und T. c. dama- 
rensis, ist im E'arbenton des Grefieders etwas heller als T. capicola^ 
aber dunkler als T. c. damarensis. 



Aufzeichnungen. 

Häufigkeit der Elster (Fica pica L.) in der Gross- 
stadt. In Dresden-Blasewitz, das sich in der Hauptsache aus 
Villen mit Gärten zusammensetzt, ist die Elster noch recht häufig. 
Die meisten Gärten enthalten noch Reste von Kiefern beständen, 
die ehedem einen zusammenhängenden Wald von Dresden bis Dorf 
Blasewitz bildeten ; auch der inmitten von Blasewitz gelegene 
Park birgt eine grosse Anzahl Elsternhorste, zu deren Zer- 
störung dieses Frühjahr Aufsichtsbeamte veranlasst wurden; etwa 
60 Eier wurden vernichtet. In den Gärten finden sich aber noch 
einzelne Horste, meist auf Kiefern angelegt, die trotz Abschuss 
der Inhaber fast alljährlich wieder mit Nestern besetzt werden. 
Dabei sind die Elstern entgegen ihrem sonstigen Verhalten gar 
nicht scheu, tummeln sich auf Rasenplätzen in Anwesenheit von 
Menschen herum, richten freilich unter der Vogelwelt der Gärten 
reichlichen Schaden an. — Dr. Koepert (Dresden). 

Eigentümlicher Nistplatz des Hausrotschwänz- 
chens (Erithacus tithys h.). Es ist bekannt, dass sich das Haus- 
rotschwänzchen oft die absonderlichsten Orte zur Anlegung seines 
Nestes aussucht. So hat ein Paar sein Nest in einen Briefkasten 
gebaut, der an einem Gartenthor einer Villa in Blasewitz etwa 
1 m über dem Boden angebracht war. Während des Nestbaues 
wurden noch täglich Briefe eingeworfen, ohne dass sich die Vögel 
stören Hessen. Alsdann wurde der Kasten aber von aussen 
geschlossen und nur ein Spalt der Hinterseite blieb offen, der als 
Ein- und Ausflug fungierte. Trotzdem man sich täglich durch 
öffnen des Briefkastens von dem Fortgang des Brutgeschäftes über- 
zeugte, wurden von den 5 Eiern zwei ausgebrütet und die beiden 
Jungen wurden auch aufgebracht. — Dr. Koepert (Dresden). 

Anfang dieses Jahres ist von dem Gemeindevorsteher in 
Guhlow bei Perleberg ein Adler geschossen worden, der nach der 
Beschreibung auf A. clanga Fall, zu beziehen ist. Der Vogel 
ist stärker wie der Schreiadler und fast schwarz. Er sass auf 
einer Scheune im Dorfe, strich dann ab und hakte auf einem 
Obstbaum im Ga'^ten auf, von wo der Schulze das völHg vertraute 
Tier herabschoss. 



— 141 — 

Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornitholögischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herron Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

L. Dö der! ein, Über die Beziehungen nahe verwandter „Tier- 

fornien" zu einander. Stuttgart 1902, 

Das wichtigste Kapitel dieser, allen Systematikern angelegentlichst 
zu empfehlenden Schrift handelt über den Begriff der Art oder Species. 
„Es muss einen Begriff geben", sagt der Verf., „für die engsten, noch 
zuverlässig abgrenzbaren natürlichen Tiergruppen, die möglich sind. Nur 
ein solcher Begriff kann die „systematische Einheit" darstellen, mit welcher 
der Forscher siclier zu operieren vermag. Diese scharf umgrenzte syste- 
matische Einheit ist ein unabweisbares praktisches Bedürfnis, ein unent- 
behrliches technisches Hilfsmittel für die Wissenschaft. — Dieser Begriff 
ist die Art oder Species." Als Art betrachtet Verf. eine Gruppe von 
Einzelwesen die, unter einander vollständig übereinstimmend oder doch 
durch Übergänge mit einander verbunden, von anderen scharf abgegrenzt 
werden können. „Zu einer Art gehören sämtliche Exemplare, die der in 
der Diagnose festgestellten Form entsprechen, ferner sämtliche davon 
abweichenden Exemplare, die damit durch Zwischenformen so innig ver- 
bunden sind, dass sie sich ohne Willkür nicht scharf davon trennen lassen." 
Über die N eben- oder Unterart heisst es: „Nun giebt es aber zahlreiche 
Formen, die sich zwar sicher von einander abgrenzen und unterscheiden 
lassen, die also durchaus Artenwert haben, deren Unterschiede aber so 
geringfügiger Natur sind, dass man sie ungern als getrennte Arten be- 
bandelt. Für solche Formen wäre der Begriff der Subspecies oder Unter- 
art anwendbar mit trinärer Benennung. Nur in solchen Fällen 
möchte ich den Begriff Subspecies für gerechtfertigt halten." 
— - Andere Kapitel handeln über „die verschiedenen innerhalb einer 
Gattung oder ähnlichen Gruppe zu unterscheidenden Tierformen" und über 
„Variabilität und Vagilität." , 

E. A. Mearns, Descriptions of three new Birds from the 
Southern United States. (Proc. Un. St. Nat. Mus. XXIV. 1902. 
S. 915—926). 

Neu: Coturniculus savannarum floridanus von Florida, Progne 
subis floridana vom südlichen Florida und Sitta carolinensis nelsoni 
von Sonora, Arizona, Neumexiko. 

H. V. Berlepsch et J. Stolzmann, Descriptions d'oiseaux 

nouveaux du P^rou Central recueillis par le voyageur polonais Jean 

Kalinowski. (ITT. Gongres Ornith. Intern. Compte Rendu des S^ances. 

Paris 1901 S. 191—195). 

Neu: Nothoproda oustaleti, ähnlich N. penttandi\ N. Jcali- 

nowskü, ähnlich N. hranichii; Geositta /br^is, ähnlich Q. crassirostris ; 

Grallaria sororia, ähnlich G. regulus. 



— 142 — 

H. V. Berlepsch, Sur quelques especes uouvelles ou peu connues 
recueillis dans le döpartement de Cuzco (Peiou central) par M. Otto 
Garlepp. (III. Congres Ornith. lutern. Compte Keudu des Seances. 
Paris 1901 S. 197—198). 
Siptornis ottonis n. sp., ähnlich S. pudibunda. 

E. Simon, Descriptions de trois especes nouvelles de la famille 
des Trochilidae. (III. Congres Ornith. Intern. Compte Rendu des 
Seances. Paris 1901 S. 201—203). 

Neu: FJiaethornis fuUginosus, ähnlich Fh. anthophüus \ Leu- 
cippus haeri, ähnlich L. leucogasfer\ Folyxemus hurterti, ähnlich 
F. berlepschi. 

J. V. Madaräsz, Über einen neuen palaearktischen Vogel: 
AcantJiopneuste puella n. sp. (Termösz. Füzetek XXV. 1902 
S. 1—3 T. I). 
Acanthopneuste puella n. sp. von Wladivostok im östlichen Sibirien, 
ähnlich A. coronata. 

G. Falconieri di Carpegna, Cattura di due „Cosmonettae 
histrionicae" per la prima volta in Italia. (Bell. Soc. Zool. Italiana 
XI. 1902). 
2 Vögel von Cosmonetta histrionica am 2. März im Canal von 
Piove erlegt. 

H. V. Loudou u. V. V. Tschusi zu Schmidhof fen, Coracias 
garrulus semenowi London u. Tschusi n. subsp. (Ornith. Jahrb. 
XIII. 1902 S. 148—150). 
Coracias garrulus semenowi von Transkaspien. 

L. Bureau, Note sur la prösence de la mesange ä, longue 
queue d'Irby {Acredula irhyi) dans le midi de la France. (III. 
Congres Ornith. Intern. Compte Rendu des Seances. Paris 1901 
S. 309—311). 
Über Acredula irhyi aus der Umgegend von Marseille. 

Quin et, Considörations sur la migration des oiseaux. (III. Congres 
Ornith. Intern. Compte Rendu des Seances. Paris 1901 S. 313—326). 

Ä. Boucard, Les oiseaux utiles et nuisibles. (III. Congres 
Ornith. Intern. Compte Rendu des Söances. Paris 1901 S. 343—362). 

G. V. Burg, Ornithologische Beobachtungen aus dem Jahre 1900. 
Aarau 1902. 
Zusammenstellung gesammelter Aufzeichnungen verschiedener Beob- 
achter, die einen Überblick über die Vogelwelt des Kautons Solothurn gestattet. 

Ch. W. Richmond, Iioreus should replace Hesperocichla. (Proc. 
Biol. Soc. Washington XV. 1902 S. 85). 



— 143 — 

Ixoretis war von Bonaparte auf Turdus naevius Gm. begründet, 
Hesperocichla Baird niuss zu gunsten dieses älteren Namens eingezogen 
werden. 

J. V. Bar beza du Bocage, Publica9oes scientificas (1857 — 
1901). Lisboa 1901. 
Verzeichnis der Veröffentlichungen des namentlich um die Ornitho- 
logie Afrikas hochverdienten Verfassers, 177 Titel sind aufgeführt. Als 
Anhang hierzu Verzeichnisse der Arbeiten anderer portugiesischer Forscher: 
Manuel Paulino de Oliveira (hauptsächlich entomologische Arbeiten), 
Felix de Brito CapeUo (baupts. über Spinnen und Krustaceen), 
Antonio Eoberto Pereira Guimaräes (über Fische), Francisco 
Arruda Furtado (über Mollusken), Jose Auguste de Souza (orni- 
thologische Schriften). 

E. S. Zürn, Die Hausgans, ihre Naturgeschichte, Schläge, 
Geschichte, Haltung, Zucht, Pflege, Fütterung, Mästung und Nutz- 
verwendung. Leipzig (80 Pf.). 
Eine vollständige Geschichte der Hausgans und Anleitung zur Zucht 
und Verwertung vom Ei bis zur Gänseleberpastete. 

K. B. Sharpe, On a Collection of Birds made by Dr. A. 

Doualdson Smith in bis last Expedition to Lake Rudolf and the 

Nile. (Proc. Z. S. London 1901 S. 602—622 T. XXXVI). 

Bericht über 118 Arten, grösstenteils aus dem Gebiet zwischen dem 

Kudolfsee und dem Nil. Abgebildet sind Cossypha omoensis und 

Ploceipasser donaldsoni. 

Gh. W. Richmond, An early name for the northern form of 

Sphyrapiciis ruher. (Proc. Biol. Soc. Washington XV. 1902 S. 89). 

Sphyrapicus ruher notJcensis (Suckow) anzuwenden für die von 

Osgood (N. A. Fauna No. 21, 45, Sept. 26 1901) von neuem begründete 

Art Picus flaviventris Vieill. 

Gh. W. Richmond, The proper name for the Arctic Horned 
Owl. (Proc. Biol. Soc. Washington XV. 1902 S, 86). 
Buho virginianus suharcticus (Hoy) anzuwenden für B. v. arc- 
ticus Swains. Rchw. 



E. Wohlauer, Entwickelung des Embryonalgefieders von Eudyptcs 
chrysocome. (Zeitschr. für Morphol. und Anthropologie Bd. IV. Heft 1. 
Stuttgart 1901. S. 132 — 168, mit 2 Tafeln). 

J. Jablonowski, Die landwirtschaftliche Bedeutung der Krähen. 

(Aquila VIII. 1901. S. 214—275, mit 2 Abbildungen und einer Tafel). 

Die in der vorstehenden, sehr umfangreichen Arbeit niedergelegten 

Beobachtungen und Untersuchungen beziehen sich vornehmlich auf die 

Erörterung des Nutzens und Schadens von Corvus frugilegus und 



— 144 — 

C. cornix und stützen sich auf die in Ungarn nach dieser Richtung 
gemachten Erfahrungen. Tn dem Abschnitt der Arbeit, welcher die land- 
wircschaxiliche Bedeutung der Krähon auf Grund von Mageuuntersuchungen 
behandelt, geht der Verfasser näher auf d'e diesbezüglichen bekannten 
Arbeiten Prof. Körigs ein, c^ie er in ihren Resultaten glaubt anfechten zu 
müssen. Auch mit der Methode der Untersuchungen glaubt er sich nicht 
einverstanden erklären zu können. Jablonowski betont am Schlüsse 
seiner Arbeit, dass die Krähen Pflanzenfresser sind, aber dort, wo sie 
diese nicht finden, auch animalische Kost nehmen. Daraus folgt dann, dass 
man die Krähen, allgemein gesprochen, weder für nützlich, noch für 
schädlich halten kann, und dass ihre Bedeutung im Haushalt der Natur 
stets, immer und überall, von den localen Verhältnissen abhängt und 
durch dieselben bedingt ist. 

L. Cohn, Zur Anatomie und Systematik der Vogelcestodon. (Nova 
Act. Acad. Caes. Leopold. Carol. Bd. 79 No. 3. 1901. gr. 8. m. 8 Tafeln). 

L. Stioda, Der Embryologe Sebastian Graf von Tredern und se'ue 
Abhandlung über das Hühnerei. (Anat. Hefte, Wiesbaden 1901. gr. 8. 
Abth. I, Heft 58 S. 1—69, mit 2 Tafeln). 

G. Bolton, Animals of tbe Bible. London L902. 8». 128 pg. 
with ülustrations. 

St. Chernel von Chernelhaza, Über Nisten der Wachholder- 

drossel {Turdus pilatls L.) in Ungarn. (Aquil?, VIIL 1901. S. 

291—293). 

Nachweis, dass c'ie Wachholderdrossel nur selten und vereinzelt in 

Ungarn brütet. E'n Fa'l des Biutvorkommers im E'senburger Comitate 

im Jahre 1901 wird e'ngehend behandelt. 

St. Chernel von Chernelhaza, Vögel mit difformen Schnäbeln. 
(Aquila VII l. 1901. S. 293—295. mit einer Abbildung). 
Schnabeldeformitäten von Otts tarda, Colymhus crisfitus, Er- 
detes septenirionalis, Larus canus, und Tetrao iirogallus werden 
beschrieben. 

G. Gaal de Gyula, Der Thalaropas lohatus (2) in der Vogcl- 
fauna des Balaton Sees. (Aquila V/iL 1901. S. 295—296). 

W. T. Blanford, The distribution of vertebrate animals in India, 
Ceylon and Burma. (Transact. Fhilos. Soc. London, 1901. pg. 69 — 173 
with col. map). 

J. J. Kieffer, Observations ornithologiques. (Bull, Soc. d'hist. 
nat. de Metz 1901. 8 S.). 

Faunistische Mitteilungen aus Lothringen. 

J. E. Harting, Our summer migranis. Account of Migratory 
birds wh'ch pass the summer in the British Islands. New edition. 
London 1901. 8». 346 pg. with illustrs. 



— 145 — 

H. Wiglesworth, Note on the spread of fulmar. (Proc. and 
Transact. Liverpool Biolog. Soc. vol. XV, 1901. S. 236—251). 

F. H. Herr ick, Home-life of wild birds. New method of the 
study and photography of birds. London 1901. roy. 8^. 168 S. Mit 
141 Abbildungen. 

A. Pischinger, Der "Vogelgesang bei den griechischen Dichtern 
des klassischen Altertums. Eichstädt 1901. S». 108 S. 

A. Bononii, II quinto congresso Zoologico internazionale di 

Berlin e l'escursione dei congressisti sul mar del Nord. (Atti dell. 

J. Accademia di Scienze Lettere ed Arti degli Agiati in Rovereto. 

Sei. III vol. VII, fasc. III/IV, 1901. 14 S.). 

Der Verf. giebt einen Bericht über den fünften Internationalen 

Zoologen Congress in Berlin, wie über den Aufenthalt in Hamburg und 

den Besuch Helgolands. Der Bericht ist in schmeichelhafter Form für 

Berlin und in anerkennendster Weise für die Congressleitung geschrieben. 

F. Lindner, Zum Vorkommen der Steppenweihe (Circus ma- 

cnirus) in Mitteleuropa während der letzten 12 Jahre, mit besonderer 

Berücksichtigung der diesjährigen Invasion. (Monatsschr. d. Ver. 

z. Schutze d. Vogelwelt. XXVII. 1902. S. 51—59). 

Zusammenstellungen aus verschiedenen ornithologischen Zeitschriften. 

A. ßachmann, [Über Oceanodroma leucorrhod]. (Monats- 
schrift d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. XXVII. 1902. S. 76). 
Eine kurze Notiz wird daiüber gegeben, dass die vorgenannte Art, 
ebenso wie Fuffinus puffinus^ ihre Jungen nie bei Tage füttern soll. 

E. Weiske, Ein Beitrag zur Naturgeschichte der Lauben vögeL 
(Monatsschr. D. Ver. z. Schutze d. Vogelw. XXXVII. 1902. 
S. 41 — 45, mit Tafeln und Schwarzbildern). 

Schilderungen der Lebensweise von Amhlyornis inornafus und 
subalaris, (Jhlamydodera cerviniventris, Aeluroedus melanocepJialus 
und stonei, Scenopoeetes dentirostris mit besondere Berücksichtigung 
der Laubenanlagen der genannten Arten wie des Brutgeschäfts. 

A. Meyer, Beobachtungen am Wanderfalken in der Gefangenschaft. 
(Monats, d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. XXVIL 1902. S. 45—50). 

F. Da hl, [Über einen „sehr seltenen" Vogel aus dem Bismarck- 
archipel]. (Sitzungs -Berichte d. Ges. Naturf. Freunde, 1902 S. 
26—27). 

Notizen über ein Exemplar von Hypotaenidia insignis Sei. aus 
den Bainingbergen von Neu-Pommern. Das zweite bekannt gewordene 
Exemplar, welches sich im Berliner Museum befindet. Den Typus be- 
sitzt das British Museum. 



-- 146 — 

A. G. Vorderman, Systematisch o verzieht der vogels van Java. 
(Tijdschrift Naturk. voor Nederlandsch-Indie. Batavia 1901. Ser. X, 
Deel 4 S. 476—503). 

A la memoire de Michel-Edmond de Selys Longcharaps, 
1813—1900. Liege 1901. 8°. 51 S. avec 1 portrait. 
Enthält einen Necrolog sowie die Reden bei der Beisetzung von 
Dupont, Lameere und Gravis. 

A. Hodgkinson, Structure of the left auriculo-ventricular valve 
in birds. (Journ. of Anat. and Physiology. vol. XXXVI 1901. S. 
37—62). 

K. Abraham, Beiträge zur Entwicklungsgeschichte des Wellen- 
sittichs. (Anat. Hefte, Wiesbaden 1901. S. 2—83 mit 3 Tafeln). 

J. Roh weder, Aus dem Leben der Waldschnepfe. (Monats- 
schrift d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. XXVII. 1902. S. 133—136 
mit Taf. 8 und 9). 

Mitteilungen über die Thatsache, dass Scolopax rusticola^ vor- 
nehmlich bei drohender Gefahr, ihre Jungen einzeln an einen anderen 
Ort bringt, indem sie sie fliegend über mehr oder weniger weite Strecken 
durch die Luft davon trägt. 

V. Tschusi zu Schmidhoffen, Ornithologische KoUektaneen aus 
Oesterreich-Ungarn und dem Occupations Gebiete, VIII (1899). (Monats- 
schrift d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. XXVII. 1902 S. 137 — 142). 

A. P. Lorenzen, Die Vogelwelt Grönlands. (Monatsschrift 
d. Ver. z. Schutze d. Vogelw. 1902 S. 145 — 153). 

Nach Herluf Winge's Grönlands Fugle. 

B. Hantzsch, iFhylloscopus rufus sylvestris Meisner im 
Königreiche Sachsen]. (Monatsschr. des Ver. z. Schutze d. Vogelw. 
XXVII. 1902 S. 154—155). 

Beobachtungen aus der Umgegend von Königsbrück an der sächsich- 
preussischen Grenze. 

Wilfred H. Osgood, Natural history of the Queen Charlotte 
Islands, British Columbia. (North American Fauna No. 21 1901. 
S. 7—50). 

Die Queen Charlotte Inseln liegen an der Küste von British Colum- 
bien im Süden der Alaska Grenze. Das Innere derselben ist wenig er- 
forscht. Der Verf. der vorliegenden Arbeit hatte Gelegenheit, sie von 
Mitte Juni bis gegen Ende Juli 1900 zu besuchen. In seinem Bericht 
findet sich ausser einleitenden Notizen, zoogeographischon Bemerkungen 
und einer Übersicht der Litteratur auch ein Verzeichnis der für die 
Charlotte Inseln nachgewiesenen Vögel (S. 38—50). 97 Arten und 



— 147 — 

Conspecies werden aufgeführt, mit mehr oder minder eingehenden Notizen 
über die Verbreitung im Gebiet. NycUüa acadica scotaea^ Dryohates 
picoideus, Cyanocitta stelleri carlottae werden als neu characterisiert. 
Die Species von Aythya, Olor, Lagopus und Anthus, die auf den 
Inseln vorkommen, sind nicht festgestellt worden. 

Wilfred H. Osgood, Natural history of the Cook Julet Region, 

Alaska. (North American Fauna, No. 21. 1901 S. 51—81). 

Die Region um Cook Julet in Alaska war bisher wenig durchforscht. 

Osgood hatte Gelegenheit, das Gebiet im Jahre 1900 zu besuchen. Er 

giebt eine allgemeine Schilderung desselben. In der Liste der Vögel 

werden 78 sp. aufgeführt. 

H. Schalow. 



Bulletin of the British Ornithologists' Club. No. XC. June 

1902. 

0. Neumann weist nach, dass die von Hawker im Somaliland 
und am weissen Nil gesammelten, auf Bttbo ahyssinicus bezogenen Vögel 
auf eine rötliche Form des B. cinerascens zurückzuführen seien. — 
Derselbe stellt auf Grund der Untersuchung des Typus von Bubo dilloni 
Pröv. Des Murs fest, dass diese Art nicht auf B. maculosus cinerascens 
zu beziehen, sondern als conspecies von B. capensis zu betrachten ist. 
— Derselbe weist ferner nach, dass der im Pariser Museum befindliche 
Typus von Centropiis nigrorufus Cuv. nicht auf die afrikanische Art, 
sondern auf Centropus purpureus zu beziehen ist. — Dr. v. Roth- 
schild beschreibt Hypotaenidia hühni n. sp. vom südöstlichen Celebes, 
ähnlich H. sulcirostris, und FrancoUnus cogui angolensis n. consp. 
von Angola. [Es bleibt festzustellen, ob diese Form, wenn anders die 
Sonderung überhaupt aufrecht erhalten werden kann, nicht mit JF. coqui 
süthlmanni zusammenfällt. Rchw.] — E. Hartert beschreibt Cotile 
penthertoni n. sp. vom Kuanza, ähnlich C. paludicola. — Derselbe weist 
auf den auffallend entwickelten Penis bei Textor niger hin. — Nach 
R. Butterfield ist Saxicola caterinae am 28. Mai d. J. in Sussex 
erlegt worden. — R. B. Sharp e beschreibt den alten Vogel von Lopho- 
triorchis lucani und Indicator ussheri n. sp. von der Goldküste, ähnlich 
1. conirostris. — W. R. Ogilvie Grant beschreibt Fringillaria 
dthalae vom südlichen Arabien. [Fällt mit F. arahica Lorenz Hellm. 
zusammen.] — F. Coburn berichtet, das 5 Vögel von Änser ruhri- 
rostris Hodgs. im November vergangenen Jahres in Irland erlegt seien, 
und beschreibt einen eigentümlich gefärbten Vogel von Änser fahalis, 
der am 25. Februar 1896 in Schottland erlegt wurde. — W. L. Sclater 
berichtet über eine bei East London im Kaplande erlegte Borsana mar- 
ginalis. — F. W. Frohawk berichtet über Zucht von Änser albi- 
frons in Gefangenschaft. — R. B. Sharpe beschreibt Chalcopelia 
ahyssinica und delicattda, beide conspecies von Ch. afra, erstere von 
Bogos, letztere vom weissen Nil. [Vergl. hierzu Rchw. J. f. 0. 1902 
S. 134.] 



— 148 — 

E. B. Sharpe, On a collection of birds made in Mongolia by 

Dr. Donaldson Smith and Messrs. J. E. and G-. L. Farnum. 

(III. Cougres Ornith. Intern. Compte Kendu des Söances. Paris 1901. 

S. 155—172). 

Aufzählung von 54 Arten mit Pundortsangabe und Hinweisen auf 

die Litteratur. 

R. B. Sharpe, Sur une petite collection faite par le Pere Hugh 
dans la province du Shen-si et d'autres parties de la Chine septen- 
trionale. [III. Congres Ornith. Intern. Compte Rendu des Seances. 
Paris 1901. S. 173—185). 
Aufzählung von 44 Arten mit Litteraturnachweisen. 

Cb. van Kempen, Anomale remarquable chez deux oiseaux. 
(III. Congres Ornith. Intern. Compte Rendu des Seances. Paris 
1901. S. 186). 

Oedicnemus crepitans und Tringa subarquata mit einer Haube 
weisser Federn auf dem Scheitel. 

V. Fatio, Trois exemplaires d'une forme particuliere de Tetrao 
tetrix femelle, peut-etre femelles de Tetrao medius. (111. Congres Ornith. 
Intern. Compte Rendu des Seances. Paris 1901. S. 187 — 190). 

E. Oustalet, Note sur une petite collection d'oiseaux du Vene- 
zuela. (III. Congres Ornith. Intern. Compte Rendu des Seances. 
Paris 1901. S. 204). 
Aufzählung von 14 Arten. 



Nachrichten. 

Wie „The Ibis" erfährt, ist der bekannte Ornithologe Carl Etiler 
am 27. November 1901 in Rio de Janeiro gestorben. Er war 1834 
in Basel geboren, wanderte 1853 nach Brasilien aus und Hess sich in 
der deutschen Kolonie Cantagallo nieder. Hier sammelte er und beob- 
achtete die Lebensweise der Yögel in den sechsziger und siebziger Jahren. 
Mehrere wertvolle Sammlungen schenkte er dem Berliner Museum, 
Einige Arbeiten über das Brutgeschäft und die Eier brasilianischer 
Vögel sind von ihm in den Jahrgängen 1867 bis 1869 des Journal für 
Ornithologie veröffentlicht worden, 

Anzeigen. 

Von diesjähriger Excursion nach Dallliaticil gebe ich tadellose 
Vogelbälge (auch interessantere Sachen) im Tausch gegen paläarktische 
Vögel ab. 

Rechtsanwalt Kollibay in Neisse. 

Druck von Otto DornblUtb in Bernburg. 



\l> 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reichenovvr. 
X. Jahrgang. Oktober 1903. No. 10. 

Die Ornithologischen Monatsberictite erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

E. Friedländer & Sohn in Berlin KW. Karlstr. 11 zu richten. 



Zwei neue Vogelarteu. 

Von N. Zarndny und Harald Baron London. 

Turtur communis Selby var. gregorjewi subsp. nov. 

Belegexemplare : 1. cJ 3. Y. 1901 Kuuscha [Beludschistan]. 

2. S 4. V. 1901 Taminstan [ib.]. 

3. ? 10. V. 1901 Ljarumba [ib.]. 

4. S 16. "^I- 1901 Margü [Seistan]. 

5. ^ 27. VII. 1901 Tis-Bad [Bezirk-Chaf]. 
Diese Species der Lachtaube gehört zu den gewöhnlichen 

Brutvögeln der Tamarixdickichte des Hilmend Flusses. 

Vergleichen wir die Lachtauben aus dem östlichen Persien, 
Transkaspien und Turkestan mit denen aus dem europäischen 
ßussland, so kann man die sie unterscheidenden Merkmale nicht 
übersehen; diese sind so augenfällig, dass man die östlichen 
Formen, aller Wahrscheinlichkeit nach, als separate Rasse, wird 
trennen müssen. Turtur communis var. gregorjewi hat folgende 
charakteristische Merkmale. Die Oberseite des Kopfes, im Beson- 
deren die der Flügel und des Rückens, sind bedeutend heller. 
Die Federn der Rückenpartie [pterila] haben bei den cJ(5 keine 
schwarzen Centren oder nur solche, die sehr schwach an- 
gedeutet sind. Bei den ?V sind diese Centren deutlicher, aber 
niemals so stark entwickelt, als bei den ?? von Turtur communis. 
Die Befiederung der Schultern, die oberen Flügeldeckfedern und 
die innersten Schwingen tragen breite rostbräunliche Ränder, wo- 
durch die schwarze Färbung der mittleren Teile stark eingeschränkt 
wird und sich auf einen nur kleinen Raum verbreitet. Die rot- 
braunen Ränder sind bedeutend heller und gehen stellenweise in 
eine sandgelbe Färbung über. 

Die allgemeine Färbung der Rückenpartie ist nicht grau- 
braun, wie bei Turtur communis, sondern hell rost-rot-grau. Die 
Befiederung des Unterrückens und Bürzels mit helleren grau- 
rötlichen Federenden. 

10 



— 150 — 

Hier die Masse der obenangeführten Exemplare: 

No. MMÄkel'^ ^^^^gel Schwanz Lauf Verhältnis d. Schwingen 

1. J 23 mm. 163,8 mm. 111 mm. 24 mm. 2> 3> 1> 

2. <5 24 „ 182 „ 122 „ 25 „ 2> 1> 3> 

3. ? 22 „ 165 „ 111 „ 25,5 „ 2> 3> 1> 

4. S 23,5 „ 170 „ 118 „ 24 „ 2> 1> 3> 

5. 9 23,5 „ 164 „ 111 „ 25,5 „ 2> 1> 3> 

Wir benennen, die soeben beschriebene neue Subspecies, 
nach Seiner Excellenz Alexander W. Gregorjew, dem Sekretär 
der Kaiserlichen geographischen Gesellschaft zu St. Petersburg. 

Bemerkung: Nicht allein die west-europäischen Ornitho- 
logen, sondern auch die russischen, wie z. B. Menzbier [Vögel 
Russlands] bezeichnen die Farbe, welche die Enden der schwar- 
zen Federn an den Halsseiten bildet, als weiss. Wogegen 
wir bemerken, dass bei allen Exemplaren, welche in unsere 
Hände gelangten und in folgenden Gegenden gesammelt waren, 
wie: Turkestan, Buchara, transkaspisches Gebiet, Persien, Be- 
ludschistan und in den Gouvernements: Orenburg, Moskau, 
Poltawa und Nowgorod, diese Farbe als deutlich bleich blau- 
grau bezeichnet werden muss. Natürlich nicht so dunkel, als 
bei Turtur ferrago. 



Sterna minuta innoniviiata subsp. nov. 

Belegexemplare: 1. ? 13. IV. 1901 Bampur [Beludschistan]. 

2. (5 15. IV. 1901 [ib.]. 

3. § 20. IV. 1901 Espossafar [Beludschistan]. 

4. S 20. IV. 1901 [ib.]. 

Ausser der typischen Sterna minuta und den Übergangs- 
formen zu St. saundersi fand Zarudny in S. Ost-Persien noch 
eine Form der Zwergseeschwalbe, welche dieser bezüglich der 
Verbreitung, der grauen Färbung auf Flügeln und Rücken ähnlich 
ist, auch bezüglich der Färbung der oberen Schwanzdeckfedern 
und des Schwanzes. Diese neue Form unterscheidet sich von 
Sterna minuta durch die Färbung der grossen Schwingen, von 
denen nur die erste schwärzlich ist. Bezüglich der schwächeren 
Verbreitung der schwärzlichen Färbung auf den grossen Schwingen 
bildet sie gewissermassen einen Übergang zur Sterna sinensis Gm. 
Indem wir diese neue Form als Sterna minuta innominata be- 
zeichnen, führen wir folgende charakteristischen Merkmale an. Sie 
ähnelt der typischen Sterna minuta^ hat aber nur die erste grosse 
Schwinge schwärzlich. Bei einem hellbraunen Schafte ist die 
Aussenfahne schwarz ; auf der lunenfahne zieht sich längs des 
Schaftes ein breiter schwarzer Streifen. Die Schäfte der zweiten 
und dritten Schwinge sind bloss in der Wurzelhälfte schwärzlich. 



— 151 — 

Die Masse sind Folgende : 
^ Schnabel *) vom t^ii- i Schwanz , ^ „ 

Mundwinkel an J^^^gß^ a) bis zur Spitze der b) bia zur Spitze der ^) ^^^^ 
längsten Steuerfedern kürzesten Steuerfedern 

1. — 169 mm. 75 mm. 45 mm. 17 mm. 

2. - 171,5 „ 78 „ 47 „ 17,1 „ 

3. - 172,3,, 80,5,, 47,5,, 17,4,, 

4. 41,4 mm. 173 „ 81 „ 48 „ 17,5 „ 
Zudem unterscheidet sich die soeben beschriebene Form von 

der typischen Sterna minuta nicht allein durch die Masse, die bei 
St. sinensis bedeutender sind, sondern auch durch die Länge der 
äusseren Steuerfedern, die ebenfalls bei St. sinensis nach Blanford 
[Fauna, Brit. India. V. IV pag. 320—321] länger sind. Tacza- 
nowski [Fauna ornith. sibörie Orientale pag. 1015] führt als Haupt- 
merkmal der Sterna sinensis die grössere Verbreitung der 
schwarzen Färbung an der Schnabelspitze an; wo diese Färbung 
sich auf die Länge von einem Centimeter erstreckt. In dieser 
Beziehung unterscheidet sich Sterna innominata nicht von St. 
minuta. Wahrscheinlich brütet diese Form in Persisch- Bei ud- 
schistan, im Gebiet des Kud-i-Bampur. 



In welcher Entfernung werden in der Luft schwebende Vögel 
für das unibewaflnete Auge des Beobachters unsichtbar? 

(Vorläufige Mitteilung von F. Helm.) 

Auf Grund kürzlich mit Hilfe eines Drachens angestellter 
Untersuchungen seien vor der Hand nachstehende Ergebnisse 
mitgeteilt. Eine ausführliche Schilderung der Untersuchungsmethode 
und eine genaue Übersicht der Ergebnisse soll nach Abschluss der 
Versuche im Journal für Ornithologie zur Veröffentlichung kommen. 
I. Versuch. Himmel vollständig bewölkt. Wind unregelmässig. 

1 Haussperling, 1 junger rotrückiger Würger, 1 alte 
weisse Bachstelze, in einer Höhe von 365 m und in einer 
Entfernung von ca. 375 m von den Beobachtern, erschienen nur 
als deutliche Punkte, der erstere als kleiner, die beiden anderen 
als etwas grössere, für meine Freunde, ich selbst sah in dieser 
Entfernung trotz meiner guten Augen von den Vögeln nichts mehr. 
II. Versuch. Bewölkung des Himmels : 7* Beleuchtung des Vogels 
erfolgte von der linken Seite. 

1 junge Lachmöve, in einer Höhe von 160 — 170 m und 
ca. 900 m von den Beobachtern entfernt, verschwand mitunter 
ganz den Blicken, war aber zuweilen wieder sichtbar — im grossen 
ganzen war sie mehr sichtbar als unsichtbar. 



1) Bei drei Exemplaren sind die Scbnabelspitzen an Steinen beschädigt. 

10* 



— 152 — 

III. Yersuch. Himmel vollkommen bewölkt. 

1 Elster, ca. 180 m hoch in der Luft und ca. 1200 m von 
unserem Standpunkt entfernt, vor einer grauen Wolke schwebend, 
erschien noch als (deutlich) sichtbarer Punkt. 
YI. Versuch. 

Elster, Lerchenfalke, von der Sonne beschienen, in einer 
Höhe von 250 m und 830 m von den Beobachtern entfernt, waren 
nur bei günstiger Beleuchtung noch als Punkte erkennbar, zeit- 
weise aber unsichtbar. 
V. Versuch. Himmel ringsum mit dunkelblauen Gewitterwolken 
bedeckt, Luft klar. 

1 Nebelkrähe erschien 960 m vom Beobachter entfernt 
noch als Punkt, bei 1040 m Abstand aber war nichts mehr von 
ihr zu sehen, mit einem gewöhnlichen Feldstecher konnte man sie 
noch bei 1440 m Entfernung wahrnehmen, aber schon nicht mehr 
bei 1520 m. 

Anm. Versuch 1 — III wurden von Herrn Forstmeister Loos, 
Herrn Lehrer Sprenger und von mir, Versuch IV und V von den 
beiden zuerst genannten Herren ausgeführt. Die Vögel wurden 
mit entfalteten Schwingen am Drachen befestigt. 



Vogelwarte Rossitten. 

(Vorkommen von Corvus cornix X Corvus corone.) 

Heute kann ich wiederum von der Erbeutung eines Krähen- 
bastardes (Kreuzung zwischen Corvus cornix und Corvus corone) 
auf der kurischen Nehrung berichten.^) Das auf dem Rückzuge 
befindliche Exemplar, ein Weibchen, wurde am 19. April dieses 
Jahres bei Sarkau von einem Krähenfänger in Gemeinschaft mit 
ziehenden echten Nebelkrähen im grossen Zugnetz gefangen und 
war bereits, wie üblich, am Fangplatze angepflöckt worden, als der 
jetzt in Cranz ansässige Herr 0. le Koi, an dem die Vogelwarte 
einen sehr thätigen Mitarbeiter gefunden hat, dazukam und den 
Vogel sofort für sich erwarb. Genannter Herr hatte dann die 
Freundlichkeit, den interessanten Bastard mir zur Ansicht einzu- 
schicken, wofür ihm an dieser Stelle gebührender Dank abgestattet 
werden soll. Seinem Schicksale, an demselben Abende von dem 
Sarkauer Fänger noch totgebissen und dann zu Hause verspeist 
zu werden, wäre der fragliche Vogel auch ohne das Dazwischen- 
treten des Herrn le ßoi vorläufig jedenfalls noch entgangen, da die 
Nehrungsbewohner glauben, dass derartige „dunkle" Krähen die 
Artgenossen besser anlocken als helle. So hätte unser Bastard 
höchst wahrscheinlich die ganze Fangperiode hindurch als Lock- 
krähe fungieren müssen, um am Schluss der Saison wieder in 

1) Vergl. meine Notiz in Nr. 12, 1901 der Orn. Monatsber. J. Th. 



— 153 — 

Freiheit zu gelangen, da die in der Gefangenschaft gehaltenen und 
fast ausschliesslich mit Fischen gefütterten Lockkrähen nicht 
schmecken sollen und darum stets fortgelassen werden. Derartige 
in Freiheit gesetzte, an Schwanz und Flügeln stark beschädigte 
und fast flugunfähige Krähen treiben sich am Schlüsse einer jeden 
Frühjahrs- und Herbst- Fangperiode stets in grösseren Mengen in 
der Nähe der Nehrungsdörfer umher. Die oben erwähnte, unter 
den hiesigen Fängern verbreitete Ansicht übrigens, dass dunkle 
Krähen bessere Lockvögel seien wie helle, kann ich mir nur daraus 
erklären, dass die Saatkrähen thatsächlich besser anlocken sollen 
wie die Nebelkrähen und daher an den Fangplätzen mit Vorliebe 
verwendet werden. Da denken nun wahrscheinlich die Leute, es 
liegt an der schwarzen Farbe, und eine dunkel angehauchte Nebel- 
krähe muss auch eine grössere Anziehungskraft für ihre Artgenossen 
besitzen wie eine helle. 

Ich lasse nunmehr die Beschreibung des am 19, April er- 
beuteten Bastardes folgen. Derselbe zeigt cornix-Tj^us. Die 
ganze Oberseite ist allerdings sehr dunkel, fast schwarz, nur die 
Federn des Oberrückens haben dunkelgraue Rändchen, eine Er- 
scheinung, die nach den Seiten des Unterhalses und den Schultern 
zu stärker wird. Unterseite dunkelgrau, mit Ausnahme natürlich 
von Kehle, Hals und Oberbrust, welche immer schwarz sind. Die 
grossen grauen Konturfedern der Unterseite tragen oft in der 
Mitte einen schwarzen Längsflecken oder -streifen. Auf den weichen, 
mehr zerschlissenen Federn des Unterleibes tritt das Schwarz 
etwas deutlicher hervor, aber doch bei weitem nicht in dem Masse, 
wie bei ähnlichen Exemplaren meiner aus Mitteldeutschland 
stammenden Bastardkrähenkollektion, die einen vollständig schwarzen 
Bauch haben, dann allerdings fast ausschliesslich Männchen sind. 
Flügel und Schwanz stechen sehr ins Braune und sind an den 
Spitzen stark abgenutzt, sodass ich das Exemplar wohl mit Sicher- 
heit als vorjähriges Junge ansprechen darf, das die Schwung- und 
Steuerfedern noch nicht gewechselt hat. 

Auf der Kurischen Nehrung während der Zugzeit erbeutete 
Krähenbastarde müssen stets grosses Interesse für sich in Anspruch 
nehmen, weil diese Vögel nur aus dem fernsten Osten, höchst- 
wahrscheinlich dem Jenissei-Gebiete, zu uns gelangen können bezw. 
in jene G-egend zurückziehen müssen, da erst dort wieder ein zu- 
sammenhängendes Brutgebiet von C. corone beginnt, worauf ich 
schon in meinem oben zitierten Artikel hingewiesen habe. Interessant 
ist ferner die Frage, ob sich bei diesen Bastarden nicht etwa ver- 
wandtschaftliche Beziehungen zu der in Asien heimischen östlichen 
Rabenkrähe, Corvus orientalis Evers., nachweisen lassen. Ich habe 
den mir vorliegenden Bastard daraufhin untersucht und mit meinen 
mitteldeutschen Bastardkrähen verglichen, wobei ich über ziemlich 
umfangreiches Material verfügen konnte, da mein Katalog bis jetzt 
55 Nummern aufweist. >, Corvus orientalis soll sich von der echten 
C. corone durch bedeutendere Grösse, stärkere Füsse, gestufteren 



— 154 — 

Schwanz und dickeren, breiteren Schnabel auszeichnen. In Bezug 
auf die drei ersten Punkte konnte ich bei der fraglichen Bastard- 
krähe nichts Auffallendes finden, was bei der den Corviden eigenen 
grossen Variation nicht zu verwundern ist. Ich werde am Schluss 
vergleichshalber eine Masstabelle von Krähenbastarden bringen, 
wobei sich das Nehrungsexemplar unter Nr. 1 findet. Es wird 
sich dann zeigen, wie stark diese Vögel in Bezug auf plastische 
Merkmale variieren. Durch breiteren Schnabel zeichnet sich 
aber der mir vorliegende Nehrungsbastard entschieden von seinen 
mitteldeutschen Verwandten aus, was weniger an der durch die 
Borsten verdeckten Schnabelwurzel zu merken ist, als an deren 
breiter gewölbten Schnabelfirste. Auch der Unterschnabel zeigt 
sich von unten gesehen etwas breiter wie bei den übrigen Bastard- 
krähen. Bestimmte Masse lassen sich für die angegebenen Merk- 
male schwer angeben, jedenfalls aber ist der Nehrungsvogel am 
Schnabel, der sich im Verhältnis zur Körpergrösse überhaupt stark 
entwickelt zeigt, aus den übrigen Bastarden herauszufinden. Viel- 
leicht deutet dieser allerdings schon minutiöse Unterschied auf 
eine Verwandtschaft mit Corvus orientalis hin und giebt Finger- 
zeige für spätere Untersuchungen. 

Schliesslich können hier beobachtete Bastardzugkrähen auch 
in Bezug auf Vogelzugfragen bemerkenswerte Aufschlüsse geben. 
Der vorjährige, in meinem oben zitierten Artikel behandelte Krähen- 
bastard wurde am 2. November, also auf dem Herzuge, erbeutet. 
Stammt er mit seinen gleichzeitig ziehenden Genossen wirklich 
aus dem fernen Asien, etwa aus dem Gebiete zwischen Amur und 
Jenissei, so ist er jedenfalls ein Vertreter der am weitesten im 
Osten gelegenen Gegenden, aus denen wir Krähenzuzug hierher 
bekommen. Wenn demnach beim Vogelzug ein schablonenhaftes 
Nachrücken der Vogelscharen stattfände, dann müssten die aus 
jenen Gegenden stammenden Vögel am Ende der Zugzeit hier 
eintreffen. Nun setzt hier auf der Nehrung der grossartige Herbst- 
krähenzug in der ersten Hälfte des Oktober ein und dauert unter 
Umständen bis Weihnachten. Der 2. November fällt also un- 
bedingt noch an den Anfang, wenigstens in die erste Hälfte der 
Zugzeit. Gerade umgekehrt ist es bei dem diesjährigen, auf dem 
Rückzuge ins ferne östliche Brutgebiet erbeuteten Bastarde. Der 
hätte, wiederum ein stetes Nachrücken der Vogelscharen voraus- 
gesetzt, gleich zu Beginn der Zugperiode hier eintreffen müssen. 
Er wurde aber erst am 19. April gefangen. Da waren schon seit 
Februar ungezählte Krähenscharen hier durchgezogen, und unsere 
hier ansässigen Nebelkrähen hatten bereits mit dem Brutgeschäfte 
begonnen. 1) In beiden Fällen hätte also von selten der östlichen 



1) Erwähnen will ich hier, dass ich am 12. April 1901 auf der 
Eossitter Feldflur eine vergiftete Corvus cornix (der Grösse nach ein 
Weibchen) fand, die ein sehr dunkles Kolorit zeigte und auf dem Rücken 
einzelne dunkle Federn trug. Ich war damals noch geneigt, den Fall 



1 



— 155 — 



Wanderer ein Überfliegen der am Brutplatze weilenden Vögel 
stattgefunden, eine Erscheinung, die auch schon anderwärts vermutet 
oder beobachtet worden ist. Natürlich muss erst noch ein viel 
grösseres Beobachtungsmaterial an Bastard-Zugkrähen zusammen 
gebracht werden, ehe man sich weiter oder bestimmter über die 
besagten Punkte äussern kann. 

Zum Schluss will ich noch über die Schicksale des vorjährigen 
Krähenbastardes berichten, den ich, wie bereits erwähnt, lebend 
vom Fänger bekam. Ich habe den Vogel mehrere Wochen im 
Käfig gehalten, um nach der nächsten Mauser den eventuellen 
Farben Wechsel zu beobachten, aber eines Tages entwischte mir 
der schlaue Vogel und trieb sich noch längerer Zeit in unmittel- 
barer Nähe des Gehöftes und an dem hergerichteten Luderplatze 
umher. Das Schiessen des Flüchtlings verschob ich von einem 
Tage zum andern, weil ich" immer noch hoffte, ihn wieder einfangen 
zu können, bis er eines Tages spurlos verschwunden war. 

Masstabelle von Krälienbastarden. 

(Corvus cornix X ^- oorone.) 



Geschlecht, 
Fundort, 
Datum. 


Länge. 


Breite. 


Schnabel 
(First). 


Schnabel 

(yom Mund- 
winkel aus). 


Fittich. 


Tarsus. 


Nr. 1. 

Sarkau, 

Kur. Nehrung 

19./4. 1902. 


44,5 
(am Balge 
gemessen) 


— 


5,1 


5,7 


31,5 


5,5 


Nr. 2. 

Leipzig 
22./1. 1893. 


44,5 


87,5 


4,7 


5 


30,5 


5,5 


Nr. 3. 

<^. 
Deuben bei 

Leipzig 
22./2. 1896. 


52,5 


99 


5,2 


5,5 


34,5 


5,8 


Nr. 4. 

Deuben bei 

Leipzig 
6./6. 1896. 


49,5 


93,5 


5,1 


5,3 


32 


5,5 



für Melanismus zu halten, da ich an das Vorkommen von Bastarden 
auf der Nehrung nicht recht glaubte. Jetzt möchte ich den Vogel aber 
doch auch für einen sehr spät durchziehenden Krähenbastard halten. J. Th. 



— 156 — 



Geschlecht, 
Fundort, 
Datum. 


Länge. 


Breite. 


Schnabel 
(First). 


Schnabel 

(vom Mund- 
winkel aus). 


Fittich. 


Tarsus. 


Nr. 5. 

Connewitz bei 

Leipzig 

22./2. 1897. 


45,5 


88,8 


4,3 


5 


29,7 


5,4 


Nr. 6. 

juv. 

Zitzschen b. 

Bythra 
28./8. 1898. 


46,5 


88,7 


4,6 


5,2 


30 


5,5 


Nr. 7. 

juv. 

Bergedorf 

1898. 


45 

(am Balge 
gemessen) 


— 


4,2 


4,6 


29,5 


5 


Nr. 8. 

? 
Osterwieck 

a./Harz 
14./1. 1898. 


47 


89,5 


4,6 


5,1 


30,5 


5,3 


Nr. 9. 

De üben b. 

Leipzig 
4./5. 1897. 


45,5 


87 


4,6 


5,1 


30,5 


5,5 


Nr. 10. 

Altenbach b. 

Würzen 
24./6. 1897. 


46 


88,5 


4,7 


4,9 


30,5 


5,4 


Nr. 11. 

s 

Deuben b. 

Leipzig 
15./4. 1898. 


50 


95,5 


5,3 


5,6 


31 


6 



Rossitten, Kurische Nehrung, Aug. 1902. 



J. Thienemann. 



„Berichtigung." 

In Nr. 5 des laufenden Jahrganges der Orn. Monatsber. hatte 
ich von' der Erlegung einer Spatelente, Fuliyula islandica, bei 



— 157 — 

Nemonien am Kurischen Haff berichtet, die dem Herrn Präparator 
Sondermann-Paossen eingeschickt sein sollte. Heute muss ich 
diesen Fall leider widerrufen. Auf meinen "Wunsch schickte der 
genannte Herr den fraglichen Vogel an die Vogelwarte zur Ansicht 
ein, und ich konnte ihn als Weibchen der Schellente (FuUgula 
dangula (L.)j bestimmen. Ich hatte mich damals zu vorzeitiger 
Veröffentlichung verleiten lassen, weil mir erstens Herr Sonder- 
mann schrieb, dass die Ente genau bestimmt sei, und weil er 
den Fall auch bereits in der Deutschen Jägerzeitung, Neu- 
damm, Nr. 2. Bd. 39, veröffentlicht hatte. Auch dort ist demnach 
eine Berichtigung vorzunehmen. 

Eossitten, Kur. Nehrung, Aug. 1902. 

J. Thienemann. 

Zwei neue Vögel für Holland. 

Von Baron R. Snoackaert van Schauburg. 

Tinnunciiliis ves2jertinus (L.). 

Am 20. Mai 1901 wurde bei Ell (Provinz Limburg) ein kleiner 
Eaubvogel geschossen und für die Sammlung des Herrn Beckers, 
Lehrer am bischöflichen Collegium in Weert (Limburg) ausgestopft. 
Als ich später davon hörte und auf meine Bitte den Vogel zur 
Ansicht erhielt, erkannte ich diesen als ein schönes altes cJ vom 
Rotfussfalken. Diese Art war, auffallend genug, für Holland bisher 
nicht nachgewiesen worden. 

Btiteo zhnmerinannae Ehmcke. 

Herr H. Michel, Förster auf Schloss Twickel bei Delden 
(Provinz Overysel) fing am 16. April dieses Jahres auf einem 
Tellereisen einen kleinen, auffallend rostrot gefärbten Bussard. Als 
ich diesen Vogel, der mir von dem genannten Herrn gütigst ge- 
schenkt wurde, erhielt, konnte ich selben sofort als B. zimmermannae 
ansprechen, welche Bestimmung übrigens noch von Dr. Otto Finsch 
bestätigt wurde. 

Das Stück ist ein altes ? und der Figur 3 auf Tafel 35 im 
V. Bande der neuen Ausgabe von Naumann völlig ähnlich. Diese 
Bussardart war meines Wissens bis jetzt noch nicht in Holland 
angetroffen. 

Thawinölaea coronata Rchw. n. sp. ~>^ 

Der TJi. subrufipennis sehr ähnlich, aber mit weisser Ober- 
kopfplatte. 

Kopf, mit Ausnahme der reinweissen Oberkopfplatte, Hals, 
bis zur Oberbrust, Rücken und Flügel schwarz; weisser Schulter- 
fleck und Handrand; Bürzel, Ober- und Unterschwanzdecken und 
Unterkörper rotbraun, die Brust blasser und am Hinterrande der 
schwarzen Oberbrust ein weisser Saum; Schwanz schwarz, an der 



— 158 — 

Wurzel rotbraun; Auge schwarzbraun; Schnabel und Füsse schwarz. 
Lg. 210, Fl. 110, Fl./Schw. 50, Schw. 80, Sehn. 17, L. 30 mm. 

Von Oberleutnant Thierry bei Tapong im Hinterlande von 
Togo am 11. Vlll. Ol erlegt. 



JPloceiis schillingsi Rchw. n. sp. 

Dem P. bojeri sehr ähnlich, namentlich wie dieser durch ein 
goldigrotbraunes, die Kehle umgebendes Band ausgezeichnet, aber 
Oberkörper viel dunkler olivengelb; Oberkopf nicht gleichmässig 
goldigorangegelb, sondern an der Stirn goldgelb und nach dem 
Genick allmählich in ein tiefes Goldbraun übergehend; Schwingen 
und Flügeldecken nicht olivengelblich verwaschen, sondern schwarz- 
braun mit scharf abgesetzten breiten olivengelben Säumen. Lg. 
etwa 155, Fl. 75, Schw. 60, Sehn. 16, L. 22 mm. 

Der vorliegende Balg ist von Hrn. Schillings in Deutsch- 
Ost-Afrika am ßufuflusse gesammelt. 



Zur Wanderung der Störche. 

Politische Zeitungen brachten kürzlich nachstehende Notiz: 
„Ein Hermannstädter Jäger hat in der vorigen Woche einen Storch 
geschossen, der am Flügel ein Brieflein trug, das mit einem 
rosafarbenenen Bändchen festgebunden war; im Brief war folgendes 
zu lesen: „Weseram, den 11. Juli 1902. Westhavelland bei Bran- 
denburg a. H. Europa. Deutschland. Dieser Storch wurde auf 
dem Weseramer Pfarrhofe geboren. Wenn ein wohlgesinnter Italiener 
oder Afrikaner in den Besitz dieses „Meister Langbein" gelangen 
sollte, so bitten wir, uns über den Verbleib des Storches nach 
Pfarrhaus Weseram einen Brief zu schreiben, Maria Pauli, 
19jährige Tochter des dortigen Pastors, Karl Pauli, cand. theol., 
Helene Pauli, Pfarrersfrau." 

Auf die Anfrage, ob die Nachricht zutreffend sei, schickte 
uns Frl. Pauli freundlichst folgende Mitteilung: 

„Der Storch wurde auf unserem zwischen Kirche und Pfarr- 
haus gelegenen Stalldache erbrütet. Mit seinen zwei Geschwistern 
wuchs er auf. Er versuchte als erster zu fliegen, was ihm aber 
misslang, denn er stürzte vom Dache herunter und stolzierte von 
der Zeit an auf unserem Hofe, im Garten und auf der Wiese um- 
her, wo er sich selbst Nahrung suchte. Jeden Abend Hess er sich 
willig von uns in ein für ihn eigens dazu hergerichtetes Nestchen 
in unseren Stall tragen, wo er sich gemütlich niederlegte. Wohl 
beinahe 14 Tage führte er ein solches Leben, während welcher 
Zeit wir auch Gelegenheit fanden, ihm das Briefchen an dem 
Kettchen um den Flügel zu legen. Eines Tages, er musste sich 



— 159 — 

wohl gerade mit besonders kräftigen Fröschen gestärkt haben, 
schwang er sich in die Lüfte und landete glücklich in seinem 
väterlichen Neste. Nun übernahmen wieder die Eltern die Pflege. 
„Unser" Storch machte auch vorläufig keinen Flugversuch wieder. 
Nicht sehr lange darauf begaben sich die Eltern und die 2 Kinder 
auf die Reise, während uns „unser" lieber Storch noch einige Tage 
durch seine Anwesenheit erfreute. Aber siehe da, am 19. August 
nachmittags war auch er auf Nimmerwiedersehen verschwunden. 
Am 24. ist er dann bei Grossau unweit Hermannstadt erschossen 
worden. Zu erwähnen ist noch, dass dieser Storch gegen seine 
Geschwister etwas zurückgeblieben war." 

In Ergänzung des Yostehenden schreibt uns der Schütze, 
Herr P. Streoulia in Herrmanstadt, dass der Storch sich in 
Gesellschaft von etwa 500 bis 600 Artgenossen befand, die auf 
etwa einen Quadratkilometer verteilt in Fruchtstoppeln, Gras, 
Sumpf und Maisfeldern ihre Nahrung suchten. Die wandernde 
Schar hatte offenbar bei Herrmanstadt eine Rast gemacht, denn 
Herrn Streoulia waren bereits am 21. und 22. August die vielen 
Störche aufgefallen, die in solchen Massen in dortiger Gegend selten 
zu sehen sind. 

Der Fall ist von Wichtigkeit, weil er ein unmittelbares An- 
zeichen dafür liefert, auf welchem Wege die Störche aus der Mark 
Brandenburg in ihre Winterherberge ziehen. Letztere ist nach 
diesem Beispiele offenbar nicht in Westafrika, wie man vermuten 
könnte, sondern in Ostafrika, und der Herbstzug unserer Stöche 
geht in südöstlicher und nicht in südwestlicher Richtung. Er 
führt vermutlich längs der Oder nach Ungarn und südlich der 
Karpaten zum Thal der unteren Donau. Vielleicht liegt darin auch 
eine Erklärung für die von Herrn Baurat Wüstnei (Journ. f. Orn. 
1901 S. 245) mitgeteilte Thatsache, dass die Störche in Mecklenburg 
im Frühjahre vom Nordosten her längs der Küste angezogen 
kommen und in südwestlicher Richtung über das Binnenland sich 
ausbreiten, wenn man annimmt, dass die Wanderflüge im Früh- 
jahre das Oderthal bis zur Mündung verfolgen und dann längs der 
Küste nach Westen abbiegen, um ihre Wohnorte zu erreichen. 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornitholögischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende "Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

W. E. Ogilvie-Grant, On a CoUection of Birds made on the 
White Nile between Khartum and Fashoda. With an Introduction 
and Field-notes by R. McD. Hawker. (Ibis (8.) IL 1902 S. 393—470). 



— 160 — 

Die umfangreiche Abhandlung behandelt 211 Arten aus dem Ge- 
biet des Weissen Nil und enthält neben zoogeographisch wichtigen Nach- 
weisen (z. B. das unerwartete Vorkommen von Microparra capensis 
bei Faschoda) kritische Untersuchungen über einzelne Arten. Verf. weist 
nach, dass Lamprotornis porphyropterus Kupp, auf die südlichere, 
kurzschwänzige Form dieser Glanzelster zu beziehen ist, während der 
nördlicheren langschwänzigen Form der Name L. aeneocephalus Heugl. 
zukommt. — Melanobucco rnhescens (Tem.) wird als abweichende, 
westliche Form von M. vieüloti (Leach) des nordöstlichen Afrikas ge- 
sondert, — Fseudotantalus ihis hat vermutlich verschiedenes Sommer- 
und Winterkleid. — Verf. führt ferner einen Bubo ahyssinicus (Guer.) 
auf und sagt: „Dr. Reichenow stellt in seinen „Vögeln Afrikas" diese Art 
„aus etwas unkenntlichem Grunde" zur Gattung Asio^ obwohl Dr. Sharpe 
eingehend nachgewiesen hat, dass der Vogel ein echter Bubo ist, wie 
die längliche Form der Ohröffnung zeigt." Ich habe an der betreffenden 
Stelle gesagt: „Ausdrücklich hervorzuheben ist, dass die Eule ihrer 
Flügelbildung nach (2. und 3. Schwinge am längsten, 1. etwa gleich 5.) 
der Gattung Asio und nicht Bubo angehört." Wie man angesichts 
dieses Satzes von „etwas unkenntlichem Grunde" sprechen kann, ist mir 
unverständlich. Nun hat inzwischen Oscar Neumann nachgewiesen, 
dass der von Grant für Asio abyssinicus Guörin gehaltene Vogel gar 
nichts mit dieser Art zu thun hat, sondern eine rötliche Spielart des 
Bubo cinerascens ist. Meine Darstellung von Asio abyssinicus 
(Vögel Afrikas I. S. 661), die wohl zum ersten Male eine scharfe Kenn- 
zeichnung der seltenen Art giebt, ist nach den durch v. Heuglin ge- 
sammelten beiden Vögeln im Wiener Museum entworfen. — Grant 
erörtert ferner ausführlich die Unterschiede seiner Otis lovati von Otis 
melano gaster (Abbildungen S. 454, 455 und Taf. XI), während ich 
(Vög. Afr. I. S. 256) beide Formen zusammengezogen habe. Ich kann 
nach dem mir vorliegenden Material in Otis lovati nur den recht alten 
Vogel von 0. melano gaster sehen. Junge der letzteren Art haben ganz 
schwarze Schwingen, während mit zunehmendem Alter die Schwingen 
ebenso wie die Handdecken und der obere Flügelrand immer weisser 
werden. Ein Vogel von Malandje in Angola im Berliner Museum hat den 
Flügelrand bis zum Afterflügel breit weiss, die Handdecken sind schwarz 
mit weissen Querbinden, letztere aber breiter als auf der Abbildung von 
Grant S. 455, die äusserste Schwinge ist reinschwarz, die zweite hat 
zwei weisse Flecke auf der Innenfahne, die dritte ist auf der Innenfahne 
mit Ausnahme der Spitze reinweiss, 4. und 5. ebenso, aber an der Wurzel 
der Innenfahne schwarz, 6. ungefähr wie auf der Abbildung Ibis S. 455, 
7. — 9. auf der Aussenfahne und am Ende reinweiss, auf der Innenfahne 
oder nur am Innensaume schwarz, von den Armschwingen sind die 
inneren auf der Aussenfahne zum grössten Teile weiss. Wichtig ist 
auch, dass der rechte Flügel noch mehr Weiss auf den Schwingen zeigt 
als der linke, die G. Schwinge ist hier auf der Innenfahne zum grössten 
Teile weiss. Ein anderer Vogel von Togo gleicht in der Färbung fast 
ganz der Abbildung auf S. 454 im Ibis. Flügelrand und Afterflügel 
sind reinweiss, Handdecken weiss mit schwarzer Spitze, nur auf den 



— 161 _ 

innersten noch eine unterbrochene schwarze Querbinde bemerkbar; 1. 
Schwinge schwarz, 2. und 3. auf der Inuenfahne mit Ausnahme der 
Spitze reinweiss; 4. weiss, nur Spitze und ein schmales Längsband auf 
der Aussenfahne weiss; 5. — 7. weiss mit schwarzer Spitze, die letzten 
ganz weiss, nur an der Wurzel der Innenfahne schwarz, Armschwingen 
mit Ausnahme der inneren, der Abbildung gleichenden, auf der Aussen- 
fahne weiss, nur an der Spitze und auf der Innenfahne schwarz. — 
Irrtümlich ist ferner die auf S. 465 vorgenommene Vereinigung von 
Turtur decipiens und T. anihiguus. T. decipiens steht dem T. 
capicola näher als dem T. ambiguus (Vög. Afr. I. S. 391 — 392). — 
AufT. X sind Jrmor damarensis und somaliensis abgebildet. Kchw. 

L. G-reppin, Beitrag zur Kenntnis der Avifauna im Kanton 
Solothurn. (Mitt. Naturf. Ges. Solothurn XIII. Bericht 1899 — 1902). 
Giebt eine Übersicht über den jetzigen Stand unserer ornitho- 
logischen Kenntnisse im Kanton Solothurn. Den Angaben über Ver- 
breitung sind bei jeder Art noch persönliche Sonderbeobachtungen des 
Verfassers, die hauptsächlich in den letzten zwei Jahren gesammelt wurden, 
angefügt. Im ganzen werden 264 Arten für das Gebiet aufgeführt. 

Ch. W. Richmond, Descriptions of eight new Birds from Is- 
lands off the West Coast of Sumatra. (Proc. Biol. Soc. Washington 
XV. 1902 S. 187 — 190). 

Sammlung von Dr. Abbott. Neu: Macropygia simularensis 
von der Insel Simular, am nächsten 31. ruficeps; Palaeornis maior 
von Pulo Babi, sehr ähnlich F. fasciahis ; Fsittinus abboiti von 
Simular; Thriponax parvus von Simular, ähnlich T. javensis] Hypo- 
thyniis abboiti von Pulo Babi; Eypothymis consobrina von Simular, 
ähnlich E. tytleri; Malacopteron notatum von Pulo Bang, ähnlich 
M. affine] Stacliyris banjahensis von Pulo Tuanku (Banjak- Inseln), 
ähnlich St. maculata. 

H. C. Oberholser, A Review of the Larks of the Genus 
Oiocoris. (Proc. Un. St. Nat. Mus. XXIV. 1902 S. 801-884). 
Eingehende Monographie der Gattung. Verf. unterscheidet 37 Arten 
und Nebenarten, darunter folgende neue: Otocoris alpestris arcticola 
vom Yukon, 0. a. eutliyniia vom Saskatschewan, 0. a. diaphora von 
Mexiko, 0. a. actio, von St. Diego in Kalifornien, 0. a. ammophila 
vom südöstlichen Kalifornien, 0. a. aphrasta von Chihuahua in Mexiko, 
0. a. leucansiptila von Arizona, 0. longirostris perissa von Ladak 
im mittleren Asien, 0. i. argalea vom östlichen Turkestan, 0. peni- 
cillata oreodrama von Pamir. Eine Verbreitungskarte der Gattung 
und zwei Karten mit der Verbreitung der einzelnen Arten sind der 
Arbeit beigefügt. 

G. Esche rieh, Adlerjagden in Bosnien. (Allgemeine Zeitung 
No. 88 u. 95, 17. u. 25. April 1902 München). 
Ansprechende Schilderung von Jagden auf Stein- und Seeadler. 



— 162 — 

G. V. Burg, Der Tannenhäher, Nucifraga caryocatactes, im 
solothurnischen Jura. Aarau 1902. 

Ausführliche Schilderung der Lebensweise des Tannenhähers und 
seiner Verbreitung in Solothurn. 

E. Simon et Comte de Dalmas, Listes de Trochilidae du 

Venezuela et de la Colombie occidentale. (III. Congres Ornith. 

Intern. Compte Eendu des Seances. Paris 1901. S. 205 — 224.) 

Besprechung von 48 Arten, darunter neu: Fhaethornis caurensis 

von Venezuela, ähnlich Fh. rufigaster; Chlorostilhon caribheus lessoni 

von Venezuela. 

G-. Martorelli, Sur le Ftilopus Jiuttoni. (III. Congres 
Ornith. Intern. Compte Eendu des Seances. Paris 1901. S. 225 
—227 Taf. 1.) 

Abbildung der von Fi n seh 1874 beschriebenen Art mit erläuternden 
Bemerkungen. 

E. Oustalet, Note sur leDacelo actaeon de Lesson. (III. Congres 

Ornith. Intern. Compte Eendu des Söances. Paris 1901. S. 228.) 

Dacelo actaeon Less. stammt von San Jago (Kapverden) und 

fällt mit H. erythro gaster zusammen. Die Form muss somit in der 

Folge Halcyon semicaeruleus actaeon heissen. 

G. Martorelli, Note sur un hybride probable de Turdus obscurus 
X Turdus iliacus. (III. Congres Ornith. Intern. Compte Eendu des 
Söances. Paris 1901. S. 229-231 Taf. II.) 

E. Oustalet, Eecherches sur l'origine de la Tourterelle a coUier 
(Turtur risorius). (III. Congres Ornith. Intern. Compte Rendu 
des Seances. Paris 1901. S. 259--266.) 
Verf. hält Turtur douraca für die Stammform der Lachtaube. 

Burckhardt, Le Poussin du Bhinochetus juhatus. (III. Congres 
Ornith. Intern. Compte Eendu des Söances. Paris 1901, S. 267—273.) 

Th. Studer, Note sur le poussin du Chionis minor. (III. Congres 
Ornith. Intern. Compte Eendu des Söances. Paris 1901. S. 275—276.) 

L. Ternier, Distribution göographique en France de l'Outarde 
Canepetiere (Otis tetrax) d'apres les donnees de l'enquete terri- 
toriale de 1886. (III. Congres Ornith. Intern. Compte Eendu des 
Söances. Paris 1901. S. 277—283.) 
Mit einer Verbreitungskarte auf S. 282. 

L. Bureau, Sur les plumages de la Mouette de Sabine (Xema 
sdbinei). (III. Congres Ornith. Intern. Compte Eendu des Söances. 
Paris 1901. S. 285—306.) 



— 163 — 

B. Alexander, On the Birds of the Gold Coast Colonj and its 

Hinterland. (Ibis (8.) II. 1902 S. 278— 333, 355-377. T. VII— IX). 

Führt 283 Arten aus dem Hinterlande der Goldküste auf mit 

Angaben der einzelnen Fundorte und auch einzelnen Mitteilungen über 

Lebensweise. Abgebildet sind: Äpalis nigriceps Taf. VII, Indicator 

wilcocksi Taf. VIII, Glaucidium albiventer T. IX. 

H. W. Henschaw, On the various plumages of Buteo soli- 
tarius. (Ibis (8.) II. 1902 S. 386—392). 
Schilderung der Lebensweise des Buteo solitarius auf den 
Hawaiischen Inseln; Beschreibung einer hellen und dunklen Spielart. 

Der cyprisclie Heher (Garrulus glas^neri n. sp.^ 

Von Dr. Jolius V. ffladaräsz. 

Der auf Cypern vorkommende Heher unterscheidet sich so- 
wohl hinsichtlich der Grösse als auch durch Färbung so wesentlich 
von dem europäischen (iarrulus glandarius^ dass ich es für be- 
rechtigt und nötig erachte, denselben als neu anzusprechen und 
mit dem Namen Garrtdus glaszneri zu belegen. 

Die Merkmale sind in Kürze folgende: Im Ganzen ist der 
Vogel kleiner als G. glandarhis; Stirn licht graurot (nicht weiss) 
mit schwarzen Längsstreifen; Oberkopf graurot (etwas dunkler 
wie bei G. glandarius)^ gleichfalls mit schwarzen Längsstreifen; 
Genick, Hals hinten und seitlich graurot; Ohrdeckfedern etwas 
lichter; Rücken grau, hie und da mit schwach rötlichem Anflug; 
unten ist der Vogel etwas dunkler als G. glandarius ; Kehle weiss, 
schwach rötlich angehaucht; im übrigen dem G. glandarius gleich. 

In Folge dieser Merkmale unterscheidet sich G. glaszneri 
sowohl von G. glandarius und dessen ostrussischer Form G. se- 
vertzowi^ als auch von G. brandti. 

Herr C. Glaszner sandte jüngst von Cypern, aus dem Troodos- 
Gebirge, 15 ExempL; die Grössenverhältnisse sind folgende: 

Flügel: Schwanz: Tarsus: 

12 c5 Mai u. Juni. 16-5 -176; 15-5~16-8; 3-9 cm 

1 9 Juni. 17-2 15-5 3-7 cm 

2 juv. Mai u. Juni. 15-5 -16-5; 12-5-14-5; 3-4— 3-7 cm. 

Sammler und Sammlungen. 

Von H. Erohn, Hamburg-St. Georg. 
(Fortsetzung von Seite 100.) 

Josef Gengier, Dr. med., K. bayr. Stabsarzt. Erlangen. Ge- 
boren 1863 zu Erlangen. 

Mitglied der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft, des Ornitho- 
logischen Vereins München, des Deutschen Vereins zum Schutze der 
Vogelwelt und correspondierendes Mitglied der Naturhistorischen Gesell- 
schaft Nürnberg. 



— 164 - 

Sammelt seit 1892 ausgestopfte Vögel und Vogeleier, meist aus 
der Umgegend von Erlangen. Die Sammlung ausgestopfter Vögel beträgt 
z. Zt. 395 Stück in 214 Arten, darunter 1 Ibis aethiopica Lath., am 
26. Oktober 1850 von Alfred Brehm in Chartum erlegt. Die Eier- 
sammlung enthält teils in Gelegen, teils einzeln 311 Stück in 168 Arten. 

Bernhard Hantzsch, Lehrer an der Höheren Volksschule zu 
Dresden-Flauen. Geboren 1875 zu Dresden. 

Schriftführer des Ornithologischen Vereins in Dresden, Mitglied des 
Deutschen Vereins zum Schutze der Vogelwelt und der Deutschen Ornitho- 
logischen Gesellschaft. 

Sammelt neben Bälgen mitteleuropäischer Vögel besonders Vogeleier 
von der ganzen Erde. Die Sammlung, die seit 1898 stärker vermehrt 
wurde, zählt gegenwärtig etwa 750 Arten, zumeist in reichlicher Anzahl, 
sodass mindestens 6000 Stück ausser zahlreichen Dubletten der Haupt- 
sammlung einverleibt sind. Eine Anzahl seltener Arten kann auch im 
Tausch abgegeben werden. Die Sammlung besitzt unter älteren Exemplaren 
viele von dem Oologen Thienemann, sowie von Henke gesammelte Eier. 
Auch interessante Serien, abnorme Eier u. s. w. sind vorhanden. 

J. Warren Jacobs, Waynesburg, Pennsylvanien, Vereinigte Staaten 
von Nordamerika. Geboren 1868 bei Waynesburg. 

Mitglied der American Ornithol. Union, der West Pennsylvania 
Ornith. Association, der Wilson Ornithological Soc. und der Oologists 
Association, correspondierendes Mitglied des Delaware Val. Ornith. Club. 
Arbeiten: „Summer Birds of Graene Co., Pa." 1893, „Eggs of 
native Pennsylvania Birds, a worlds fair coUection" 1895, „Oological 
Abnormalities" 1898 und „The Story of a Purple Martin Colony" 1902. 

Sammelt seit 1884 Vogelnester, Vogeleier in Gelegen und gestopfte 
Vögel. Die Sammlung umfasst 10 000 Stück in 410 Arten, darunter 
8000 Eier hauptsächlich nordamerikanischen Ursprungs. Der Katalogwert 
der Sammlung beträgt 4500 Dollar. 

Jacobs sammelte persönlich in Südwest-PennsyWanien und Nordwest- 
Virginien. Ein Teil der Sammlung, die Eier der in Pennsylvanien ein- 
heimischen Vögel, war 1893 auf der Weltausstellung zu Chicago ausgestellt 
und von den drei daselbst gesehenen die einzige aus privatem Besitz, 
auch sind Anordnungen getroffen für die Unterbringung der ganzen Eier- 
sammlung auf der Ausstellung des Carnegie Instituts Pittsburgh in 
Pennsylvanien für das Jahr 1902. Eine Eigentümlichkeit der Collection 
ist die ungewöhnlich grosse Zahl von Gelegen, welche abnorme Stücke 
enthalten. Dieser Teil der Sammlung umfasst 500 Gelege, welche der 
Besitzer angeschafft hat, um Regelwidrigkeiten zu studieren. Zwei Eier 
aus dieser Serie werden als die kleinsten aller existierenden Vogeleier 
bezeichnet. (Wird fortgesetzt.) 



Druck von Otto Dornblülh in Bernburg. 



ly 



Ornithologische lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reichenow^. 
X. Jahrgang. NoTember 1902. No. 11. 

Die Ornithologisclien Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invaüdenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

E. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 



tJlber das Vorkommen 
Ton Locustella fluviatilis (Wolf) im Königreich Sachsen. 

Von Bernhard Hantzsch. 

Während in Ostpreussen und gewissen Teilen von Schlesien 
Locusiella fluviatilis sich verhältnismässig zahlreich findet (W. Baer, 
Neue Brutplätze von L. fl. in Deutschland, Ornithol. Monatsschrift 
XXVI. Jahrg. S. 419—423), ist ihre Verbreitung in Sachsen eine 
sehr beschränkte. Nur wenige Male und dann auch nur vereinzelt, 
hat man hier den Vogel angetroffen, dessen Vorkommen für einen 
aufmerksamen Beobachter gar nicht zu übersehen oder richtiger 
zu überhören ist. 

In den Berichten der sächsischen Beobachtungsstationen 
(herausgegeben von Meyer und Helm) wird L. fluviatilis als Brut- 
vogel der Grossenhainer Gegend angegeben, doch sind die Mit- 
teilungen so unsicher, allgemein und jedes Beweismaterials ent- 
behrend, dass man nicht allzuviel Wert darauf legen kann, vielleicht 
auch eine Verwechslung mit Loc. naevia (Bodd.) vorliegt. Ebenso 
ist das Vorkommen des Flussrohrsängers bei Leipzig und dicht bei 
Dresden, das zwar nicht in der Litteratur angeführt, aber nach 
mündlichen Eeden behauptet wird, solange zu bezweifeln, bis das- 
selbe von einem gewissenhaften Beobachter nachgewiesen und der 
Litteratur übergeben wird. 

Sicher erscheint die Mitteilung in der Neuausgabe von 
Naumann, Vögel Mitteleuropas (Bd. II p. 23), dass L. fl. Ende 
Mai 1887 bei Schmiedeberg an der Wesenitz (?) beobachtet wurde. 
Allerdings konnte ich im Dresdener Zoologischen Museum nichts 
Näheres über den Beobachter, beziehentlich etwaiges Belegmaterial 
erfahren. 

Ein durchaus zuverlässiges Vorkommen unseres Vogels wird 
von W, Baer (w. o.) angeführt, wonach Herr Kramer in Gross- 
hennersdorf bei Zittau im Jahre 1901 ein Exemplar beobachtete, 
das auch jedenfalls dort zur Brut geschritten ist, obwohl Weibchen 
und Nest nicht gefunden wurden. 



— 166 — 

Weitere sichere Beobachtungen anderer habe ich nicht in 
Erfahrung gebracht. Doch kann ich selbst nun noch über ein 
Vorkommen von Locustelln fluviatilis in Sachsen berichten, sowie 
in Kürze einige Bemerkungen über die Lebensweise des Paares 
geben. — Die Stelle, wo ich den Flussrohrsänger 1901 und 1902 
beobachtete, liegt etwa 3 Standen nordwestlich von Dresden am 
Eingange des Saubachgrundes bei Konstappel. Ich habe der Be- 
obachtung des in Sachsen so seltenen Vogels wenigstens zwölf 
halbe Tage gewidmet, um mich mit seiner Lebensweise und mit 
seiner Stimme möglichst vertraut zu machen. Da ich beide Vögel 
des Paares zahllose Male bis auf eine Entfernung von höchstens 
2 m ganz ruhig und frei sitzend vor mir hatte, ist eine Ver- 
wechslung ausgeschlossen. Ausserdem habe ich auch noch einige 
Ornithologen nach dem Platze geführt, nämlich die Herren Dr. 
Bräss und Dr. Braune (Dresden), sowie Herrn Dr. Voigt (Leipzig), 
die sich ebenfalls von der Art überzeugten. 

Die Ankunft der Vögel muss recht spät erfolgt sein, wenigstens 
hörte ich das Schwirren des Männchens 1901 zum ersten Male am 
23. Mai, an welchem Tage ich den Vogel entdeckte, dieses Jahr 
sogar erst am 3. Juni. Doch ist es sehr wohl möglich, dass sie 
bereits eher dagewesen sind. Der Aufenthaltsort befindet sich dicht 
bei dem zwar kleinen, aber schäumenden und wasserreichen Sau- 
bache, dessen Ufer mit Büschen (Haseln, Erlen, Weiden) umgeben 
werden. Zwischen diesen wachsen neben (rräsern, Brennesseln und 
Wiesenblumen die mächtigen Blätter der Pestwurz. In der Nähe 
des ziemlich kleinen und abgeschlossenen Gebietes liegen Wiesen- 
streifen und Kornfelder, auf der einen Seite aber, den Berghang 
hinan, ein ausgedehnteres Stück Buschwald, sowie in einem kleinen 
Grunde eine Obstplantage, die besonders aus Pflaumenbäumen 
besteht. Während sich das Männchen anfänglich fast nur auf das 
kleine, dicht am Wasser liegende Gebiet beschränkte, hat es jetzt 
im Juli allmählich sein Revier erweitert, möglicherweise, weil es 
häufig beunruhigt wurde. Es bewohnt ein Gebiet im Durchmesser 
von etwa 300 m. — Ich will nun im folgenden nicht eingehende 
psychisch- biologische Beobachtungen mitteilen, wie ich solche 
freilich zahlreich machen konnte, sondern nur einige wichtigere 
Bemerkungen aus dem Leben des immerhin merkwürdigen Vogels 
hervorheben. 

Um Locustella fluviatilis zu studieren, thut man gut, sich 
im zeitigen Frühjahre den Ort zu merken, von dem aus sich das 
Männchen des Abends nach eingebrochener Dunkelheit besonders 
hören lässt und der sicher das engere Nistrevier darsellt. An- 
fänglich täuscht man sich allerdings leicht über die Entfernung 
und selbst die Richtung des Schwirrens. Setzt man sich nun 
andermal bereits nachmittags in einen benachbarten Busch, von 
dem aus man die nähere Umgebung übersehen kann und verhält 
sich möglichst regungslos und still, so wird man die nicht be- 
sonders den Menschen scheuenden Vögel kaum stören, sondern 



- 167 — 

sie ungehindert in ihrer Thätigkeit, die nicht verborgener ist als z. B. 
die von Sylvia cinerea^ beobachten können. Die zw^ar unauffällig 
gefärbten, aber doch geschmeidigen und zierlichen Gestalten 
tummeln sich äusserst geschickt zwischen den Ästen der Büsche 
und Bäume umher, wohingegen sie ins Gras oder auf den Boden 
fast nur bei der Nahrungssuche gehen; sie jagen sich und spielen 
miteinander, wobei sie ihren ganz leisen rohrsängerartigen Lockruf, 
ein kurzes feines Tacken, hören lassen. Dann wieder fliegen sie 
etwas schwerfällig, aber charakteristisch und schnell von Baum zu 
Baum, selbst über ziemlich weite freie Stellen hinweg. Das Weibchen 
lebt viel versteckter und unauffälliger und würde von mir an- 
fänglich mit einer Sylvia hortensis verwechselt worden sein, ob- 
wohl der Schwanz anders aussieht, wenn ich es nicht öfters mit 
dem Männchen zusammen beobachtet und dadurch kennen gelernt 
hätte. Dieses Weibchen ist auf der Unterseite erheblich dunkler 
gefärbt als das Männchen und hat so gut wie keine Strichelung 
auf der Brust. Auch die Strichelung des Männchens ist bei ge- 
wisser Beleuchtung nur schwer zu erkennen. Die erwähnten 
Lockrufe habe ich bloss im zeitigen Frühjahre gehört (Ende Juni), 
dann nicht wieder. Aach beim Neste gestört verhielten sich beide 
Vögel still, nur einmal vernahm ich ein leises Kreischen, das ich 
dem Weibchen zuschrieb, ohne jedoch dessen sicher zu sein. 

Das Eigenartigste nun an Locustella fluviatilis ist das 
Schwirren des Männchens, das man anfänglich nur gegen Abend 
und in warmen Nächten zu hören bekommt, später aber auch den 
ganzen Tag über, freilich vormittags und mittags nur kurz und 
selten. Der betreffende Vogel war bis weit in den Juli hinein 
damit so eifrig, dass er fast die sonst nur durch leisere, melodische 
Töne, wie durch das Rauschen des Baches unterbrochene Stille 
der Natur störte. Wenn das Männchen schwirren will, fliegt es 
auf einen Strauch oder Baum — es hat auch besondere Lieblings- 
plätze, die man bald kennen lernt — und setzt sich dort fast 
immer ganz frei hin. Die Höhe des Platzes ist verschieden; ich 
beobachtete den Vogel zwischen 1 bis 7 Meter, gewöhnlich in 2 
bis 3 Meter Höhe. Sofort nach dem Niedersetzen öffnet er den 
Schnabel sehr weit, sodass der Oberschnabel fast senkrecht zu 
stehen kommt, und beginnt, seine merkwürdige Stimme erschallen 
zu lassen. Während des ganzen Vortrages bleibt der Schnabel 
geöffnet, doch dreht der Yogel manchmal den Kopf, wobei man 
tief in den dunkeln Schlund hineinsehen kann. Ich bin überzeugt, 
dass der Vogel während des Schwirrens atmet, da es mir nicht 
glaublich erscheint, dass er im stände wäre, den Atem minuten- 
lang anzuhalten (ich habe das Schwirren über sieben Minuten 
ohne die leiseste Unterbrechung gehört). Ob das Atmen freilich 
unabhängig von dem Schwirren geschieht oder gleichmässig mit 
dem Ausstossen der einzelnen Geräuschteilchen, kann man schliess- 
lich mit Sicherheit nur dann feststellen, wenn man den Vogel aus 
nächster Nähe im Käfige beobachten würde. Da der Körper des 

H* 



— 168 - 

Tieres während des Schwirrens in gleichmässig erzitternde Be- 
wegungen gerät und besoaders die Brust sich ebenso schnell wie 
die einzelnen Teile des Geräusches auf und ab bewegt, neige ich 
zu der Ansicht, dass das Atmen in den winzigen Pausen zwischen 
je zwei aufeinanderfolgenden Teilchen des Schwirrens erfolgt. Dieses 
selbst nun ist sehr scharf und stark und auf keinen Fall mit dem 
Geräusche einer Grille oder dergl. zu verwechseln; die Klangfarbe 
erinnert ausserordentlich an die A.nfangstöne einer etwas scharf 
singenden Goldammer. Es lässt sich recht gut in bezug auf Klang 
und Schnelligkeit nachahmen, wenn man sehr rasch hintereinander 
z z z z z . . . ausstösst. Doch ist das Schwirren selbst viel stärker 
und metallischer, als man mit dem Munde hervorbringen kann. 
Mit dem leiseren, rollenden und schnurrenden Schwirren von 
Locustella naevia, das ich eine halbe Stunde von dem Orte in 
einem Kornfelde zum Vergleiche hören konnte, ist es ganz und 
gar nicht zu verwechseln. Zu manchen Zeiten, aber durchaus 
nicht immer, hörte ich auch bei L. fluviatiUs unmittelbar vor dem 
Schwirren zwei-, drei- oder selbst viermal ein sanftes prr, prr, 
einige Male auch ein feines grasmückenartiges Gezwitscher, das 
aber nur aus wenigen, im höchsten Falle etwa zwölf Tönen be- 
stand, auf die dann das Schwirren folgte. Die Länge des Schwirrens 
ist verschieden: am späten Abende wie in heller, warmer Nacht 
länger als am Tage. Ich beobachtete im Beisein von Herrn Dr. 
Voigt (Leipzig) ein solches, das, freilich mit mehrmaligem, aber 
ganz geringem Anstossen in ungleichen Abständen über 20 Minuten 
andauerte und auch dann nicht zu Ende war. Doch mussten 
wir, um den Zug zu erreichen, den Platz verlassen. Dies war 
3/4 10 Uhr abends bei nicht besonders warmem Wetter und be- 
decktem Himmel. Ein Schwirren von mehreren Minuten ist nicht 
selten, während die längste Zeitdauer desselben, die ich gemeinsam 
mit Herrn Dr. Braune (Dresden) bei Locustella naevia mehrmals 
beobachtete, 3 Minuten 15 Sekunden betrug. Nach dem Schwirren 
bleibt der Vogel meist still auf seinem Platze sitzen, bläht be- 
haglich sein Gefieder und beugt die Fersen so tief, dass man fast 
nichts von den Füssen bemerkt. Doch kaum eine halbe Minute 
währt gewöhnlich die Pause, falls sich nicht der Vogel etwa das 
Gefieder putzt oder unruhig ist. Bald beginnt das Schwirren von 
neuem, wechselt dann wieder mit einer Pause ab und so fort, 
sodass der ganze Vortrag, währenddem man sich an den Vogel 
nicht unschwer heranpürschen kann, da dieser den Platz höchst 
selten verändert, etwa zehn Minuten oder auch länger dauert. 
Dann fliegt der Vogel plötzlich davon, schweigt eine gewisse Zeit 
und fängt endhch von neuem, gewöhnlich auf einem andern Busche 
oder Baume mit seinem Vortrage an. Doch ist dies nicht immer 
ganz so gleichmässig wie geschildert. Ich habe einmal zwei Stunden 
gewartet, ehe das Schwirren von neuem begann. Nur ausnahms- 
weise habe ich zweimal das Männchen während seines Vortrages 
auf einer Kornähre mitten im Felde sitzen sehen. 



— 169 — 

Als Eigentümlichkeit möchte ich noch erwähnen, dass be- 
sagtes Gebiet von mehreren Groldammern bewohnt wurde, von 
denen ein Exemplar ganz ausgezeichnet unsern Plussrohrsänger 
nachzuahmen verstand. Sobald dieser schwieg, setzte der Vogel 
mit seinem Gesänge ein, von dem er aber die Schlussnoten weg- 
liess. Er ahmte seinen Yorsänger so täuschend nach, dass wirk- 
lich keinerlei Unterschied zwischen den beiden herauszuhören 
war. In den Zwischenpausen sang dieselbe Goldammer ebenfalls, 
aber dann empfand man bei aller Ähnlichkeit doch einen gewissen 
Unterschied. 

Nun bloss noch in Kürze einige Worte über den Nestbau 
des Elussrohrsängerpaares. Obwohl ich überzeugt bin, dass dieses 
i. J. 1901 im Gebiete gebrütet hat, konnte ich doch aus Mangel 
an Zeit mich damals nicht genügend nach dem Neste umsehen. 
Dieses Jahr beabsichtigte ich nun, um Locustella fluviatilis sicher 
als ßrutvogel für Sachsen nachzuweisen, was meines Wissens nach 
bis jetzt noch nicht geschehen ist, das Nest zu suchen, worauf 
ich auch manche Stunde der Beobachtung verwendet habe. Die 
Vögel sind äusserst argwöhnisch und übelnehmisch, wenn man 
ihr engeres Brutgebiet durchsucht und, was sich nicht vermeiden 
lässt, zertritt. Ich habe deshalb, trotz grösster Vorsicht und 
meiner Meinung nach bester Berechnung mit Hilfe eines Bekannten 
nur drei leere Nester des Paares, zwei fertige und ein halb fertiges, 
gefunden ; aber unglücklicherweise waren diese stets noch ohne 
Eier. Die gefundenen Nester habe ich so gut wie gar nicht be- 
rührt, den Weg, den ich mir durch die grossen Pflanzen bahnen 
musste, so viel wie möglich wieder unsichtbar gemacht, aber doch 
wurden die Nester verlassen und keins belegt, trotzdem beide 
Vögel nach dem Auffinden eines solchen sehr ängstlich auf den 
Büschen in der Nähe umherhüpften und sich ungescheut zeigten. 
Das erste Nest war am 12. Juni fertig, das letzte am 7, Juli. Ich 
habe später die leeren Nester mitgenommen, doch beabsichtige ich 
nun, die Vögel nicht wieder zu stören, um sie vielleicht doch 
noch zum Brüten zu veranlassen und eventuell später durch Auf- 
finden der Jungen dieses nachzuweisen. Zwei der Nester sind in 
dichte Grasbüschel gebaut, das dritte in eine Brombeerhecke, die 
beiden ersten etwa 12 cm über dem Boden, das letzte ungefähr 
40 cm über diesem. Das Nestmaterial ist etwas mit den 
stützenden Gräsern und Ranken verschlungen, doch so, dass 
man die Nester nicht zerstört, wenn man sie aus diesen Halmen 
herausnimmt. Alle drei sind sehr übereinstimmend gebaut, 
äusserlich aus gröberen, innerlich aus feineren Halmen und 
trockenen Grasrippen, von denen die Blütchen entfernt sind. Dass 
man es mit charakteristischen Rohrsängernestern zu thun hat, er- 
kennt man auf den ersten Blick. Der obere Rand, sowie das 
Innere ist mit einigen kleinen Blattstücken und etwas Birkenrinde 
ausgelegt. Die Höhlung ist tief und gleichmässig rund. Die lichte 
Tiefe vom Boden bis zum oberen Rande des Nestes beträgt ca. 



— 170 — 

7 cm, die Breite fast 6 cm. Die Wand ist ziemlich fest und dicht, 
aber doch noch durchsichtig; die dünnen Halme sind sorgfältig 
kreuzweise verflochten, die gröberen äusseren auch mehrfach um- 
geknickt. 

Mögen diese Mitteilungen über Locustella fluviatilis genügen ! 
Ich bin der Überzeugung, dass unser Vogel auch in Sachsen nicht 
ganz so selten ist, als man glaubt, dass vielmehr nur die genügend 
aufmerksamen Beobachter fehlen, seine Wohnplätze auszukunden. 



Ornithologisclies aus Konstantiiiopel. 
Von Fritz Braun. 

Endlich einmal ein regengrauer Tag nach langen Wochen 
voll glühender Sonnentage. Seiner freuen sich vor allem die 
Jäger, denen er die lange ersehnten Wachteln bringen soll. Zwar 
kamen die ersten schon am 18./19. August auf unseren Stoppel- 
feldern an, aber ihre Zahl war zu gering, um die Mühe des Jägers 
zu lohnen, und der stete Südwind vereitelte die Hoffnung auf 
grössere Flüge. 

Dafür zogen Scharen von Falco peregrinus nordwärts. Ob 
sie den Ankömmlingen entgegenstreben? Die übrigen Zugvögel, 
Wiedehopfe, Mandelkrähen, Pirole und Bienenfresser trafen um 
die Mitte des August programmmässig ein. In diesem Jahre 
waren von ihnen auf dem Vogelmarkte in Stambul auch lebende 
Exemplare vorhanden. Die Händler verstanden mit ihnen nichts 
rechtes anzufangen und suchten sie um jeden Preis loszuschlagen. 
Sie wollten mir durchaus ein halbes Dutzend Pirole und eine 
Maudelkrähe aufhängen und konnten nicht begreifen, dass ich an 
einer Mandelkrähe und zwei Pirolen genug hatte. 

Vier Exemplare von Merops apiaster^ die ein Bekannter 
erwarb, erwiesen sich als sehr störrische Stubengenossen, deren 
Eingewöhnung nicht gelang. Solange sie täglich 5, 6 mal gestopft 
wHirden, blieben sie am Leben; als dann diese Art der Fütterung 
nicht fortgesetzt werden konnte, starben sie schnell hintereinander. 

Auch meine Coracias garnda starb nach kurzer Gefangen- 
schaft. Regenwürmer nahm sie anfangs gar nicht an, später nur 
mit augenscheinlichem Widerwillen — Nacktschnecken verzehrte 
sie ganz gern, von Mischfutter wollte sie nichts wissen. Was 
ihren Tod verschuldete, weiss ich nicht. Als sie in meinen Besitz 
kam, war sie schon so schwach, dass sie ein Sprungholz, dessen 
Höhe über dem Boden etwa 1 m. betrug, nicht mehr erreichen konnte. 

Die Pirole erwiesen sich viel zählebiger. Friderich erwähnt, 
dass die Wildfäuge oft gestopft werden müssen. Diejenigen, welche 
ich sah, waren alle von selbst ans Futter gegangen. Die hiesigen 
Händler haben eine eigentümliche Methode, Oriolus galhula ans 
Futter zu bringen. Sie setzen die schönen Vögel in ein winziges 



— 171 — 

Harzerbauer, in dem der grosse Pirol sich kaum umdrehen kand, 
und stecken ihm grüne Feigen grade vor die Nase. Zumeist 
haben sie nicht lange zu warten, bis er zugreift. 

Mir erscheinen die Tiere recht zählebig. Einem meiner Pfleg- 
linge ist auf dem Transport in meine Wohnung von einem Cocco- 
thrausfes vulgaris das rechte Bein glatt abgebissen. Die Wunde 
ist verheilt und der Pirol befindet sich ganz wohl, vertreibt sogar 
seine gesunden Genossen fortwährend durch scheltendes Geschwätz 
vom Futternapf. Recht auffallend und unangenehm ist es aber, 
mit welcher Geschicklichkeit sich die schönen Gesellen ihr leuchten- 
des Federkleid verunstalten. Wahrscheinlich sind ihre hastigen, 
starken Bewegungen daran schuld. Gefangene Drosseln und Stare 
bewegen sich im Käfig viel weicher und anschmiegender. Als ob 
sie das Bauer zerbrechen wollten, fahren die Pirole gegen die 
Seitenwände, und die Sitzsprossen muss man schon recht gut be- 
festigen, wenn sie nicht stets von neuem an den Boden wandern 
sollen. Es sind eben Baumvögel, die gewohnt sind, nach raschem 
Fluge auf den federnden ßaumzweig einzufallen. 

Ich verabreichte ihnen anfangs nur frische Feigen. Dann 
mischte ich diese zur Hälfte mit rheinischem Weichfutter, und jetzt 
erhalten sie nur noch ein Viertel der süssen Früchte ihrer Nahrung 
beigemengt. So haben sie sich ganz leicht täuschen lassen und 
fressen jetzt die Weichfutterbrocken nicht weniger gern als die 
Fetzen der Feigen. Erstaunlich ist es, wie grosse Brocken sie 
auf einmal verschlingen. Sie werfen die halbe Feige oder den 
Klumpen Weichfutter in die Höhe, fangen ihn daun auf und würgen 
ihn unter nickenden Kopfbewegungen hinunter. Bekommen sie 
nur Obstnahrung, so ist ihr Kot wasserhell und flüssig, doch 
verwandelt ihn eine sehr geringe Beimischung von Weichfutter in 
weissliche, wurmförmige Ballen. In der Angst schreien sie laut 
und durchdringend, fast wie ein geängstetes Ferkel. 

In Saloniki sah ich gefangene Pirole, die augenscheinlich 
schon längere Zeit in der Gefangenschaft waren und nur mit 
Früchten ernährt wurden; ein tadelloses Gefieder hatte keiner von 
ihnen. Ich fand bei den Thessalon ichern recht viele Stubenvögel, 
namentlich viele Kalanderlerchen. Doch machte ich wieder die 
Bemerkung, dass der Gesang dieser Art den Vergleich mit den 
zusammenhängenderen Strophen von Alauda arvensis nicht aus- 
zuhalten vermag. 

Einen recht interessanten Erwerb für mich bildete ein junger 
Milvus niger, den mein griechischer Diener aus dem Horste auf 
einer alten Zypresse herunter holte. Er war anfangs sehr un- 
bändig und flog bei jeder Annäherung mit hellem Hi-hi-hi-hi-äh 
gegen das Gitter seines Käfigs, um dann mit den Flügeln klatschend 
um sich zu schlagen. Ausserdem hatte er die eigentümliche 
Gewohnheit, beständig seinen Oberschnabel gegen das Drahtgeflecht 
des Käfigs zu reiben, so dass er schliesslich beinahe den ganzen 
Oberschnabel durchgerieben hatte. Er that dieses auch dann, 



— 172 — 

wenn ihn nichts in Sorge brachte. Vielleicht gefiel ihm das 
sonderbare Geräusch, dass er bei dieser Beschäftigung hervorbrachte. 
Dass Vögel ein befremdendes Wohlgefallen an willkürlich hervor- 
gebrachten Lauten haben können, beobachtete ich früher schon 
bei Fringüla linaria, die stundenlang mit dem Schnabel gegen 
eine Holzwand trommelten und sich offenbar der leise vibrieren- 
den Töne erfreuten. Ich fütterte ihn anfangs mit Hammellungen, 
die er zuerst oberflächlich zerhackte, um sie allmählich in kleinen 
Bissen hinabzuwürgen. Die Luftröhren Hess er liegen. Bald war ihm 
jedoch diese Art der Nahrung über und er hungerte lieber tagelang, 
als dass er sie annahm, deshalb musste ich für Wandel sorgen 
und den Milan mit Abfällen und Schlachtfleisch füttern. Er hat 
jetzt seine Wildheit eingebüsst, ist aber auch nicht zahm. Jeden- 
falls hat er nichts von der freundlichen Art gefangener Falken- 
vögel. Ist er mürrisch, so sitzt er stundenlang mit gesträubten 
Kopffedern, die dann eine Art Federkragen bilden, auf dem Boden 
seines Käfigs und richtet nur von Zeit zu Zeit den Hinterleib 
empor, wenn er die wässerigen Entleerungen von sich giebt. 
Wasser liebt er sehr. Wenn er trinkt, was an heissen Tagen sehr 
oft vorkommt, füllt er den Unterschnabel mit dem geliebten Nass, 
um dann den Kopf zu erheben und es langsam hinabfliessen zu 
lassen. Ein Bad, das ihm wegen des auftauchenden Ungeziefers 
verschrieben wurde, war ihm dagegen recht zuwider. Tagelang 
darauf liess er noch bei der Annäherung meines Dieners seinen 
hellen Streitruf hören, den er sich vorher schon völlig abgewöhnt 
hatte. Alles in allem — ist es ein recht stumpfsinniger Vogel, 
der alles Geschick ruhig über sich ergehen lässt, ohne viel darauf 
zu antworten. 

Am ersten Septembersonntag zogen grosse Mengen von 
Rauchschwalben über unsere Terrasse. Sie zogen in aufgelösten 
Schwärmen, sodass nur die Thatsache, dass alle die Hunderte, die 
allmählich vorbeikamen, südwärts strebten, mich überzeugte, dass 
ich Zugvögel vor mir hatte. Jagend streichen sie dicht über die 
Terrasse hin, wohl eine Stunde lang kamen immer neue. Beständig 
ertönte ihr leises witt, witt, fast an einzelne Töne der Wachteln 
erinnernd. 

In diesem Herbste sah ich bei den Händlern auch die erste 
Emh. hortulana^ die ich für die Ammervoliere eines Kollegen er- 
warb. Es ist auffällig, dass sie gar nicht in den Handel kommt; auch 
cia fand ich meist noch garnicht. E. melanocephala war in diesem 
Sommer häufig, doch fast ausschliesslich in ruppigen Exemplaren, 
E. luteola habe ich noch immer nicht wiedergefunden. 

In zwei, drei Wochen beginnt die eigentliche Fangsaison. 
Wer weiss, was sie bringen wird? 

23. IX. 02. 



— 173 — 

Neue afrikanische Arten. 

Von Reichenow. 

Nigrita hicolor hrunnescens n. consp. 

Von iV. hicolor durch braunere, nicht schiefergraue, sondern 
graubraune Oberseite unterschieden. 

Vertritt die in Oberguinea heimische N. hicolor in ünterguinea 
(Kamerun, Gabun, Prinzeninsel). 

Nigrita hicolor saturatior n. consp. 

Der N. hicolor hrunnescens sehr ähnlich, aber das Graubraun 
der Oberseite etwas dunkler. 

Vertreter der vorgenannten Art am oberen Kongo und im 
innerafrikanischen Seengebiet (Uvamba). 

Estrilda astrild damarensis n. consp. 
Der E. astrild sehr ähnlich, aber oberseits blasser, Wangen 
blassgrau. 

Deutsch-Südwestafrika. 

Estrilda astrild angolensis n. consp. 

Der E. astrild sehr ähnlich, aber oberseits dunkler und der 
Kücken schwach rosig verwaschen; Wangen blasser, graulich weiss ; 
Unterseite viel stärker rosig angeflogen. 

Angola, Loango. 

[Sharpe nennt [Cat. Brit. Mus. XIII. S. 393] diese Art E. 
ruhriventris und zieht sie mit der Gabunform zusammen. Der 
Name E. ruhriventris (Vieill.) bezieht sich indessen auf einen 
Vogel vom Senegal, und die in Kamerun und Gabun vorkommende 
Form, die E. a. occidentalis Jard. Fräs, zu benennen ist, weicht 
von der von Angola wesentlich ab. Ob Vögel vom Senegal und 
von Oberguinea mit solchen von Kamerun und Gabun überein- 
stimmen, bleibt noch festzustellen]. 



Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornitholögischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende "Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

Ant. Eeichenow, Die Vögel Afrikas. Dritter Halbband. 

Neudamm 1902. 

Der vorliegende dritte Halbband des Werkes enthält die Familien 

Psittacidae, Musophagidae, Cuculidae, Indicatoridae, Capitonidae, Picidae, 

Coliidae, Trogonidae, Coraciidae, Bucerotidae, Alcedinidae, Meropidae, Upu- 



-V" 



— 174 — 

pidae, Caprimulgidae und den grösseren Teil der Macropterygidae. Bei- 
gegeben sind fünf farbige Tafeln mit Abbildungen seltener Arten und drei 
Karten von Afrika, auf denen alle bisher ausgebeuteten Fundorte einge- 
tragen sind. Ein alphabetisches Verzeichnis der Fundorte mit Angabe 
ihrer Lage auf den Karten und mit den Namen der Sammler, das über 
2500 Sammelorte aufweist, erleichtert das Auffinden der im Werke an- 
geführten Fundstellen. Neu beschrieben sind: Dendromus chrysurus 
sualielicus von Deutsch ostafrika und Colins indicus angolensis aus 
dem Kuanzagebiet. Foicephalus meyeri virescens ist als neuer Name 
für P. m. erythreae angewendet. Abgebildet sind Turacus schütti und 
emini, Podica senegalensis und camerunensis^ Picathartes oreas und 
gymnocephalus, Macronyx fülleborni und aurantiigula^ Penfhetria 
psammocromia, Ploceus rufoniger und Symplectes tephronotus. 

G. E. Shelley, The Birds of Africa comprising all the species 
which occur in the Ethiopian Region, Vol. III. London 1902. 
Der vorliegende Teil behandelt den Schluss der Motacillidae, Alau- 
didae und Fringillidae. Neu werden beschrieben: Ämmomanes sam- 
harensis von Abessinien, JBotlia [!] difficiUs n. g. et sp. vom Oranje- 
staat, Tephrocorys hlanfordi von Abessinien, Calandrella starJci von 
Transvaal und Südwestafrika, C. sclateri von Gross Namaqua, Fringillaria 
reidi von Südostafrika, Serinus marshalli von Südafrika. ■ Auf den 
prächtig ausgeführten Tafeln sind abgebildet: T. 15 Mirafra gilletti u. 
naevia, T. 16 ilf. poecilosterna u. fischeri, T. 17 M. athi u. Jiyper- 
metra, T. 18 M. intercedens u. albicauda, T. 19 M. hucMeyi u. collaris, 
T. 20 Pyrrhulauda nigriceps, T. 21 Ämmomanes samliarensis u. 
Tephrocorys hlanfordi, T. 22 JBotha difficilis, Calandrella starJci u. 
sclateri, T. 23 Emherisa poliopleura u. Fringillaria impetiiani, 
T. 24 Chrysomitris totta u. Serinus capistratus, T. 25 S. Jiartlauhi 
u. albifrons, T. 26 Poliospiza gularis u, reichardi, T. 27 Passer 
castanopterus u. shelleyi. T. 28 Passer euchlora u. Petronia flavigtda. 

C. Wüstnei und G. Clodius, Der weisse Storch, Ciconia alba 
Bebst., in Mecklenburg. (Arch. Ver. Fr. d. Naturg. Meckl. 56, 
1902 S. 1—57). 

Die Verfasser haben sich der dankenswerten Mühe unterzogen, eine 
Zählung der in Mecklenburg vorhandenen Storchnester zu veranstalten. 
Zu dem Zwecke wurden Mitte Juli 1901 408 Zählkarten in Form von 
Postkarten mit Antwort vorzugsweise an die Pastoren versandt. Der 
Erfolg war sehr günstig, indem die Antworten, die meistens eine grössere 
Anzahl zu einer Gemeinde gehörender Ortschaften betrafen, ziemlich voll- 
ständig eingegangen sind. Es ergab sich, dass die Störche in Mecklenburg 
noch überall häufig sind und ihre Verteilung über das ganze Land eine 
ziemlich gleichmässige ist. Doch mag der Osten etwas weniger Störche 
haben als Mitte und Westen. Grosse Waldgebiete, wie die Eostocker 
Heide, sind spärlicher versehen als andere Teile. Die Ufer grosser Land- 
seen und die Ostseeküsten haben keine Anhäufung zur Folge, eher kann 
man sagen, dass die Küstenstriche etwas sparsamer bedacht sind als das 



— 175 — 

Binnenland. Bei denjenigen Dörfern, die grossen Wiesenflächen benachbart 
sind, wie an den Lewitzwiesen, häufen sich die Nester, Verhältnismässig 
wenige Ortschaften haben kein Storchnest, etwa ein Viertel aller Ort- 
schaften hat mehr als ein Storchnest aufzuweisen. Diese Zahl steigert 
sich für einen Ort bis zu 77 Nestern! Diesen riesigen Bestand hat das 
in der Sude- und Schaaleniederung gelegene Bauerndorf Besitz aufzu- 
weisen. Es liegt in der Nähe von Boizenburg, ist demnach von dem 
Elbegebiet auch nicht allzuweit entfernt. An zweiter Stelle kommt Jürgens- 
hagen, zwischen Bützow und Doberan mit 55 Nestern, dann Barkow mit 
49, Bernitt mit 45, Bargeshagen, das wegen seiner vielen Storchnester 
berühmt und im Volksmunde deshalb „Ädeborshagen" genannt wird, mit 41, 
Parkentin mit 33 Nestern, 13 weitere Orte haben über 20 und etwa 
40 Ortschaften 10 — 19 Nester. Im ganzen ist für das etwa 300 Qua- 
dratmeilen umfassende Gebiet ein Bestand von 4054 besetzten und 265 
unbesetzten Nestern nachgewiesen. Für die noch ausstehenden Berichte 
würden in gleichem Verhältnis noch 524 besetzte und 47 unbesetzte Nester 
hinzukommen, so dass die Gesamtzahl der Nester 4900 und mit den bei 
der Zählung zweifellos übersehenen etwa 5000 betragen würde. Versucht 
man aus dieser Zahl einen Eückschluss auf die Anzahl der Vögel zu 
machen, so werden die besetzten Nester 9200 alte Störche ergeben. Nach 
der Statistik sind auf jedes Nest, besetzte und unbesetzte zusammen ge- 
rechnet, Anfang August 2 Junge zu rechnen. Dies würde also 10000- 
Junge ausmachen. Kechnet man noch 2800 nicht brütende Störche hinzu, 
so mögen etwa 22 000 Störche im August aus Mecklenburg nach dem Süden 
ziehen. — Die Abhandlung enthält dann noch viele wertvolle Einzelheiten 
über die Lebensweise der Störche, aus denen wir nur noch Folgendes 
hervorheben : Die Anzahl der Jungen beträgt 2 bis 4, 5 kommen nur 
selten vor, obgleich 5 Eier in einem Neste keine Seltenheit sind. In 
manchen Nestern wird nichts ausgebracht, denn die Jungen geben oft 
durch Nahrungsmangel, schlechte Witterung und andere Zufälle zugrunde. 
Durchschnittlich können auf das Nest, besetzte und unbesetzte, wie oben 
bereits erwähnt, nur 2 Junge gerechnet werden (wird durch Beispiele aus 
den Zählungskarten belegt). Ein Teil der ein- oder zweijährigen Vögel 
schlägt sich zu kleineren oder grösseren Gesellschaften zusammen, die sich 
den ganzen Sommer hindurch in wiesenreichen Gegenden umhertreiben. 
Solche Scharen zählen oft nach Hunderten, die dann in Wäldern über- 
nachten. — Wir machen auf die höchst anziehende Abhandlung ganz 
besonders aufmerksam. Es wäre sehr erfreulich, wenn das Beispiel Nach- 
ahmung fände und in anderen deutschen Staaten oder in einzelnen Provinzen 
Preussens ähnliche Zählungen veranstaltet würden. Das vorliegende Beispiel 
hat gezeigt, dass solchem Unternehmen Erfolg beschieden ist. Übrigens 
wird zu der Arbeit der Herren Wüstnei und Clodius noch eine Karte 
mit der Verteilung der Storchnester in Meckenburg nachgeliefert werden. 

0. Held, Einige Bemerkungen und Zusätze zu der Abhandlung 
„Die Vögel der Grossherzogtümer Mecklenburg von C. Wüstnei 
und G. Clodius". (Arch. Ver. Fr. d. Naturg. Meckl. 56. 1902). 
S. 58—76). 



— 176 — 

Verfasser fügt auf Grund seiner eingehenden Litteraturstudien Äpus 
melba, Uemizus pendtdimis und (jetzt ausgestorben) Tetrao urogallus 
der Mecklenburgischen Ornis ein, während er Falco gyrfalco islandus 
als auf F. candicans bezüglich streichen möchte. Ferner werden er- 
gänzende Mitteilungen über Circaetus gdllicus, Hirundo savignii, 
Serinus serinus, und Branta ruficollis gegeben. 

K. Snouckaert van Schauburg, Ornithologie van Nederland. 

Waarnemingen van 1. Mei 1901 tot en met 30. April 1902. 

(Tijdschr. Ned. Dierk. Vereen. (2) Dl. VII Afl. 3 en 4 S. 254—275). 
Unter den Aufzeichnungen finden sich Nachweise über Vorkommen 
folgender selteneren Arten in Holland: Fastor roseus, Carpodacus 
erpthrinus, Emheriza pusilla^ Siphia parva, Buteo is immermann ae, 
Garsetta garzetta^ Charadrius dominicus ftdvus, Frocellaria leu- 
corrhoa, Anser hrachyrhynchus, Branta canadensis. Auch ein 
Bastard von Anas hoschas u. Mareca penelope ist gefangen worden. 
Aegitlialus caudatus ist als Brutvogel festgestellt. Angebliches Vor- 
kommen von Saxicola stapazina Tem. wird eingehender behandelt. 

E. Arrigoni Degli Oddi, Atlante Ornitologico. Uccelli Europei 
con Notizie d'Indole Generale e Particolare. Con 50 Tavole colo- 
rate e duecentodieci Disegni intercalati nel Testo. Milano 1902. 
Ein eingehender Bericht über dieses Werk befindet sich im Oktober- 
heft des Journal für Ornithologie. 

J. Rohweder, Unsere Schnepfen. Die drei europäischen Sumpf- 
schnepfen oder Bekassinen, GalUndgo major, gallinago und 
gallinula und die Waldschnepfe, Scolopax rusticida, in Wort und 
Bild. Sonderabdruck aus der Jubiläumsausgabe von Naumanns 
Naturgeschichte der Vögel Mitteleuropas. Gera. 
Dieser im Sonderdrucke vorliegende Teil der „Naturgeschichte der 
Vögel Mitteleuropas" ist mit grosser Sorgfalt gearbeitet. Bei der 
Bekassine ist der Verfasser sehr ausführlich auf den Balzflug und das 
Meckern eingegangenen, hat alle Untersuchungen und Beobachtungen der 
neueren Zeit zusammengetragen, gesichtet und durch eigene Wahrnehmungen 
ergänzt und die früher so viel erörterte und umstrittene Frage zu einem 
befriedigenden Abschluss gebracht. Die Abbildungen sind von Keulemans 
ausgeführt. 

Ch. W. Richmond, Descriptions of two new Birds from Trong, 
Lower Siam. (Proc. Biol. Soc. Washington XV. 1902 S. 157 — 158.) 
Neu: Stacliyris chrysops, ähnlich S. chrysoea, und Oreocincla 
horsfieldi affinis. 

Ch. W. Richmond, Description of a new subspecies of Stenop- 
sis cayennensis from Curacao. (Proc. Biol. Soc. Washington XV. 
1902 S. 159—160). 
Stenojms cayennensis insularis n. consp. 



— 177 — 

K. Broadbent, Field-notes on the Birds of Bellenden-Ker, 
Queensland. (Ibis (8.) IL 1902 S. 377—386). 
64 Arten vom Bellenden-Ker, dem höchsten Gebirge in Queensland. 

A. Szielasko, Die Bildungsgesetze der Vogeleier bezüglich ihrer 
Gestalt. Eine oologische Studie. Gera-Untermhaus 1902. 
Die Formen der Vogeleier lassen sich durch mathematische Formeln 
ausdrücken. Mit Hilfe jeder dieser Formeln ist es dann möglich, die 
Form jedes Eies durch Zahlenwerte wiederzugeben. Verf. geht aus- 
führlich auf die mathematische Berechnung der Eiformen ein und zeigt, 
wie die Formeln für die Berechnung gewonnen sind. Folgende durch 
Messung oder Kechnung gewonnene Werte kommen in Betracht: Umfang 
des Eies über den Längsdurchmesser, grösster Querdurchmesser, Längs- 
durchmesser, Verhältnis der beiden letzteren, Unterschied der beiden 
Längen, in die der Längsdurchmesser durch den Querdurchmesser geteilt 
wird, Senkrechte in der Mitte des Längsdurchmessers, der nach der Spitze 
gelegene Teil der Eikurve, ebenso der an der Basis gelegene Teil derselben 
und einige andere Werte, die durch Rechnung gefunden werden und hier 
nicht mit wenigen Worten gekennzeichnet werden können. Wir fürchten, 
dass die Mühe, die die Berechnung dieser Werte erfordert, nicht im Ver- 
hältnis steht zu dem Ergebnis, das abgesehen von den bei so genauen 
Messungen leicht unterlaufenden Fehlern nicht durchaus zuverlässig ist, 
denn der Verfasser sagt: „Die Gesetzmässigkeit erstreckt sich nicht so 
weit, dass nahe stehende Vogelspecies in allen Fällen eine typische Ge- 
stalt der Eier oder eine charakteristische Zahlengrösse besitzen." 

E. W. Shufeldt, The Osteology of the Cuckoos (Goccyges). 

(Proc. Amer. Philor. Soc. XL. No 165 1901 T. I u. II). 

In systematischer Hinsicht zieht Verf. aus seinen eingehenden oste- 

ologischen Untersuchungen den Schluss, dass die Cuculidae sich eng an 

die Musophagidae anschliessen und bestätigt somit die bisher herrschende 

Anschauung. 

P. M. Silloway, Summer Birds ofFlathead Lake, (BuU. Univ. 
Montana. Bull. No. 3, Biol. Series No. 1. Montana 1901). 

E. A. Philippi, Figuras i Descripciones de Aves Chilenas. 
(Anales Museo Nacional de Chile publicados per Orden del Gobierno 
de Chile. Entr. 15a. Primera Seccion. Zoolojla. Santiago de Chile 1902). 
Beschreibungen und Abbildungen chilenischer Arten, die vom Ver- 
fasser zusammen mit Landbeck früher beschrieben worden sind, sowie 
einiger neuen Arten: JButeo poecilogaster S. 6 T. III, S. macronychus 
S. 8 T. IV, B. ater S. 9 T. V, B. alhigula S. 9 T. VI, B. {Asturina) 
elegans S. 10 T. VII, Asturina aethiops S. 16 T. VIII, A. picta 
S. 17 T. IX, Muscicapa parvirostris S. 55 T. XXIV fig. 1, Capri- 
mulgus ohscurus S. 20 T. XI u. XII, C. hifasciatus var. gularis 
S. 21 T. XII Fig. 3, Procellaria (Oceanites) collaris S, 90 T. XLII. 
Spheniscus modestus S. 84 T. XXXIX, Sph. flavipes S. 88 T. XL, Puffinus 
melanoleucus S. 93 T. XLI, Sterna lorata S. 103 T. XVL, Fhalacro- 



— 178 — 

corax ventralis S, 106, Ph. promaucanus S. 107 T. LI. — Abge- 
bildet sind ausser den vorgenannten: T. I Äccipiter chilensis, T II. 
Buteo melanosteihos, T. X Caprimulgus (Stenopsis) augimis, 
T. XIII Upncerthia atacamensis u. Synallaxis masafuerae^ T. XIV 
ü. alhiventris u. Muscisaxicola nigrifrons, T. XV Synallaxis mon- 
iana, S. melanops u. dorsomaculata (Schwanz), T. XVI Pteroptochus 
castaneus, T. XVII Chrysomitris anthracina und Muscisaxicola 
flavivertex, T. XVIII Synallaxis cinerea und Leptasfhemira stenoptila, 
T. XIX Sycalis aureivenfris und Muscisaxicola cinerea^ T. XX Cu- 
licivora fernandeziana, Hirundo leucopyga, H. melampyga und 
Scytalopus albifrons, T. XXI Geositta froheni u. rufipennis^ T. XXII 
G. isahellina und antarcfica, T. XXIII Dendroica atricapilla und 
Ballus salinasi, T. XXIV Muscisaxicola rubricapilla, T. XXV 
Chlorospiza phwibea, T. XXVI Elainea pagana u. murina, T. XXVII 
Arundinicola citreola und Fhalaropus anfarciicus, T. XXVIII Uallus 
anfarcticus, T. XXIX Totanus chilensis und T. melanoleucus, T. XXX 
T. flavipes, T. XXXI Fhalaropus (Lohipes) wilsoni, T. XXXII Recur- 
virostra andina, T. XXXIII Phoenicopterus jamesi und Pä. andinus 
(Schnabel), T. XXXIV P/i. andinus, T. XXXV Bernicla dispar, 
T. XXXVI Spheniscus humholdti, Sph. trifasciatus (Kopf), T. XXXVII 
iSiJ/i. humholdti, T. XXXVIII S^^/i. meyeni, T. XLII Trochilus ataca- 
mensis, Frocellaria (Oceanites) collaris, T. XLllI Ptifßmis turtur, 
T. XLIV Thalassidroma {Oceanites) segethi, T. XLV Larus froheni, 
T. XLVI Ster?ia liictuosa und Ä^. comata, T. XLVII >S^. atrofasciata 
und Sz!. froheni^ T. XLVIII Phalacrocorax cirrhatus, T. XLIX P^a- 
lacrocorax gracilis, T. L Phalacrocorax ventralis. 

E. Arrigoni Degli Oddi, Remarks on Audouin's Gull CLa- 
rws audouini). (Ibis (8.) V. 1902 S. 491—499). 
Eingehende Darstellung der Verbreitung von Larus audouini; 
Unterschiede des L. audouini von L. cachinnans. 

H. C. Oberholser, Catalogue of a CoUection of Humming- 
birds from Ecuador and Colombia. (Proc. U. St. Nat. Mus. XXIV. 
1902 S. 309—342). 

Neben kritischen Bemerkungen über viele der aufgeführten Arten 
Beschreibungen von 4 neuen Formen: Topasa pella pamprepta vom 
Rio Napo in Ecuador, Boissonneaua flavescens tinochlora von Cora- 
zon in Ecuador, Heliangelus exortis soderstromi von Corazon, Zodalia 
thaumasta von Illalo in Ecuador. 

0. Finsch, Über zwei neue Vogelarten von Java. (Notes 
Leyden Mus. XXIII. 1902 S. 147—152.) 
Neu: Caprimulgus hartelsi und Crithagra estherae. 

0. Finsch, Über Dicaeuni sollicitans Hart. (Notes Leyden 
Mus. XXm. 1902 S. 153 — 155). 

Bestätigung der Art. Beschreibung eines alten Weibchens. Männchen 
dem Weibchen gleich gefärbt. 



— 179 — 

Ö. Finsch, Über zwei bisher verkannte Arten: Centropus 
nigrorufus (Cuv.) und C. grilli Hartl. (Not, Leyden Mus. XXIII. 
1902 S. 156—161). 

Verf. weist nach, dass Levaillants Coucal noirou, Guculus nigro- 
rufus Cuv., nicht auf die afrikanische Centropus-Art zu beziehen ist, 
wie bisher angenommen wurde, sondern auf die javanische. Der afrikanische 
schwarzbäuchige Sporenkuckuck muss den Namen Centropus grilli be- 
kommen, wenn anders diese Art nicht mit der indischen, C. hengalensis 
(Gm.), zu vereinigen ist. 



Sammler und Sammlimgen. 

Von H. Krohn, Hamburg-St. Georg. 
(Fortsetzung von Seite 164). 

Gustav von Burg, Professor in Ölten, Schweiz. Geboren 1871 
in Ölten. 

Mitglied der aargau. naturforsch. Gesellschaft, des ornith. Vereins 
München, des ornith. Vereins Olten-Gösgen und der schweizer, ornith. Ge- 
sellschaft, 

Seit 1899 Mitarbeiter am Katalog Schweiz. Vögel von Studer und Fatio. 

Arbeiten: Schilderungen aus dem Winterleben der Vögel, Ölten 
1897, Beobachtungen der letzten drei Jahre 1897, 1898, 1899, in 
„Schweiz, ornith, Blätter", Schädlichkeit des Bussards, in „Deutsche Jäger- 
zeitung" 1900, Die Säugetiere des Kantons Solothurn 1901, Die FischOy 
Keptilien und Amphibien des Kantons Solothurn 1901, Ornith. Beob- 
achtungen 1900, in „Tierwelt" 1901, Die Eaubvögel des Kantons Solo- 
thurn I. Tagraubvögel, in „Ornith. Beobachter" 1902, Der Tannenhäher 
im soloth. Jura, in „Tierwelt" 1902, Magenuntersuchungen an Eichel- 
hähern, in „Ornith. Beobachter" 1902, Die Vogelwelt Oltens am 21. 
Juni 1902, in „Ornith. Beobachter" 1902, Der Berglaubsänger im soloth. 
Jura, im „Jahresbericht des Orn. Vereins München" 1902 und die Vogel- 
welt in Bettlach zur Zeit der Herbsttage und Nachtgieiche, in „Ornith. 
Beobachter" 1902. 

Die Sammlung besteht aus 300 Vögeln in 150 Arten, 35 Säuge- 
tieren, Petrefakten, Artefakten, Insekten etc., alles in der Umgebung' 
Oltens selbst gesammelt. Bemerkenswert sind: Melanocorypha yelto- 
niensis cj ad. (neu für die Schweiz) 1900, Eniberiza melanocephala 
(^ ad. (neu für die Schweiz) 1889, Älca torda 1879—80, Himan- 
topus rufipes, Nunienius tenuirostris^ BomhyciUa garrula, Sylvia 
nisoria^ Sylvia orphea, Plectrophanes nivalis, Xema minutum^ 
Sterna mimda, Pyrgita petronia, Scops aldrovandi, Archihuteo 
lagopus, Hypotriorchis aesalon, Tringa alpina, Tringa minuta^ 
mehrere Falco peregrinus, Cannahina flavirostris, Linaria alnorum, 
Gallinago major, 35 Nucifraga caryocathactes und manche Albinos 
und partielle Albinos, auch von Nucifraga caryocathactes. 



— 180 — 

Leopold Greppin, Dr. med., Direktor der Heil- und Pflegean- 
stalt Eosegg bei Solothurn, Schweiz. — Geboren 1854 zu Delsberg, 
Kanton Bern. 

Mitglied der schweizerisch ^n und der solothurnischen naturforschenden 
Gesellschaft und der ornithologischen Gesellschaft in Basel. Seit 1900 
Mitarbeiter für den Katalog der schweizerischen Vögel von Prof. Dr. 
Studer und Dr. V. Fatio. 

Seine Arbeiten ornithologischen Inhalts sind: Notizen über einige 
der in der Umgebung von Solothurn vorkommenden Vögel, Solothurn 
1900, Notizen über das Vorkommen des Alpenmauerläufers in der Khein- 
ebene bei Basel, Solothurn 1901, Beitrag zur Kenntnis der Avifauna im 
Kanton Solothurn, in Mitteilungen der naturforschenden Gesellschaft in 
Solothurn, I. Heft 1899—1902. 

Beobachtet und sammelt gelegentlich Vögel in der Umgebung von 
Solothurn; liefert das Gesammelte dem neuen solothurnischen Museum ab. 

Robert Eder, Prokurist, Neustadtl bei Friedland in Böhmen. — 
Geboren 1849 zu V7ien, 

Ehrenmitglied des Ornithologischen Vereins in Reichenberg. 

Vers'chiedene Arbeiten über die im Beobachtungsgebiete Neustadtl 
bei Friedland in Böhmen vorkommenden Vogelarteu in den „Mitteilungen 
des ornithol. Vereins" Wien, 1887, 1888 und 1889; Ornithol. Jahrbuch 
(Tschusi) 1890, 1891, 1894, 1895 und 1897, sowie in der „Nordböhm. 
Vogel- und Geflügelzeitung" 1888, 1889, 1893 und anderen. 

Die in den Jahren 1879 bis 1899 gesammelten Vögel — mehr 
als 100 — aus der Neustadtler Gegend sind der Volksschule daselbst 
als Lehrmittel gewidmet, die nunmehr eine ziemlich vollständige Local- 
sammlung besitzt, die Vögel in lebensgetreuer Stellung, einzeln oder in 
Gruppen, zumeist vom Bürgerschullehrer Julius Michel in Bodenbacb 
a. E. aufgestellt. (Wird fortgesetzt). 



Anzeigen. 

Von meinen Reisen nach Centralasien, Persien, 
Buchara u. a. besitze ich einige Hundert Dubletten 
von Vogelbälgen, die ich im Tausch gegen europäisch- 
asiatische Vögel abzugeben habe, 

Harald Baron I^oudou, 

liisdeii b. Woluiar (I^ivland). 

Berichtigung: Auf S. 149 u. 150 der 0. M. No. 10 lies: grigorjewi 
anstatt gregorjewi und auf S. 149 bei 2. Fundort „Tamindau" an- 
statt Taminstan. 

Druck Ton Otlo Dornblütb in Bernburg. 




Ornithologisclie lonatsberichte 

herausgegeben von 

Prof. Dr. Ant. Reichenovv. 

X. Jahrgang. Dezember 1903. No. 13, 

Die Ornitliologisclien Monatsberichte erscheinen in monatlichen Nummern 

und sind durch alle Buchhandlungen zu beziehen. Preis des Jahrganges 6 Mark. 

Anzeigen 20 Pfennige für die Zeile. Zusendungen für die Schriftleitung sind an 

den Herausgeber, Prof. Dr. Reichenow in Berlin N.4. Invalidenstr. 43 erbeten, 

alle den Buchhandel betreffende Mitteilungen an die Verlagshandlung von 

R. Friedländer & Sohn in Berlin N.W. Karlstr. 11 zu richten. 



Über eine neue europäische Blaumeisenform. 

Von stud. Hermann Grote. 

Als ich mich im Herbste 1901 in St. Petersburg aufhielt, 
wurde ich von einem russischen Vogelsteller auf eine Blaumeise 
aufmerksam gemacht, die er „fahle Blaumeise" nannte. Sie sei recht 
selten und vs^ürde fast ausschliesslich im Herbste gefangen. Nach 
einiger Zeit erhielt ich denn auch von demselben Fänger ein Exemplar 
dieser Meise, welches er in der Nähe von St. Petersburg (Lessnöje) 
gefangen hatte. Im ersten Augenblicke war ich geneigt, den Vogel als 
einen abnorm gefärbten P. coeruleus anzusehen, doch kam ich dann 
zum Schluss, es müsse Farus pleskei Gab. sein. Als solche wurde 
sie denn auch im Berliner Zoologischen Garten, dem ich die Meise 
schenkte, etikettiert. i) 

Die diesjährigen Sommerferien führten mich wieder nach St. 
Petersburg. Mit besonderem Eifer machte ich mich auf die Suche 
nach ähnlichen Meisen und war angenehm überrascht, im Peters- 
burger Tiergarten in einer Voliere 4 Stück zu finden. Die Vögel 
sahen aus wie gewöhnliche Blaumeisen, doch fehlte ihnen die 
gelbe Farbe, ganz ebenso wie der Meise im Berliner Garten. 

Hatte ich schon früher Zweifel gehegt, letztere wäre doch 
keine Pleskemeise, so wurden jetzt meine Zweifel noch reger. Durch 
genauere Besichtigung der Pleskemeisen in den zoologischen Maseen 
zu St. Petersburg und Berlin kam ich zu folgendem Resultat: l^SSg^,^ 

Farus pleskei Gab. hat den Typus der Lasurmeise. Selbst ' 

die „Blaumeisenform" zeigt in der Rückenpartie grosse Ähnlichkeit 
mit cyanus. Die Grösse ist häufig bedeutender als bei coeruleus. 
Der Rücken zeigt ein mattes Blaugrau mit einem Stich ins Grünliche, 
das Nackenband ist oftmals dunkler und breiter als bei coeruleus^ 
die Unterseite schmutzigweiss, stets mit gelbem Brustfleck, 



1) Irrtümlicherweise ist auf dem Namenschild als Fundort „Finnland" 
en. D. V. 



— 182 — 

das Weiss der Armschwiugen ist breiter, als bei der Blaumeise, 
der Nackenfleck weisslich. 

Die Meisen des zoologischen Gartens sahen anders aus. Ich 
versuche die Beschreibung kurz nach den lebenden Vögeln zu geben : 
Unterseits gleichmässig^) schmutziggelblichweiss, oberseits hell- 
grünlichgraublau (die Farbe ist schwer zu definieren !), der Nacken- 
fleck weisslichblau. Sonstige Färbung, wie es scheint, auch Masse, 
wie bei coeruleus. Dies alles bestimmt mich, in dieser Meise eine 
Unterart der gewöhnlichen Blaumeise zu sehen. Ich möchte dieselbe 
daher Parus coeruleus palUdus subsp. nov., die fahle Blau- 
meise, nennen. 

Inzwischen ist es mir gelungen, noch ein Exemplar auf dem 
Petersburger Vogelmarkte zu finden, welches ich erstand. Dasselbe 
habe ich dem Berliner Zoologischen Garten geschenkt, wo sich nun 
also zwei Exemplare dieser neuen Blaumeise befinden. 

Weitere Forschungen müssen ergeben, ob die Unterartberech- 
tigung dieser Meise feststeht oder nicht. Jedenfalls wollte ich die 
Ornithologen ßusslands und auch unsere deutschen Forscher, denn 
es ist nicht ausgeschlossen, dass sich auch bei uns solche Meisen 
zeigen, auf diese Vögel aufmerksam gemacht haben. 



Vogelwarte ßossitten. 

(Vorkommen von Surnia ulula (L.)) 

Soeben erlegte ich ein prächtiges Weibchen der Sperber- 
eule, Surnia ulula (L.). Ich hatte schon seit längerer Zeit gemerkt, 
dass in einem bestimmten Bezirke des Dohnenstieges oft Vögel 
mit grosser Gewalt aus den Schlingen gerissen waren. An einem 
Tage fand ich auf verhältnismässig kleinem Räume 3 zerrissene 
Singdrosseln und 1 Misteldrossel. Die eine war mit samt der an- 
genagelten Dohne vom Baume losgerissen und eine Strecke weit 
fortgetragen worden, wo sie, noch in der Schlinge befindlich, auf- 
gezehrt wurde. Ich war zunächst geneigt, diese Eäubereien einem 
Sperber zuzuschreiben. Heute sah ich bei trübem, regnerischem 
Wetter und SW.-Wind eine Sperbereule an der bezeichneten Stelle 
auf einem Pfahle am Waldrande sitzen. Es war leicht, die Eule 
sofort richtig anzusprechen, da sie sich durchaus nicht scheu zeigte. 
Im Magen hatte sie allerdings keine Drosseln, sondern ausschliesslich 
Mausehaare nebst Knochen, zum Gewölle zusammengeballt, wobei 
aber zu bemerken ist, dass sich in dem betrefi'enden Teile des 
Dohnenstieges an dem Tage kein Vogel gefangen hatte. So möchte 
ich annehmen, dass sich die seltene Eule schon seit mehreren 
Tagen an ein und derselben Stelle aufgehalten und für gewöhnlich 
in den angrenzenden Dickungen verborgen gewesen ist, um sich 

1) Der ausgesprochene gelbe ßrustfleck fehlt also. D. V. 



- 183 — 

nach Bedarf die gefangenen Vögel mit aller Bequemlichkeit aus 
den Schlingen herauszuholen. Man ist zu dieser Annahme um 
so eher berechtigt, da die Zähigkeit, mit der die Sperbereule an 
einem einmal gewählten Platze festhält, ja bekannt ist. Masse 
des erlegten starken "Weibchens: Länge 40 cm. Breite 77 cm, 
Fittich 24 cm, Schwanz 20,5 cm. 

14. X. 02. J. Thienemann. 



Crefleckte Segler-Eier. 
Von Georg Kranse. 

Vor ungefähr Jahresfrist dedicierte mir mein hochverehrter 
Freund Dr. med. A. Girtanner, St. Gallen, einige Nester und Gelege 
von Äpus melba (L.) als die letzten Ausbeuten der zerstörten 
Colonie in den Berner Münstertürmen. Gleich bei Empfang der 
Sendung fielen mir zwei Eier mit einer merkwürdigen Fleckung 
auf, deren Untersuchung ich aber anderer dringender Arbeiten 
wegen nicht sofort vornehmen konnte. Kürzlich konnte ich das 
Versäumte endlich nachholen. 

Die beiden in Frage kommenden Eier stammen aus zwei 
verschiedenen Gelegen zu 2 und 3 Stück. "Während die übrigen 
Eier derselben durchaus normal sind, zeigen beide Exemplare ein 
deutlich erkennbares Fleckenkränzchen von aschgrauen grösseren 
Unterflecken und schwarzbraunen kleineren oder grösseren Ober- 
flecken, die sich in gleiohmässiger Verteilung um den stumpfen 
Pol herumlagern. Am besten könnte man diese Zeichnung mit 
der von Eiern des Oriolus galhula vergleichen, nur sind bei letzterem 
die Flecken rund oder oval, wohingegen die Fleckung meiner 
merkwürdigen Seglereier mehr eckig-scharfe Conturen zeigen, also 
ähnlich derjenigen von grossfleckigen Eiern des Passer domesticus. 
Das Grau der Unterflecken ist ein angenehmes bläuliches Asch- 
grau. Selbstredend liess ich es nach meinem ersten Erstaunen 
nicht mit der makroskopischen Untersuchung genug sein, sondern 
betrachtete mir die Fleckung auch unter verschiedenen Vergrösse- 
rungen. Kommt es doch zu häufig bei weissen Eiern vor, dass 
Fliegen-Exkremente oder sonstige mechanische Verunreinigungen 
leicht zu Irrtümern Veranlassung geben können. Meine Diagnose 
blieb aber dieselbe: „natürlich gefleckte Segler-Eier". So konnte 
ich denn vor ungefähr Monatsfrist an meinen hochverehrten Sammel- 
collegen, Herrn Amtsrat Adolf Nehrkorn in Braunschweig, die 
merkwürdige Mähr berichten. Dass auch dort die Mitteilung mit 
einigem, ja vielleicht mit grossem Misstrauen entgegengenommen 
werden würde, davon war ich überzeugt. Und so war es auch. 
Denn wenige Tage darauf las ich u. A.: 

„Dass Äpus melba gefleckte Eier legen sollte, halte ich für 

ausgeschlossen ; es ist mir wenigstens kein Fall bei Seglern und 

Kolibris bekannt, u. s. w." 

12* 



— 184 — 

Acht Tage später schrieb mir Amtsrat Nehrkorn kurz auf 
Karte: „Gestern besuchte mich R. Blasius, und ich sagte ihm von 
Ihren bunten Seglereiern. Derselbe meinte auch, dass eine Fleckung 
nicht gut möglich sei; es nisteten aber sehr viele Spatzen in Bern 
auf den bekannten Türmen mit den Seglern zusammen", etc. 

Nun hielt ich es aber für angebracht, meine Gegenbeweise 
zu erbringen, und ich sandte die beiden Gelege mit den wunder- 
samen Exemplaren an Nehrkorn ein. "Wie erwartet, fiel denn auch 
die Antwort aus. Nehrkorn's Antwort von 20, IX. 02 lautete: 
„Die bereits wieder in Ihrem Besitz befindlichen Segler-Eier 
haben mich in hohem Grade interessiert. Ich hatte solche Fleckung 
für unmöglich gehalten." Und weiter: „R. Blasius hat in meiner 
Abwesenheit die Eier bei mir angesehen und ist ebenso erstaunt 
wie ich". 

Nach Urteilen von derartig competenter Seite steht es wohl 
nun ausser allem Zweifel, dass auch bei den ausgesprochensten 
Weisslegern der seltene Fall einer aufs Deutlichste ausgebildeten 
Fleckung vorkommen kann. Es wäre daher sehr interessant, wenn 
dieser Fall auch andere Oologen veranlassen würde, in den Samm- 
lungen Umschau zu halten, und wenn dadurch ähnliche Fälle zur 
allgemeinen Kenntnis gelangten. Es Hessen sich dann wichtige 
Schlüsse vom darwinistischen Standpunkte aus ziehen. 



Neue afrikanische Arten. 

Von Reichenow. 

\^ Sermus simplex n. sp. 

Dem Sermus albifrons (Sharpe) am nächsten, aber unter 
anderem durch Fehlen der hellen Flügelbinden unterschieden. 

Oberseits dunkelgraubraun, Stirn, Augenbrauen und vordere 
Wangen mit weiss gemischt, weisse Spitzen an diesen Federn ; Flügel- 
decken wenig dunkler als der Rücken, an den Rändern fahler, 
aber ohne deutliche hellere Säume; Schwingen und Schwanzfedern 
schwärzlich graubraun, schmal bräunlich oder an den Handschwin- 
gen mehr weisslich gesäumt; Unterseite weiss, dunkelbraun ge- 
strichelt, Kehle am weissesten, etwas gelblich verwaschen und nur 
dunkel getüpfelt, nicht gestrichelt, Körperseiten braun verwaschen ; 
ganzer Schnabel, auch der Unterkiefer und Füsse grauschwarz. 
Lg. etwa 160, Fl. 84, Schw. 70, Sehn. 13, L. 20 mm. 

ükinga in Deutsch Ostafrika (Fülleborn). 

Jr- Estrilda Jcandti n. sp. 

Oberkopf und obere Kopfseiten, Flügel und Schwanz schwarz; 
Nacken, Rücken und Schulterfedern sepiabraun; Oberschwanz- 
decken rot; Wangen weiss; ganze Unterseite blass sepiabraun, auf 



— 185 — 

dem Bauche heller, mehr isabellbräunlich; Unterflügeldecken an- 
scheinend weiss; Schnabel schwarz; Füsse schwarzbraun. Lg. 
etwa 70, Fl. 40, Schw. 23, Sehn. 7, L. 13—14 mm. 

[Der einzige vorliegende Vogel ist leider in Weingeist auf- 
bewahrt. Es bleibt deshalb dahingestellt, ob der Ton der braunen 
Färbung nicht verändert ist]. 

Ein zweiter, augenscheinlich als Weibchen zu dem vorbeschrie- 
benen gehörender Vogel hat Kopf, Oberkörper und Flügel sepia- 
braun ; Oberschwanzdecken rot; Schwanz schwarz; ganze Unter- 
seite fahl graubraun; Schnabel dunkel hornbraun. 

Kiwusee (Kandt). 

Estrilda poliopareia n. sp. 

Der E. paludicola sehr ähnlich, aber das Eot der Oberschwanz- 
decken heller, scharlachrot; Kücken und Flügeldecken etwas blasser 
und deutlich dunkel gewellt; Unterseite ockergelbbraun, blasser 
auf Eehle und Kropf, tiefer gelbbraun auf Körperseiten, Bauch 
und Unterschwanzdecken; Steiss rötlich verwaschen; Unterflügel- 
deckeu blassockergelb, rötlich verwaschen. Fl, 48, Schw. 45 mm. 

Von E. ochrogaster unterscheidet sich diese Ä.rt durch die 
grauen, nicht ockergelben, Kopfseiten, das hellere Rot der Ober- 
schwanzdecken und gelbbraune Unterschwanzdecken. 

Kongo. 



Über Einteilung des genus JPodoces in siibgenera. 

Von N. Zaradny und Harald Baron London. 

Die Untersuchung der Repräsentanten der Familie Podoces 

überzeugte uns, dass dieselben naturgemäss in drei Gruppen, welche 

die Bedeutung von subgenera haben, eingeteilt werden müssen. 

Die unterscheidenden Merkmale dieser Gruppen sind folgende: 

1. Die Flügel tragen weisse Querbinden. Die Befiederung weist 

auch Schwarzfärbung auf. 

a) die oberen Schwanzdeckfedern sind verkürzt und 
bedecken nur die Wurzeln der Steuerfedern. 



x)^^^ ^ \ P- pcmderi Finsch. 
Podoces <! ü 1 7 •• rz 1 

\ P. plesKii Zarudny, 



b) die oberen Schwanzdeckfedern sind verlängert und 

ragen über die Mitte der Steuerfedern hinaus. 

TP n r u Ti E. hlddulpM Hume. 

Eopodoces Tsubgen. noY.\{ -j-, . . ^ . tt 
^ L b ^ \ E. nendersom Hume. 

2. In der Befiederung kommt keine schwarze Farbe vor. Die 
Flügel ohne weisse Querbinden, 

Pseudopodoces / P. humilis. 
[subgen. nov.] \ Hume. 



V- 



— 186 — 

Besclireibiing einer neuen Podiceps-Siihs^eeies, 

Von N. Zaradoy und Harald Baron London. 

Podiceps auritus L. var. Jcorejevi, subsp. nov. 

Da wir später diesen Vogel genauer zu beschreiben beab- 
sichtigen, geben wir eben nur folgende charackterische Merkmale 
an. Dieser Taucher unterscheidet sich durch das Vorhandensein 
der weissen Färbung auf den Schwingen erster Ordnung von der 
typischen Form. Diese Färbung erstreckt sich nicht allein auf die 
inneren, sondern auch auf die äusseren Federn dieser Ordnung, 
während dieses der typischen Art fehlt Die Wurzeln aller grossen 
Schwingen sind weiss, an der ersten Schwinge erstreckt sich, auf 
der Aussenfahne, die weisse Färbung bis zu 6 mm über die oberen 
Flügeldeckfedern hinaus, hingegen erreicht sie auf der Innenfahne 
eine Länge von 18 — 20 mm. An den folgenden grossen Schwingen 
verbreitet sich diese Farbe noch mehr; schon bei der vierten 
Schwinge erreicht sie auf der Aussenfahne 21 mm und bis zu 
30 mm auf der Innenfahne. An den drei innersten grossen Schwingen 
erreicht das Weiss beinahe die Spitzen der Federn; an einem von 
unseren Exemplaren [?, 30. XI. 1900, (alter Styl), Fandort Bareng 
in Seistan] befindet sich an dem Ende der innersten grossen 
Schwinge ein unregelmässiger rombenartiger, weisser Fleck. 

Zu der soeben beschriebenen Form gehören die Vögel aus 
dem Gouvernement Orenburg, dem Semiretschje-G-ebiet und ebenso 
Wintervögel aus dem Osten Persiens. 

Die vorgeschlagene Benennung geben wir zu Ehren des 
Herrn B. P. Korejew, welcher sich eifrig um die Erforschung der 
Ornis des Semiretschje Gebietes bemüht hat. 



Accentor collaris caucasicus noT. sul)sp. 

cj ad, Oberkopf, Hinterhals und Halsseiten grau mit einem 
Stich in 's Gelbliche; Ohrdecken bräunlich; Rücken, obere Schwanz- 
decken fahl gelblich grau; Rückeufleckung schwach und ver- 
schwommen; der weisse Kehlfleck sehr stark schwärzlich geschuppt, 
so dass die weisse Grundfarbe weniger sichtbar ist; Kropf grau, 
ünterkörpermitte schmutzig weisslich grau, ersterer gelblich über- 
flogen ; Seiten rostrot, wie bei collaris, infolge der weissen Feder- 
ränder aber von geflecktem Aussehen; Schulterfedern blass rost- 
farben, von gleicher Färbung die Säumung der Seeundarien. 
Alles übrige wie bei collaris. Flügell. 100 mm. 
Q Nicht verschieden vom c^. 
Verbreitung: Kaukasien (Tereck-Gebiet). 
Typen: ^ ad. Ururbyew b/Wladikawkas, 23. I. 1899 (Coli. 

V. Tschusi, No. 4392). 
5 „ „ „ 15. II. 1899 (Coli. 

V. Tschusi, No, 4393). 
Villa Tännenhof b/Hallein, Nov. 1902. 

V. Tschnsi zn Schmidhoffen. 



— 187 — 

Schriftenschau. 

Um eine möglichst schnelle Berichterstattung in den „Ornitholögischen 
Monatsberichten" zu erzielen, werden die Herren Verfasser und Verleger 
gebeten, über neu erscheinende Werke dem Unterzeichneten frühzeitig Mit- 
teilung zu machen, insbesondere von Aufsätzen in weniger verbreiteten Zeit- 
schriften Sonderabzüge zu schicken. Bei selbständig erscheinenden Arbeiten 
ist Preisangabe erwünscht. Reichenow. 

K. Andersen, Meddelelser om Färöernes Fugle. 5. ßäkke. 
Efter skriftlige Opiysninger fra P. F. Petersen, Nolsö, og S. Niclassen, 
Myggenäs. (Vidensk. Meddel. fra den naturh. Foien. i Kbhvn. 1902 
S. 325—365). 

Vergl. hierzu die früheren Berichte über die Vögel der Färöer in 
dieser Zeitschrift: 1898 S. 183, 1899 S. 193, 1900 S. 141, 1902 S. 24. 

Der Jahresbericht ist auf Grund der Beobachtungen Petersen's 
auf Nolsö (7. Jahr) und Niclassen's auf Myggenäs (2. Jahr) abgefasst. 
Die Mitteilungen sind die ausführlichsten, welche bis jetzt eingegangen 
sind. Von beiden Inseln zusammen liegen gegen 4000 Beobachtungen 
vor. Der erste Teil schildert das Vogelleben der beiden Inseln im Jahre 
1901 in der Zeitfolge mit Berücksichtigung der meteorologischen Er- 
scheinungen. Eine ganze Reihe dieser Aufzeichnungen wird, schon wegen 
der nördlichen Lage der Beobachtungsgebiete, die Klärung des Vogel- 
zuges unterstützen, zumal solche Beobachtungen jetzt bereits von mehreren 
Jahren vorliegen. — Isländische Vögel: Wie im vorigen Jahresbericht 
(0. M. 1902 S. 25) ausgeführt, geht der Zug einiger isländischen Vögel 
über die westlichen Inseln der Färöer. Berichtet wird über den Zug von 
Turdus iliacus, ein Teil überwinterte auf Myggenäs, Änser cinereus 
(die vorliegenden Beobachtungen scheinen darauf zu deuten, dass auch 
die Graugans hauptsächlich über die westlichen Inseln zieht, vielleicht 
meist über Vaagö), Ballus aquaticus (soll Standvogel auf Island sein, 
fand sich auf Myggenäs 1900 und 1901 aber regelmässig im November 
ein, auf Nolsö nur 2 mal in 7 Jahren beobachtet; auch diese Art 
zicbt über die westlichen Inseln, doch eine Beobachtung beweist, dass 
ein Teil der isländischen Wasserrallen auf den Färöern überwintert). 
Sicher isländische Gäste, nach der Zeit zu urteilen, waren die spät be- 
obachteten Weissen Bachstelzen auf Myggenäs und die Steinschmätzer 
(grössere Rasse) auf beiden Inseln. Die skandinavischen Gäste: 
Mindestens 12 mal im Laufe des Jahres wurden Vögel, welche auf dem 
Zuge über das Meer zwischen den Britischen Inseln und Skandinavien 
waren, auf die Färöer getrieben. In der Regel zwingen Südost- oder 
Ostwinde die Vögel fort von dem kürzesten Weg über das Meer; jedoch 
kann auch Südwind dieselbe Wirkung haben. — Die vollständige Liste 
der vier Jahre 1898 — 1901 bilden folgende 38 Arten: Vanellus cris- 
tafus, Limosa lapponica^ Scolopax rusticula, Falco tinnunculus^ 
Otus hrachyotus^ Turtur auritus^ lynx torquilla, üpupa epops, 
Corvus monedula, C. frugilegus, Lantus excuhitor (maior), Hirundo 
rustica, Älauda arvensis, Sylvia curruca^ S. atricapüla, Fhyllo- 
pseustes trochilus^ Ph. rufus, JRegulus cristatus^ Motacilla flava 
horealis, Ttirdus iliacus, T. pilaris, T. torquatus^ T. merula, 



— 188 - 

Fratincola ruhetra, BiäiciUa phoenicura, Erithacus rubecula, 
Cyanecula suecica , Muscicapa africapilla , Fringilla coelebs, 
F. monfifringilla, Emberiza schoeniclus^ E. citrinella, E. nivalis. 

Aus dem 2. Teil der Arbeit verdient folgendes besonders erwähnt 
zu werden: 

Tadorna cornuta geschossen auf Nolsö lO/I. Die Art ist neu 
für Nolsö, überhaupt ein seltener Gast auf den Färöern. 

Somateria spedabilis am 6. V. beobachtet. Nur ein Mal vorher 
bei Nolsö gesehen. 

Limosa lapponica. 1 cj jun. 9/VIII auf Nolsö erlegt. Die Art 
ist nur wenige Male auf den Färöern gesehen. 

? Sterna nigra 21. Juni Nolsö. Nur ein Mal auf den Färöern gesehen. 

üpupa epops.^ 30. April gesehen. Nur 2 Mal früher auf den 
Färöern beobachtet. 

Alauda arvensis scheint gebrütet zu haben, wäre zum ersten 
Male für Nolsö als Brutvogel nachgewiesen. 

Sylvia nisoria, am 30, Aug. gesehen und 6. Sept. (5 jun. auf 
Nolsö geschossen; 17. Sept. auf Myggenäs beobachtet. Die Art ist neu 
für die Färöer. 

Turdus musicus. Ende Februar wurde ein Flügel und beide 
Füsse auf Myggenäs gefunden. Erste sichere Beobachtung auf den Färöern. 

Fasser montanus^ 21. Januar auf Myggenäs; das erste Mal auf 
Myggenäs. Soll in grosser Zahl auf Skuö brüten, auf den anderen Inseln 
äusserst selten gesehen. 

Die Zahl der Vogelarten der Insel Nolsö ist hiermit von 132 auf 
134 gestiegen. Nach einem Verzeichnis von Niclassen umfasst die 
Vogel weit der Insel Myggenäs 89 Arten. Darunter sind 28 Brutvögel 
(12 Standvögel, 16 Zugvögel, von letzteren 5 zum Teil überwinternd, 2 
selten überwinternd) und 61 regelmässige oder unregelmässige Gäste 
(27 jährliche Gäste, 34 weniger regelmässige oder seltene Gäste). 

Es folgen einige Mitteilungen von anderen Inseln und eine Nach- 
schrift zu MüUer's Aufzeichnungen über Vögel der Färöer. O. Haase. 



Nachrichten. 

Am 8. November ist in Tharandt 

Hiiirich Nitsche 

Geh. Hofrat und Professor der Zoologie an der kgl. Forstakademie 
Tharandt im 58. Lebensjahre gestorben. 

Der Verstorbene war langjähriges Mitglied der Deutschen Ornitho- 
logischen Gesellschaft und ist auch schriftstellerisch auf ornithologischem 
Gebiet tätig gewesen, in neuester Zeit hatte er mehrfach über seltene 
Vogelarten im Königreich Sachsen berichtet. 

Herr Ed. Hellmayr in Wien ist mit der Verwaltung der Ab- 
teilungen der Säugetiere und Vögel im zoologischen Museum der Univer- 
sität München betraut worden. 

Druck yon Otto Dornblülh in Bernburg. 












-^ ...,.-^ =>-os> Ji2> 















» l 









1S> fi 



■5 ^^ :>^ ■:>;:' ^ > 

>■ .3 ^ ^ ,^ / ^ ^ >_> 

' "> > > i^ ^ •» ^ 

■ ^ ^ ;'.^sa. > ■,■ ^-< 



> > 5s? ^-1» »> - ^ ' 












» > 
3» j ■ 






> 3) > > 



>:>^> 

Ä^-5 



"O ■ >-. . . v^ 
^> Ol > 



' > y 3 >■> > : 

> ;> ^:)> > s 

■ XJ>*' TS? 7> 












* ^>P^ > 






>^ - i^ 



* > -> -). -> ■ 

■ ^> > > - 



^ > >^ 



>. ."":>■ ■>> 
> :> s . 

'..»■ ^ > > 















» - 

->>j) ;)> ->>> '^ c;. 



^^ 3.:) 















> ■:if:^..: 

1. "^ ^-^safc 



> >> > 



'.■■-' -^J 

> j> ;>* 
; >> >^' ■ 
^^ > 

> ;> ■ ^ 

• ") > 
» ij> ' 

> y > 

> :> o 






>3 -.^..> y 



•' JE» 












■^-^ ^s^5 2)^_>^- 



»>5 



■-X3 S^'- 












P^ ^3 






^ o' > >> 


















ojS> _ 3 



yy .5 y 



?>' ? ^a» .:» 



-^3 > 









3W> 


















» > >> 



3 > :> 









0. > s. >^Äi^- 



• -^9 > ■ - 

;» > 









vi = 

> » 

> y> 















-l /> *>■->» >> "- 



^ < c c 

' c <: c 

c C < ^ 



C c C cc C C <- 

c c c cc . c c < 

c cccc cc f 

c c c cc :C c 
c c c cc c c c 

c cc cc c c <: 

c c c cc c c c 

c c <: cc c c « 

c cc-cc <. cc 

<- c C €C < C. • 

cc <gr c c<^ 
■ ^\C ^C.-xt c<-, 
ccl: ^c? «c, .'.cic 

cc c-c- "d- cc 
'.c ^c ir- -cc 





< M 


11. < -^ 


G <: 
c <: 


C c^ 


c <.4 


r «C c 


c <: 


C cc 

<:' Cc 


-S^5 


c c 


i S^^ 


r «- c 


c <: 



l->*^ 




3 9088 00985 6535 



C cc c c <3CC 
o<c c r c:<^^ 

/cc cc.c^C 

< cc cccCCC 



, c - 

■ cc 

cc 

: <C- 

: c cc; 
!^ CC 



CC C t g 

c <: e.<: cc 



"c:^ cc 






«C C c 
«C C 

«c c 

vC c 
^'(L c 

. «c c 

C «C< 



:.-■ c.«L . 

c cc 

: cjc-- 

<C cc 

^< CS'. 
: c 'Cc i 
;•< ^" 

cc C; 

€C C 



cc^^ "c Cc 



c ^ c c 
C •• <: c 



V CT C 

C C c 

r <r c 



C de 

c c < 



crv.^ic 
cc c f c ■ - 

«TT C c < t 

de c < c . 
CC C ', c-c 

er ccc c 
ct. S' < S 

C C cc c. C 

,c: C C'^ < ;- 
C.C)C ': < ' 

*-<ac C <• C 
(sr-c <L c ■ c^ 

■ ccC C '' < 

CC,C <? ■ -C 

crc cf c 

. «.C c ^ ,.«-:. 

•■ JCC c • c 

'CC cc ..<C 

• •■--et C? • « 

cfC cc ' -^ 

• e cc < 

<1 <i ■ , '• 
C <!( ■ '^f 

^ C C- r « 



C:>.C<c c 



C <C_<c c 

C-<C<c, ,■: 
C <CCc c 

c <; ^<c ' 

c c: Cc c 

«r--<: cc;^ c. 

«s:<. CO Q 
■-«äSSl .<3: <4 



■^lK.r*r'C 



C «^ <c <'■,■ 
c ■j.c *c. ■ c.c^ cc 



c c 
c c 

\-% 

•c «c, 

c -c. 



^ V CCc c .V- 

C <, CCC c- C-,. 

T < CCC t < 

■■•■ c .CCC c C 

...C C CCC C c.-C 

C r CCC c cc 

C ' «IC <-.<:< 



c C CC ' 
c ;• <r ■ <i 

C<C . ' 

c <:c . 
v c ^^ . 

V. C • ^ - 

c ^c 
< *«: 

c^ <*:: . 

c<:.-c«:. ^^ 
c?jc«: <- 









'"^ ■ CT . 



c CC c- c 

;c cc c« c «pC C 

C coc ^C C 

C <:c c ^C, C 

C cc C ^C C 

,C c c ^C C 

• 'C CC.<C'<^ C 
c c» c -^ — 

C cc C 



:. C CC^C'«CC c .- .v,j 



C cc cC 

c: cc <c ' 

C cc cc 
c . CC cc ; ■ 
<. CC r.«r ' 

c cc ^c 

. cc «-'S. 

<?t; < «s: 
•CC ^c^^ 

cc c'c t^c:c 

tfC c«C C «C^:.C. 
CC c c« c CCC ^ 

C C ■ CCC r ^^ ^ 

C C ' c& C C C 

CC f <s c c c c. <; 

<tC CCC X 

^rc < cc -/c V ' 
. cc c« "<' ' 
- rjC;cc«i c/C 

' ccrv'cC cc oc 

,_ C-CC r C C C C^ 

£^ ccc^cc^cc^ ^ 
. VC C-t« c C C> ^ 

C < C<c c C <:. - ^ 

^v.<lfC C<« C,C C^ c 

X' <c CCC CC.C C' 
K\ CCCC C <. C ' 
; c c CCC C"C ■<; 

c < CCC > c C c 

■ C CCCC CC^C <' 

C C CCC c c c . c c 
i- . c. <: CCC f c C c 

»; c- CCC .CCC < 

C C C CCC . c • c «^ 

^ -<c < CCC c c c < 

C -c C CCC c C C c . 
C < < CCC c c c ^ 

C ' < CCC C C C r: 

C < C CCC c C C c A 
c ■ c^^ c cc C c c - 

c ^ cccc C C C 

C „ vC CCC C C C 

,<'■ c CCC -C C C 

C C C CC <^ C c 

C CCC c c c . 

c c cc c c c ? 

c c cc c c c .t 

C cc CCC 

c cc . < c, c 

, C cc C. C \ :> 

'CCC c c C 

<C.CC c ^ ,^ . 

C CC C CC 

: . c cc "^c cc . 
: . c cc- C.C c , 
I c cc 5 ^,\ 

C C C ' < C C • -s.' 
' '' cC CC '«c« 

-c c C' .i' 

^ cc C Cc Jl 



• CC c^ . 
C C c. ^ 

'. c <^ *- 

c c c <: '. c c^ (]